Home > Psirama > Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW23, 2017)

Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW23, 2017)

psirama_banner_007_auge_loewe_einhorn

Die Diskussion um die Homöopathie ist vorbei! So ist es zumindest bei Edzard Ernst und Udo Endruscheit zu lesen. Ein Ende der Diskussion bedeutet natürlich nicht das Ende der Homöopathie. Es bleibt die Forderung der Homöopathen an „die Wissenschaft“, endlich für positive Belege der Scheinmedizin zu sorgen. Und natürlich werden weiterhin Krankenkassen ihre Kundschaft mit der „beliebten Heilmethode“ ködern, Heilpraktiker auf „Energien“ vertrauen und Ärzte ihre kognitive Dissonanz zwischen Wissen und Glauben als „ganzheitliche Behandlung“ verkaufen. Deshalb ist diese Woche der Globuli-Kult auch wieder Titelthema in unserer Linksammlung. Wer die Diskussion schon länger für beendet hält, findet trotzdem viele interessante Artikel in unseren weiteren Rubriken.

 


 

Homöopathie

 

NZZ: Wirksamkeit der Homöopathie: Die Wissenschaft muss unvoreingenommen sein

Es gibt tatsächlich zu wenig Studien über die klinische Wirksamkeit der Homöopathie. Warum? Weil in der Wissenschaft niemand solche Studien durchführen und bezahlen will.

 

Detritus (SciLogs): Gesamtschau der Studien zur Homöopathie

Es gibt unzählige Studien zur Homöopathie. Das ist die Heilslehre, die sich auf die Wirksamkeit stark verdünnter Substanzen beruft und aus einer Zeit stammt, zu der man von Krankheitserregern noch keinen blassen Schimmer hatte. Was kommt heraus, wenn Forscher die Homöopathie mit den Mitteln der modernen Wissenschaft untersuchen?

 

Keine Ahnung von gar nix: Wichtige Erinnerung! Dann: Ende der Debatte!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
mir liegt etwas sehr am Herzen, an das ich heute dringend erinnern möchte. Etwas, dessen enorme Bedeutung für die Homöopathiediskussion mir viel zu sehr untergegangen scheint, obwohl durchaus einschlägig darüber berichtet wurde. Ich spreche von dem Verdikt, das Anfang des Jahres von der Russischen Akademie der Wissenschaften über die Homöopathie gefällt worden ist.
Der Kernsatz hier noch einmal zum Hinter-die-Ohren-Schreiben:
„Dieses Memorandum stellt fest, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft Homöopathie heute als Pseudowissenschaft betrachtet. Ihre Verwendung in der Medizin steht im Gegensatz zu den grundlegenden Zielen der nationalen Gesundheitspolitik, daher sollte ihr öffentlicher Widerstand entgegengesetzt werden.“

 

Spectator Health: The debate about homeopathy is over. These verdicts prove it

I have made my views on homeopathy clear on many occasions — actually, I don’t see them as ‘views’ but as evidence-based statements. But this has never stopped the homeopathy brigade vehemently disagreeing with me. Not only that, they also claim that I cannot be trusted because I am biased, corrupt, incompetent and dishonest.
Such allegations are untrue, of course, but, in the mind of many consumers, they nevertheless create the impression that there is some sort of a legitimate debate about the value of homeopathy. (Edzard Ernst)

 

SWR1: Natalie Grams – Ärztin und Ex-Homöopathin

Früher behandelte Natalie Grams ihre Patienten nach der Lehre von Samuel Hahnemann in ihrer Praxis für Homöopathie in Heidelberg. Heute übt die Ärztin offene Kritik an der Alternativmedizin, ihre Praxis hat sie im Herbst 2014 geschlossen. Durch die Recherche für ein homöopathisches Fachbuch kamen ihr Zweifel an der Wirksamkeit von Tropfen und Globuli. Aus ihrem geplanten Plädoyer für die Homöopathie wird schließlich das Sachbuch „Homöopathie neu gedacht – Was Patienten wirklich hilft“. Die einst überzeugte Homöopathin wechselt auf die Seite der Kritiker. Heute arbeitet sie u.a. für den „Deutschen Konsumentenbund“ im Bereich „Aufklärung über pseudowissenschaftliche Verfahren in der Medizin“ und ist ehrenamtliche Leiterin des „Informationsnetzwerks Homöopathie“.

 


 

Medizin und Gesunheit

 

Science-Based Medicine: The closure of major integrative medicine “Crown Jewels”: Terminating the Terminator?

If there’s one thing about the march of the pseudomedical entity known as “complementary and alternative medicine” (CAM), “integrative medicine,” “complementary and integrative medicine” (CIM), “complementary and integrative health” (CIH), it’s that over the last 25 years or so its progress towards being mainstreamed has appeared utterly relentless. I like to paraphrase Kyle Reese, the warrior from the future sent back in time to save Sarah Connor in The Terminator: “Listen, and understand. That terminator is out there. It can’t be bargained with. It can’t be reasoned with. It doesn’t feel pity, or remorse, or fear.

 

Respectful Insolence: Cassandra Callender’s cancer is progressing, and the quackery isn’t stopping it

This is the sort of story that I really hate but feel obligated to discuss. I hate these stories because they usually portend the unnecessary death of a cancer patient, often a child with cancer whose parents refuse chemotherapy or who refuses chemotherapy and is unfortunate enough to have a parent who either has alternative medicine proclivities herself, lacks the guts to tell the child that he’s getting treated for his own good and he doesn’t have a choice in the matter, or, in a couple of cases that I’ve discussed, conflates using indigenous people’s medicine instead of chemotherapy as a way of asserting their cultural identity. In the vast majority of these cases, the child has a highly curable lymphoma or leukemia

 

Welt.de: Kuriose Methoden beim Zahnarzt Wenn nach der „Störfeld-Messung“ alle Backenzähne fehlen

Mundstrom-Messungen, Störfeld-Testungen, Ohr-Akupunktur und Zungendiagnostik: Zahnärzte bieten in ihren Praxen offenbar immer häufiger umstrittene alternativmedizinische Behandlungen an.

 

Skepchick: Will the Blood of Innocent Children Help You Live Forever?

WAS DRACULA ONTO SOMETHING??? That’s the intriguing question answered by The Daily Mail’s health section with an enthusiastic “YEP!” So what was he onto, exactly? Well, science has shown that we can reverse aging using THE BLOOD OF THE YOUNG!!!
To be fair, that’s not actually a thing that Dracula was “onto.” Dracula had to suck blood or else he starved to death, because a vampire, not an old rich guy who was terrified of death and willing to try anything. No, I think The Daily Mail was actually thinking of Peter Thiel, the ultra-conservative uber-litigious Silicon Valley asshole who supposedly has been buying young blood in a vain attempt to live forever.

 

ÄrzteZeitung: Rohmilch-Konsum macht oft krank

Der Wunsch nach einer „natürlichen“ Ernährungsweise mit Lebensmitteln, die möglichst nicht industriell verarbeitet sind, führt auch in den USA dazu, dass Milch, so wie sie aus dem Kuheuter fließt, immer beliebter wird. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, ist mit einem beträchtlichen Anstieg von Krankheiten durch kontaminierte Kuhmilch(produkte) zu rechnen. (Emerging Infectious Diseases 2017; online 1. Mai).

 

Süddeutsche Zeitung: Allergisch auf Nüsse, Beeren, was auch immer? Von wegen!

Entspannt zu essen, gleicht manchmal einem Hindernisparcours. Einer ist allergisch auf Nüsse, die andere vermutet Sellerie in der Suppe, den sie nicht verträgt. Ist jenes Restaurant also geeignet und auf welche Empfindlichkeiten müssen Gastgeber achten, wenn sie bewirten? In Erhebungen geben zwischen 20 und 30 Prozent der Bevölkerung an, unter Lebensmittelallergien zu leiden. Ärzte ahnen, dass diese Zahlen deutlich zu hoch gegriffen sind.

 

Skeptical Raptor: Debunking myths about vaccine testing and safety

The goal of this article is to respond to a number of recurring myths raised by anti-vaccine activists regarding vaccine testing and safety – a common trope used against vaccines.

The bottom line is that vaccines are extensively and carefully tested for safety, and that vaccine safety is shown by many, many studies from a variety of sources, reinforcing each other and all pointing to the same result – serious problems from vaccines are possible, but extremely rare. And those small, rare risks are far outweighed by the benefits vaccines provide by protecting us against much larger risks.

 

Universitätsklinikum Freiburg: So entlarven Sie medizinische Fake News

Nachrichten über medizinische Wundermittel verbreiten sich im Internet oft rasend schnell, insbesondere in sozialen Netzwerken. Egal ob Krebs, AIDS, Herzinfarkt oder Übergewicht: Für fast alle Beschwerden und Krankheiten gibt es angeblich ein natürliches, ungefährliches und schnell wirkendes Gegenmittel. „Viele dieser Heilsversprechen sind nicht nur übertrieben oder undifferenziert, sondern einfach gelogen“, sagt Professor Dr. Gerd Antes.

 

Science-Based Medicine: What naturopaths really want

Mark Crislip, MD, SBM’s own infectious diseases expert, recently observed that he was increasingly seeing patients whose very real diseases are being managed with bogus naturopathic therapies, as opposed to his experience earlier in his career, where naturopathic treatment was more commonly in addition to medical management.
He is not the first physician frustrated by dubious naturopathic diagnoses and treatments foisted on his patients. (See here, here and here.) As he observed, the problem is likely to get worse “as pseudo-medical providers increase their presence in health care.”

 

Skeptical Raptor: Marijuana cures cancer? Scientific research says probably not

Subjectively, one the wilder claims one can find on social media is that marijuana cures cancer. Or cannabis prevents cancer. It doesn’t matter what form – smoked, eaten, hemp oil (which is manufactured from the seeds of cannabis plants that don’t contain much THC, or tetrahydrocannabinol, the active hallucinogenic agent of cannabis) – some advocates for cannabis will try to make the argument that it is some miracle drug for cancer.

 

Welt-Online: Wenn nach der „Störfeld-Messung“ alle Backenzähne fehlen

Ganzheitliche Behandlungen sind unter Dentisten umstritten, werden aber zunehmend angeboten. Ausgerechnet die Kammern, die über Seriosität wachen müssten, verdienen an den seltsamen Praktiken mit.

 


 

Wissen und Forschung

 

Skeptiker Schweiz: skeptisCH – Folge 55: 15 Irrglauben in 15 Minuten

Die meisten Leute wissen, dass die Erde nicht flach ist, dass Homöopathie nicht funktionieren kann, und dass Impfungen nicht Autismus auslösen. Dennoch gibt es eine Vielzahl alltäglicher Irrglauben, die sich in unser vermeintliches Wissen eingeschlichen haben. Ein Beispiel wäre die Tatsache, dass Glückskekse eben nicht aus China kommen. In der heutigen Folge von skeptisCH klären wir 15 solcher alltäglicher Mythen kurz und schmerzlos in nicht mehr als 15 Minuten auf.

 

NeuroLogicaBlog: The Mechanism of Substitution Heuristic

Human thinking is complicated. I further find it ironic that we find it so difficult to think about our own thinking. The reason for this is that we are not aware of all of the processes that go into the workings of our own minds. When you think about it, that makes sense. If we had to monitor the mechanisms by which we process information, and then monitor that monitoring, we would use a lot of mental energy in a potentially endless loop of self inspection. This could easily become paralyzing.

 

Astrodicticum Simplex: Der dritte Nachweis von Gravitationswellen ist der Beginn einer völlig neuen Art von Astronomie

Die Gravitationswellen sind da draußen. Das Universum ist voll mit ihnen und sie enthalten genau so viele und wertvolle Informationen über den Kosmos wie das die elektromagnetische Strahlung tut auf die sich die Astronomie bisher konzentriert hat. Aber LIGO wird weiter beobachten. LIGO wird besser werden. LIGO wird erweitert werden und wenn demnächst der europäische VIRGO-Detektor ebenfalls startbereit ist können die Daten kombiniert werden um nicht nur zu wissen, dass etwas passiert ist sondern auch WO es am Himmel stattgefunden hat.

 

Heureka (ScienceBlogs): Sauber forschen leicht gemacht

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden zunehmend in Zweifel gezogen: Sind unpassende Daten gelöscht oder passende hinzugefügt worden? Auf einer Tagung im Amsterdam wurde nach Wegen gesucht, die wissenschaftliche Integrität zu stärken.
Eins wolle er nicht tun, sagt Robert-Jan Smits: Laborpolizei spielen. Smits leitet die Forschungsabteilung der EU-Kommission: die Generaldirektion Forschung und Innovation. Auf dem Weltkongress für wissenschaftliche Integrität in Amsterdam erläuterte er vergangene Woche, wie Brüssel auf die zunehmenden Sorgen reagiert, dass zu viele wissenschaftliche Ergebnisse unzuverlässig sind.

 

Die Engelbart-Galaxis (SciLogs): Sprache, Logik und ein Mord

Es gibt meiner Meinung nach keinen wesentlichen theoretischen Unterschied zwischen natürlichen Sprachen und den formalen Sprachen der Logiker; tatsächlich glaube ich, dass es möglich ist, Syntax und Semantik beider Arten von Sprachen auf der Grundlage einer gemeinsamen natürlichen und mathematisch präzisen Theorie zu verstehen.“

 

Wirklichkeit (SciLogs): Was ist Bewusstsein, wenn es keine Substanz ist?

In einem früheren Blogbeitrag hatte ich ein neues Argument gegen die Vorstellung von Bewusstsein als Substanz vorgebracht. Was aber ist Bewusstsein, wenn es keine Substanz ist?

 

Wirklichkeit (SciLogs): Bewusstsein II

Die Diskussion zu meinem letzten Blogpost – „Was ist Bewusstsein, wenn es keine Substanz ist?“ – hat zuletzt in manchen Kommentaren eine metaphysisch-dualistische Wendung genommen, die sich in traditionellen philosophischen Argumentationen zu verlieren droht und dabei neuere empirische Befunde aus der kognitiven Psychologie und den kognitiven Neurowissenschaften zur Thematik nicht zu kennen scheint oder ignoriert.

 

Astrodicticum Simplex (ScienceBlogs): Sternengeschichten Folge 237: Außerirdische Kunst

Die Verbindungen zwischen Kunst und Wissenschaft sind offensichtlich. Viele große Wissenschaftler der Vergangenheit waren auch große Künstler, wie zum Beispiel Leonardo da Vinci. Oder der Entdecker des Planeten Uranus, der berühmte Astronom Wilhelm Herschel, der eigentlich Musiker und Komponist war bevor er sich der Astronomie gewidmet hat.

 

Beobachtungen der Wissenschaft (SciLogs): Warum wir beim Unerklärlichen in der Natur nicht mehr gleich nach höhere Wesen fragen müssen

Die verhältnismässig einfache Strukturen der Grundgleichungen der Physik, wie man sie in der Newton’schen Gleichung der Mechanik, der Maxwell-Gleichungen in der Elektrodynamik sowie Schrödingers und Diracs Gleichungen in der Quantenmechanik bzw. Quantenfeldtheorie vorfinden, suggerieren, dass sich die Vorgänge der Natur im Allgemeinen gut berechnen und vorhersagen lassen. So glaubten die Physiker lange, dass Unkompliziertheit die Regel sei und die Natur im Grunde recht einfach zu beschreiben und vorherzusagen sei.

 

blooDNAcid (ScienceBlogs): Zeitlupe und die falsche Erkenntnis von Absicht

Häufig spielen menschliche Zeugen eine wichtige Rolle, wenn vor Gericht anhand von deren Schilderungen der genaue Hergang etwa einer Straftat rekonstruiert werden soll. Oft entscheiden dann sogar die Aussagen von Zeugen über das Urteil des Gerichts und damit über Freiheit, Gefängnis oder gar – in zivilisatorisch abständigeren Ländern – Tod für angeklagte Personen.

 

Evolutionsbiologie.net: Kreationismus, Rechtspopulismus und die „Extended Evolutionary Synthesis“

Zum Repertoire kreationistischer Argumente gehört die Behauptung, die Evolutionstheorie werde von wissenschaftlichen Experten selbst bezweifelt. Man gebe sich aus ideologischen Gründen nach außen hin jedoch sicherer, als es die „scientific community“ sei. Bereits Ende 2014 publizierte WORT & WISSEN eine Meldung mit der rhetorischen Frage „Brauchen wir eine neue Evolutionstheorie?“[1] unter Berufung auf einen weithin beachteten Artikel in der Fachzeitschrift „Nature“: „Does evolutionary theory need a rethink?

 

Skeptiker Schweiz: Was bedeutet Rationalität?

Rationalität ist ein Begriff, den wir im Alltag oft benutzen. Der Zustzand des rational Seins ist meistens positiv konnotiert – wir finden alle irgendwie, dass wir “vernünftig” sind und uns nicht von Emotionen und dergleichen leiten lassen. Irrational, so meinen wir, sind meistens die anderen, nicht wir selber.

 


 

Gesellschaft und Politik

 

Telepolis: Berliner Greise

Alternative Fakten bereichern Bundestagswahlkampf
Die besonders konservative CDU-Sekte Berliner Kreis in der Union e. V. hat in einer Erklärung Kritik an der Klimapolitik der Bundesregierung geübt. Konkret kritisierte Koordinator Philip Lengsfeld eine Ideologisierung der Wissenschaft, die den Klimawandel dem Treibhauseffekt zuschreibe.

 

WDR 5 Satire deluxe: Hintergrund Deluxe: Verschwörungstheorien

Henning Bornemann und Axel Naumer geben Tipps für diejenigen, die gerne selbst ins Verschwörungsbusiness einsteigen wollen. Wie genau braue ich mir eine ausreichend unheilschwangere Theorie zusammen? Empfehlen lässt sich jedenfalls das Geschäftsmodell des Kopp-Verlags: erst Angst produzieren – dann Mittel gegen Angst verkaufen.

 

Telepolis: Wissenschaft im Zeitalter des Antiprofessionalismus

Die populistische Wissenschaftskritik konvergiert neuerdings mit einer fast alle Lebensbereiche erfassenden Romantik des Laien und Amateurs
Seit einiger Zeit kann man in den USA, aber auch in weiten Teilen Europas wissenschaftsfeindliche Tendenzen beobachten, gegen die sich zunehmend Widerstand in Form einer oft unkritischen, neopositivistischen Wissenschaftshörigkeit formiert (vgl. Vom Aberglauben zum Wissenschaftsglauben).

 

holnburger.com: Nachrichten aus dem Paralleluniversum: Wie sich Verschwörungstheoretiker auf Facebook vernetzen

Im Rahmen einer Bachelorarbeit habe ich, zusammen mit Andreas Hartkamp, die Facebookseiten untersucht, welche hauptsächlich Verschwörungstheorien verbreiten. Wir befürchteten, dass sich eine geschlossene, verschwörungstheoretische (im Folgenden: VT) Gegenöffentlichkeit auf dem sozialen Netzwerk Facebook gebildet haben könnte. Diese Vermutung haben wir wissenschaftlich überprüft und wollen hier einen kleinen Abriss der Ergebnisse dokumentieren. Spoiler: Sie existiert, sie ist groß und sie ist stark vernetzt.

 

Klimafakten.de: Der Klimawandel ist ein Politikproblem aus der Hölle

Wie könnte eine bessere Kommunikation in Sachen Klimawandel aussehen? Seit gut zehn Jahren beschäftigt sich ein hochkarätiges Team von Forschern um Anthony Leiserowitz mit dieser Frage. Das Yale Project on Climate Change Communication an der Elite-Universität in den USA setzt international Maßstäbe.

 

Welt/N24: Esoterik ist der Glaube unserer Neuzeit

In deutschen Haushalten spukt es. Tarot-Sets, Pendel, Reiki-Kurse: Für viele ist Wohlbefinden ohne Esoterik nicht mehr vorstellbar. Bei Beschwerden setzen immer mehr Geplagte auf die Heilkraft von Kügelchen, Steinchen oder suchen gar einen Guru auf. Der wird es schon richten – nach Rücksprache mit dem Jenseits.

 

Semiosisblog: Verschwörungskongress in Wien: Angst essen Fakten auf

In Wien organisieren AnhängerInnen der Friedensbewegung einen Kongress. Einige der RednerInnen dort haben Verbindungen zum organisierten Rechtsextremismus. Zum Beispiel der Verschwörungstheoretiker Daniele Ganser, der am 16. Juni den Eröffnungsvortrag des Wiener Kongress halten wird. Andere wiederum gehören eher dem linken Spektrum an. Die Beats der Zusammenkunft liefert dabei der “Truth-Rapper” Kilez More, der von Chemtrails überzeugt ist. Dieser Wiener Kongress Mitte Juni 2017 tanzt allerdings nicht, er ist vielmehr ein Stelldichein von Obskuranten vieler Couleur. Politisch wird hier an einer Querfront gearbeitet. Hintergründe dazu hat der Journalist und Blogger David Kirsch recherchiert.

 

Belltower: Fake News und die Professionalisierung des Hasses – Gegenstrategien

Die aktuelle “Fake News“ Diskussion hat den Twitter Account des Users @markantro zum Ausgangspunkt. Von dort verbreiten sich seit ein paar Tagen in rasender Geschwindigkeit Aufnahmen der CNN-Moderatorin Becky Anderson. Im Kontext des jüngsten Terroranschlags in der Londoner Innenstadt, zeigt das Video Personen, die vom Sicherheitspersonal durch die Absperrungen geleitet werden. Danach arrangieren und filmen die Mitarbeiter_innen des CNN-Teams die Gruppe. Die Demonstranten halten Protestplakate gegen Terror und den “Islamischen Staat“ hoch.

 

Süddeutsche Zeitung: Strategien gegen alle Übel dieser Welt

Die Erde ist eine Scheibe, die CIA hat Pokémon Go erfunden, Angela Merkel ist ein Reptil: Verschwörungstheoretiker verbreiten die abstrusesten Thesen.
Wie geht man mit Menschen um, die sich Fakten verwehren? Dieses Thema sei, im „postfaktischen Zeitalter“ aktuell wie nie, meint Andreas Mehltretter, SPD-Bundestagskandidat aus Freising, als er am Dienstagabend in Au vor seine Genossen tritt. Aus diesem Anlass hatte die Orts-SPD zum Vortrag geladen: „Alle Übel dieser Welt – Verschwörungstheorien in der Postfaktokalypse“. Schließlich sei der Austritt der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen der vorerst letzte Höhepunkt in der Debatte, sagt Mehltretter.

 


 

Psiram

 

Blog-Archiv (01/2013): Das Elend der Volkshochschulen – Die Ihr eintretet, lasst alle Vernunft fahren

Volkshochschulen in Deutschland verstehen sich als gemeinnützige Einrichtungen zur Erwachsenen- und Weiterbildung. Zu ihren Trägern gehören, neben einigen privaten Organisationen, hauptsächlich Kommunen und kommunale Zweckverbände; auch die Finanzierung erfolgt zu beträchtlichen Teilen aus öffentlichen Haushalten. Die Kursangebote der Volkshochschulen tragen damit in der öffentlichen Wahrnehmung quasi einen amtlichen Stempel. Von verantwortlicher Seite sollte daher eigentlich ein Auge darauf geworfen werden, dass auf diesem Ticket kein Unsinn unter das Volk gebracht wird.

 

Neu im Psiram-Wiki:

 


 

Video der Woche

 

Homöopathischer Klempnerbetrieb bietet ganzheitliche Reparaturen an [Postillon24]

Direktlink: https://www.youtube.com/watch?v=a2Y8rpNIDz0

KategorienPsirama Tags: ,
  1. gedankenknick
    13. Juni 2017, 16:40 | #1

    Die Homöopathie ist vorbei!
    Deshalb trifft man sich zum 72. Hömöopathischen Weltärztekongress in Leipzig vom 14.-17.06.2017 – mit 1200 Gästen aus 60 Ländern. http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/pharmazie/nachricht-detail-pharmazie/homoeopathentagung-gespraechstherapie-statt-heilkunde-leipzig-homoeopathie/

  2. knorke
    13. Juni 2017, 17:29 | #2

    NZZ: Wirksamkeit der Homöopathie: Die Wissenschaft muss unvoreingenommen sein

    Dieser Kommentar strotz nur so vor Unsinn, und er ärgert mich persönlich.

    Er schreibt:
    0) „«Homöopathisch behandelte Patienten haben deutlich weniger Nebenwirkungen während Chemotherapie und Bestrahlung und sprechen besser auf diese Therapien an. Durch eine kontinuierliche homöopathische Behandlung kann ein Stillstand des Tumorwachstums und im Idealfall eine komplette Heilung von Tumoren erreicht werden.» Je nach Standpunkt ist dies eine irreführende Aussage oder durch Verwendung des Wortes «können» eine objektive Information. “

    Unsinn. Dort steht „durch eine kontinuierliche homöopathische Behandlung“ -> „DURCH“ unterstellt eine Kausalität die so von niemandem valide nachgewiesen wurde. Die Behauptung ist nicht belegt, somit also unmöglich eine „objektive Information“, sondern eine blanke Behauptung. Ob bereits ein Straftatbestand vorliegt mögen Richter entscheiden, aber objektive Information ist das nicht.

    1) Selbstverständlich braucht es statistische Methoden, um über einen einzelnen Patienten hinaus eine Aussage zu machen, die mehr als anekdotischen Charakter hat. Nur gibt es sowohl beim Aufsetzen und bei der Interpretation von Studien als auch bei der Wahl einer statistischen Methode viele verschiedene Möglichkeiten.

    Jau, und wenn man dann Metanalaysen macht stellt man fest, dass die gemeinhin qualitativ hochwertigeren Studien keinen Effekt von H. zeigen, sondern nur die schlechteren. Wenn man also schon so weit geht, über Methodik zu fabulieren, wäre es doch angebracht, dieses kleine Detail nicht zu untershclagen.

    2) schreibt er
    „Die Dosisfrage ist lediglich ein Charakteristikum der Homöopathie und nicht einmal der zentrale Punkt.“
    Doch. Das ist der immanente Punkt der H. so wie Steiner sie sich ausgedacht hat: Verdünnen und schütteln.

    3) „Daneben sind drei Prinzipien fundamental, die auch von den vehementesten Kritikern der Homöopathie nicht bestritten werden:“

    Doch. Werden sie. Nicht nicht alle gleichvehement oder aus denselben Gründen

    3.1) „Das erste Prinzip besagt, dass der Patient als Ganzes wichtig ist und in die Behandlung einbezogen werden sollte – dass man also nicht nur ein Organ (in diesem Zusammenhang den Tumor) behandeln soll.“
    Prinzipiell ist diese Aussage zwar korrekt, und tatsächlich wäre es schon, wenn die Krankenkassen dem Allgemeinmediziner genausoviel Budget einräumen würden wie dem Heilpraktiker. Es ist aber keineswegs so, dass dies immer und in allen Zusammenhängen gilt: Wenn ich mir auf den Daumen gehauen habe, dann muss ich nicht in einem Anamnesegespräch erklärt bekommen, dass dies mit einer unausgeglichenen Darmflora zu tun hat. Auch ist nicht alles für alles usächlich: So weiß man inzwischen, dass rotes Fleisch krebserregend ist. Es ist deswegen aber keineswegs gesagt das abend um 23 Uhr bei indirekter Beleuchtung auch Krebs erzeugt. Ganzheitlichkeit funtkioniert nur, wenn man Zusammenhänge kennt. Wenn man diese nure behauptet, oder Ganzheitlichkeit als reine Maxime verwendet ohne Kriterien, dann ist es einfach nur brabra

    3.2) „Das zweite Prinzip, wonach eine Ähnlichkeit zwischen Arznei und Symptomen der Erkrankung bestehen sollte, wird selten thematisiert. Diesen Wirkmodus gibt es zumindest teilweise auch in der konventionellen Medizin, wenn etwa mit Herzglykosiden Herzprobleme behandelt werden.“
    In der Medizin ist das aber kein Prinzip, sondern nur in der Homöopathie. In der Medizin ergibt sich sowas vielleicht mal aus der beobachteten Wirkung oder dem Wirkzusammenhang, aber diese Ähnlichkeitsgedanken zum Prinzip zu erheben sind veralteter Unfug.

    3.3) „Bleibt als letztes der drei Prinzipien die Frage der Verdünnung. Diese ist der eigentliche Kritikpunkt der Homöopathie-Skeptiker.“
    Jaein. Es ist zumindest der Sargnagel. Und wird wohlweislich vom Gastkommentatoren lieber nicht weiter vertieft, weil hier die Blöd- und Unsinnigkeit (die emprisich ja nun schon mannigfaltig auch nachgewiesen wurde) offen zutrage tritt.

    4) „Es tritt das Verdikt des Volkes mit Füssen, wer behauptet, dass Homöopathie Humbug sei, noch bevor die Ressourcen bereitgestellt worden sind, um breite universitäre und multizentrische Studien durchzuführen – unter gemeinsamer Leitung von Homöopathen und konventionellen Medizinern.“
    Es gibt Studien. Diese Studien wurden in Metaanalysen wiederum aufgegriffen, und in schöner regel kommt dabei das gleiche raus: Nüxx. Wenn man jetzt meint (wie der Gastautor es offenbar tut) dass das daran lag, dass man nicht ergebnisoffen rangeht, oder die Studien nach Interessen gebiased sind, wäre der klügere Weg vielleicht, inhaltlich diese Studien konkret zu kritisieren, statt noch mehr Studien zu fordern.

    5) „Gerade bei chronischen Beschwerden kann die Homöopathie Erstaunliches bewirken, bei Mensch und Tier“
    Das ist eine Behauptung – der Trick mit den Anekdötchen wieder – kein Argument.

    6) „Und was vierbeinige Patienten anbelangt, ist mit einer angeblichen Heilung durch den Placeboeffekt nur schwerlich zu argumentieren.“
    Im Gegenteil, es gibt Studien aus der Placeboforschung (nicht viele, aber es gibt sie), dass der Placeboeffekt sogar bei Tieren und Säuglingen auftritt.

  3. pelacani
    13. Juni 2017, 18:33 | #3

    knorke :

    „Das zweite Prinzip, wonach eine Ähnlichkeit zwischen Arznei und Symptomen der Erkrankung bestehen sollte, wird selten thematisiert. Diesen Wirkmodus gibt es zumindest teilweise auch in der konventionellen Medizin, wenn etwa mit Herzglykosiden Herzprobleme behandelt werden.“

    Was ist denn das für ein Unsinn. „Herzglykoside“ heißen so, weil sie zur Behandlung von Herzkrankheiten eingesetzt werden (bzw. eher: wurden). Sie stammen ursprünglich aus dem Fingerhut. Das hat mit „Ähnlichkeit“ nullkommagarnix zu tun:

    Als Herzglykoside oder besser herzwirksame Glykoside bezeichnet man eine Gruppe von Wirkstoffen, die in der Lage sind, auf das Herz eine die Schlagkraft steigernde (positiv inotrope) und die Herzfrequenz senkende (negativ chronotrope) Wirkung zu entfalten.
    (WP)

    Das „Ähnlichkeitsprinzip“ ist außerhalb der Homöopathie vollständig unbekannt.

  4. Groucho
    13. Juni 2017, 19:06 | #4

    @Knorke: Ja, der Artikel ist ärgerlich. Läuft unter „Meinung“. Da wollte die NZZ wohl zu arg journalistisch sein, oder Offenheit (aka brainfall) demonstrieren. Immerhin haben sie auch genug seriöse Artikel zum Thema.

  5. knorke
    13. Juni 2017, 20:31 | #5

    @Groucho: Ja schon klar, macht mich aber trotzdem sauer – immer die gleichen ausgelutschten Schwachsinns argumente von Leuten, die sich hinterher wahrscheinlich auch noch für besonders schlau halten dürfen, weil: Die Zeitung bringts ja.
    Am meisten ärgert mich, wie da kackdreist auch noch eine Krebs-Nicht-Behandlung verteidigt wird -„ist ja Auslegungssache“.

    Ein Scheißdreck ist das alles -.-

  6. gedankenknick
    14. Juni 2017, 12:01 | #6

    @pelancani #3: [i]Das „Ähnlichkeitsprinzip“ ist außerhalb der Homöopathie vollständig unbekannt.[/i]

    Da kmuss man eine linguistische Unklarheit in diesem Fall beachten. Das „Ähnlichkeitsprinzip der Homöopathie“, als eine Erkrankung mit einem (dann verarbeiteten) Stoff zu heilen der bei einem Gesunden (unverarbeitet) genau diese Krankheitssymthome auslöst, kennt tatsächlich nur die Homöopathie.

    Ein „Ähnlichkeitsprinzip“ – also dass man eine Krankheit mit etwas zu heilen versucht, was dem zu behandelndem kranken (oder gesundem) Körperteil ähnlich sieht, gibt es in vielen (nicht ganz so weit fortgeschrittenen) Kulturen. Auch heute noch stammen einige Pflanzennahmen aus dieser Herleitung. Nennt sich neuhochdeutsch „Signaturenlehre“. https://de.wikipedia.org/wiki/Signaturenlehre

  7. pelacani
    14. Juni 2017, 12:12 | #7

    gedankenknick :

    […] linguistische Unklarheit […] Ein „Ähnlichkeitsprinzip“ – also dass man eine Krankheit mit etwas zu heilen versucht, was dem zu behandelndem kranken (oder gesundem) Körperteil ähnlich sieht, gibt es in vielen (nicht ganz so weit fortgeschrittenen) Kulturen.

    Machen Sie sich auf Post von meinem Anwalt gefasst. 😉

  8. gedankenknick
    15. Juni 2017, 07:55 | #8

    @pelancani #7
    Ich besorge mir schon mal vorsorglich Loperamid.

    Damit hätten wir dann eine zweite Indikation neben Ballonfahrten ermittelt… https://kinderdoc.wordpress.com/2017/06/06/durchmarsch/ 😉

  9. gedankenknick
    15. Juni 2017, 14:29 | #9

    Das Volk hat entscheiden – und wartet nach der Forsa-Gesetzesabstimmung auf die Umsetzung neuer Kassenleistungen: http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/politik/nachricht-detail-politik/homoeopathie-kassen-sollen-zahlen-forsa-umfrage-alternativmedizin/

  10. Seine anekdotische Eminenz
    16. Juni 2017, 14:24 | #10

    @ knorke

    In einer E-Mail an die NZZ habe ich mich verwundert gezeigt, dass der Gastautor als (Veterinär-)Mediziner weder die große Anzahl an Studien und Metastudien noch den Placebo-by-Proxy-Effekt zu kennen scheint.

  11. 16. Juni 2017, 21:23 | #11

    @ knorke:

    „immer die gleichen ausgelutschten Schwachsinns argumente“

    Ich fürchte, zumindest bei den professionellen Zucker-Lobbyisten steht dahinter schlicht Kalkül, nach dem Motto, ein paar Leute fangen wir damit immer ein, daher bringen wir das immer wieder und wieder. Die kritischen Geister, denen das tausendmal Widerlegte und doch Wiedervorgebrachte auf die Nerven geht, sind nicht die Zielgruppe.

  12. Peter „ultrakonservativ“ Thiel
    19. Juni 2017, 21:26 | #12

    SkepChick?
    Kann die nicht mal weg? Schaut so aus, als ob sie ganz auf den Hysterie-Zug aufgesprungen ist, nachdem sie keiner mehr beachtet.

    Jaja, ich weiß. Ad hominem, Beitrag trägt nix zur Diskussion bei, blabla…
    Schenkt euch die Antwort. Liest eh keine Sau.