Home > Pseudomedizin > Die „jüdische Verschwörung“ gegen die Zaubermelodie Mein Studentenmädchen

Die „jüdische Verschwörung“ gegen die Zaubermelodie Mein Studentenmädchen

Das vierjährige Mädchen Sighild musste sterben, weil es von seinen Eltern nicht das lebensnotwendige Insulin erhielt. Es ist die tragische Geschichte eines absolut nicht notwendigen Todes, die man kaum kommentieren kann, ohne ausfällig zu werden.
Netz gegen Nazis hat die Geschichte des Kindes und seiner völkisch-rechten Eltern ausführlich recherchiert (wie üblich bei Artikeln von Andrea Röpke und wir möchten hier eine ausdrückliche Leseempfehlung aussprechen.

Ryke Geerd HamerMan muss auch dieses Kind wohl den Opfern der Germanischen Neuen Medizin des Ryke Geerd Hamer zurechnen, wobei man eigentlich nur mit Verblüffung zur Kenntnis nehmen kann, dass noch immer Leute auf seine Lehren hören. Er selbst hat den Tod des Mädchens übrigens inzwischen kommentiert und meint, die Staatsanwaltschaft müsse ermitteln, ob nicht eine „vorsätzliche Logen-Tötung mit Hilfe eines Todes-Chips vorliegt“.

Wir möchten hier den „Meister“ an dieser Stelle selbst mit einem kurzen Text zu Wort kommen lassen. Wir haben den Text zwischendurch nur um ein paar Absätze gekürzt, die sich um Musik drehen, um ihn ein klein wenig kürzer zu halten. Einen Kommentar ersparen wir uns auch dazu:

Unsere alten Kompositionsmeister Bach, Haydn, Händel, Beethoven, Mozart, Brahms etc. haben fast alle und stets mit Kammerton A = 432 Hz komponiert. Das war normal.
1939, unmittelbar vor dem 2. Weltkrieg, haben aus angeblich unerfindlichen Gründen die sämtlichen jüdisch-englischen Agenten, Pius XII, Sohn des jüd. Rothschildbankdirektors in Rom, Roosevelt, Hitler, Stalin, beide jüd. englische Tavistock-Agenten, Churchill, Franco und Mussolini plötzlich mit gemeinsamem Beschluß den Kammerton A auf völlig unnatürliche 440 Hz umgeändert, offenbar um aus der Musik und unseren Gehirnen die Harmonie herauszunehmen zu Gunsten einer Aggressivität, vermutlich für den Krieg, den sie gemeinsam gegen das deutsche Volk führen wollten und geführt haben. Die 8 Hz Unterschied bedeuten etwa einen Viertelton Höhenunterschied (höher).
[…]
Auch Mein Studentenmädchen, die uralte Zaubermelodie des Gottes Wodan, sollte man unbedingt mit Kammerton A = 432 Hz singen und hören. Jetzt habe ich nochmals die Zauermelodie gesungen mit Kammerton 432 Hz, weil ich mir davon eine Optimierung der therapeutischen Wirkung verspreche.

Weshalb wollten 15 jüdische Chorleiter Mein Studentenmädchen nur unter der Bedingung singen lassen, daß sie zuvor die Partitur Meines Studentenmädchens ändern dürften („verbessern“ dürften)? Das habe ich natürlich strikt verboten weil dann die Zauberkraft Meines Studentenmädchens zerstört worden wäre.
Besondere Angst haben die Rabbis, die einzigen Zeugungsfähigen unter den Juden offenbar davor, daß ihre Kinder, die beschnittenen Babys, mit Meinem Studentenmädchen ihre „Beschneidungs-Konstellation“ lösen und „Rabbiner-gleich“ werden könnten, was ja auch zu erwarten wäre. Aber dann würden die 99 % normal beschnittenen und konstellierten Juden aus Sklaven der Rabbiner zu Freien und den Rabbinern, ihren Vätern, Ebenbürtigen werden. Das aber würde die ganze Werteordnung des Judentums sprengen, man kann auch sagen „germanisieren“, bzw. befreien. Das aber wollen die Rabbiner auf gar keinen Fall ! Deshalb kämpfen sie so verbissen gegen die (germanische) Freiheit.
Es darf nur die „Eine Welt-Herrschaft“ der Rabbiner und ihres Billiarden-Kapitals über die weltweiten Sklaven geben, zu denen auch ihre normal beschnittenen Juden-Sklaven zählen.

Nun ist es ja so, daß diese urarchaische, gesungene Zaubermelodie des Gottes Wodan, wie ich ja inzwischen an vielen Hunderten von Fällen nachgewiesen habe, eine nachweisbare therapeutische Zauberwirkung hat, die keine andere Religion der Welt besitzt. Deshalb gehen wir vielleicht nicht falsch, wenn wir uns vorstellen, daß das uralte Bedürfnis der Rabbiner, mit aller Härte und Brutalität – so lautete die Weisung des jüd. Caesars Augustus, Caesars Drusus, Caesars Tiberius, und Caesars Germanicus, sämtlich jüdische Imperatoren (Caesarius = Circumcisus = Rundumbeschnittener), die gesamte germanische Bevökerung bis zum letzten Mann auszurotten, wie bei den Galliern unter Julius Caesar und bei den Spaniern unter Caesar Augustus geschehen, was aber bei den Germanen bekanntlich in einem verzweifelten Abwehrkampf unter unserem Volkshelden Arminius (germanischer Name Sigurd ?) in vier großen Schlachten in letzter Minute verhindert wurde.

Auch der Inquisitionsterror der jüdischen Päpste im 30 jähr. Krieg konnte schließlich noch beendet werden, nachdem schon 2/3 der deutschen Bevölkerung ausgerottet waren.

Für den 2. Weltkrieg der jüdisch-englischen Agenten gegen das deutsche Volk braucht man nur an den miteinander abgesprochenen Bombenangriff auf Dresden, den Morgentau-Plan und den Massenmord der deutschen Kriegsgefangenen auf den Rheinwiesen (2 Millionen? 10 Millionen? 2O Millionen ?) zu denken, mit dem unser Volk ausgerottet werden sollte.
Das letzte Manöver der Ausrottung, das noch läuft, sind die 36 Millionen Chemo- und Morphium-Opfer durch die jüdischen Onkologen, während in Israel seit 33 Jahren quasi kein Patient mehr an Krebs stirbt, weil alle mit der Germanischen behandelt werden.

Man fragt sich, was der Grund sein könnte für diesen Jahrtausende lang anhaltenden Haß der Rabbiner auf das deutsche Volk.
Könnte es sein, daß es der Zaubersang des Gottes Wodan war, der ihnen, vielleicht schon zu Zeiten der germanischen Philister (= Atlanter) das Gefühl der religiösen Unterlegenheit gab? Eine (naturwissenschaftlich) reproduzierbare Magie des Zaubersangs des obersten germanischen Gottes, dem von jüdischer Seite nichts entgegengestellt werden konnte, könnte so etwas diese Eifersucht bewirkt haben?

Jetzt liegt der Fluch auf allen Massenmördern, und den werden sie nie mehr los!

Könnte es sein, daß der Zaubersang des Gottes Wodan die Germanen magisch motiviert hat, daß sie in der Lage waren, die zehnfach überlegenen, bis an die Zähne bewaffneten jüdisch römischen Fremdenlegionärs-Heere der jüdischen Caesaren-Imperatoren zu besiegen um ihre Freiheit zu verteidigen?

Haben die Rabbiner die Macht dieses Zaubersangs des Gottes Wodan mit der identischen urarchaischen Zaubermelodie Meines Studentenmädchens schon immer geahnt und gefürchtet?

Der Historiker Georg Kausch schreibt: „Mein Studentenmädchen wird die Welt zum Erzittern bringen.“ Was meint er damit? Vermutlich meint er das Gleiche, was ich als Germanen-Theologe auch meine: Die Israelis haben seit Philistertagen gewußt, daß die germanischen Philister einen solchen unwiderstehlichen Zaubersang ihres Gottes Wodan singen konnten.
Und die jüdischen Caesaren haben das Fürchten bekommen vor dem Zaubersang, mit dem die Germanen, wie gesagt, zehnmal größere und besser ausgerüstete Heere vernichten konnten. Seither haben sie nur noch einen Wunsch, den Gott Wodan, der stärker ist als Jahwe der Schreckliche (= röm. Jove) , samt seinem unbesiegbaren Volk völlig zu vernichten.
Und jetzt beim 4. Mal haben sie es fast geschafft: mit dem 2. jüd. Agenten-Betrugs- Weltkrieg, mit ewiger Besatzung, mit Chemo, Morphium und Multi Kulti.

Und jetzt, eine Minute vor Zwölf entdeckt doch wahrhaftig der Ryke Geerd Hamer den Zaubersang des Gottes Wodan in Form der Zaubermelodie seines Studentenmädchens.

Schätzungsweise viele Millionen Studentenmädchen sind schon weltweit unterwegs, die kann man nicht mehr zurückholen, so sehr die Rabbis das Studentenmädchen auch hassen und bekämpfen.
Und jetzt gehen schon viele (?) Schulen von Polen bis Toronto in Canada dazu über, Mein Studentenmädchen auf Verlangen der Eltern der Schüler in allen Klassen während des ganzen Unterrichts laufen zu lassen ! Es scheinen besonders die Behinderten-Schulen zu sein.

Die Welt ist schon längst am Erzittern!

und so weiter, und so fort …

  1. nitric-x
    3. März 2015, 22:39 | #1

    Hm. Ich tue mir zwar sehr schwer – und finde es auch immer fast fahrlässig – Diagnosen ausschließlich aus Texten und Dokumenten zu generieren, und nicht aus eigener ausführlicher Untersuchung, aber hier springt einem wirklich eine formale (und auch inhaltliche) Denkstörung direkt an. Der Mann ist nicht einfach nur durchgeknallt, m.E. ist er vermutlich tatsächlich an einer Psychose erkrankt und bräuchte Behandlung. Ich fürchte nur, dass er selbst das anders sieht…

    PS, bevor jemand fragt, ja, ich weiß wovon ich spreche (15 Jahre akutpsychiatrische Erfahrung als Assistenz- und Oberarzt).

  2. Küstennebel
    3. März 2015, 23:42 | #2

    Ziemlich extrem.

    Ich wußte zwar das die Nationalsozialistische Ideologie den Kampf zwischen dem „verinnerlichten Judentum“ enthält, – das Mitgefühl, die Weichheit, Verständniss, die fürsorgliche Menschlichkeit an sich – aber das es noch immer so extrem an dieser Ideologie hängende Individuuen gibt und diese in entsprechenden Gruppen entsprechend leben, war mir nicht bekannt.

    Eine im Kern völkisch-heidnischer Kampf gegen die Verweichlichung durch Nächstenliebe und Gemeinschaftsfürsorge, wie es nicht erst mit dem Aufkommen von Christus/Christentum, sondern auch ein für Juden verbindlicher Bibeltext vorschrieb.

    Ist das noch strafbar oder doch schon Krankheit?

    Ich wüßte das nicht zu sagen.

    MFG

  3. Knallcharge
    4. März 2015, 11:24 | #3

    @nitric-x:
    Ja, sehe ich ebenfalls so. Wie du schon schreibst, es springt einen hier förmlich an. Wer das ein paar mal gesehen hat, erkennt hier einfach mehr als Muster, das ist schon ein regelrechtes Lehrbuchbeispiel.

  4. Flo
    4. März 2015, 11:26 | #4

    Wen jemand „unsere Magie ist stärker als deren Magie“ als Grund für möglichen „Neid“ anführt, braucht es meiner Meinung nach keinen Spezialisten um festzustellen, dass da die eine oder andere Schraube locker ist. Ändert nichts daran, dass er auch noch ein Vollidiot ist, der nichtmal Statistiken lesen kann (oder ein Lügner). Manchmal kommt halt alles zusammen…

  5. korf
    4. März 2015, 11:39 | #5

    Korrektur: Der verlinkte Artikel ist von Simone Rafael und nicht von Andrea Röpke.
    Ansonsten, Danke, dass ihr das nochmal aufgreift. Ein seltener Einblick für die Öffentlichkeit in diese geschlossenen in einer eigenen Realitätsblase lebenden Kreise.

  6. Bernd Schneider
    4. März 2015, 12:18 | #6

    Absolut unvorstellbar, aber es wird immer weiter verbreitet. Der Eso Verein GAIA in Österreich bietet z.B. im Juni wieder ein Seminar mit Pilhar auf der Zucha Alm in Weistrach an http://gaia-energy.org/wp-content/uploads/2015/02/GAIA_FOG_Weistrach_Einladung_2015-06.pdf ein gewisser Gerald Weixlbaum macht sich dort für die Verbreitung dieses Dreckes stark. GAIA habt ihr ja schon im Wiki fehlt aber noch dass da jetzt die KRR- Szene aufschlägt. http://gaia-energy.org/souveraen-treffen-9100-voelkermarkt-2015-07-03/

  7. anonymous
    4. März 2015, 14:24 | #7

    Zitat:
    Die 8 Hz Unterschied bedeuten etwa einen Viertelton Höhenunterschied (höher).

    LOL, nicht mal das stimmt. Rechnen wir doch einfach mal nach mit der Formel:
    fn = f * 2 ^ (t ^ 12) mit t = Transposewert (Anzahl Halbtöne, t = 1 wäre ein Halbton höher A#, t = -1 einer niedriger G# und t = 12 wäre exakt eine Oktave höher). f ist Frequenz des Tones und fn die Frequenz des Tones um t Halbtöne verschoben.

    Wenn A- 432 Hz, dann ist A# (ein Halbton höher): 432*2^(1/12) ~ 457,69 Hz
    Für A- 440 Hz wäre A#: 440*2^(1/12) ~ 466,16 Hz

    Die Differenz von 457,69 – 432 wäre: 25,69 Hz bzw. 466,16 – 440 ~ 26,16 Hz pro Halbton.
    Ein Viertelton dementspr. wären für 432 Hz 25,69/2 ~ 12,84 Hz resp. für 440 Hz 26,16/2 ~ 13,08 Hz.
    Man sieht die 8 Hz unterschied entsprechen auf keinem Fall dem behaupteten 1/4 Halbton unterschied sondern eher einem 1/7 Halbton unterschied.

    Siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/A440_%28pitch_standard%29

  8. anonymous
    4. März 2015, 14:32 | #8

    Ups kleine Korrektur, statt:
    fn = f * 2 ^ (t ^ 12)

    muss es latürnich heißen:
    fn = f * 2 ^ (t / 12)

  9. Abe
    4. März 2015, 18:19 | #9

    Bei einem solch ausgeprägten Sendungsbewusstsein kann man nur hoffen, dass sich das Problem bald biologisch lösen wird – Hamer ist ja auch schon recht alt. Könnte da nicht mal der Mossad nachhelfen? Nicht dass der noch 100 wird…

  10. kosta
    4. März 2015, 20:58 | #10

    @nitric-x
    Genau das denke ich auch. Soweit ich informiert bin, ging das Ganze los, als sein Sohn (dessen Name in Grossbuchstaben „DIRK“ auch hamers Stiftung bezeichnet.) erschossen (?) wurde.

  11. Erlend Glittertind
    4. März 2015, 22:51 | #11

    Meine Meinung: an eine Atombombe fesseln und über einer IS-Basis in der Syrischen Wüste zünden! Good Riddance!

  12. Nurmalsoda
    4. März 2015, 22:55 | #12

    „Und jetzt gehen schon viele (?) Schulen von Polen bis Toronto in Canada dazu über, Mein Studentenmädchen auf Verlangen der Eltern der Schüler in allen Klassen während des ganzen Unterrichts laufen zu lassen ! Es scheinen besonders die Behinderten-Schulen zu sein.“

    Der muss eine ganz besondere, uns unbekannte Art von Behinderten-Schulen meinen.

  13. jcsjcs
    4. März 2015, 22:55 | #13

    @anonymous

    Warum nicht einfach nach t auflösen?

    Fangen wir doch am besten mit ganzen Tönen T anstelle von Halbtönen an:

    fn = f * 2^(T/6)

    T = t * ln (fn/f) / ln (2)

    Setzen wir fn=440 und f=432 ein, erhalten wir T=0,159, also 1/6,30, etwa ein sechstel Ton.

    JCS.

  14. jcsjcs
    4. März 2015, 22:56 | #14

    T = t * ln (fn/f) / ln (2)

    soll natürlich

    T = 6 * ln (fn/f) / ln (2)

    heißen…

  15. Küstennebel
    5. März 2015, 01:57 | #15

    @ Erlend Glittertind

    Das muss dann der vielgerühmte atheistische Humanismus sein…

  16. xpf
    5. März 2015, 15:27 | #16

    Für mich klingt das eher wie ein Maulwurf, der mit sowas effektiv die rechte Szene dezimieren will. Die GNM machte auf mich schon länger diesen Eindruck.

    Es ist aber schon schockierend, dass Eltern da womöglich den Tod ihrer eigenen Kinder in einer Art natürlichen Auslese in Kauf nehmen. Wenn ich es richtig sehe, setzen diese Leute möglichst viele Kinder in die Welt, lassen einen Teil davon bewusst krepieren und hoffen, mit dem Rest eine gestärkte Auswahl aufzuziehen. Wahrscheinlich gibt es viel mehr dieser Fälle, die aber nicht durch Gerichtsprozesse oder dergleichen bekannt werden.

    Zum Schluss möchte ich aber auch anmerken, dass diese Antifa-Seiten mit äußerster Vorsicht zu genießen und keineswegs uneingeschränkt zu empfehlen sind. Auch, wenn man hier und da mal vernünftige Sachen findet, handelt es sich doch oft um äußerst fanatische Leute, denen es keineswegs nur um echte Neonazis oder antisemitisch durchgeknallte Sekten und Quacksalber geht. Vielmehr sind das oft selbst Fanatiker, die einen Absolutheitsanspruch erheben und den mit wirklich allen Mitteln durchsetzen wollen und die dazu lediglich die Empörung über den historischen Nationalsozialismus oder heutige, rechtsextreme Kriminalität als Vorwand nutzen. Ich will nicht bestreiten, dass es in der Szene auch Leute mit vernünftiger Motivation und wirklichen ethischen Idealen gibt, aber das sind nicht die, die da den Ton angeben. Die wirklich dominanten Leute in der Antifa-Szene kann man durchaus als Glaubenskrieger ohne Gott bezeichnen.

  17. Erlend Glittertind
    5. März 2015, 17:10 | #17

    Küstennebel :@ Erlend Glittertind Das muss dann der vielgerühmte atheistische Humanismus sein…

    @ Küstennebel

    Nein, humanistisch ist es nicht gerade, Menschen an Atombomben zu fesseln und wo auch immer abzuwerfen… aber sowas rauszukotzen eignet sich gut zur Abfuhr meiner ohnmächtigen Wut angesichts solcher Psychopathen wie Herrn Hamer! Wenn die Wutbotenstoffe ausreagiert haben, sehe ich die Sache entspannter – wie wäre es damit, Hamer und Konsorten ins künstliche Koma zu spritzen, ihnen einen Matrix-Chip zu implantieren und sie fortan in einem komplett virtuellen Privatuniversum „leben“ zu lassen, in dem sie nach Herzenslust alles tun können, was in der richtigen Welt unverantwortbar wäre, wie z. B. Kinder tot“therapieren“, Juden vergasen – oder Atombomben auf „Gutmenschen“-Viertel werfen?

    Bis bald,

    Erlend

  18. Küstennebel
    6. März 2015, 23:36 | #18

    @ Erlend Glittertind

    Scho ok, Rechtfertigung nicht nötig. Mir gings darum, einfach auch mal darüber nachzudenken, wieso Menschen sind wie sie sind.

    Leute wie Hamer sind meines Erachtens als traumatisiert zu betrachten. Schicksalsschläge sind von ihm ja bekannt. Sozialisiert wurde er in einer Zeit, in der man Kinder regelrecht jede liebevolle Erziehung aus Prinzip ferngehalten hatte. Die Erziehungsideologie aus der Nazizeit mit ihrer brutalen Verachtung des Menschlichen, müssen wir jetzt nicht breit treten, das dürfte grob bekannt sein.

    Solche Menschen sind also nicht unbedingt aus eigenem aktiven Willen bösartig, haben sich nicht willentlich dafür entschieden. Oft wurden sie durch die Lebensumstände zum Schlechten geformt. Das muss man zumindest zur Kenntniss nehmen.

    Ich finde es traurig das gerade Leute mit einem hohen Bildungsgrad, die es besser wissen müssten, sich weigern die Menschen aus diesem empathischen Blickwinkel zu sehen.

    Natürlich sind Verbrechen nicht zu entschuldigen, Unmenschlichkeit und boshaftes zerstören anderer Menschen ist nie straffrei zu stellen. Den Täter aber sofort pauschal moralisch mit aller Macht und Hass zu verurteilen, weil er ein psychotisch wirkendes Weltbild konserviert, halte ich nicht für angemessen.

    schönes WE

    MFG

  19. Abe
    8. März 2015, 01:28 | #19

    Traumatisiert… so ein relativistischer Unfug. So ein Ferndiagnosen-Laien-Psychogramm zeugt mehr vom Wunsch des Autors, sich die Welt schön einfach zurecht legen zu können, als vom Wissen über den Erkenntnisgegenstand. An welcher Form von Individalpathologie nun auch immer dieser Guru leiden mag, relevant allein ist doch die Frage, aufgrund welcher gesellschaftlichen Bedingungen und Bedürfnisse sich solch ein offensichtlicher Unfug relativ Erfolgreich in verschiedenen Abstufungen verbreiten kann. Mit Hamer wird ja dieser Unfug nicht sterben…

  20. Dolge
    8. März 2015, 13:12 | #20

    Man muss das Urteil über die Person Hamer vom Urteil über die Lehre Hamers und das Praktizieren und Weiterverbreiten der GNM strikt voneinander trennen. Ihr habt BEIDE Recht: Hamer ist ein psychisch offenbar schwerkranker Mann, der in seinem Leben viel schlimmes durchmachen musste. Auch die Familie Pilhar fällt stellenweise ins gleiche Muster. Allerdings muss man der GNM trotzdem mit aller Entschiedenheit gegenübertreten und die Gefahren, die von ihr ausgehen, unschädlich machen.

  21. ulk
    8. März 2015, 17:30 | #21

    Nein, man kann die Lehre Hamers nicht von der Person Hamers trennen.

    Nehmen wir als Beispiel einen Wissenschaftler wie Einstein. Hier kann man eine solche Trennung vornehmen. Man kann die wissenschaftliche Leistung Einsteins anerkennen, muss aber nicht sein Weltbild (Religiosität, Pazifismus) teilen. Das geht, weil die wissenschaftliche Leistung und das Weltbild aus verschiedenen Quellen kommen und nicht verknüpft sind.

    Nehmen wir als anderes Beispiel den Anthroposophen Steiner. Hier kommen seine „wissenschaftlichen“ Aussagen und sein Weltbild aus der gleichen Quelle, nämlich den Chroniken von Akasha, die ausschließlich Steiner selbst zugänglich sind. Sobald man Teile des Steinerschen Weltbildes (z.B. Wurzelrassen) in Frage stellt, stellt man die Chroniken von Akasha als Quelle der reinen Wahrheit in Frage und damit auch alle anderen Aussagen Steiners.

    Bei Hamer ist es wie bei Steiner. Seine Medizintheorie basiert nicht auf Evidenz sondern ist ihm von seinem toten Sohn im Traum zugeflüstert worden. Man kann das nicht von seinen Träumen über die jüdische Weltverschwörung trennen.

  22. Küstennebel
    9. März 2015, 02:21 | #22

    Abe :Traumatisiert… so ein relativistischer Unfug. So ein Ferndiagnosen-Laien-Psychogramm zeugt mehr vom Wunsch des Autors, sich die Welt schön einfach zurecht legen zu können, als vom Wissen über den Erkenntnisgegenstand. An welcher Form von Individalpathologie nun auch immer dieser Guru leiden mag, relevant allein ist doch die Frage, aufgrund welcher gesellschaftlichen Bedingungen und Bedürfnisse sich solch ein offensichtlicher Unfug relativ Erfolgreich in verschiedenen Abstufungen verbreiten kann. Mit Hamer wird ja dieser Unfug nicht sterben…

    Mit Ihrer ablehnenden abwertenden Einstellung gegenüber Einschätzungsansätzen werden Sie diese Fragen wohl nie beantwortet bekommen.

    Mann kann in einer freiheitlichen Gesellschaft solche Auswüchse nicht umfassend verhindern und selbst bei Einschränkungen der Freiheit bliebe fehlende Gedankenkontrolle das „Problem“.

    Man wird sich arrangieren müssen. Aufklärungsstellen einrichten und Hilfssignale aussenden durch Vertreter der Behörden wie Jugendämter und Schulen/Lehrer. Betroffene werden sich um so eher davon angesprochen fühlen, desto stärker man Vertrauen Aufbaut und Respekt anbietet.

    Freilich will niemand Kompromisse machen, schon klar. Dennoch kann man diese Strategien aus dem Kinderschutz durch verpflichtend begleitende Orientierungshilfen für auffällig gewordene Eltern fördern auch mit der Spezialausrichtung auf solche Fälle und langfristig vielleicht erfolgreich durchführen.
    Dafür müssen aber auch solche Eltern das Gefühl haben, das man Ihnen weder ihre Überzeugungen wegnimmt, noch ihre Kinder okkupieren will. Sonst wird die Zusammenarbeit einfach nicht mehr gesucht und durchgängig über Jahre Begleitung ausschließlich mit Zwang durchsezten ist schwierig.

    Der Punkt ist doch, das diese Art Mißhandlungen (Vernachlässigung durch quasi-religiöse Leitbilder / Leitgedanken bzw. Wahnkonstrukte) auch im Kontext mit anderen Ursachen für Mißhandlungen in der Familie gesehen werden müssen. Vernachlässigung, Gewalt und Mißbrauch von Kindern gibt es leider. Kann man bei aller Mühe nie gänzlich verhindern.

    Problematisch ist hier sicher am ehesten das die meisten Fürsorgeeinrichtungen und Stellen chronisch unterbesetzt und überlastet sind. Kostet eben alles Geld. Und an dieser Stelle sieht man wieviel der Gesellschaft die Fürsorge dann wirklich Wert ist.

    MFG

  23. 9. März 2015, 12:09 | #23

    @ ulk: Nein, man kann die Lehre Hamers nicht von der Person Hamers trennen.

    Oh doch. Hamers Geisteszustand und seine Biographie haben natürlich Einfluss auf seine Lehre gehabt. Hätter er – flapsig gesagt – andere Macken, wäre seine Germanische Neue Medizin vielleicht anders ausgefallen. Das ist aber völlig unerheblich.

    Er ist, wie nitric-x weiter oben vermutet, krank und behandlungsbedürftig. Vielleicht stellt sich sogar die Frage der Schuldfähigkeit. Aber er hat diese GNM nun einmal in die Welt gesetzt, und egal wie diese Lehre im Detail entstanden ist, egal warum er sie sich ausgedacht hat, sie ist gefährlicher Unsinn. Dieser Unsinn hat sich verselbständigt und gehört bekämpft. Wie man mit der Person Hamer umgeht, hat damit nicht das Geringste zu tun.

  24. Abe
    9. März 2015, 13:00 | #24

    Küstennebel :Mit Ihrer ablehnenden abwertenden Einstellung gegenüber Einschätzungsansätzen werden Sie diese Fragen wohl nie beantwortet bekommen.Mann kann in einer freiheitlichen Gesellschaft solche Auswüchse nicht umfassend verhindern und selbst bei Einschränkungen der Freiheit bliebe fehlende Gedankenkontrolle das “Problem”.Man wird sich arrangieren müssen. Aufklärungsstellen einrichten und Hilfssignale aussenden durch Vertreter der Behörden wie Jugendämter und Schulen/Lehrer. […] Problematisch ist hier sicher am ehesten das die meisten Fürsorgeeinrichtungen und Stellen chronisch unterbesetzt und überlastet sind. Kostet eben alles Geld. Und an dieser Stelle sieht man wieviel der Gesellschaft die Fürsorge dann wirklich Wert ist.

    Natürlich bin ich ‚ablehnend abwertend‘ ggü. „Einschätzungsansätzen“; man nennt sowas auch Bramarbasieren. Es ist doch offensichtlich, dass solche völlig spekulativen Vermutungen über die Form der psychischen Deformation mehr die Funktion haben, sich entspannt zurücklehnen zu können, weil man in der Kommentarspalte die Welt erklärt hat und fein säuberlich in die diskreten Einheiten ‚psychisch gaga‘ und ‚psychisch normal‘ getrennt. Das sieht man auch bereits an dem andere komischen „Einschätzungsansatz“, wir lebten in einer ‚freiheitlichen Gesellschaft‘ samt dem idealistischen-sozialdemokratisierenden Lamento von Behörden, Unterfinanzierung und dem ‚Wert‘ des Menschen, die angeblich an der Misere Schuld sei. Sich dann aber in Phantasien über ‚Gedankenkontrolle‘ ergehen. Die ‚Gedankenkontrolle‘ betreibt doch Hamer längst, es ginge hier also um Gegenpropaganda, die nur funktionieren kann, wenn man die Funktionsweise von Demagogie versteht und auf welche Bedürfnisse und Wünsche das beim Adressaten trifft. So kann man diese ‚Frage‘ sehr gut beantworten. Nicht beantworten kann man sie mit wilden Spekulationen über die Psychopathologie Hamers – mal abgesehen davon, dass Sie dafür nicht annähernd die Kenntnisse besitzen, um das einschätzen zu können.
    Es ist übrigens ein Merkmal einer ‚freiheitlichen Gesellschaft‘, den anderen nicht zu psychologisieren, sondern seine Aussagen ernst zu nehmen. Beides – die hohle Rede einer freien Gesellschaft und der gleichzeitige Wunsch nach psychiatrischer Internierung – geht nicht zusammen. Man kann also Werk und Autor insofern trennen, ulk , als es keine Rolle spielt, warum und wie genau nun Hamer gaga ist. Der wird hoffentlich eh bald über den Jordan gehen, das wird aber natürlich seine ‚Anhänger‘ und Epigonen nicht dazu verleiten, aufzuhören, im Gegenteil können diese seine Lehre ungestörter reformieren. Er streitet sich doch andauernd mit seinen Epigonen darüber, dass diese – aus seiner Perspektive – seine Lehre verwässern würden. Genau darin liegt nämlich, wie auch bei Steiner, die Gefahr: So wenig wie Waldorf heute die Rassentheorien Steiners noch nutzt, schwafeln viele der ‚germanischen Mediziner‘ nicht mehr von der verjudeten Medizin usw., sondern ziehen sich zurück auf die ‚Basiserkenntnisse‘ dieser ‚neuen Naturgesetze‘ und propagieren das bereinigt von den inopportunen Elementen.

  25. Küstennebel
    10. März 2015, 03:23 | #25

    @ Abe

    Es ist doch offensichtlich, dass solche völlig spekulativen Vermutungen über die Form der psychischen Deformation mehr die Funktion haben, sich entspannt zurücklehnen zu können,

    Ich denke eher das man sich mit Ihrer Haltung den leichteren Weg wählt. Kampf dem Despoten, Kriegsbeil raus und immer feste druff, kann ja nicht falsch sein.

    Jedem Menschen mit Einfühlungsvermögen zu begegnen ist hingegen eben kein einfacher Weg.

    weil man in der Kommentarspalte die Welt erklärt hat und fein säuberlich in die diskreten Einheiten ‚psychisch gaga‘ und ‚psychisch normal‘ getrennt.

    Die simple Erklärung liegt an der Kürze eines solchen Beitrags.

    Das sieht man auch bereits an dem andere komischen „Einschätzungsansatz“, wir lebten in einer ‚freiheitlichen Gesellschaft‘ samt dem idealistischen-sozialdemokratisierenden Lamento von Behörden, Unterfinanzierung und dem ‚Wert‘ des Menschen, die angeblich an der Misere Schuld sei.

    Tschuldigung, aber Hä?

    Sich dann aber in Phantasien über ‚Gedankenkontrolle‘ ergehen. Die ‚Gedankenkontrolle‘ betreibt doch Hamer längst, es ginge hier also um Gegenpropaganda, die nur funktionieren kann, wenn man die Funktionsweise von Demagogie versteht und auf welche Bedürfnisse und Wünsche das beim Adressaten trifft.

    Woher wissen Sie das ich das nicht wüßte? Und wenn Sie einige meiner Beiträge lesen, dann auch zu anderen Themen, dann kommen Sie schnell auf die Idee, das es mir immer wieder darum geht Menschen da abzuholen wo sie stehen.

    So kann man diese ‚Frage‘ sehr gut beantworten. Nicht beantworten kann man sie mit wilden Spekulationen über die Psychopathologie Hamers – mal abgesehen davon, dass Sie dafür nicht annähernd die Kenntnisse besitzen, um das einschätzen zu können

    Ihre Kritik kann man so stehen lassen. Darüber kann man geteilter Meinung sein. Woher Sie aber wissen wollen was ich an Kenntnissen besitze und was nicht, finde ich abenteuerlich.

    Es ist übrigens ein Merkmal einer ‚freiheitlichen Gesellschaft‘, den anderen nicht zu psychologisieren, sondern seine Aussagen ernst zu nehmen. Beides – die hohle Rede einer freien Gesellschaft und der gleichzeitige Wunsch nach psychiatrischer Internierung – geht nicht zusammen.

    Die Auffassung kann man vertreten. Man kann aber auch die Auffassung vertreten, das, wenn ich jemanden sehr schwer husten höre, blut spucken sehe das er nicht mehr ganz gesund ist. Wenn ich dann noch weiß, das diese Person in einem Seuchengebiet war und viel Umgang mit kranken hatte, werde ich schnell den Verdacht hegen müssen, das diese Person sich auch angesteckt hat.

    Der wird hoffentlich eh bald über den Jordan gehen

    Und das unterscheidet uns. Mir tut ein Mensch leid, der so lange ein so marodes Leben geführt hat. Sein „geistiges Erbe“ ist durchaus toxisch. Aber am Ende gräbt er doch eh nur diejenigen ab, die schon in der Nähe dieser Ideologie stehen. Gibts keinen Hamer, dann gibt es halt einen anderen, der solche Personenkreise einfangen wird.

    MFG

  26. pelacani
    10. März 2015, 08:35 | #26

    Küstennebel :

    Woher Sie aber wissen wollen was ich an Kenntnissen besitze und was nicht

    Letzteres ist ja nun überhaupt kein Problem. SCNR.

  27. Küstennebel
    10. März 2015, 14:51 | #27

    Scho klar, das der Pharisäerclub akzeptiert nur Pharisäer in seinen Reihen.

    So isses halt, nehm ich Ihnen nicht krumm, sie wollen da ja auch nicht aus Ihrer Haut können.

    MFG

  28. pelacani
    10. März 2015, 16:12 | #28

    Fremdwörter sind Glückssache, Beschimpfungen auch. 😉

  29. Andreas Döll
    16. März 2015, 03:00 | #29

    Ein Zauberlied mit therapeutischem wert? Echt jetzt?!?

    Ok ich kann Leute die an Naturheilkunde festhalten voll verstehen, andere die sich mehr oder weniger seriösen Methoden hingeben ja auch noch… aber im Ernst, wer glaubt denn so einen Bullshit, da sträubt sich einen (halbwegs) normal denkendem Menschen doch jedes Haar schon bei lesen.

  30. KummerBauch
    17. März 2015, 09:58 | #30

    @Küstennebel

    Ich finde es durchaus angemessen, Hamer bzw. Menschen wie Hamer pauschal zu verurteilen.
    Für Erkrankungen kann man nichts. Aber für Bösartigkeit schon.
    Ich finde es im Gegensatz äusserst unangemessen, Idiotie, Boshaftigkeit und Lügen mit Traumata und „schlechter“ Erziehung zu entschuldigen. Das geht gar nicht!
    Auch ein Gerd Ryke Hamer hat einen freien Willen und kann sich entscheiden. Wenn er das nicht kann, ist er komplett krank und gehört weggesperrt – als Schutzmassnahme für die Umwelt und auch für sich selbst.

  31. Küstennebel
    19. März 2015, 19:05 | #31

    Ich finde es im Gegensatz äusserst unangemessen, Idiotie, Boshaftigkeit und Lügen mit Traumata und “schlechter” Erziehung zu entschuldigen.

    Lustig. Das ist die typische konservativen Argumentation, wenn es um Rechte und Verstehen für Täter geht.

    Haben Sie Heugabel und Strick schon in der Hand und den Lynch-Mob organisiert?

    Es geht ums Verstehen und Nachvollziehbarkeit, nicht um Entschuldigung. Aber wenn Sie Hamer dann gehängt und abgestochen haben, dann dürfen sie gleich die Kinderschänder, Triebtäter und Mörder alle auch daneben hängen.

    Wegsperren, ja gut, Sie haben wegsperren gesagt.

    Noch mal gerettet, ihr konservierter Humanis …

  32. pelacani
    19. März 2015, 22:08 | #32

    Küstennebel, ich spreche jetzt nur für mich. Du gehst mir allmählich mit der überdrehten Selbstgerechtigkeit deiner moralischen Permanent-Empörung auf die Ketten.

  33. Küstennebel
    19. März 2015, 23:52 | #33

    Ist Ihr gutes Recht genervt zu sein. Geht mir auch öfters so.

    Ich neige dann zu bissigen Kommentaren.

    Nix für Ungut. Gleiches Recht für Alle.

  34. Abe
    20. März 2015, 01:00 | #34

    Moralismus ist eben ein ziemlich stumpfes Schwert, weil es nichts erklären kann, sondern nur das Lamento und die Empörung kennt – die ungefähr das Gegenteil einer Erklärung sind: Verklärung des Irrationalismus. Ebenso verhält es mit dem vermeintlichen Humanismus in Zeiten seiner objektiven Unmöglichkeit – das ist auch leere Moral. Ebenso verhält es sich mit der Pathologisierung des politischen Gegners. Das lässt ihn ‚bezwingbarer‘ erscheinen, ihn einfach zum Verrückten zu verklären. Dass ihre Form da eine benevolente ist, die sich für ‚humanistisch‘ hält, macht da keinen Unterschied in der Funktion, die eine solche Verklärung erfüllt. Insofern teile ich pelecanis Genervtheit. Das ist einfach frustrierend, sich mit jemandem zu streiten, desen einziger modus operandi das moralische Lamento ist.

  35. Küstennebel
    20. März 2015, 04:37 | #35

    Schon mal darüber nachgedacht, das ich einfach Recht haben könnte aber das das, was ich meine, eben nicht in einem Kommentar so einfach vermittelbar ist?

    Ich habe nicht EINFACH so gesagt der ist doch verrückt, ich weiß sehr sehr genau was ich meine und ich war auch nicht der einzige, der einen solchen Aspekt angesprochen hat.
    Sie diskreditieren im Kern meine Anmerkung weil Sie diese nicht teilen oder und verstehen bzw. mir die Qualifizierung absprechen überhaupt irgendetwas dieser Art beurteilen zu können.

    Natürlich bin ich ‚ablehnend abwertend‘ ggü. „Einschätzungsansätzen“; man nennt sowas auch Bramarbasieren. Es ist doch offensichtlich, dass solche völlig spekulativen Vermutungen über die Form der psychischen Deformation mehr die Funktion haben, sich entspannt zurücklehnen zu können, weil man in der Kommentarspalte die Welt erklärt hat und fein säuberlich in die diskreten Einheiten ‚psychisch gaga‘ und ‚psychisch normal‘ getrennt.

    Und es ist die Abschätzigkeit mit der Sie mich und die Aussage betrachten, die Ihnen im Weg steht sie zu verstehen und oder ernst genug zu nehmen dessen Substanz zu hinterfragen.
    Sie unterstellen mir geradezu eine Dümmlichkeit gesagt zu haben, zu blöde zu sein zu wissen was ich schreibe und projizieren die heiße Luft ihrer Vorstellungen auf mich.

    Offen gesagt ist das Ihr Problem, nicht meines.

    Ich trete eh nicht mehr neuen Diskussionen bei, weils keinen Mehrwehrt für die Beteiligten erzeugt. Das liegt durchaus an meiner Kommunikation, weiß ich. Aber es liegt auch daran, das anders lautende Meinungen hier nicht sehr gefragt sind, so mein Eindruck.

    Schönes Wochenende

  36. Gisander
    20. März 2015, 15:31 | #36

    @Küstennebel

    Herrgott, wenn Sie sich hier permanent angesengt fühlen, dann bleiben Sie halt draußen und lassen uns in Dummheit sterben. Das ist ja nicht mehr mitanzusehen.

    „Er heult: nehmen Sie das bitte zurück, Sie Schwein,
    und schlägt hemmungslos mit seinem Schirm auf mich ein…“

    Ulrich Roski, Der kleine Mann von der Straße

  37. Küstennebel
    20. März 2015, 17:06 | #37

    Sie sind doch derjenige, der sich „angesengt fühlt“.

    Aber auch für Sie noch mal:

    Das ist Ihr Problem, nicht meines.

    Vom Roß nach unten schauend sieht jede Kritik nur wie krakelen kleiner Leute aus.

    Insofern ^^ Nichts neues bei Psiram.

  38. Abe
    20. März 2015, 17:20 | #38

    Küstennebel :
    Schon mal darüber nachgedacht, das ich einfach Recht haben könnte aber das das, was ich meine, eben nicht in einem Kommentar so einfach vermittelbar ist?
    […]
    Sie diskreditieren im Kern meine Anmerkung weil Sie diese nicht teilen oder und verstehen bzw. mir die Qualifizierung absprechen überhaupt irgendetwas dieser Art beurteilen zu können.
    Sie unterstellen mir geradezu eine Dümmlichkeit gesagt zu haben, zu blöde zu sein zu wissen was ich schreibe …

    Schauen Sie, ich mag leicht zu irritieren sein, wenn Leute in Kommentarspalten m.E. mit Begriffen zu leicht hantieren, mit denen ich fachlich zu tun habe (wie z.B. den des Traumas) – ja, das mag meiner Dünnhäutigkeit anzulasten sein. Aber gleichzeitig scheint bei vielen Ihrer Kommentare durch, dass Sie eben keine Expertise haben, auf deren Grundlage man sich erlauben könnte, eine Psychogramm aus der Ferne zu erstellen. Unabhängig von Ihren tatsächlichen Anamnesefähigkeiten ist das nunmal übers Internet nicht zu leisten – diese banale Erkenntnis ignorieren Sie geflissentlich. Ich lehne mich also wohl nicht zu weit aus dem Fenster mit der Behauptung, den Leuten, denen hier die psychiatrisch-diagnostische Einschätzung ihres politischen Gegners allzu leicht über die Lippen geht, haben nicht sonderlich viel Ahnung von ICD oder DSM. Insofern halte ich Sie tatsächlich für „zu blöde“ i.S. einer mangelnden fachlichen Ausbildung zur Einschätzung vom Vorhandensein einer psychischen Störung.

    Hinzu kommt dann, dass die einzige Form, in der Sie immer Kritik üben, die Moral ist. Das hat nichts damit zu tun, dass der Gegenstand der Erkenntnis zu komplex für die Kommentarspalte wäre (das ist er meistens), sondern er ist zu komplex für ihre Form der Kritik – die jedes Material einfach gleichförmig unter das Erkenntnisraster der Empörung subsumiert.

    Das miteinanander kombiniert, führt hier – glaube ich – bei einigen Kommentatoren zu ‚Irritationen‘.

  39. Küstennebel
    20. März 2015, 18:41 | #39

    Wollen Sie damit sagen, das der Begriff des Traumas nur die Definition des DSM kennt?

    Ich sehe den Begriff als einen kollektiven Begriff, für Folgen und Prägungen, die sich konstituierend aus Ohnmachtsgefühlen/Hilflosigkeitserleben ergeben und entsprechendes Anpassungsverhalten im Sinne von Kompensationsverhalten erzeugen um die negativen Folgen und den erlittenen Verlust von Sicherheit / Urvertrauen / Aufgehobenheit in der Welt zu begegnen.
    Im weitesten Sinne ist das negative Trauma ein Vorgang, der die gesamte Persönlichkeit und den Charakter bis hin zum Organismus beeinflussende Folgen hat und haben kann.

    Das entspricht im wesentlichen der Definition aus sozialpsychologischer und der entwicklungspsychologischen Betrachtungsweise.
    Was Sie meinen ist die eher darunter verstandene Krankheitsdiagnose, die sich auf ein einzelnes überforderndes Extrem-Erlebniss beschränkt oder eine konkret umschreibbare andauernde Lebenssituation entspringen kann wie Katastrophen, Krieg. Bei letzterem fließen beide Begrifflichkeiten ja schon ineinander über.

    Wenn Sie mir die Frage gestatten, wie erklären Sie denn das Entstehen einer „korrupten Persönlichkeit?“ (wie ich Menschen nenne, die gemeinhin als „bösartig“ gelten könnten bzw. bösartig handeln)

    Ausschließlich darüber, das Menschen die Entscheidungsfreiheit mißbrauchen? Also nur und Ausschließlich die Einteilung in Gut und Böse?

    Keine Ahnung wie Sie sich mein Denken vorstellen, aber offenbar ist das Problem weiterhin meine Kommunikation. Ich machs nicht gerne, aber in einer anderen Diskussion wies ich schon mal darauf hin, das ich Asperger-Autist bin. Die Kommunikations- und Verständnisshürden können auch durchaus daher rühren. Das ist aber jetzt dann mein Problem, nicht Ihres :o)

    Beste Grüße

  40. Thomas
    21. März 2015, 13:22 | #40

    Schade dass die musiktheoretischen Teile rausgeschnitten sind, die sind nämlich äußerst unsinnig. Schon diese 432 Hertz Sache… Bach z.B. hat je nach Umständen Stimmtöne in einer Spannbreite von MINDESTENS 390 bis 470 Hertz verwenden müssen.

  41. duester
    21. März 2015, 18:29 | #41

    nitric-x :Hm. Ich tue mir zwar sehr schwer – und finde es auch immer fast fahrlässig – Diagnosen ausschließlich aus Texten und Dokumenten zu generieren, und nicht aus eigener ausführlicher Untersuchung, aber hier springt einem wirklich eine formale (und auch inhaltliche) Denkstörung direkt an. Der Mann ist nicht einfach nur durchgeknallt, m.E. ist er vermutlich tatsächlich an einer Psychose erkrankt und bräuchte Behandlung. Ich fürchte nur, dass er selbst das anders sieht…
    PS, bevor jemand fragt, ja, ich weiß wovon ich spreche (15 Jahre akutpsychiatrische Erfahrung als Assistenz- und Oberarzt).

    Ich bin keine Ärztin und darf deswegen die Dinge deutlicher benennen: Alter, der is‘ hinüber und das nicht erst seit gestern. Da kriegt man ja regelrecht Angst, dass so etwas mit dem eigenen Verstand mal passieren könnte. Und da er sich ja vermutlich nicht an Sie und oder einen Ihren Kollegen wenden wird, bleibt die wirklich interessante Frage wohl unbeantwortet: Wann hat das wohl angefangen? Hatte er schon von Anfang eine Persönlichkeitsstruktur, mit der die Traumata in seinen Leben nicht bewältigen konnte? War er schon immer „nur“ eher unreflektierter Typ, der seine eigenen Theorien zur Krankheitsentstehung nicht nicht hinterfragen kann? Oder hat die Denkstörung schon kurz nach Ende seines Studiums eingesetzt und sich über die Jahre nur verschärft? Und vor allem: Wie kann es sein, dass so jemand noch Anhänger findet? Da kriegt man ja fast Angst, dass sich eine solche Denkstörung per Bazillus verbreitet und diese Erkenntnis nur von der Pharma-Industrie unterdrückt wird!

  42. Mike1978
    25. März 2015, 18:14 | #42

    Also was das Netz-gegen-Nazis schreibt ist ja wohl mal grottenschlecht-reißerisch. Ein unnötig tragischer Tod, sicher… aber wenn man etwas lesen sollte dann das Urteil: LG Hannover, Urteil vom 11. Februar 2015 – 39 Ks 1362 Js 80554/10 (13/14), 39 Ks 13/14

    Die Eltern haben sich zwar mit Hamer in Verbindung gesetzt, aber nicht das Insulin abgesetzt. Wobei Hamers Diagnose schon toll ist… ein Wasserkonflikt weil die kleine Sighild im Urlaub in einen See gefallen ist.

    Gestorben ist Sighild, weil die Eltern im Rahmen eines grippalen Infekts eine Ketoazidose nicht erkannt haben, die Insulinmenge zu gering bemessen haben, und zu spät den Notarzt riefen. Vorwerfen kann man den Eltern im Prinzip „nur“, daß sie sich absichtlich der ärztlichen Beratung entzogen haben, wo sie gelernt hätten mit sowas umzugehen und wie ein grippaler Infekt mit Diabetes zusammenwirkt.

    Die Moral von der Geschichte ist, daß man sich bei einem chronische kranken Kind besser bei der „Schul“medizin informieren sollte als bei esoterisch-alternativem Geschwurbel.

  43. Psiram
    29. Juni 2015, 11:33 | #43

    Den hier haben wir aus dem SPAM gefischt (manchmal reagiert unser Filter eben doch intelligent):

    dir wünsche baldigst den schlimmsten Krebs, dann wirst du nach der NGM betteln.

    Alles nette Leute da, bei der Germanischen Neuen Medizin.

  44. YinYang
    10. September 2015, 07:34 | #44

    @anonymous
    432 Hz sind 33 cent tiefer (nicht höher), 50 cent sind ein Viertelton, 100 cent sind ein Ganzton, also weniger als ein Viertelton ist eine vertretbare Aussage.
    Es hat keinen Sinn wegen historisch unterschiedlichen Kammertönen zu argumentieren, daß 432 Hz unsinnig sei. Man kann es ausprobieren, wenn man selbst singt oder musiziert. Leider sind viele Musiker oder Konsumenten jetzt auf 440 Hz konditioniert oder unter Gruppenzwang, kognitiver Dissonanz und wollen diesen stressigen Kick. Bungee Springer und Abenteuersportler wollen auch den Kick.
    Wenn diese Leute das brauchen, sollen sie es haben, aber laßt den Lebenden eine natürliche stressfreie Musik.
    Ich meine, es ist so wie im Film „Sie leben“ dargestellt. Nur wenige haben eine Spezialbrille, um zu sehen und es gibt zu viele korrupte „eigenen Arsch an die Wand“ Egotypen und Helfershelfer, vorauseilender Gehorsam, während der Verbrecher ruft „Haltet den Dieb“. Beobachtet Euch selbst.
    Es gibt nichts weiter diskutieren.
    MfG

  45. YinYang
    10. September 2015, 07:42 | #45

    Korrektur: 100 cent sind ein Halbton, z. B. a – ais

  46. 10. September 2015, 10:00 | #46

    @ YinYang: Was ist „eine natürliche stressfreie Musik“? Das hängt doch sicher von persönlichen Vorlieben und Einstellungen ab und hat mit der Frage, ob man mit 432 oder 440 Hz als Kammerton musiziert, nicht so viel zu tun?

    Klar, am oberen Rand des Stimmumfangs einen halben Ton höher singen zu müssen (oder, je nachdem, am unteren Rand einen halben Ton tiefer) kann anstrengend sein und meinetwegen Stress verursachen. Für die allermeisten Instrumente dürfte das irrelevant sein, und verallgemeinern lässt es sich sicher nicht.

    Ansonsten kann ja jeder musizieren wie er will, es gibt keinen 440-Hz-Zwang.