Home > Religion > Fundamentalist mit „Football“

Fundamentalist mit „Football“

Der Football ist ein mobiles Lagezentrum, das es dem Präsidenten ermöglicht, sich an jedem Ort der Welt und zu jeder Zeit über die Situation im Falle eines Angriffes auf die USA zu informieren, Optionen zur Verteidigung und zum Einsatz vom Atomwaffen durchzugehen und erforderlichenfalls Befehle zur Durchführung von Atomschlägen und sonstiger militärischer Aktionen zu geben. Nach Meinung von Experten würde sich der Präsident im Fall der Fälle zusammen mit dem für den „Football“ verantwortlichen Adjutanten zurückziehen, um den Koffer zu öffnen. Der Adjutant und der Präsident würden die Abschussoption durchgehen und eine Entscheidung über den Einsatz von Kernwaffen treffen. Der entsprechende Befehl würde dann mit Hilfe des im Koffer eingebauten Kommunikationssystems an das Lagezentrum weitergegeben werden, und, nachdem sich der Präsident mit Hilfe seines Persönlichen Autorisierungscodes („Gold Codes“), den er immer an seinem Körper trägt, identifiziert hat, zur Ausführung gebracht werden.

Der „Football“ wird immer von einem von fünf (einer für jede Teilstreitkraft) Adjutanten des Präsidenten getragen, der sich immer in unmittelbarer Nähe des Präsidenten aufhält, solange dieser außerhalb des Weißen Hauses ist. Dieser ist ein Offizier des US-Militärs der Besoldungsstufe O-4 (Major) oder höher. Alle Adjutanten haben die umfassendste Sicherheitsüberprüfung der USA durchlaufen (Yankee White) und sind immer bewaffnet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Atomkoffer

Bush verdächtigte Potter-Autorin der Hexerei

Neben Neidern hatte Rowling, wie nun bekannt wurde, einen sehr mächtigen Widersacher. Ausgerechnet der ehemalige amerikanische Präsident George W. Bush verdächtigte die 44-Jährige der Anstiftung zur Hexenkunst. Aus diesem Grunde habe Bush verhindert, dass der britischen Bestsellerautorin die „Presidential Medal of Freedom“, die höchste zivile Auszeichnung der USA, verliehen wurde. Die Ehre kann grundsätzlich auch Ausländern zuteil werden.

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,652469,00.html#ref=rss

Irre, wenn man diese beiden Sachverhalte nebeneinander sieht.

Es ist die evangelikale Religion, die das lehrt. Dieser Ausschnitt von „Jesus Camp“ geht gleich mit Harry Potter los:

  1. Kurt
    1. Oktober 2009, 12:39 | #1

    In den USA ticken die Uhren sowieso anders:
    "Unehrliche Demokratie

    "Ich habe noch nie einen Mann gesehen, der während seiner Amtszeit soviel von seiner Religion preisgegeben hat, wie George W. Bush." Sagte Barry Lynn, der Direktor der Vereinigten Amerikaner für die Trennung von Kirche und Glaube. Seit er Bill Graham (der popluärste Leiter der Evangelikalen in den Vereinigten Staaten) getroffen und auch seine Alkoholkrankheit bezwungen hat, scheint der Präsident der Vereinigten Staaten mehr von Gott inspiriert zu sein, als alles anderen. Ist das eine Bedrohung der Demokratie in einem Staat wo in der Verfassung seit 1791 steht, dass Kirche uns Staat getrennt und jeder seine Religion frei bestimmen kann?
    Wendepunkt in den 80er Jahren

    Barry Lynn bedauert, dass die Säkularisierung durch die Behauptung bedroht war, weil die Christlichen Rechten anscheinend seit 2 Jahrzehnten eine politische Gewalt in den USA seien. Seiner Meinung nach sind die Christlichen Rechten eine sehr konservativ fundamentalistische evangelikale Bewegung, die sich zur Aufgabe gemacht hat die Politik in den 80ern unter der Präsidentschaft von Reagan zu beeinflussen. Seit sie angefangen haben sich in der GOP einzubringen um Menschen in ihrer Grundhaltung zu überreden, reden sie sich dabei mit Hilfe der Partei der Repuplikaner auf die christlichen Werte hinaus. "Christliche Fundamentalisten stellten fest, dass sie sich organisieren, örtliche und landesweite Wahlen kontrollieren und sich auch auf nationale Ebene ausweiten können. Es war ein großer Aufwand um alle Instanzen der Regierung zu kontrollieren und offen gesagt, einer der Leiter meinte: wir wollen alles kontrollieren, von den Schulen bis zum weißen Haus", erklärte Barry Lynn.

    Robert Jewett, Doktor der Theologie und Professor an der Universtität von Heidelberg und Autor diverser religionsbezogenen Bücher, teilt dieselbe Meinung wie Barry Lynn wenn man beachtet, dass die konservativ-christlichen Gruppen in die Politik eingreifen. "Im Jahre 1978/79, gab es eine Bewegung in den USA ("Moral Majority"), die zum ersten Mal 50 000 Kongregationen (religiöse Anhänger) in die Politik einbrachten; Seit 1980 hatte die Bewegung immer ihren Mitgliedern eingebläut, nicht wählen zu gehen, da die Politik korrupt sei. In den 80ern waren sie davon überzeugt, der richtige Zeitpunkt ist gekommen: Sie übernahmen die Partei der Repuplikaner und veränderten sie in eine "Apokalyptische Partei", meint Robert Jewett. Während der Präsidentschaftswahl 1980 gab die "Moral Majority" Ronald Reagan 2/3 ihrer Stimmen gegenüber Jimmy Carter. Sie wurde im Jahre 1989 aufgelöst, lebt aber in der Christlichen Rechten Bewegung weiter.
    Die Wähler der christlichen Werte

    In den Vereinigten Staaten präsentieren etwa 20% der Wählerschaft konservative Christen. Bei den Wahlen 2004 wurde dem GOP Kandidat George W. Bush versichert, dass sie ihre Wahlziele der Partei erreichen wenn sie die Werte der konservativen Christen während des Wahlkampfs befürworten. Das Ergebnis ergab, dass 40% der Wähler die 2004 für George W. Bush wählten, Evangelikale waren. Fakt ist, dass die Christlichen Rechten mehr gewillt sind die Bibel zu lesen, als dass die Verfassung die die Gesetze der Vereinigten Staaten führt. "Sie (die Christlichen Rechten) repräsentieren hauptsächlich Fundamentalisten, Menschen die sich auf eine wortwörtliche Auslegung der Bibel stützen. Für sie ist die Bibel im wahrsten Sinne des Wortes "das Wort Gottes" und die Gestze des Bundes sollten auch nach biblischen Prinzipien ausgelegt werden", warnte Barry Lynn. Und wirklich, die sogenannten Rechten Christen haben eine extrem konservative Haltung gegenüber vielen sozialen Themen. Sie sind gegen die Anerkennung und Akzeptanz der Homosexualität, gegen Abtreibung und künstliche Befruchtung, gegen das Unterrichten der Darwinschen Evolutioinistheorie in den Schulen und gegen alles, dass die Werte der orthodoxen Christen abwertet.
    Machtergreifung" […]

    Hier geht es weiter:

    http://www.jesusliebtdich-d

  2. Scardanelli
    1. Oktober 2009, 14:58 | #2

    Die Evangelikalen mögen nette Menschen sein, trotzdem fürchte ich mich vor ihnen ("timeo danaos et dona ferentes" usw.). Weil ihr Weltbild genau dem eines gewöhnlichen Talibanerers entspricht – es gibt nur eine Wahrheit, und wer die nicht anerkennt, hält im besten Fall die Klappe, im schlimmsten Fall wird ihm die Klappe gehalten. Dabei geht’s auch gar nicht um Wahrheiten, sondern Interpretationen von Wahrheiten. Andere Lebensentwürfe, andere Interpretationen sind per se falsch, Diskussionen gibt es nicht. Toleranz wird von der Gegenseite erwartet, aber nicht gegeben. Und das Schlimmste sind die Bestrebungen, die Trennung von Kirche und Staat aufzuheben und das jeweilige Land zum Gottesstaat zu machen. Solche Menschen machen mir wirklich Angst.

  3. 1. Oktober 2009, 15:33 | #3

    52 Sekunden – so lange habe ich das Video ausgehalten, dann ging’s nicht mehr, sonst wäre mir das Frühstück hochgekommen – auch wenn es beileibe nicht das erste Beispiel für den Wahn christlicher Fundamentalisten war, das ich gesehen habe. Ich gestehe jedem seine Religiösität zu, aber solche Hassprediger wie die geifernde Dame befänden sich in einer besseren Welt in psychiatrischer Behandlung.

  4. Badrobot
    1. Oktober 2009, 16:31 | #4

    Die Kinder im Video machen auf mich den Eindruck von gehirngewaschenen Zombies…

    Reden so zehnjährige? Ein gutes Beispiel, wie beeinflußbar gerade junge Menschen sind.

  5. 1. Oktober 2009, 22:10 | #5

    hmmm, sicher gibts dann eine atomkoffer-app für obamas iphone, oder? 😉

  6. suppressive person
    3. Oktober 2009, 01:38 | #6

    Hab das schon vor einer Weile gesehen. Die englische Version, die deutlich länger und entlarvender ist. Da läßt man die Leiterin von dem Jesus Camp einfach mehr ungezügelt in die Kamera quatschen. Da spricht sie unter anderen auch von Islamisten, die ihre Kinder so indoktrinieren, dass sie freiwillig in den Tod gehen und dass sie diese "Leidenschaft" auch in den Kids im Jesus Camp wecken will. Außerdem erklärt sie ausführlich wie sie die Kindern mental manipuliert. Echt gruselig.
    Ich mußte nach einer halben Stunde erstmal ausmachen, weils zu übel war.

    Was ich interessant finde, ist die Aussage, dass mit diesen Jesus Camps die Wähler der Republikaner herangezüchtet werden. Wähler die dann denken, dass der Hurrikan Katrina die Strafe Gottes für das "sündige" New Orleans war. Wer die Doku "Die Yes Men regeln die Welt" letztens auf Arte gesehen hat, weiß dass der Grund für die Schwere der Überschwemmung der Verkauf und Bebauung von Überflutungsflächen an Firmen wie Exxon waren. Da wundert mich auch nicht, dass die Jesus Camp Fanatiker fleißig den Klimawandel leugnen. Christlicher Fundamentalismus um eine menschenfeindliche Politik zu rechtfertigen. Hätte sich Orwell nicht besser ausdenken können.

    Ach noch was. Wer jetzt denkt sowas gibts nur in den USA. Hier in Deutschland gabs vor ein paar Jahren auch einen deutschen Ableger der fundamentalen Christen:
    Jesus junge Garde
    http://www.youtube.com/watc

  7. Kurt
    3. Oktober 2009, 12:47 | #7

    Das verlinkte Video im Artikel ist nur ein Teil von 5. Die anderen Teile lassen sich über youtube anklicken und insgesamt entsprechen sie der englischen Orginalversion.

    Das Phänomen der fundamentalistischen Christen ist längst auch in Deutschland etabliert. Eine Darstellung aller evangelikalen Strömungen in D findet sich im Buch "Mission Gottesreich" http://www.mission-gottesre

    Die "Partei Bibeltreuer Christen" repräsentiert diese Fundis:

    http://www.pbc.de/

  8. suppressive person
    3. Oktober 2009, 13:41 | #8

    @Kurt
    Danke für den Hinweis, aber das wußte ich schon. Ich hab sowohl die englische als die deutsche WDR-Version komplett gesehen. Naja die englische geht 1 Stunde 24 Minuten und die 5 Teile Youtube insgesamt ca. 50 Minuten. Wie gesagt, da fehlen leider einige Szenen.

    Danke für den Gottesreich Link.

  9. Kurt
    3. Oktober 2009, 15:36 | #9

    @ suppressive person

    Gerne geschehen 🙂

    Dass es den christlichen Fundis in D um politische Macht geht, zeigt diese Reportage sehr deutlich:

    "ZAPP_ Einschüchterung – Evangelikale Christen attackieren Journalisten"

    http://www.youtube.com/watc

  10. nihil jie
    3. Oktober 2009, 15:57 | #10

    mit solchen filmchen kratzen wir erst an der patina aus jahrtausenden alten mief der sich an der oberfläche abgesetzt hat. diese videos und manche berichte gewähren einem nur einen schlüssellochgucker auf das ganze dilemma und eine vorahnung was sich da eigentlich wirklich zusammenbraut.
    schade dass ihr kein polnisch versteht… da hätte ich auch ein paar nette ausschnitte aus der polnischen berichterstatung die sich dem thema "Radio Maryja" witmet… das ist auch so ein beispiel welches aufzeigt wie für manche europäer heut zu tage noch die uhren ticken…

    http://www.youtube.com/watc
    http://www.youtube.com/watc
    http://www.youtube.com/watc

    da werden auch ab und mal jurnalisten gejagt, gegen homosexuelle gehetzt und menschen als "juden" beschimpft… und das auch öffentlich. nicht nur von den fans des radios… sondern auch von deren machern und gerade auch von denen… denn die machen ja auch die stimmung bei den anhängern von Rydzyk.

  11. Kurt
    3. Oktober 2009, 18:03 | #11

    @ nihil jie

    Bisher ging es in den Kommentaren speziell um Deutschland. Du hast natürlich völlig recht, dass sich die Problematik durch ganz Europa zieht.

    Siehe auch: "Europäische Christliche Politische Bewegung"

    http://de.wikipedia.org/wik

    In deren Proramm steht:

    […] "Keine Partei oder Gruppierung darf Anspruch auf gesetzliche Sondervorrechte erheben. Christlichdemokratisches Denken lehnt Säkularismus als öffentliche Ideologie kategorisch ab und die ECPM warnt vor dem Schaden, den fundamentalistischer Säkularismus einer Gesellschaft zufügen kann. Wir haben die Nase voll von dem fundamentalistischen Säkularismus in jeder Art von Gewaltrolle. Aber wir sind auch nicht auf der Suche nach einer Gewaltrolle für welche getrennte Glaubensgemeinschaft auch immer. Wir erkennen die Rolle des christlichen Glaubens in der Gestaltung der Freiheiten an, die unser Kontinent genießt. Trotzdem bekräftigen wir, dass der Staat die Rechte religiöser und kultureller Minderheiten anerkennen muss und sie un der öffentlichen Politik gleichberechtigt behandeln muss." […]

    […] "Wir verwerfen die Idee, Religion sei nur eine Privatsache des Individuums. Der christliche Glaube ist für die europäische Gesellschaft grundlegend und von unersetzlicher Bedeutung und unersetzlichem Einfluss im Prozess der Charaktergestaltung unseres Kontinents gewesen. Deshalb tragen wir eine Verantwortung, unserem Verständnis cheistlichsozialer Prinzipe entsprechend die soziale und politische Aufgabe sowohl zu bestreiten, als auch zu bekräftigen." […]

  12. Kurt
    3. Oktober 2009, 19:02 | #12

    Trotzdem nochmal zu Deutschland.

    Teil 1 von 5:

    "Christliche Fundamentalisten in BRD 1/5 DOKU"

    http://www.youtube.com/watc

  13. nihil jie
    4. Oktober 2009, 20:27 | #13

    @kurt

    es ging nicht nur um deutschland… es ging eigentlich hauptsächlich um die usa… wo von der blog beitrag auch handelt. da wir hier aber angefangen haben diese geschichte mit anderen ländern zu vergleichen, habe ich auch meine assoziationen da zu hier rein gepostet 🙂 zu dem werden die fundis heut zu tage immer zutraulicher in der bekundung ihrer perversen wünsche die sie sich dann auch gleich auf die gesamte wünschen. und das passiert nicht nur in den usa… es passiert gerade in vielen ländern. und ob sie sich nun evangelikale nennen oder urchristen oder wie auch immer… deren inhalte klingen immer gleich.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und dritten Kästchen

Spam protection: Check the second and third box



      

css.php