Home > Religion > Liebe Religioten

Liebe Religioten

Liebe Religioten!

Es wird Zeit, ein ernstes Wörtchen zu reden. Ihr dürft gern glauben, woran ihr wollt, an grüne Socken, lange Bärte, das Ewige, Alfred Biolek … Alles kein Problem. Aber wenn ihr mit eurer Verzweiflung, eigentlich zu wissen, dass ihr Anhänger von Absurdistan seid, das aber verdrängt und unsereinem den Babyschuh zum Anziehen hinstellt, dann wird es unfair. Auch wir haben Spiegelneuronen. Auch wir müssen uns daher fremdschämen für Mitglieder dieser Art, die meinen, sie wären die exklusiv Auserwählten, von einer freudigen Blödheit beseelt die durchaus scheppert, juchzend und kopfnickend, bis der allerletzte Verstandeskrümel rausgeschleudert ist.

Echt: Ihr dürft das tun! Das ist doch eine frohe Botschaft! Ihr dürft jedem Märchenbuch dieser Welt glauben! Wenigstens in demokratischen Ländern ist das grundgesetzlich verankert.

Ach so. Worum es eigentlich geht: Um „fundamentalistische Säkularismusanhänger“

Die „Europäische Christliche Politische Bewegung“ spricht:

„[…] Keine Partei oder Gruppierung darf Anspruch auf gesetzliche Sondervorrechte erheben. Christlichdemokratisches Denken lehnt Säkularismus als öffentliche Ideologie kategorisch ab und die ECPM warnt vor dem Schaden, den fundamentalistischer Säkularismus einer Gesellschaft zufügen kann. Wir haben die Nase voll von dem fundamentalistischen Säkularismus in jeder Art von Gewaltrolle. Aber wir sind auch nicht auf der Suche nach einer Gewaltrolle für welche getrennte Glaubensgemeinschaft auch immer. Wir erkennen die Rolle des christlichen Glaubens in der Gestaltung der Freiheiten an, die unser Kontinent genießt. Trotzdem bekräftigen wir, dass der Staat die Rechte religiöser und kultureller Minderheiten anerkennen muss und sie in der öffentlichen Politik gleichberechtigt behandeln muss. […]“

He Jungs, ich spreng mal eben alles hoch, weil ich an nix glaub. Ja, was habt ihr denn geraucht??? Geht’s noch? Kampf den bösen Auswüchsen des Atheismus, Humanismus und Naturalismus, die jährlich tausende Gläubige in den Tod reißen, morden und abschlachten.

Wer hat denn hier den fetten Dreck am Stecken. Von der Zeit der Inquisition einmal ganz abgesehen, seid ihr heute keinen Deut besser als eure Gesinnungsgenossen, die fundamentalistischen Islamisten.

Ihr gnadenlosen Hassprediger gegen alles und jeden, der sich anhand eurer Bibelsprüche nicht für dumm und blöd verkaufen lässt und euch damit eurem, ach so erwünschten, Machtanspruch verweigert.

Über euren Missionsanspruch und den überbordenden Eifer dazu, kann unsereins nur lachen. Von wegen Gott und Religion der Barmherzigkeit. Außer einem krankhaften Machtanspruch und einem Streben nach Weltherrschaft habt ihr gar nichts im Sinn. Dazu ist euch jedes Mittel recht und wenn ihr könntet, wie es euch beliebt, dann würden wieder Scheiterhaufen brennen.

Mit dem kleinen Unterschied, dass nicht nur Hexen, sondern auch Säkulare, Moslems, Islamisten, Buddhisten, Hindus und liberale Christen jeglicher Konfession verheizt würden, denn jeder, der anders glaubt als ihr, ist schließlich des Teufels und müsste eliminiert werden zur Rettung des wahren Glaubens.

Nur zu gut, dass es noch Leute gibt, die euch durchschauen und die diese Verleumdungen an den Pranger stellen. Dass ihr von euch auf andere schließt, wenn es um Fundamentalismus geht, dürfte jedem klar sein, der nicht ganz hirnlos ist.

Somit ein Hoch auf die fundamentalistischen Evangelikalen, die nichts besser können, als sich selbst zu entlarven, weil ihnen der Verstand nicht reicht mit der Realität fertig zu werden.

Bravo ihr Möchtegernpropagandisten!

Auf in den Kampf der Aufklärung!

  1. 4. Oktober 2009, 18:44 | #1

    Gott sei Dank, daß ich Atheist bin…

  2. nihil jie
    4. Oktober 2009, 20:09 | #2

    wenn ich mir so die programme des ecpm durchlese dann muss ich feststellen das das einfache menschsein manche gnadenlos überfordert *gg

  3. nihil jie
    4. Oktober 2009, 20:16 | #3

    nachtrag:

    viele brauchen nämlich, wie es scheint, immer noch einen grund menschlich zu sein, denn wie sie es selbst immer wieder gebetsmühlenartig sagen… ohne gott gibt es keine funktionierende gesellschaft. sie gehen wohl dauernd von sich aus und schliessen auf andere.

  4. Boris
    5. Oktober 2009, 00:59 | #4

    Was ist diese "ecpm" eigentlich für eine Gurkentruppe? Ist die wichtig? Ich finde auf der verlinkten Seite nichts Weiterführendes, ausser geschwollenem Gott-Gelaber.

  5. Kurt
    5. Oktober 2009, 10:39 | #5

    "Christliche Fundamentalisten befinden sich im Aufwind, was von der deutschen Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird

    Überall im Lande gibt es Bibelschulen die Missionare, Pastoren und Gemeindehelfer ausbilden. Die vor einigen Monaten im Jemen getöteten zwei Krankenschwestern kamen aus einer solchen Einrichtung. Viele Ausbilder an den Bibelschulen kommen nicht mehr ausschließlich aus den USA, denn auch in Deutschland gibt es "höhere" Bildungseinrichtungen, wie die [extern] Freie Theologische Hochschule (FTH) in Gießen."[…]

    http://www.heise.de/tp/r4/a

    Und hier eine Grafik der evangelikalen Schulen in D von 2008:

    http://www.csv-lippe.de/fil

  6. 23. Oktober 2009, 14:02 | #6

    Ich bitte darum zu differenzieren, was eigentlich Evangelikale sind. Ich möchte nicht mit Extremisten, Spinnern und Scharlatanen (die es durchausgibt) in einen Topf geworfen werden. Die Evangelikale "Szene" ist nicht so geschlossen / homogen, wie in vielen Medien oft vermittelt wird. Ich bin kein Pfingstler, kein Anhänger der "Religiösen Rechten", Freikirchlicher oder Charismatiker.
    Viel mehr fühle ich mich persönlich dem Pietismus nahe, bin Mitglied der Evang. Kirche und stark Lutherisch geprägt.
    Wird man, wenn man die Bibel etwas ernst (nichtmal wörtlich) nimmt, aus welchen gründen auch immer, gleich in die beklopte Ecke gestellt? Bin ich eigentlich Evangelikal, oder nicht?

    So einfach ist die Sache eben nicht. Wer keine Ahnung hat (und zB mit den oben genannten Gruppierungen nichts anfangen kann) einfach mal die Klappe halten – und zur Not Wikipedia lesen:
    http://de.wikipedia.org/wik

    Danke

  1. Bisher keine Trackbacks