Home > Psirama > Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW44, 2017)

Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW44, 2017)

psirama_banner_007_auge_loewe_einhorn

Wozu eigentlich der ganze Aufwand? Niemand interessiert sich für Wissenschaft. Glauben ist das neue Wissen. Zumindest wenn man dem wunderbaren Rant von „Bauer Willi“ folgt. Ab und zu denkt vielleicht doch noch mal jemand darüber nach, ob alles, was im Internet steht, jede „alternative Wahrheit“, denn tatsächlich so stimmt wie geschrieben. In der Online-Ausgabe der FAZ gab es letzte Woche einen Erfahrungsbericht zu lesen, wie es sich anfühlt, wenn das kritische Denken über den blinden Glauben siegt. Auch die weiteren gesammelten Artikel in unserem Wochenrückblick sollen keineswegs geglaubt werden. Wir freuen uns über jede kritische Anmerkung und natürlich über Eure Linkvorschläge im Forum, bei Facebook, auf Twitter oder direkt hier im Blog.

 


 

Gesellschaft, Politik und Religion

 

Don Quijote im Abendland: 003 Martin Luther als Denkmal?

Die 3. Folge dreht sich um Martin Luther und die Frage, ob er als Denkmal taugt! In der Hitze der Diskussion geht ein wichtiges Thema unter. Außerdem: Populismus der Woche mit verlogenem Sommer und Insekten.

 

Bauer Willi: Verbieten! Sofort! Weltweit!

Wozu brauchen wir Wissenschaft? Ihr könnt ja jetzt Arbeitsgruppen bilden und Volksbegehren und Unterschriftensammlungen in Gang setzen, bei denen ihr basis-demokratisch abstimmt, was in Zukunft erlaubt ist und was nicht. Studien, Grenzwerte, Analysen, Zeitreihen, Risikobewertung? So ein Quatsch! Fakten stören das Volksempfinden. Wie sich die Menschen fühlen steht im Vordergrund. Und wer was anderes behauptet, wer versucht, sachlich aufzuklären, ist von der Industrielobby gekauft.

 

FAZ: Frühere Chemtrail-Anhängerin – Das Muster der Verschwörung

Stephanie Wittschier war um die 30 Jahre alt, als sie vor gut sieben Jahren die Doku über die Terroranschläge sah. Sie hatte damals Urlaub oder aus einem anderen Grund viel Zeit, so genau weiß sie das nicht mehr. Was sie noch weiß: Sie verbrachte danach ganze Tage vor dem Computer. Dass Wolken immer aus Wassertröpfchen oder Eiskristallen bestehen, egal wie ungewöhnlich ihre Form erscheinen mag – diese simple Wahrheit erschien ihr bald nicht mehr plausibel: „Wolken, die sich so lange halten können, bestehen aus Polymerfäden, Aluminium und Bariumsalzen“, schrieb Stehanie Wittschier am 15.April 2011 im Online-Forum „All Mystery“.

 

Salonkolumnisten: Nun sprühen sie wieder…

Aktivisten und Parteien, die die konventionelle Landwirtschaft gern abschaffen möchten, sprühen derzeit wieder vor Untergangslust. Nach Waldsterben und Amphibiensterben haben sie das Insektensterben entdeckt. Es ist wie immer viertel nach zwölf.

 

Vice: Wir waren mit Martin Lejeune bei einer Preisverleihung für Verschwörungstheoretiker

Lejeune redet viel und lange, trennt Sätze nur durch kurze Atempausen. Immer wieder erwähnt er den türkischen Staatschef. Wäre das Gespräch mit ihm ein Trinkspiel, bei dem es für jedes „Erdo?an“ einen Raki gäbe, man wäre nach wenigen Minuten betrunken. Den Reis hat er zwar noch nie persönlich getroffen, dafür aber den sudanesischen Präsident Omar al-Baschir. Ein toller Mann sei das. Vom Internationalen Gerichtshof wird er wegen Völkermords gesucht.

 

Zeit Online: Medienkritik: Das gefährliche Raunen

In den letzten Monaten erklärten von Dunja Hayali („ARD und ZDF sind weder Staatsrundfunk, noch sind meine Kolleginnen politisch ‚gesteuert'“) bis zu Georg Restle von Monitor diverse Journalisten der Öffentlich-Rechtlichen, dass sich die momentane Medienkritik an falschen Vorstellungen orientiere. Und wenn man in diesen Tagen mit politischen Journalisten von ARD und ZDF spricht, hört man ganz regelhaft: Nein, man selbst sei noch nie vom Kanzleramt angerufen und auf eine Tendenz der Berichterstattung eingeschworen worden; ja, man würde derartige Interventionsversuche sofort publik machen.

 

Neue Zürcher Zeitung: Kampfatheisten unter der Lupe

«Da ist wahrscheinlich kein Gott. Also sorg dich nicht – geniess das Leben.» Mit solchen Zitaten ziehen die Freidenker in den Kampf gegen die Religion. Was sind das für Menschen, die für ihre Überzeugung bereit sind, den Job zu opfern?

 

Carta: „Auf dem Weg in den totalitären Staat…“

Keine Berührungsängste mit „alternativen Fakten“ hat offenbar Markus Fiedler. Er ist Biologie- und Musiklehrer und stänkert per YouTube-Film gegen Wikipedia. Fiedler empfiehlt in seinem Beitrag allen Ernstes „NuoViso.TV“. Dieses „alternative Medium“ sei ihm „durch gut recherchierte Beiträge aufgefallen“, verkündet der Wikipedia-Kritiker. (S. 323) Wer diese knallbunte Webseite aufruft, stößt auf Schlagzeilen wie „Heilige Kuh Klimawandel“ oder die Meldung „Kennedy wurde Opfer des Deep State“, daneben eine Werbeanzeige des rechtslastigen Kopp-Verlags. Eva Hermann, die einstige Tagesschau-Sprecherin, die mit rassistischen Sprüchen um Aufmerksamkeit buhlte, kommt hier zu Wort.

 


 

Gesundheit und Medizin

 

corretiv.org: Die Unheiler – Alternativmediziner spielen mit dem Leben ihrer Patienten. Eine Undercover-Reportage (2015)

Unser Reporter hat sich als Krebspatient ausgegeben und acht Alternativpraxen besucht. Was er erlebt, ist schockierend: Die empfohlenen Therapien sind meistens sehr teuer, unnütz und manchmal sogar lebensgefährlich

 

Müßiggang Magazin: Homöopathie: Garantiert Chemtrail-frei

Wer Wasser Wunderwirkung andichtet, der verkauft Wasser, kassiert aber für ein Wunder: keine schlechte Gewinnspanne.

Gekauft wird fleißig und nur 12 Prozent der Deutschen schließen Wasser als Heilmittel für sich aus. Erklären lässt sich das vielleicht aus der weit verbreiteten Annahme, jegliche Chemie schade dem Körper; die sei schließlich unnatürlich. Zum anderen liegt es an einem großen Irrtum: Ganze 80 Prozent der Bevölkerung halten Homöopathika für Naturheilmittel. Und tatsächlich lässt sich aus besagter Chinarinde ein Wirkstoff gegen Malaria gewinnen; allein, dies funktioniert leider nicht durch Potenzierung zur Unkenntlichkeit …

 

HPD: Glyphosat: Die ganze Debatte – und was geht uns das an?

Natürlich beschäftigen Glyphosat-Hersteller Lobbyisten und versuchen Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen. Und selbstverständlich können wir uns nicht blindlings auf die Angaben der Industrie verlassen.

Aber auch nicht-industrielle Organisationen, NGOs und Umweltschutzgruppen verfolgen ihre Anliegen mit nahezu allen Mitteln. Auch ihre Glaubwürdigkeit muss stets hinterfragt werden.

„Die Fachleute beider Seiten scheinen diskreditiert und auf irgendeine Weise gekauft, und es scheint fraglich, wem man noch glauben soll“

 

futurezone.at: Wissenschaft & Blödsinn – Giftige Chlorbleiche als Wundermedizin

Alternativmedizin ist ja harmlos! Lasst die Leute doch mit ihren putzigen Scheintherapien spielen, wenn es nicht hilft, dann schadet es auch nicht.

Diese Einstellung ist weit verbreitet, und meistens ist sie nicht so ganz falsch: Das Verletzungsrisiko bei einer Auramassage ist gering, vom telepathischen Fernheiler bekommt man keine Antibiotikaresistenzen, und mit wirkstofffreier Homöopathie kann man sich nicht vergiften. Doch manchmal gibt es auch Alternativmedizin, die wirklich bedrohlich sein kann – und dazu gehört das angebliche Wundermittel MMS.

 

DAZ.online: Nach Todesfällen – NRW: Heilpraktikeraufsicht muss in den Koalitionsvertrag

In mehreren Gerichtsverfahren kämpft ein Heilpraktiker um seine Berufserlaubnis, obwohl gegen ihn wegen mehrerer Todesfälle ermittelt wird. Das NRW-Gesundheitsministerium fordert als Konsequenz aus dem Fall auch eine schärfere Gesetzgebung in Deutschland. Doch der Bund will derzeit nur Leitlinien für Heilpraktikerprüfungen vereinheitlichen. Die Bundesärztekammer kritisiert dies als eine „in jeder Hinsicht unzureichende Maßnahme“.

 

DocCheck News: Globulisierung: Der Anfang vom Ende?

Aktuellen Verkaufszahlen zufolge verlieren Patienten das Interesse an Globuli. Die Gründe sind vielschichtig, wobei öffentliche Kontroversen eine große Rolle spielen: die Diskussionen um die Heilpraktiker-Ausbildung und um Homöopathie als freiwillige GKV-Satzungsleistung.

 

Spiegel Online: Heilpraktikerseminar bei Hamburg – Gefährlicher Massenrausch – Prozess beginnt im November

Dem Angeklagten Stefan S. wird Drogenbesitz und Überlassen von Betäubungsmitteln zum unmittelbaren Verbrauch vorgeworfen. Die 27 Teilnehmer des Seminars in Handeloh bei Hamburg waren am 4. September 2015 mit schweren Vergiftungssymptomen wie Wahnvorstellungen, Krämpfen und Herzrasen in verschiedene Kliniken eingeliefert worden.

 

Frankfurter Allgemeine: Psychotherapeut gesteht im Prozess um Massenrausch

Krämpfe, Wahnvorstellungen, Herzrasen. Nach einem Massenrausch bei einem Therapeuten-Seminar wurden viele Teilnehmer in Krankenhäuser gebracht. Nun sitzt ein Psychotherapeut auf der Anklagebank.

 


 

Wissen und Forschung

 

GWUP-Blog: Halloween: „Orte, die Besucher das Fürchten lehren“ – aber was spukt da eigentlich?

Sollte es Menschen geben, die sich mit Spukphänomenen beschäftigen? Eindeutig ja. Sind die Ghosthunter immer die Richtigen dafür? Ich weiß es nicht – das hängt vom Vorgehen der einzelnen Gruppe ab. Ich frage mich zum Beispiel: Wie fühlt sich ein Ghosthunter-Team, wenn es bei einer PU bloß eine schlecht isolierte Leitung findet?

Ist das dann ein Erfolg, weil man mit dieser nüchternen Erklärung den Betroffenen möglicherweise Ängste nimmt und sie in die Realität zurückführt? Oder ist das eine Enttäuschung, weil man sich etwas ganz Anderes von der Investigation erhofft hat?

 

Zeit Online: Psychologie: Die Lust am Schrecken

Ob als Horrorclown oder an Halloween: Viele Menschen lieben es, andere zu schocken. Ebenso setzen sich viele freiwillig der Angst aus. Klingt paradox? Ergibt aber Sinn.

 

EurekAlert!: International summit on quackery and pseudoscience

Stellenbosch University hosts first international summit to counter quackery, pseudoscience and fake news in healthcare

The dangers of pseudoscience and quackery in healthcare will come under scrutiny later this year at a ground-breaking international summit in Stellenbosch, South Africa. Numerous high-profile health and science communication experts will gather at the International Summit on Quackery and Pseudoscience to explore how science communication efforts by the media, scientists, health regulators and governments can counter the impact of pseudoscience and advance the use of evidence-based healthcare practices.

 

Spektrum.de: Cheops-Pyramide: Kosmische Strahlung zeigt unbekannte Kammer

Eine Analyse kosmischer Strahlung deutet auf die Existenz eines bisher unbekannten Hohlraums in der Großen Pyramide von Giseh hin. Wie eine internationale Arbeitsgruppe um Kunihiro Morishima von der Nagoya University in „Nature“ berichtet, erstreckt sich ein mindestens 30 Meter langer Gang direkt über der monumentalen Großen Galerie. Entdeckt hat das Team die neue Struktur durch Myonenradiografie – eine Methode, bei der Elementarteilchen, die durch kosmische Strahlung permanent in der oberen Atmosphäre entstehen, die Pyramide von oben durchleuchten.

 

ARD – planet wissen: Landschaften: Wiese

Für viele Menschen ist die bunte Vielfalt einer blühenden Blumenwiese ein Stück herrlicher Natur. Und aus dem Blickwinkel eines Insektes erscheint eine Wiese fast wie ein tropischer Regenwald. Tatsächlich findet man auf Streuobstwiesen die meisten Tier- und Pflanzenarten in Mitteleuropa. Dabei ist diese Welt aus Gräsern und Kräutern ein Werk aus Menschenhand. Denn eine Wiese muss immer wieder gemäht oder beweidet werden, sonst verschwindet sie bald unter Busch und Wald.

 

Der Postillon: Amerikanische Wissenschaftler entwickeln Wunderpille gegen Leichtgläubigkeit

„Bis heute musste gesunder Menschenverstand mühsam durch Bildung, Erfahrung und Medienkompetenz erworben werden. Das ist nun vorbei! Wer dieses kleine Wundermittelchen auf Basis von Seetang, Avocado und der chemischen Substanz H2O zu sich nimmt, kann schon wenige Minuten später mit einer Trefferwahrscheinlichkeit von über 100 Prozent echte Informationen von falschen unterscheiden – und das völlig ohne Nebenwirkungen.“

 


 

Psiram

 

Aus dem Blog-Archiv (10/2008): Heute vor 82 Jahren…

… ist in Detroit Harry Houdini verstorben. Wir wollen ihn hier etwas würdigen, weil er, ähnlich wie heute James Randi, gegen die Leichtgläubigkeit der Menschen seiner Zeit gekämpft hat. Vielleicht hätte er an Esowatch Spaß gehabt, wer weiß?

 

Neu im Psiram-Wiki:

Access Consciousness
Martin Lejeune (von Wikipedia)

 


 

Video der Woche

 

CollegeHumor: Why Detox Cleanses are a Rip-Off

Why pay for what your pee pee and poo poo already do for you?

Adam Ruins Everything – Adam Conover, CollegeHumor’s resident know-it-all and major bummer, takes on society’s biggest misconceptions.

Direktlink: https://www.youtube.com/watch?v=MUKJTbOD-pc

KategorienPsirama Tags: ,
  1. Catweazle
    6. November 2017, 15:41 | #1

    Das wichtigste Ereignis des letzten Wochenendes habt ihr aber Vergessen. Zum Glück war Chad Hayes vor Ort und hier ist sein Bericht:
    Get Your Life Back NOW!
    An „integrative medicine“ conference in Orlando, FL, Nov 3-4, 2017.
    https://storify.com/chadhayesmd/get-your-life-back-now

  2. Beobachter
    7. November 2017, 07:41 | #2

    Was haltet ihr von diesem Zitat aus einem von euch verlinkten Artikel?
    Offensichtlich handelt es sich NICHT um Satire:

    “ … Überlasst die Truppenübungsplätze nicht der Natur, sondern den SUV-Fahrern … “

    https://www.salonkolumnisten.com/nun-spruehen-sie-wieder/

    Siehe dazu z. B. auch:

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/biologie-das-insektensterben-bedroht-unsere-lebensgrundlagen-1.3734633

    http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/suv-boom-wer-faehrt-die-teuren-stadt-gelaendewagen-a-965785.html

    Zitat:

    „SUV-Kunden-Typologie
    Wer die dicken Dinger fährt
    Dick, durstig, teuer – SUVs vereinen alle Aspekte der automobilen Unvernunft. Dennoch verkaufen sie sich bestens. Warum nur setzt sich jemand in so einen Blechberg? Antwort gibt die Typologie der SUV-Nutzer. … „

  3. Catweazle
    7. November 2017, 11:50 | #3

    @Beobachter
    Bitte keine Kritik an den Salonegoisten, die sind sensibel!

  4. 7. November 2017, 13:14 | #4

    Beobachter :

    Was haltet ihr von diesem Zitat aus einem von euch verlinkten Artikel?

    Das ist natürlich Quatsch. Der SUV-Fahrer würde sich hier sofort den lackierten Stoßfänger zerkratzen, das sind locker 1000 Euro Versicherungsschaden.

    Geeigneter wäre ein Unimog, ein Schützenpanzer oder Wildschweine. Hauptsache es ist am Ende schön matschig, damit die Mücken ihre Eier ablegen können.

  5. Beobachter
    8. November 2017, 06:35 | #5

    @ celsus, # 4:

    Das soll wohl witzich sein …

    Aber alles klar: Du bist wohl auch Ludger Weß-Fan (Autor von Artikel und Zitat) – wie auch offenbar viele „Skeptiker“.
    Vielleicht schreibt er das nächste Mal nicht nur pro SUVs und Glyphosat, sondern auch noch pro Schützenpanzer … zur Freude der Rüstungsbranche …

    https://www.novo-argumente.com/autor/wess_ludger

    https://www.akampion.com/clients-and-case-studies/

    https://www.youtube.com/watch?v=efcXJtOrd3k
    (Video GWUP Wien – Ludger Weß: Gentechnik, Glyphosat und die Geldgeber der Ökobewegung)

  6. Sinapis
    8. November 2017, 12:15 | #6

    Was haltet ihr von diesem Zitat aus einem von euch verlinkten Artikel?
    Offensichtlich handelt es sich NICHT um Satire:

    “ … Überlasst die Truppenübungsplätze nicht der Natur, sondern den SUV-Fahrern … “

    Könnt n Tropus sein?

    Vielleicht schreibt er das nächste Mal nicht nur pro SUVs und Glyphosat, sondern auch noch pro Schützenpanzer

    Vielleicht wirst Du hier ernster genommen wenn Du Kritik inhaltlich konkreter formulierst?

  7. 8. November 2017, 13:17 | #7

    @ Beobachter
    War da ein Argument in deinem Beitrag das ich übersehen habe?

  8. RainerO
    8. November 2017, 14:37 | #8

    @ Beobachter
    Du wirfst mir und celsus an andere Stelle „cherry picking“ vor, hängst dich aber an einem einzigen Satz eines Artikels auf, um deinem Empörungsfimmel frönen zu können. Hast du überhaupt verstanden, um was es in diesem Artikel geht? Oder suchst du dir nur gezielt aus dem Zusammenhang gerissene Passagen, auf die du deine Rants loslassen kannst?

  9. Beobachter
    8. November 2017, 18:36 | #9

    Dieser zitierte Satz ist m. E. symptomatisch und bezeichnend für den ganzen Artikel des Ludger Weß.
    Er hat m. E. und unter anderem eine unkritische Pro-Glyphosat-Meinung, und die muss er auch haben – denn er ist beruflich mit seiner Agentur „akampion“ entsprechend involviert (siehe Link).
    Als Glyphosat-Befürworter kann man beides gut finden – als Glyphosat-Kritiker findet man es weniger gut.
    Überhaupt nicht gut und geschweige denn witzig finde ich es, dass man an SUVs irgendwas gut finden kann und mit denen sogar noch aus angeblich „ökologischen Gründen“ auf renaturierten Truppenübungsplätzen spaßeshalber herumkurven soll.
    Wahrlich ein schlechter Witz …

  10. Catweazle
    8. November 2017, 18:56 | #10

    Der Ort passt irgendwie finde ich:
    Washington, D.C., is Home to America’s Largest Collection of Parasites
    https://www.theatlantic.com/science/archive/2017/11/washington-dc-is-home-to-americas-largest-collection-of-parasites/545234/

  11. RainerO
    8. November 2017, 19:13 | #11

    @ Beobachter
    Ok, ich habe es verstanden. Wenn man pro Glyphosat ist, muss man beim Aufzeigen von möglichen (und tatsächlichen) Ursachen für das Insektensterben, die nichts mit Glyphosat zu tun haben, grundsätzlich falsch liegen. Wäre deine Entrüstung genauso groß gewesen, wenn er geschrieben hätte, die Mountainbiker sollen sich dort Dirt Parks bauen, damit die Landschaft weiterhin ordentlich umgepflügt wird? Oder Parcours für echte Geländewagen?
    Dir geht es doch gar nicht um die ach so schlimmen SUVs, dir geht es einzig und alleine um ein ad hominem gegen einen sich deiner Meinung nach nicht wohlverhaltenden angeblichen „unkritischen Glyphosat-Befürworter“.

    „Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen.“
    Helmut Qualtinger

    Und damit war’s das für mich mit diesem Thema.

  12. Beobachter
    8. November 2017, 21:07 | #12

    @ RainerO, # 11:

    Für mich auch.
    Mir ist die Zeit für fruchtlose Debatten zu schade.

    Ich empfehle dir abschließend, zum Glyphosatstreit einen treffenden Kommentar des Dr. Joseph Kuhn im GWUP-Blog zu lesen:

    https://blog.gwup.net/2017/10/29/glyphosat-die-ganze-debatte-und-was-geht-uns-das-an/

    diesen Kommentar:
    Joseph Kuhn
    7. November 2017 um 20:27

  13. 8. November 2017, 21:31 | #13

    @ Beobachter

    Macht dir Spaß, dieser ständige Strohmannbau, hm? 😉

    Mir wäre es trotzdem sehr recht, wenn du das zukünftig in einem anderen Blog machst.

  14. Beobachter
    8. November 2017, 23:10 | #14

    @ celsus, # 13:

    Welcher „Strohmannbau“?

    Ich bin nur eurer Aufforderung/Einladung nachgekommen, Anregungen und Kritik zu äußern, wenn einem etwas auffällt oder man sonst etwas zu Artikeln des Wochenrückblicks zu sagen hat:

    Zitat aus eurem „Vorwort“:

    “ … Auch die weiteren gesammelten Artikel in unserem Wochenrückblick sollen keineswegs geglaubt werden. Wir freuen uns über jede kritische Anmerkung und natürlich über Eure Linkvorschläge im Forum, bei Facebook, auf Twitter oder direkt hier im Blog.“

    Nichts anderes habe ich hier im Blog getan.
    Mir geht es um fruchtbare Diskussionen und Informationen, die einen bei einem bestimmten Thema in der Sache weiterbringen – und nicht darum, wer „recht hat“, wer die „Deutungshoheit“ hat und wer sich mit der „richtigen Meinung“ durchsetzt.
    Man kann und muss eine Sache/ein Thema aus verschiedenen Blickwinkeln sehen und hinterfragen, um sich eine fundierte Meinung zu bilden.
    Offensichtlich sind hier verschiedene Blickwinkel nicht erwünscht, und es wird einem alles mögliche unterstellt bis hin zur persönlichen Unredlichkeit.
    Das ist schade – gerade und besonders bei Psiram.

    Wenn es hier nur darum geht, sich gegenseitig bestätigend auf die Schulter zu klopfen – dann seid ihr mich wirklich los.
    Dann lohnt es sich nämlich nicht, sich hier zu äußern.

  15. 8. November 2017, 23:56 | #15

    Wenn es nur darum geht substanzlos gegen irgendwas zu wettern ohne klare Argumente zu bringen ist es tastächlich besser wenn du es ganz lässt. Das was du hier abziehst ist albern, peinlich, kindisch und in keiner Weise hilfreich.

    Was du hier tust, ist, dir einen imaginären Gegner aufzubauen und auf diesen einzudreschen. Und das möchten wir hier nicht. Das ist reine Selbstdarstellung und weder Kritik noch Diskussion. Die „Unterstellungen“ kamen übrigens hauptsächlich von dir.

    Ich weiß, begreiftst du nicht. Macht aber nichts. Hauptsache es hört auf.

  16. Beobachter
    9. November 2017, 06:18 | #16

    @ celsus, # 15:

    Das, was ich hier geäußert habe, ist weder substanzlos noch ohne gute Argumente noch hat es irgendwas mit Selbstdarstellung zu tun.
    Peinlich ist es nur für euch, denn es zeigt, wie ihr mit Leuten umgeht, die unbequeme Fragen stellen und Tatsachen erwähnen und belegen, die ihr offenbar nicht sehen wollt.
    Eure Sicht der Dinge ist merkwürdig einseitig.
    Gerade von Psiram hätte ich Anderes erwartet.
    Schade – …

  17. libertador
    9. November 2017, 12:19 | #17

    @celsus

    Beobachter hatte eine Frage gestellt, was andere von dem Satz halten.
    “ … Überlasst die Truppenübungsplätze nicht der Natur, sondern den SUV-Fahrern … “
    Außerdem hat er einen Artikel verlinkt, der das INsektensterben als Gefahr identifiziert.

    Das erste ist eine Frage auf die nur eine flapsige Antwort kam und das zweite enthält eine Argument gegen den Artikel. Nämlich, dass Insekten für die Lebensgrundlage des Menschen wichtig sind. Außerdem wird im Artikel in der Süddeutschen gesagt, dass wenig über die Ursachen bekannt ist, der verlinkte Artikel der Salomkolumnisten kann viel behaupten, aber er sollte es auch belegen können, wenn er ernst genommen werden will.

  18. pelacani
    9. November 2017, 13:02 | #18

    libertador :

    @celsus

    Beobachter hatte eine Frage gestellt, was andere von dem Satz halten.
    “ … Überlasst die Truppenübungsplätze nicht der Natur, sondern den SUV-Fahrern … “

    Bei so viel Dampf habe ich mich jetzt doch aufgemacht, den Salonkolumnisten-Artikel zu lesen. Ich fand ihn detailreich und informativ. Den „Satz“ halte ich für provokativ – und angemessen. Die Kritik an ihm ist selbstverständlich ein Strohmann. Gegenfrage: was haltet ihr von diesem Passus (er ist der Beginn der Zusammenfassung, also die take-home-message):

    Wer die Vielfalt der Insekten wirklich erhalten will, muss zweierlei fordern. Erstens muss weiter geforscht werden, um die Frage zu klären, ob Insekten tatsächlich verschwinden und wenn ja, welche und warum. Zweitens: Vernunft statt Populismus. Weder ein Verbot aller Pestizide noch Umstellung auf 100 Prozent Bio noch Blühstreifen und Lerchenfenster werden die von unseren Vorfahren in Zeiten von Hunger und Not geschaffenen wüsten Landschaften zurückbringen, auf denen die Artenvielfalt der Pflanzen und Insekten in Deutschland beruht.

    ?

  19. Beobachter
    11. November 2017, 09:01 | #19

    Nachtrag zu meinem Kommentar # 5:

    Man bilde sich eine eigene Meinung … :

    Interessantes zum „Salonkolumnisten“ Ludger Weß und dessen Aktivitäten:

    http://ef-magazin.de/2017/07/28/11401-novo-veranstaltung-in-berlin-ngos-als-geschaeftsmodell

    https://ef-magazin.de/webwarum-ef/

    Zitat:

    “ … Wir sind auf dem besten Wege in den totalitären Sozialismus. Ein Symptom ist die politisch gewollte Massenzuwanderung aus Vorderasien und Afrika in den Sozialstaat – der „große Austausch“. Skurrilerweise wird uns dabei täglich ein Gespenst des „Neoliberalismus“ an die Wand gemalt, das allenfalls in den Köpfen der Staatsverdienerklasse existiert. eigentümlich frei steht auf der Seite der libertären Gegenwehr. Gegen die zunehmende Enteignung und Entmündigung. ef zeigt auf, inwiefern Staatsprofiteure und ihre willfährigen Medien den ehrlich arbeitenden Bürgern viel mehr schaden als nutzen. Denn Politik ist nicht die Lösung, sondern das Problem. … “

    Es ist zu empfehlen, den ganzen Text aufmerksam zu lesen.

    Für mich ist es erstaunlich, dass er auch von der GWUP als Referent und „Experte“ eingeladen wird –
    denn bisher dachte ich, dass man gerade bei „den Skeptikern“ in alle Richtungen „kritisch denkt“.
    Ebenso erstaunlich für mich ist es, dass auch hier Kritik an Herrn Weß und seinen Meinungen offenbar nicht erwünscht ist.

  20. pelacani
    11. November 2017, 11:56 | #20

    @ Beobachter
    Woran hast Du erkannt, dass das Zitat von Ludger Weß ist? Kläre mich auf.

  21. Tribeka
    11. November 2017, 12:34 | #21

    Los Leute, geht mal an die frische Luft. Euer Prof wird schon nicht den Boden mit euch schrubben, wenn die Vorlesung zum Wärmemanagement in Managerärschen etwas kürzer ausfällt.

  22. Beobachter
    11. November 2017, 12:58 | #22

    @ pelacani, # 20:

    Was ist mit deinem Leseverständnis los?

    Ich habe nicht geschrieben, dass das Zitat von L Weß ist – sondern ich habe dieses Zitat aus dem Selbstverständnis, den erklärten Zielen von „ef-magazin“:
    Nochmal:

    https://ef-magazin.de/webwarum-ef/

    Deshalb steht das Zitat daraus unmissverständlich direkt untendran – wo sollte es denn sonst stehen?
    Außerdem habe ich ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man den ganzen Text lesen solle.

    Zu den Autoren des ef-magazins gehören übrigens z. B. Alice Weidel und Götz Kubitschek:

    https://ef-magazin.de/autoren/

    https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6tz_Kubitschek
    https://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Weidel

    Wenn man Ludger Wess zitieren will, muss man da nachsehen:

    Nochmal:
    http://ef-magazin.de/2017/07/28/11401-novo-veranstaltung-in-berlin-ngos-als-geschaeftsmodell

  23. pelacani
    11. November 2017, 13:16 | #23

    Beobachter:@ pelacani, # 20: Was ist mit deinem Leseverständnis los?
    Ich habe nicht geschrieben, dass das Zitat von L Weß ist

    Dann ist mein Leseverständnis ja doch besser, als ich befürchtet hatte. Wenn ich „ludger weß eigentümlich frei“ (ohne Anführungszeichen) google, dann erhalte ich bei den meisten Treffern:

    Es fehlt: ludger ‎weß

    Beobachter: Wenn man Ludger Wess zitieren will, muss man da nachsehen:

    Und warum tust Du das nicht?

    Beobachter: Zu den Autoren des ef-magazins gehören übrigens z. B. Alice Weidel und Götz Kubitschek:

    Das sagt in der Tat einiges über ef, aber nichts über Ludger Weß. Die Quellenangabe zu dem Bericht, in dem er erwähnt wird, ist:

    Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.

    Der Autor ist aber ein Peter Krause. Ist das ein Pseudonym von L. W.? Raffiniert.

  24. pelacani
    11. November 2017, 13:56 | #24

    Klartext: Ludger Weß hat offenbar nichts mit ef zu tun, nicht einmal indirekt: er wird aus dritter Hand und nicht einmal wörtlich wiedergegeben. Es ist schon reichlich schräg, ein Zitat von ef mit der Bemerkung abzuschließen, „dass auch hier Kritik an Herrn Weß und seinen Meinungen offenbar nicht erwünscht“ sei; das ist nichts als eine Association fallacy. Man kann aus sehr verschiedenen Gründen für oder gegen etwas sein. Vielleicht solltest Du Dein Schwarz-Weiß-Weltbild um die eine oder andere Farbnuance bereichern.
    —-
    Bertolt Brecht wird gefragt, ob er sich nicht schäme, mit dem ehemaligen Nazi-General Vinzenz Müller in einem Boot zu sitzen:

    Weyrauch Schämten Sie sich, weil der ehemalige Nazi-General Vinzenz Müller den möglichen Tod von Tausenden von jungen Männern in der Deutschen Demokratischen Republik vorbereitet, der Kollege des früheren Nazi-Generals und ständigen Dummkopfs Zamcke, der sich nicht schämte, wann immer er in der Deutschen Bundesrepublik schwätzt, seine Kollegen, die Kriegsverbrecher, durch das Wort »sogenannt« zu schützen?
    Brecht Ich habe nichts von Kriegsverbrechen des Generals V. Müller gehört. Er war Kollege von Kriegsverbrechern, ich auch.

  25. Beobachter
    11. November 2017, 16:15 | #25

    @ pelacani, # 23:

    „Beobachter: Wenn man Ludger Wess zitieren will, muss man da nachsehen:

    Und warum tust Du das nicht?“

    – Weil es schon jemand getan hat, nämlich dort:

    https://blog.gwup.net/2017/10/29/glyphosat-die-ganze-debatte-und-was-geht-uns-das-an/#comment-128619

    – Weil das jeder Interessierte selber nachsehen kann.

    Du siehst, ich brauchte gar nicht mal großartig zu googeln, sondern mir nur die angegebene Quelle des Zitates näher anzusehen.
    Für mich (und für Andere vielleicht auch) ist es interessant und aufschlussreich, in welchem Umfeld Herr Weß als glaubwürdiger „Experte“ aufgeführt, anerkannt und zitiert wird.

    Man kann natürlich auch selbst verurteilte Verbrecher/Betrüger (in großem Stil) wie den amerikanischen Skeptiker Brian Dunning als glaubwürdigen, seriösen „Experten“ aufführen und zitieren:

    https://blog.gwup.net/2015/01/05/das-brummton-phanomen/

    http://www.vermarktercheck.de/news/top-affiliate-in-den-usa-zu-5-monaten-haft-wegen-cookie-dropping-verurteilt/

    Damit will ich sagen, dass man auch „Experten(tum)“ hinterfragen sollte.

    zu # 24:

    “ … „dass auch hier Kritik an Herrn Weß und seinen Meinungen offenbar nicht erwünscht“ sei; … “

    Ist doch so – denn ich bin sofort nach meinem ersten Kommentar hier (Frage zu Weß-Zitat) dumm angepflaumt worden.
    Nach deiner Gegenfrage (# 18) kam – … nichts.
    Offensichtlich traut sich keiner – denn die Salonkolumnisten sind ja bzgl. Kritik so „sensibel“ (# 3).

    Zu den Weyrauch/Brecht-Zitaten wüsste ich gern die Quelle.
    Wer ist „Weyrauch“?

    Wie stand es mit dem Schämen deutscher Richter- und Politikerkollegen, die im selben „Justiz-/Politik-Boot“ saßen wie z. B. Nazi-Richter Filbinger, dem späteren Ministerpräsidenten von BW?

    usw., etc. …

  26. pelacani
    11. November 2017, 18:12 | #26

    Beobachter: Weil es schon jemand getan hat, nämlich dort:

    „Dort“ finde ich den gleichen Text, den Du „kritisieren“ (in Wirklichkeit: durch Hinweis auf einen Zweitverwerter denunzieren) willst. Wolltest Du uns nicht über Deine inhaltlichen Einwände aufklären?

    Beobachter: Weil das jeder Interessierte selber nachsehen kann.

    Das ist ein wirklich guter Ratschlag, aber er klingt ein bisschen nebelhaft und verlegen.

    Beobachter: denn ich bin sofort nach meinem ersten Kommentar hier (Frage zu Weß-Zitat) dumm angepflaumt worden.

    Finde ich nicht. 😀

    Beobachter: Nach deiner Gegenfrage (# 18) kam – … nichts.
    Offensichtlich traut sich keiner

    Hier darf ich mich dann mal nach Deinem Leseverständnis erkundigen, denn die Frage war an Dich gerichtet.

    Beobachter: Wer ist „Weyrauch“? […] Filbinger

    OT? Gerne, wenn wir mit unserem Thema durch sind. Die Frage hatte Wolfgang Weyrauch gestellt. Das ist aus einem Fragekatalog an Brecht, der Brechts Haltung zur DDR kritisiert, was seine Fragetechnik aber nicht besser gemacht hat. Ich zitiere nach Werner Hecht (Hg): Brecht im Gespräch. Suhrkamp 1975, S. 65. Deine Assoziation zu „Filbinger“ ist schon auffällig locker.

    Und schließlich:

    Beobachter: Man kann natürlich auch selbst verurteilte Verbrecher/Betrüger (in großem Stil) wie den amerikanischen Skeptiker Brian Dunning als glaubwürdigen, seriösen „Experten“ aufführen und zitieren

    Jetzt musst Du nur noch erklären, was das mit Ludger Weß zu tun hat, und vielleicht noch, wenn Dir das nicht möglich ist, inwiefern das die „Brummton-Kritik“ bei der GWUP sachlich entwertet.

    … so wie die bösen Engel durch ihren Fall nicht unwissender geworden sind, und die Missethaten gelehrter Leute sie nicht um ihre vorher erlangten Wissenschaften bringen.
    – Pierre Bayle, DHC, Art. ADAM.

  27. RainerO
    11. November 2017, 18:31 | #27

    @ Beobachter
    Es ist echt zum Verzweifeln mit dir. In deinem Furor bist du schon so vernagelt, dass dir jedes Mittel Recht scheint, gegen deinen Intimfeind zu wettern. Siehst du wirklich nicht, wie lächerlich dein Auftritt inzwischen schon ist?
    Ludger Weß wird über drei Ecken in einem Magazin zitiert, das offensichtlich nicht dein Wohlgefallen findet. Und das macht ihn unglaubwürdig? Ernsthaft? Anton Zeilinger wird gerne von Scharlatanen herangezogen, wenn es um „Quantenheilung“ et al geht. Ist er damit als Physiker disqualifiziert? Linus Pauling hat viel Unsinn über Vitamin C verzapft. Hätte er deiner Ansicht nach seine zwei Nobelpreise zurückgeben müssen?
    Auf pelacanis abschließende Frage in #18 kam auch deswegen keine Antwort, weil es daran nichts zu kritisieren gibt (wenn daran doch etwas falsch ist, können das Entomologen richtigstellen). Der Grund ist nicht, dass psiram Angst vor den Salonkolumnisten hätte, was auch einigermaßen absurd wäre. Ich bin zwar nicht psiram, aber wenn es dich beruhigt: Neben den vielen guten Beiträgen, gibt es dort auch Schmarrn, mit dem ich persönlich absolut nicht konform gehe.
    Dass du das Konzept der Ironie (Kommentar #3, #4) als professioneller Empörungsfetischist nicht verstehst, hast du bereits zur Genüge bewiesen. Jetzt erneut, wenn du das als „dummes Anpflaumen“ deutest.

  28. Beobachter
    12. November 2017, 07:11 | #28

    @ RainerO, celsus, pelacani et all:

    Es ist völlig sinnlos, mit euch diskutieren zu wollen – ein fruchtbarer Diskurs ist nicht möglich.
    Denn ihr beansprucht offensichtlich die „Deutungshoheit“ und wollt bestimmen, was überhaupt kritik- und diskussionswürdig ist.
    Und wenn es dann auch noch dumm-flach persönlich („Schaum vor dem Mund und vor den Augen“, „professioneller Empörungsfetischist“ etc.) wird, ist es wie gesagt nur peinlich für euch, und ihr disqualifiziert euch selbst.

    Weß soll mein „Intimfeind“ sein? Den ich schon lange auf dem Kieker habe?
    Der Herr war mir bis dato völlig unbekannt!
    Ich bin hier zufällig über einen Artikel gestolpert und da besonders über eine bestimmte Formulierung/Sichtweise, die für jeden vernünftig denkenden Menschen nur ein schlechter Witz sein kann.
    Erst daraufhin habe ich näher nachgesehen, wer und was da dahintersteckt – und es sind erstaunliche Tatsachen und Zusammenhänge dabei zutage getreten.

    Bleibt weiterhin Anhänger von Leuten wie z. B. Weß und deren Sichtweise/Haltung – es sei euch unbenommen.
    Und geht weiterhin nach Belieben mit Kritikern nach dem Motto um:
    „Und willst du nicht mein Bruder (im Geiste, meiner Meinung) sein, so schlag ich dir (verbal, virtuell) den Schädel ein.“
    Und klopft euch weiterhin bestätigend gegenseitig auf die Schulter und/oder lästert so richtig ab und frönt der „Ironie“, des Sarkasmus und Zynismus unter wahrhaft und einzig Durchblickenden.

    Aber behauptet und/oder glaubt nicht, das alles hätte etwas mit (redlicher) Wissenschaft, kritischem Denken, fruchtbarem Diskurs und Aufklärung zu tun.
    Geschweige denn, dass es irgendwie hilfreich wäre.
    Und streicht den Passus aus eurem „Vorwort“:
    “ … Wir freuen uns über jede kritische Anmerkung und natürlich über Eure Linkvorschläge … “

    So, nun seid ihr wieder unter euch … – weiterhin viel Spaß …

  29. pelacani
    12. November 2017, 10:05 | #29

    @ Beobachter
    Also wenn ich nun schon aufgefordert bin zu bestimmen, „was überhaupt kritik- und diskussionswürdig ist“, dann will ich auch das noch klarstellen: Es gibt schlicht nichts, was nicht kritikwürdig wäre. Die Frage ist nur, wie Kritik begründet ist, und da sehe ich noch Potential bei Dir. 😉 Mir ist übrigens aufgefallen, dass von „Deutungshoheit“ häufig dann die Rede ist, wenn einem keine Entgegnung mehr einfällt. Und weil wir gerade bei Brecht waren:

    Man kann sich zu Verallgemeinerungen erheben wie der Vogel, der den Boden flieht, weil er zu heiß geworden ist.

    Beobachter: Und wenn es dann auch noch dumm-flach persönlich („Schaum vor dem Mund und vor den Augen“ […]) wird, ist es wie gesagt nur peinlich für euch, und ihr disqualifiziert euch selbst.

    Es qualifiziert also für einen „fruchtbaren Diskurs“, unverfroren Zitate zu erfinden?

  30. Beobachter
    12. November 2017, 12:09 | #30

    @ pelacani, # 29:

    Aha, der „Chef“ vom Ganzen hat gesprochen …

    Über dieses angeblich „unverfroren erfundenes“-Zitat-Stöckchen springe ich noch –
    dann mache mit deinen Provokationen woanders weiter.

    „Du hast nicht nur Schaum vor dem Mund, sondern anscheinend auch vor den Augen.“ –
    aus:
    # 36, Kommentar von RainerO;
    https://blog.psiram.com/2017/10/nur-erfahrungs-fliegen-ist-schoener-mit-dem-flugpraktiker/

    Übrigens:

    „Man kann den Hintern schminken wie man will, es wird kein ordentliches Gesicht daraus.“

    (Kurt Tucholsky)

    https://www.aphorismen.de/zitat/2486

  31. pelacani
    12. November 2017, 13:14 | #31

    Beobachter :

    @ pelacani, # 29:

    Aha, der „Chef“ vom Ganzen hat gesprochen …

    Ich fühle mich geehrt, aber auch deutlich überbewertet. Es gibt keine Hierarchie bei uns.

    Beobachter: angeblich „unverfroren erfundenes“-Zitat

    Gut, dass Du Dich zu einer Quellenangabe aufgerafft hast. Du hast es nicht erfunden, sondern nur verfälscht. Im Original heißt es:

    Du hast nicht nur Schaum vor dem Mund, sondern anscheinend auch vor den Augen.

    Da kriegt das gleich einen Sinn, vor allem wenn ich es im Kontext lese.

  32. RainerO
    12. November 2017, 17:10 | #32

    @ Beobachter
    Falls du noch mitlesen solltest und dich nicht schon ins Schmollwinkerl zurückgezogen hast:
    Gut, ich bin dich hart angegangen, aber ich habe mich nur angepasst. Drüben hast du ständig an unseren (celsus‘ und meinen) Antworten vorbeigelesen und sie mutwillig falsch gedeutet. Selbst mehrmalige Korrekturen unsererseits konnten dich nicht davon abbringen. Da platzt einem schon einmal der Kragen. Ich bin nicht davon ausgegangen, dass jemand, der so großzügig austeilt, ein Mimöselchen ist.
    Und hier hast du dich ausschließlich auf ad hominems beschränkt. Du bist mit keinem Wort auf die Argumente des Grundtenors in diesem Artikel eingegangen, sondern hast nur versucht, den Verfasser in ein schiefes Licht zu stellen. Das sind eindeutige und abzulehnende Argumentationsfehler, die ich einfach nicht ernst nehme.
    Auch auf meine Argumente bist du nirgendwo eingegangen, sondern hast dich nur in meine Spitzen, die ich mir leider nicht verkneifen konnte, verbissen. Das tut niemand, der es, Zitat: „mit (redlicher) Wissenschaft, kritischem Denken, fruchtbarem Diskurs und Aufklärung“ wirklich ernst meint.
    Dass du mich (oder pelacani) abschließend sinngemäß als Arschloch bezeichnest, spricht ein eindeutiges Urteil über dich. Auf dieses Niveau bin ich nicht bereit hinabzusteigen.

  33. Beobachter
    12. November 2017, 20:56 | #33

    @ RainerO, # 32:

    Auf welches „Niveau“ willst du denn hinabsteigen?!
    Unterirdischer geht`s eh kaum mehr, was deine „Diskussionskultur“ betrifft:

    Bsp.:

    25. Oktober 2017, 12:45 | #10Antwort | Zitat
    @ Tribeka
    „Endlich hast du wieder einen Teppich zum Draufscheißen gefunden, gratuliere! Was würde Psiram nur ohne seinen Dorf-Troll machen? Wäre ja urfad.
    Ach ja, wegen „gut ausgebildete Idioten“: …“

    (Flugpraktiker-Thread)

  34. RainerO
    12. November 2017, 21:37 | #34

    @ Beobachter
    Dir ist wirklich nicht mehr zu helfen. Wieder einmal: Anstatt irgend etwas zu den Argumenten vorher zu sagen, kramst du ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat aus einem anderen Thread hervor. Tribeka ist ein lupenreiner Troll mit keinem Jota an Willen, auch nur ansatzweise inhaltlich zu diskutieren. Wenn man nachliest, sieht man, wie es zu diesem Kommentar kam. Aber das weißt du natürlich. Du benutzt das nur zur Ablenkung. Dir gegenüber würde ich so einen Ton nie anschlagen. Du aber anscheinend schon, oder deute ich dein Tucholsky-Zitat falsch?