Home > Allgemein, Impfen > Impfgegner und Autisten

Impfgegner und Autisten

“Impfgegner und Autismus” ist ein leidiges Thema, das in unserem Blog schon detailliert besprochen wurde. Dass ein möglicher Zusammenhang intensivst untersucht wurde, interessiert die Vertreter dieser Behauptung wenig.

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden nicht nur ignoriert: sie sind auch völlig unerwünscht, da sie dem zentralen Dogma des eigenen Glaubens widersprechen. Und was nicht sein darf, das kann nicht sein. Ob an dieser Stelle der Grundstein für eine grundsätzliche Wissenschafts-/Medizinfeindlichkeit gelegt wird oder diese schon vorher bestand (z.B. beim Übergang vom Homöopathen zum Impfgegner), ist dabei egal. Man misstraut der Wissenschaft und vertraut implizit jedem, der sich gegen sie äußert.

Einen großen Beitrag zu diesem Misstrauen hat Andrew Wakefield geliefert, der einen Zusammenhang zwischen Impfung und Autismus postulierte, worauf die Impfrate in England massiv zurückging. Man hat ihn zwar der Fälschung überführt, aber Kinder sind unnötig gestorben und das Gerücht ist seither nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Wakefield wird, obwohl er erwiesenermaßen Geld genommen hat, weiterhin zitiert. Er wird als einzelner Held einfach unterdrückt und dem Rest der Forschung wird im Gegenzug angedichtet, dass alle von der Pharmamafia bestochen seien.

Mit der Behauptung, dass Impfungen Autismus verursachen, hört es aber auch nicht auf. Wird ein Kind als autistisch diagnostiziert (hier wird oft das breite Spektrum autistischer Krankheiten gemeint), wird nicht nur sofort geschrien: “Impfschaden, Impfschaden”, nein, es wird auch oft gleich Heilung oder Linderung angeboten.

Entsprechende Gruppen wenden sich dabei “hilfsbereit” an Eltern von autistischen Kindern, um ihnen beliebige Quacksalbereien anzudrehen. Man gibt den Eltern des Kindes einen Grund (Die Impfungen sind schuld), spendet ihnen Trost und bekommt im Gegenzug vielleicht Spenden und treue Kunden.

Oh, wir wollen nicht behaupten, dass diese Organisationen bzw. die Mitglieder nur kommerziell motiviert agieren; sicherlich sind einige vom festen Glauben beseelt, den Menschen zu helfen. Aber der monetäre Aspekt schwimmt doch immer irgendwo rum. Man muss ja irgendwie sein Geld verdienen.

Generation Rescue, eine gemeingefährliche “gemeinnützige” Organisation, die vor allem durch ihre Frontfrau Jenny McCarthy bekannt wurde, ist zum Beispiel gerade eine Partnerschaft mit der Firma “Health Partner Sauna” eingegangen. Man macht dabei – bestimmt ganz uneigennützig – Werbung für die Produkte des Saunaherstellers.

Generell kann man ja nichts gegen die Sauna sagen, ist eine wunderbare Sache mit gesundheitlichen Vorteilen (aber auch Gefahren!), aber bei Autismus gibt es keinerlei Evidenz. Eine Autorin des Forbes Magazine hat recherchiert und die Werbeaussagen der Firma ziemlich verrissen.

“Health Partner Sauna” wirbt auch mit Entschlackung (Detox) und hält es zum Beispiel auch für notwendig darauf hinzuweisen, dass ihre Kabinen kaum elektromagnetische Strahlung aussenden.

Natürlich ist das nichts Neues, Generation Rescue wirbt schon seit Jahren für diverse pseudomedizinische Verfahren wie die Chelattherapie oder Behandlung mit Lupron. Lupron ist ein starkes Medikament, das die Östrogen/Testosteron-Produktion unterbricht. Bei Kindern angewendet, kann das Medikament unter anderem den permanenten Verlust der sexuellen Funktionalität verursachen.

Oder ebenfalls sehr ekelhaft: bei der letzten “Autismus One/Generation Rescue” Konferenz wurde – wie wir schon berichteten – eine Kerri Rivera als Sprecherin eingeladen, die mit großem Vergnügen erklärt, wie man autistische Kinder mit MMS-Einläufen foltert (MMS ist ein industrielles Bleichmittel).

Man könnte noch diverse Beispiele wie die CEASE-Therapie anführen, bei der Impfgegner mit autistischen Kindern Geld verdienen, aber es genügt wohl. Es ist und bleibt ein schmutziges Gewerbe. Mag eine Sauna ja noch recht harmlos sein – MMS-Einläufe und chemische Kastration sind es sicher nicht.

  1. Abe
    22. November 2012, 10:48 | #1

    Man misstraut der Wissenschaft und vertraut implizit jedem, der sich gegen sie äußert.

    Das ist wirklich ein fieser Kitt. Würden in diesen Sphären der Esoterik und Verschwörung nämlich die Gesetze der Logik gelten, müssten die meisten Bewohner dieser Sphären sich spinnefeind sein, denn sie haben so himmelschreind verschiedene ‘Kosmologien’ (drunter geht’s ja auch oft nicht, als mit seinem je eigenen, synkretistisch zusammengewürfelten Hirngespinsten die Seinsprinzipien des ganzen Universums erklären zu wollen). Wenn man z.B. behauptet, die eigentlichen Geschicke unseres Planeten werden von Reptiloiden beherrscht, müsste man folgekonsequent gegen Anthroposophen kämpfen, deren sog. “kosmische Evolution” ja nur eine Verschwörung der Reptiloiden sein könne, um von den wahren Hintergründen abzulenken – ober vice versa die Behauptung, es gebe Reptiloiden sei eine Verschwörung von “Ahriman”. Wider die Logik versteht man sich aber sehr gut untereinander. Da streikt mein Verstand.

  2. observer
    22. November 2012, 11:23 | #2

    und alle Impfgegner treffen sich auf einer “vaccine safety conference” in der Karibik.
    19 Vorträge in 6 Tagen. Dürftig. Dafür gabs eine Woche Gratis Unterkunft (5.000 USD)- gesponsert von Impfgegnervereinigungen

    http://www.vaccinesafetyconference.com/speakers.html

    Da sind sie alle aufgeführt- von Exley bis Wakefield.

  3. observer
  4. Dark_Tigger
    22. November 2012, 13:32 | #4

    @Abe

    Abe :
    Da streikt mein Verstand.

    Ja und der von diesen Menschen ist seit Jahrzehnten Arbeitslos. Das ist der zentrale Punkt.

    @Topic
    Bei Leuten die Autisten (oder irgendwen) mit MMS behandeln stell ich mir immer die Frage, warum die nicht gleich Nägel mit Köpfen machen und Blausäure Gas (Handelsname: Zyklon B) zur “Behandlung” einsetzen.*Kotz*

  5. 22. November 2012, 13:53 | #5

    @ Dark_Tigger: Da würde man sich ja langfristig einträgliche Patienten vom Hals schaffen.

    So oder so ist es ein Unding, was in zivilisierten Ländern mit Autisten und anderen Leuten, die sich nicht wehren können, angestellt wird. Da sind mir ja fast die Homöopathen mit ihren für sich genommen harmlosen Zuckerkügelchen weniger unsympathisch.

  6. Dark_Tigger
    22. November 2012, 13:57 | #6

    @gnaddrig
    Nein dann würde man sich kurzfristig, statt langfristig, einträgliche Kunden (Patienten möchte ich nicht sagen) vom Hals schaffen.
    MMS “Behandlung” dürfte auf Dauer die Lebenserwartung erheblich einschränken. Höflich gesagt!

  7. 22. November 2012, 14:05 | #7

    @ Dark_Tigger: Natürlich wird die Lebenserwartung die “Behandlung” mit MMS erheblich verkürzt werden. Aber trotzdem bleibt der Patient länger behandelbar als bei der Blausäuretherapie, die greift ja sofort. Wenn man die nicht so teuer verkaufen kann wie die typische Anzahl der MMS-Behandlungen pro Patient einbringt, lohnt sich das nicht.

  8. Dark_Tigger
    22. November 2012, 14:11 | #8

    Aber wieso denn genau diese Leute Argumentieren doch immer das die “Schul”medizin viel zu teuer sei. ~:-P
    /cynic

    Oh man. Mensch muss sich echt anstrengen um zynischer zu sein als diese Leute.

  9. Flaneur
    22. November 2012, 14:18 | #9

    Vielen Dank für den Beitrag! Der erste Satz sollte aber doch überarbeitet werden.

    1. Auf alle Fälle muss es wohl heißen: “Impfgegner und Autismus *sind* ein leidiges Thema”.

    2. Impfgegner sind sicher ein leidiges Thema, Autismus aber wohl doch nicht. Aber das ist ja nicht gemeint, sondern: Impfgegener und deren Behauptung, dass Impfung zu Autismus führt.

    Das wird zwar aus dem Beitrag deutlich, aber vielleicht lohnt doch die Präzisierung des einleitenden Satzes.

  10. YorkTown
    22. November 2012, 15:01 | #10

    @Flaneur: Das Thema ist “Impfgegner und Autismus”. Durch die Anführungszeichen kommt das jetzt vielleicht klarer heraus.

  11. Flaneur
    22. November 2012, 15:10 | #11

    @YorkTown,

    oder so! Denke auch, dass es deutlich genug ist. Es leben die Gänsefüßchen…!

  12. ElkeO
    22. November 2012, 18:25 | #12

    “…z.B. beim Übergang vom Homöopathen zum Impfgegner…”

    Bei solchen Homöopathen lohnt sich meist der Hinweis auf die Bibel “Organon der Heilkunst” ihres Gurus Hahnemann. Dort findet sich im § 46 diese erstaunliche Feststellung des Homöopathie-Erfinders:

    “Bemerkenswert ist übrigens, dass sie (die Menschenpocken) seit der allgemeinen Verbreitung der Jennerschen Kuhpockenimpfung nie wieder unter uns weder so epidemisch noch so bösartig erscheinen, wie vor 40 – 50 Jahren…“

    welche die meisten Homöopathiejünger übrigens nicht kennen und welche sie dann meist ziemlich sprachlos macht.

  13. MagicGuitar
    22. November 2012, 19:08 | #13

    @ElkeO
    Ich habe vor allem die Erfahrung gemacht, wie Sprachlos Anhänger der Homöopathie (sollen ja tatsächlich bis zu 40% der Deutschen sein) sind, wenn man ihnen überhaupt mal aufzeigt, wie dieses irre System der angeblichen Heilung mit Ähnlichen funktionieren soll. Gleiches gilt für Bachblüten, etc. Die Leute wissen gar nicht, was ihnen da unter der Zunge zergeht und trotzdem glauben sie daran. Weil ihnen von allen Seiten so sehr eingetrichtert wird die Pharmazie, Medizin und die Wissenschaft überhaupt wären unsere Feinde. Populismus niederster Art eben. Und es funktioniert! Leider.

    Jetzt wird es wieder kritisch, wegen der aufkommenden Grippewelle. Und habe heute gelesen, dass gerade mal 30% der Erwachsenen gegen Grippe geimpft sind, großteilig natürlich Risikopatienten. Das ist einfach zu wenig.

  14. 22. November 2012, 19:24 | #14

    Wakefield wird, obwohl er erwiesenermaßen Geld genommen hat, weiterhin zitiert.

    Dieser Satz erschließt sich mir in mehrfacher Hinsicht nicht. Was ist so schlimm daran, Geld anzunehmen? Auch Wissenschaftler verdienen Geld. Von wem hat er Geld bekommen und wofür?
    Logischer wäre: “Obwohl er gefälscht hat, wird er zitiert”.

  15. observer
    23. November 2012, 10:13 | #15

    @kereng,

    nein andersherum, er hat Geld genommen, damit er fälschen kann. Und er nimmt immer noch Geld von verzweifelten Eltern, die den Autismus ihres Kindes der Impferei anhängen wollen.
    Da ist aber nichts dran; das müßte er klar erkennen können.Kann er vielleicht auch, aber das viele Geld

  16. MagicGuitar
    23. November 2012, 14:46 | #16

    @observer
    Das kotzt mich langsam einfach so richtig an! Immer wenn man sich pro Pharmaindustrie oder pro Impfung äußert oder wenn die Zeitung (in dem Fall “die Welt online”) zur Grippeimpfung aufruft, dann ist der Fall klar: Alle von der Pharmaindustrie bezahlt und ich bin natürlich auch nur ein Pharmalobbyist, ist doch logisch!
    Nur bei der Gegenseite, da würde man das natürlich nie vermuten. Warum lassen sich die Leute eigentlich so sehr von diesen als Aufklärer getarnten Populisten so hinters Licht führen? Warum denkt da niemand drüber nach, dass auch mit der Impfkritik und Alternativmedizin ein Haufen Kohle verdient wird? Den Einen wirft man es vor, die anderen haben es tatsächlich und sind gegen alle Vorwürfe gefeit. Das ist doch pervers.

  17. Ratiomania
    23. November 2012, 14:59 | #17

    @ MagicGuitar

    Da man die Homöopathie als Glaubenssystem ansehen muss ists schwer von einem “Irren System” zu reden und darauf aufbauend auf Widerspruche zwischen dem “Was geschrieben steht” und dem “Was getan/geglaubt/behauptet” wird hinzuweisen.

    Es ist eben höchstens eine richtig unsystematische willkürliche Glaubenssache. Ähnlich wie wenn sich Schrift-Fundis nur das raussuchen und ruminterpretieren wie sie lustig sind.

    Oder eben die “aufgeklärtere Fraktion” die das ganze “Kritisch Analysiert” und danach erklärt es habe eben nun eine Weiterentwicklung stattgefunden, sodass man nun “mehr wüsste” oder dies oder jenes anders (als Hahnemann) interpretiert.

  18. 25. November 2012, 01:20 | #18

    Ratiomania :
    @ MagicGuitar
    Da man die Homöopathie als Glaubenssystem ansehen muss ists schwer von einem “Irren System” zu reden und darauf aufbauend auf Widerspruche zwischen dem “Was geschrieben steht” und dem “Was getan/geglaubt/behauptet” wird hinzuweisen.
    Es ist eben höchstens eine richtig unsystematische willkürliche Glaubenssache. Ähnlich wie wenn sich Schrift-Fundis nur das raussuchen und ruminterpretieren wie sie lustig sind.
    Oder eben die “aufgeklärtere Fraktion” die das ganze “Kritisch Analysiert” und danach erklärt es habe eben nun eine Weiterentwicklung stattgefunden, sodass man nun “mehr wüsste” oder dies oder jenes anders (als Hahnemann) interpretiert.

    Was habt Ihr nur alle gegen Chentrails, ich nutze seit einiger Zeit die Energie die sie da freisetzen für mich. Ergebnis: Stromersparnis 400,- € Heizkostenersparnis 700,- € Lebensmittelersparnis 1000,- €, dadurch habe ich mehr Zeit mit Freunden über gute alte Zeiten zu plaudern!

    @Ratiomania

  19. bayle
    26. November 2012, 08:44 | #19

    Lebensmittelersparnis 1000,- €
    Da sind noch Reserven. Noch mehr “Lebensmittelersparnis” wäre es, sich ganz von Licht zu ernähren.

  20. Wolf
    26. November 2012, 16:04 | #20

    @bayle:

    Das funktioniert aber nur, so lange keine Chemtrails die freie Sonneneinstrahlung behindern.

  21. Antitainment
  1. Bisher keine Trackbacks
Powered by sweet Captcha

Rss Feed Tweeter button Youtube button