Home > Psirama > Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW49, 2016)

Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW49, 2016)

psirama_banner_007_auge_loewe_einhorn

Wie postfaktisch ist eigentlich das „Wort des Jahres“? Aus Psiram-Sicht ist die Neigung der Menschheit, nachprüfbare Tatsachen und gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse zu ignorieren, zumindest ein alter Hut und wird seit fast zehn Jahren hier im Wiki dokumentiert. Unser Wochenrückblick zeigt das gesamte Spektrum: Schräge Verschwörungstheorien, altertümliche Pseudomedizin, neueste Forschungsergebnisse und alles, was sonst noch die Synapsen bewegt. Außerdem: Ein Podcast-Special.

 


 

Gesellschaft

 

WELT: Was Sie über das „Wort des Jahres“ wissen müssen

Vor einem Jahr verwendeten das Wort bestenfalls Intellektuelle: Jetzt ist postfaktisch von der Gesellschaft für Deutsche Sprache zum „Wort des Jahres“ gewählt worden. Schuld sind Trump und der Brexit.

 

Zeit Online: Das Wort des Jahres ist „falsch“

Das Postfaktische hat innerhalb von neun Monaten eine steile Karriere hingelegt: vom Intellektuellenbegriff zur Allzweckwaffe. Ist die Vernunft überhaupt noch zu retten? Wenn man ein Wort, das sich ohnehin in der Krise befindet, vollständig unbenutzbar machen möchte, gibt es eine sehr verlässliche Methode: Man kürt es zum Wort des Jahres.

 

Salonkolumnisten: Oma Käthe und die Fakten

Oma Käthe hielt grundsätzlich alles für neu, wovon sie bisher noch nichts gehört hatte. Anfangs versuchte ich ihr zu erklären, dass auch in ihrer Jugend (und sogar schon davor) Dinge wie Drogensucht und Umweltverschmutzung existierten. Oder dass es auch damals schon Kunstwerke gab, die man nicht gleich verstanden hat. Es half nichts, Oma Käthe bestand darauf: Früher gab es so etwas nicht.

 

NBC News: Fake News: How a Partying Macedonian Teen Earns Thousands Publishing Lies

The most successful fake-news publishers have „bought themselves houses, apartments, maybe invested in some real estate or in some businesses,“ according to Dimitri. „They have bought themselves cars, they have bought … their girlfriends better cars, better places to live,“ he says.

 

Stern: Roxette-Sängerin Marie Fredriksson „Mama, musst du jetzt sterben?“

Vor 14 Jahren wurde Marie Fredriksson schwarz vor Augen. Seitdem kämpft die Sängerin der Popband Roxette um ihr Leben. Dem stern gewährte sie Einblicke in ihre Gefühle und Gedanken.

 


 

Wissen

 

Spiegel Online: Wie Kaiserschnitte die Evolution beeinflussen

Früher starben viele große Kinder bei der Geburt. Heute kommen sie per Kaiserschnitt zur Welt – und werden immer mehr. Eine aktuelle Studie zeigt, wie sich dadurch auch die weibliche Anatomie langsam verändert.

 

ScienceAlert: Tests confirm that Germany’s massive nuclear fusion machine really works

At the end of last year, Germany switched on a new type of massive nuclear fusion reactor for the first time, and it was successfully able to contain a scorching hot blob of helium plasma. But since then, there’s been a big question – is the device working the way it’s supposed to? That’s pretty crucial when you’re talking about a machine that could potentially maintain controlled nuclear fusion reactions one day, and thankfully, the answer is yes.

 

DRadio Wissen: Information is beautiful – Nach einer wahren Geschichte – oder so ähnlich

Das Konzept: eine Art Faktencheck bei Filmen. Die Macher haben sich so genannte Bio-Pics ganz genau angeschaut – also Filme, die auf dem Leben einer realen Person beruhen. Außerdem Filme, die auf einer wahren Begebenheit basieren – based on a true true story – so nennt sich auch das Projekt von „information is beautiful“ . Die Macher haben also überprüft, wie wahr diese Filme sind und wie viel dazugedichtet wurde.

 

Klausis Krypto Kolumne (scienceblogs.de): A musical cryptogram from the 17th century

17th century polymath Daniel Schwenter invented a secret writing method based on musical notes. Can a reader solve a musical cryptogram encrypted in this system?

 

Netzpiloten Magazin: Warum Gefahr aufregend ist – allerdings nur für manche Leute

Dopamin, von Neuronen dazu verwendet, Nachrichten an andere Neuronen zu übermitteln, wird oft als das „Glückshormon“ des Gehirns beschrieben. Dopaminzellen befinden sich im Mittelhirn, tief im Stammhirn, und senden „Projektionen“ an Hirnregionen wo das Dopaminmolekül freigesetzt wird – wie zum Beispiel jene, die bei der Kontrolle des Handelns, der Wahrnehmung und Belohnung beteiligt sind.

 


 

Gesundheit

 

Spiegel Online: Schleichwerbung für Medikamente – Krankes Geschäftsmodell

Journalistische Arbeit und Werbung müssen stets klar getrennt sein. Doch viele Frauenzeitschriften empfehlen regelmäßig rezeptfreie Medikamente in ihren Artikeln – die Grenze zur Schleichwerbung wird offenbar immer wieder überschritten.

 

STAT News: Zika-related birth defects in Colombia far more common than believed, study suggests

Official reports on the impact of Zika virus in Colombia appear to dramatically underestimate the number of infants born there with associated birth defects, a new study suggests.

 

Informationsnetzwerk Homöopathie: Stellungnahme des INH zu den Entwicklungen in den USA und den Anforderungen der FTC

Ein schlechter Tag für die Homöopathie: Am 15. November 2016 veröffentlichte die US-amerikanische Wettbewerbsaufsicht (Federal Trade Commission FTC) ihren Beschluss,
wonach frei verkäufliche Homöopathika in Zukunft dahingehend gekennzeichnet werden müssen, dass die Wirksamkeit des Produkts nicht nachgewiesen sei – es sei denn natürlich, der Hersteller kann einen solchen Nachweis vorlegen.

 


 

Aberglaube und Verschwörungstheorien

 

Zeit Online: Verschwörungstheorien: „Nichts ist, wie es scheint“

Die Mondlandung war gefälscht, der Islam übernimmt Deutschland, und Barack Obama ist kein Amerikaner? Der Glaube an Verschwörungstheorien wächst und gewinnt auch politisch an Einfluss: Ein Gespräch mit dem Amerikanisten Michael Butter

 

ORF.at: Mangelberuf: Katholische Kirche sucht Exorzisten

Mangelberuf Teufelsaustreiber: Den weltweit rund 400 speziell ausgebildeten katholischen Priestern im Internationalen Exorzisten-Verband AIE steht eine wachsende Zahl von Klienten gegenüber, wie der Pressedienst der Italienischen Bischofskonferenz meldete.

 

naklar.at: Wie Esoterik die Welt zerschneidet

Esoteriker trennen die Welt streng in Materielles und Geistiges, um sich selbst dann als „ganzheitlich“ bezeichnen zu können. Was soll das eigentlich bedeuten?

 

Prinzessinnenreporter: Gefährliche Spinner

Warum Verschwörungstheorien weder lustig noch ungefährlich sind, zeigt sehr anschaulich ein aktueller Vorfall in Washington. Von Elke Wittich

 


 

Podcast

 

Resonator: RES097 GREWIS

Ionisierende Strahlung, insbesondere die des Edelgases Radon, scheint eine positive Wirkung auf rheumatische Erkrankungen zu haben. Das legt zumindest die Arbeit nahe, die Claudia Fournier an der GSI seit fünf Jahren durchführt.

 

Raumzeit: RZ064 ISS-Expedition 42

Einmal Weltall und zurück. Die Geschichte einer Reise zur Internationalen Raumstation

 

Psychotalk: PSYT027 Faktenbasierter Populismus

Dies ist kein üblicher Psychotalk: Nach den politischen Ereignissen der letzten Monate und vor allem Tage konnten die drei Psychologen nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Zusammen mit Alexanders Ehefrau Alexa wurde drei Stunden lang “Selbstgesprächstherapie” betrieben: Wundenlecken in einer zunehmend verrückteren Welt.

 

Proton: Proton015 – Elektrochemie, Laser, Radio

Magnesium ist wichtig und kommt überall vor. Auch in der Elektrochemie, welche das Thema in “Moleküle” ist. Energiereich geht es weiter mit dem Laser. Im Prinzip ist das auch ein “Wie funktioniert…?”, dort kommt aber diesmal aber das Radio dran.

 

Open Science Radio: OSR059 OpenML [EN]

Open Access Week is on and this year’s motto is “Open in Action”. Thus we’ll take the chance to feature a really interesting open science project we’ve recently stumbled upon: OpenML.

 

Methodisch inkorrekt: Minkorrekt Folge 86 „Im Windschatten des Physikjournals“

„In 70 Tagen um die Welt (und zum Mars)“ – Seit einiger Zeit gibt es schon Berichte zu einem neuen Raketenantrieb: dem EMDrive. Jetzt gibt es dazu endlich einen peer-reviewten Artikel den wir uns ansehen.

 

Angegraben: 24: Die Vorkammer wird ausgeräumt – Eine Lesung aus Howard Carters Grabungsbericht

1922. Wir begleiten Howard Carter bei den Arbeiten an der Vorkammer des Grabes Tut-Ench-Amuns. Neben ganz irdischen Problemen wie der Konservierung, Logistik, Angst vor antiken und modernen Grabraub und lästigen Besuchern, droht auch noch himmlisches Ungemach – helfen vielleicht okkulte Praktiken?

 


 

Psiram

 

Blog-Archiv (03/2008): Das kleine Wörtchen „ganzheitlich“

Es hat sich ja eingebürgert, so ziemlich jede alternative Heilmethode mit dem Etikett „ganzheitlich“ zu verzieren. Das klingt nett, sanft und vernünftig. Gemeint soll sein, daß die jeweilige Quackmethode den ganzen Menschen sieht und nicht nur die Erkrankung.

 


 

Video der Woche

 

Giftige Gene? Grüne Gentechnik vs. hartnäckige Gerüchte (Martin Moder – Skepkon 2016)

Seit zwei Jahrzehnten verändern wir gezielt das Erbgut von Nutzpflanzen, um sie für unsere Bedürfnisse zu optimieren. Dreizehn Prozent der globalen Anbaufläche sind mittlerweile mit gentechnisch modifizierten Nutzpflanzen besetzt. Auch Deutschland importiert jährlich Millionen Tonnen gentechnisch verändertes Futtermittel für die Tierzucht. Ist das ein wünschenswerter Trend oder bedenklich? Rechtfertigt der Nutzen etwaige Risiken? Wie steht es um Resistenzbildung, Pestizideinsatz, Ertrag und Einkommensveränderungen der Bauern? Ein relevantes Thema, zu dem viele Mythen in Umlauf sind. Der Vortrag diskutiert Streitpunkte der Grünen Gentechnik auf Grundlage der aktuellen wissenschaftlichen Datenlage.

Direktlink: https://www.youtube.com/watch?v=DqMlUmQw1lk

KategorienPsirama Tags: ,
  1. deepthpught
    12. Dezember 2016, 10:12 | #1

    Würdet Ihr noch den Link zur „Stellungnahme des INH zu den Entwicklungen in den USA und den Anforderungen der FTC“ anpassen?
    https://blog.psiram.com/2016/12/psirama-der-psiram-wochenrueckblick-kw49-2016/ ist ja wohl nicht ganz richtig.

  2. 12. Dezember 2016, 13:54 | #2

    Nanu? Der war überhaupt nicht verlinkt. Danke für den Hinweis.

  3. 12. Dezember 2016, 22:08 | #3

    Zum Spiegel-Artikel „Wie Kaiserschnitte die Evolution beeinflussen“: Sind evolutionäre Veränderungen dieser Art innerhalb von 50 Jahren, also gerade einmal zwei bzw. drei Generationen, realistisch? Zumal Elterngeneration heute eher selten selbst durch Kaiserschnitt geboren wurde. Im abstract steht: „Using a simple mathematical model, we show …“ that a less simple model would be better?

  4. Tribeka
    18. Dezember 2016, 09:11 | #4

    Habe mitbekommen, dass die Doktorarbeit von Natalie Grams selbst für Mediziner grottig sein soll. Beim Hüther habt ihr euch ja mit dem „Fakten Check“ zu seiner wissenschaftlichen Vita so viel Mühe gegeben, da wäre doch hier auch mal etwas Energie angebracht. Oder macht man das bei Scharlatanen nicht, die die eigene Meinung unterstützen?

  5. Gast
    18. Dezember 2016, 10:50 | #5

    Homöopathie beim Schwein für Einsteiger

    Topagrar.com – Lesen Sie mehr auf: http://www.topagrar.com/termine/Homoeopathie-beim-Schwein-fuer-Einsteiger-5926768.html

    Topagrar bewirbt doch wirklich eine Homöopathie Veranstaltung?

  6. Groucho
    18. Dezember 2016, 12:07 | #6

    Tribeka :

    Habe mitbekommen, dass die Doktorarbeit von Natalie Grams selbst für Mediziner grottig sein soll. Beim Hüther habt ihr euch ja mit dem „Fakten Check“ zu seiner wissenschaftlichen Vita so viel Mühe gegeben, da wäre doch hier auch mal etwas Energie angebracht. Oder macht man das bei Scharlatanen nicht, die die eigene Meinung unterstützen?

    Habe mitbekommen, dass jetzt so langsam die großen Dreckschleudern gegen Natalie Grams in Stellung gebracht werden.

  7. z45
    18. Dezember 2016, 13:39 | #7

    @ Groucho:

    Die Internetseite blastingnews, auf die sich „Tribeka“ vermutlich bezieht, ist reichlich obskur, mit eigenen Propaganda-Rubriken für Björn Höcke und die AfD. Der Artikel dort über die Dissertation von Frau Grams ist aktuell nur noch über den Cache erreichbar. Verfasst hat ihn ein nach eigenen Angaben „Investigativjournalist“ namens Stefan Schmidt, von Stil und Inhalt her denunziatorisch, möglicherweise ein Fall für die Justiz. Die Dissertation von Frau Grams fällt nach erstem Durchblättern nicht aus dem Rahmen medizinischer Dissertationen.

  8. pelacani
    18. Dezember 2016, 15:40 | #8

    Ich habe die Diss. auch mal durchgeblättert. Ich finde, dafür, dass sie ein paramedizinisches Thema hat (sie war da ja noch in ihrer foggy phase), ist sie kaum auffällig. Da ist man von den Größen dieser „Denkrichtung“ noch ganz anderes gewohnt. Man könnte sich auch fragen, was da an der Uni Zürich so los ist.

  9. Groucho
    18. Dezember 2016, 16:48 | #9

    Es ist natürlich ungleich schwieriger, bei Heilpraktiker-Homöopathen erstens ihre Zulassungsprüfung zu Angesicht zu bekommen, zweitens, aus schlecht angekreuzten Multiplechoice-Fragen ein intellektuelles Defizit zu konstruieren. Wir (spreche mal für Psiram) belegen sowas bei Bedarf nur mit tatsächlichen Ereignissen im Vergleich von Aussage und Realität.

    Mit Dreck schleudern ist ein mühsames Geschäft, manchmal erstickt man sogar daran, wenn alles auf einem selber zurückfällt. Aber was bleibt einem übrig, wenn ansonsten die Argumente fehlen.

    Vielleicht wird ja demnächst Grams‘ Gewohnheiten, sich die Zähne zu putzen im Fokus der streng wissenschaftlichen Homöopathen liegen.

  10. lanzelot
    18. Dezember 2016, 20:37 | #10

    „Die Internetseite blastingnews, auf die sich „Tribeka“ vermutlich bezieht, ist reichlich obskur, mit eigenen Propaganda-Rubriken für Björn Höcke und die AfD“
    Nicht reichlich, sondern NUR obskur.
    Womöglich zu glauben, mit der Löschung wäre etwas erreicht und verhindert, sagt schon einiges über die Strategen.

    Ebenfalls sagt es auch eine Menge über die unsägliche Mentalität dieser Branche, die zu ihren Fähigkeiten passt. Abgesehen von der Hilflosigkeit mangels Kompetenz und Argumenten.

    Passt aber auch zum Homöopathischen Prinzip: Argumente stark verdünnt und so lange geschüttelt und drauf gesch…. bis die Masse braun genug ist, damit sie verwendet werden kann.

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the second and forth box



      

css.php