Home > Allgemein > Vom Ende eines Versuchs – k.o. in Runde 5?

Vom Ende eines Versuchs – k.o. in Runde 5?

TCM im Standard Runde X

Die Serie über die Anwendung traditioneller chinesischer Medizin war groß im Online-Standard angekündigt worden. In zwölf Teilen sollte Dr. Evemarie Wolkenstein monatlich anhand von Fallbeispielen verschiedene Methoden vorstellen, mit denen sie in ihrer Praxis Patienten behandelt.

Nun scheint die Serie nach nur vier fünf Folgen klammheimlich eingestellt worden sein. Der Artikel für  Mai Juni ist zumindest seit knapp zwei Wochen überfällig.
Der Grund dafür könnte das negative Echo sein, das diese Serie hervorgerufen hat. Zum einen wurde die plumpe Art und Weise bemängelt, mit der billige PR für das „Institut Wolkenstein“, der privaten Praxis von Frau Wolkenstein, gemacht werden sollte, zum anderen die inhaltlich erschreckend schwachen Artikel selbst.

Frau Wolkenstein wird vom Standard als „Präsidentin des Vereins für komplementäre Präventionsmedizin“ vorgestellt. Das klingt gut! Ein vermutlich gemeinnütziger Verein, in dem sich Mediziner zusammenfinden um „komplementäre“ medizinische Methoden zu vertreten.
Doch der Schein trügt: bei diesem Verein handelt es sich um nichts anderes, als das Institut Wolkenstein selbst, wie ein Blick auf das Impressum der Homepage zeigt. Der Zusatz Co. & KEG, eine offenbar seit 2007 veraltete Rechtsform – jetzt „KG, fehlt in der Vorstellung des Standard.

Offenbar wurde es für nötig befunden Frau Wolkenstein als „Präsidentin“ ein wenig mehr formale Kompetenz zu verschaffen, damit die Serie als mehr als das erscheint was sie ist: eine zwölfteilige Werbung für eine Privatpraxis.
Inhaltlich waren die ersten Artikel eine mittelschwere Katastrophe, sie wurden im Esoblog ausführlich besprochen:

Fallbeispiel 1
Fallbeispiel 2
Fallbeispiel 3
Fallbeispiel 4
Fallbeispiel 5

Die wichtigsten Kritikpunkte zusammengefasst:

  1. Es gab praktisch keinerlei Erklärungen, sondern nur Behauptungen und grobe Beschreibungen von Konzepten. Keinerlei Erläuterungen „wie“ etwas funktioniert, nur das Postulat, „dass“ es funktioniert.
  2. Abenteuerliche medizinische Begründungen, die stark daran zweifeln lassen, dass Frau Wolkenstein tatsächlich mit Sinn und Verstand Medizin studiert hat.
  3. Eine unverständliche Vermischung mit anderen Therapiekonzepten. Plötzlich tauchen indische Chakren auf oder Hahnemanns Homöopathie, letztere so angewendet, dass jeder Homöopath aufschreien müsste. Kurios, dass Frau Wolkenstein immer wieder korrekte medizinische Aussagen trifft, die sie dann aber direkt wieder verwirft.
  4. Ungenügende Darstellung des Behandlungserfolgs. Meistens enden die Berichte mit der „Selbstentlassung“ des Patienten. Frau Wolkenstein deutet das als erfolgreiche Heilung. Bei kritischer Betrachtung kommt man eher darauf, dass die Patienten die Behandlung abgebrochen haben.
  5. Die publizistische Qualität der Artikel war unterirdisch. Offenbar hat es die Gesundheitsredaktion nicht für nötig befunden ordentlich zu redigieren. Den Artikeln ist zumeist kein roter Faden anzumerken, die einzelnen Methoden werden weitgehend zusammenhanglos aneinandergefügt. Der Leser bleibt überwiegend ratlos  zurück.

Bei all dieser Kritik sei die Frage erlaubt, warum die Gesundheitsredaktion des Online-Standard so etwas macht. Zwar ist bekannt, dass die Ausrichtung da stark alternativ geprägt ist, aber darf man sich deshalb so in die Nesseln setzen?
Erklärbar ist das fast nur über persönliche Beziehungen zwischen Frau Wolkenstein und Mitgliedern der Redaktion. Vielleicht hat eine der Damen mal einen Kurs bei Frau Wolkenstein besucht?

Vielleicht gibt es einen guten Grund dafür, dass der nächste Teil der Serie auf sich warten lässt. Vielleicht ist Frau Wolkenstein im Urlaub oder aus anderem Grund verhindert. Vielleicht hat man sich ja sogar die Kritik zu Herzen genommen und benötigt jetzt etwas länger um einen zumindest handwerklich akzeptablen Beitrag zu schreiben.
Wahrscheinlicher ist aber tatsächlich, dass Frau Wolkenstein nach den Reaktionen auf die ersten Teile keine Lust mehr hatte und lieber auf die mutmaßlich kostenlosen monatlichen Werbeschaltungen verzichtet und die Online-Gesundheitsredaktion des Standard da auch nicht soviel Aufhebens drum machen will.

Aber wer weiß, vielleicht überrascht uns der Standard ja auch mit einer Fortführung der Serie – nur um uns zu ärgern…

KategorienAllgemein Tags:
  1. Marius
    8. Juli 2010, 15:36 | #1

    Hehe – meint ihr, das wirkt wieder und morgen gibt’s plötzlich den Artikel? 😉

  2. Godesberg
    8. Juli 2010, 17:49 | #2

    Das nennt man dann am Nasenring durch die Manege ziehen…

  3. herzlich
    9. Juli 2010, 09:17 | #3

    Super, das was diese Frau Wolkenstein samt den RedakeurInnen(das schmerzt!) ist TCM, beliebig die Annamnese, beliebig die Diagnose, beliebig die Behandlung einfach esoterische Beliebigkeit!
    Vielleicht bringt der „standard“ bald etwas über Geist heilen, diese Methode kann dann bei den eigenen Mitarbeitern angewendet werden!

  4. Besucherin
    10. Juli 2010, 13:02 | #4

    Arte hat der Alternativmedizin mit allem PiPaPo zwischenzeitlich (oder schon länger, sieht man das Alter mancher Artikel an) einen Teil seiner Homepage gewidmet:
    http://www.arte.tv/de/hippokrates/675624,CmC=891394.html

    Liest man die einzelnen Artikel (z.B. Edelsteintherapie und Bachblüten) wird einem richtig schlecht. Ich gehe davon aus, daß jedoch eine Menge Leser aufgrund des Anbieters (Arte) vermuten wird, daß es sich hier um durchaus seriöse Angaben handelt. Die Aussagen sind fast überall: Es hilft. Bei der Edelsteintherapie (nur als Beispiel) ist sogar eine „Überdosierung“ möglich. *rolleyes*

  5. herzlich
    10. Juli 2010, 13:54 | #5

    @Besucherin
    Danke, es scheint so, dass seit langer Zeit innerhalb der EU die Richtung heisst:

    Alternativmedizin, Selbstbehalt, Selber bezahlen! Es funktioniert schon lange dieser Weg:

    Arzt> E-Card(Gesundheitskarte)> Apotheke>Selbstbehalt für wirksame Medizin
    Arzt> E-Card(Gesundheitskarte)> Apotheke>Alles selbst bezahlen für unwirksame Medizin
    Die Diagnose wird über die Kassen bezahlt!

    Was letztlich der Arzt abrechnet wissen wir nicht, daher sind auch Bioresonaz-Diagnosen oder was auch immer möglich!

    Nur die ganz ganz Dummen, gehen direkt ins Lage Roy Forum und holen sich die Diagnose von anderen genau so Dummen und bezahlen für unwirksame Medizin mehr als in der Apotheke, jeder nach seinem Glauben!! Das kann jedoch LEBENSGFÄHRICH sein!
    Di katholische Kirche und andere bieten Heilgottesdienste an, sind genau so wirkungsvoll!

    Ein wenig Hintergrund aus der EU-Polotik, zu Alternativ-Medizin:

    http://ec.europa.eu/health/ph_overview/strategy/docs/R-026_de.pdf#xml=http://158.167.146.104:7001/www/xmlread.jsp?ServerSpec=158.167.146.104:9000&K2DocKey=http%3A%2F%2Fec.europa.eu%2Fhealth%2Fph_overview%2Fstrategy%2Fdocs%2FR-026_de.pdf%40EUROPACORE_eceu_x&QuetyText=alternative+medizin
    http://www.homeopathyeurope.org/

    Es ist erschütternd, doch die Lobby wird unterstützt, vorwiegedend von Dummen, damit die Lobby leben kann!

  6. Hubert
    10. Juli 2010, 16:30 | #6

    herzlich :
    @Besucherin
    Danke, es scheint so, dass seit langer Zeit innerhalb der EU die Richtung heisst:
    Alternativmedizin, Selbstbehalt, Selber bezahlen! Es funktioniert schon lange dieser Weg:
    Arzt> E-Card(Gesundheitskarte)> Apotheke>Selbstbehalt für wirksame Medizin
    Arzt> E-Card(Gesundheitskarte)> Apotheke>Alles selbst bezahlen für unwirksame Medizin
    Die Diagnose wird über die Kassen bezahlt!
    Was letztlich der Arzt abrechnet wissen wir nicht, daher sind auch Bioresonaz-Diagnosen oder was auch immer möglich!
    Nur die ganz ganz Dummen, gehen direkt ins Lage Roy Forum und holen sich die Diagnose von anderen genau so Dummen und bezahlen für unwirksame Medizin mehr als in der Apotheke, jeder nach seinem Glauben!! Das kann jedoch LEBENSGFÄHRICH sein!
    Di katholische Kirche und andere bieten Heilgottesdienste an, sind genau so wirkungsvoll!
    Ein wenig Hintergrund aus der EU-Polotik, zu Alternativ-Medizin:
    http://ec.europa.eu/health/ph_overview/strategy/docs/R-026_de.pdf#xml=http://158.167.146.104:7001/www/xmlread.jsp?ServerSpec=158.167.146.104:9000&K2DocKey=http%3A%2F%2Fec.europa.eu%2Fhealth%2Fph_overview%2Fstrategy%2Fdocs%2FR-026_de.pdf%40EUROPACORE_eceu_x&QuetyText=alternative+medizin
    http://www.homeopathyeurope.org/
    Es ist erschütternd, doch die Lobby wird unterstützt, vorwiegedend von Dummen, damit die Lobby leben kann!

    Hallo Herzlich !

    Wenn du das nächstemal keine Warnhinweise bezüglich unerwünschte Nebenwirkungen gibst werd ich dich auf Schadenersatz verklagen.
    Ich hab deinen link angeklickt und was ist passiert ?

    Ich hatte vorhin grad so gut und teuer gegessen und jetzt ?

    Es ist alles weg. Aber es ging nicht den von der Biologie primär dafür vorgesehen Weg sondern bloß den kürzeren, von der Biologie bloß sekundär dafür vorgesehen Weg.

    Willst du mich und andere hier auf Bulemie umschulen ?

    Für dieses mal sei dir noch verziehen, aber nur weil mein Kühlschrank und Weinkeller noch voll ist 😉 Fang ich halt nochmal von vorne an mit essen und trinken.

    Andererseits – auf nüchternen Magen verträgt das auch nicht jeder.
    Aber vielleicht kommt das daher daß man Esoquatsch auf keinen wie immer leeren oder vollen Magen verträgt.
    Bei leerem Magen kommt es halt billiger 😉

    Anregung an die Betreiber dieser Seite.
    Vielleicht ist es technisch möglich negativsmiles hier einzustellen.

    Wenn ein Restaurant wirklich gut kocht bekommt es Hauben.
    Und ich stelle mir es ungefähr so vor.
    Bei jedem link auf eine Esoseite muß vorher angegeben werden wieviele Klomuscheln zu erwarten sind.

    Dann gibt es weiterhin Hauben für gute Restaurants und entsprechend viele Klomuscheln für die Esotexte.

  7. herzlich
    12. Juli 2010, 09:15 | #7

    @Hubert
    Hubert, gib mir deine Kontonummer bekannt und den Betrag den ich dir überweisen soll! Alternativmedizinisch lade ich dich auf ein Essen ein, ohne ESO-Sch…!

  8. BSR
    12. Juli 2010, 18:49 | #8

    hallo hubert,
    hierzu zwei nahrungsergänzende empfehlungen:
    – lichtnahrung – dies hätte den unweigerlichen vorteil nachts beim „kotzen“ gemütlich lesen zu können (http://www.esoulk.de/index.php?option=com_content&view=article&id=50:lichtnahrung&catid=34:astrologie&Itemid=53)
    – homöopathie – du solltest in erwägung ziehen neben deine gewöhnliche hauswasserentnahmestelle eine zweite installieren zu lassen, mit dem hinweisschild „homöopathiosche kartoffelsuppe“ (quasi suppe aus wand) – vorteil, keine störenden bröckchen beim „kotzen“

    apetit buena

    ps.: probier doch mal zum energetischen ausgleich n´ gläschen granderwasser, du wirkst so sarkastisch 😀

  9. Hubert
    12. Juli 2010, 22:17 | #9

    Hallo zusammen!

    Das mit der Lichtnahrung lehne ich strikt ab. Das blendet immer so beim kotzen und manchmal vergesse ich auch mich vorher mit Sonnencreme einzuschmieren. Man weiß auch nie welchen Shutzfaktor man nehmen soll. Dazu müsste man ja erst wissen wie lange voraussichtliche Kotzdauer sein wird.

    Um die Esoseiten ohne gröbere Lang – oder Kurzzeitschäden zu überstehen empfehle daher ein bis zwei Flaschen ihres Lieblingsweines. Dadurch werden zwar die Texte auf den Seiten nicht weniger blöd aber es ist einem nach dem dritten Vierterl irgend wie mehr wurscht. als nach dem zweiten.
    Wein ist mir in allöophatischen Dosen immer noch lieber als verdünntgeklopft. Bezahlen musste ich ihn schließlich auch allöophatisch.

    Übrigens ihr Spötter: Wenn man nach einer durchzechten Nacht zur Vertreibung männlicher Katzen ein sogenanntes Korrekturachterl trinkt, dann ist das auch ein Similiprinzip.

    So und jetzt geh ich vorbeugen 😉

  1. 8. Juli 2010, 13:10 | #1

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten Kästchen

Spam protection: Check the first box



      

css.php