Home > Allgemein > Fernsehtipp: Nachtcafé, heute, 22 Uhr, SWR

Fernsehtipp: Nachtcafé, heute, 22 Uhr, SWR

Thema: Hellsehen, Wahrsagen, Prophezeien – Ist die Zukunft vorhersehbar?

http://www.swr.de/nachtcafe

Eine spannende Teilnehmerliste, erstaunlicherweise mit einer ausgewogenen Teilnehmerzahl.

Unter den Gästen ist auch Joachim Huessner, der Autor von „Ein Weg hinters Licht“. Er wurde nicht angekündigt.

Nachtrag:
Hier findet Ihr einen Blog zu der Sendung: http://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2011/01/08/nachtcafe-der-liebe-gott-marija-schwepper-und-der-wiedergeborene-jesus-ralph-schulze/

  1. artelion
    8. Januar 2011, 00:01 | #1

    In der Sendung ging es wie zu erwarten hitzig zu. Die Skeptiker Prof. Heinz Oberhummer, Hugo Stamm und Joachim Huessner kamen insgesamt wenig zu Wort, ihre Redezeit war deutlich kürzer als die der Eso-Liga.

    Mein persönlicher Favorit war der Ausbruch von Marika Ahlers (“Die Gesundheit fängt am Haar an”, “wir müssen nur die Haare mit dem Menschen in Einklang bringen”, “Ich bin kein Auraspezialist, ich bin da nicht der Fachmann”, “Halten Sie den Mund!”). Gerne hätte ich gesehen, dass sie wirklich trotzig die Sendung verlässt nur weil der Moderator und Gäste schmunzeln und sie aus der Fassung bringen.

    Gerda Rogers hat zu Beginn ein sehr schwaches Jahreshoroskop vortragen dürfen, welches nicht über die Nachrichten der letzten Wochen hinausging. Sie spielt ja aber auch nur in der “50 Euro pro Sitzung – Liga”. Ihre Aussage: Menschen wissen vom Unterbewusstsein her alles, Sie brauchen dann nur noch die Bestätigung beim Medium.

    Ganz gut kam Marijja Schwepper (400 Euro pro Sitzung) weg. Ihre Referenzen mit Politikern, Ärzten, Königshäusern, Kriminalpolizei etc. konnte Sie ebenso vortragen wie auch ihr jugendliches Aha-Erlebnis à la “Ich habe den Tod meiner Oma geträumt”.
    Ihr Deutschland-Horoskop für 2011 lautete: Im Februar, März “wird Arbeitslosigkeit aktuell”; “Dollar zu Euro wird wieder eine Sache, fängt sich aber wieder auf”. Dann folgte ein Verweis auf die 80er Jahre, als Sie den Euro vorausgesagt hat.
    O-Ton bei Kommentaren der Skeptiker: “Das ist doch Blödsinn was sie sagen”.
    Mit Beleidigungen wurde durchweg nicht gespart. Der einzige Moment, als es mal unter den Gästen ruhig wurde, war als Joachim Huessner seine Geschichte vorgestellt hat.
    Schön fand ich sein Bild von Wahrsagerei als Einstiegsdroge in gefährliche Bereiche der Esoterik, vergleichbar zu Marihuana.

    Die Sendung hatte nicht wirklich was Erhellendes; aber lustig war es, die Wahrsagerinnen über ihre Arbeit reden zu hören, traurig und hoffentlich aufschreckend war der Bericht von Herrn Huessner, sehr unterhaltsam waren die Ausführungen von Frau Ahlers über Haargesundheit. Und Wieland Backes hat es geschafft, sie vor einem kompletten emotionalen Zusammenbruch zu bewahren. Respekt.
    Der Link zur Sendung in der Mediathek: http://www.swr.de/nachtcafe/-/id=200198/did=7336274/pv=video/nid=200198/3ue0t2/index.html

  2. Suzie
    8. Januar 2011, 00:06 | #2

    Ich habe mir die Sendung angesehen. Frau Ahlers war m. E. die schlimmste von allen Eso-Tanten. Sie griff die Esoterik-Gegner, aber auch den Moderator in unverschämter Art und Weise an. Und dies, weil die Herren das, was Frau Ahlers von sich gab – verständlicher Weise – nicht ernst nehmen konnten und dies durch Kopfschütteln oder hochgezogene Augenbraue zum Ausdruck brachten. Da war wohl kurzfristig ihr ganzheitliches ich, incl. der Aura aus dem Gleichgewicht. Aber die „ganzheitliche“ Frisur hielt dennoch. Total auf dieser Schiene schwurbelte sie am Ende sogar noch von Aura-Fotografie und ganzheitlichen Haarschnitten.
    Die Hellseherin, die einem Polizeibeamten angeblich zur Aufklärung eines Falles verhalf und der aber aufgrund dessen, das er sich an sie wandte, seinen Job verlor, war ein bemerkenswertes Anekdötchen, das man glauben kann, wenn man will. Sollte der zweite Teil der Story stimmen, kann ich nur sagen…. „Gut so….auf die Polizei ist was Esoterik anbelangt Verlass!“ 😉 Wäre ja nicht auszudenken, wenn die ihre Arbeit von Hellsehern und Schwurblern machen lassen würde.

    J. Huessner hatte Gott sei Dank am Ende noch die Gelegenheit seine Erlebnisse etwas ausführlicher zu schildern und er hat somit klar und deutlich aufgezeigt, dass es durchaus mit „harmlosen“ Karten legen anfangen und mit „von der Brücke springen “ enden kann.
    Oberhummer schien mir nach der Kritik der aufbrausenden Frau Ahlers deutlich gehemmt. Vielleicht hat er aber auch einfach nur vor Ahlers hysterischem Gekeife kapituliert Die Kartenlegerin war meiner Meinung nach während der gesamten Sendung sichtbar verunsichert, was durch Mimik und Gestik gut zu erkennen war.

    Frau Ahlers, falls sie den Blog lesen….
    Weniger beleidigte Leberwurst und ruhige Ausstrahlung sind eher geeignet den Zuschauer für sich „ganzheitlich“ einzunehmen.

  3. Haeresie
    8. Januar 2011, 01:34 | #3

    Kann jemand mal die Sendung herunterladen zum vervielfältigen? THX und dankeschön 😉

  4. 8. Januar 2011, 07:14 | #4

    DVDlisiert is. 🙂

  5. Kurt
    8. Januar 2011, 13:26 | #5
  6. Flu
    8. Januar 2011, 13:35 | #6

    Morgen.Ich möchte zuerst die Frau Fachmann Ahlers kommentieren.Sie sagte:“In jedem Beruf gibt es gute und schlechte Menschen.“Was bildet die sich denn ein,Menschen in gut und schlecht zu kategorisieren?Interessant und gefährlich wird es,wenn Politiker zu Gurus und Wahrsagern gehen.Es soll ja auch welche geben,die das dann in ihre Arbeit einfliessen lassen.Dann wirds nämlich saugefährlich.Und dieser Unsinn mit der Aurafotografie ist hahnebüchen und ebenfalls gefährlich.Das ist sozusagen der farbliche Lügendetektor.
    Richtig war der Satz von Herrn Roberts:“Manche Voraussagen treten ein und manche nicht.“Damit hätte man eigentlich schon schluss machen können.
    Wenn da nicht die vielen Opfer und „Versuchskarnickel“dieser Herr/Frauschaften wären.Wie der Herr Huessner.Er sprach von ca.600 Sekten in Bayern.Schlimm,wie Menschen in den esoterischen Sog gezogen werden können.Ich kenne das von mir.Ich weiss nicht,wie viele solcher Gruppierungen es in Sachsen gibt,aber es sind viele.Aus eigener Erfahrung kenne ich Therapeuten aus der Suchthilfeszene,die den Angehörigen anraten,doch bitte ohne ihre Angehörigen weiterzuleben,diese fallen zu lassen und versuchen,Ehen auseinander zu bringen.Und die Opfer kommen wie immer viel zu selten zu Wort.Wie auch in dieser Sendung.Es liegt an der zu kleinen Lobby.Diese müssen wir uns aber selber erarbeiten.Geschenkt bekommen wir sie nicht.
    Etwas Kritik noch zu Herrn Stamm,dessen Arbeit ich ansonsten sehr schätze:Bitte schön,wir Opfer sind keine „Fälle“,sondern ganz reale Menschen .Fälle gibt es in Akten.Auch andere neigen hin und wieder zu diesem Wort,gell?
    Zum Schluß noch was lustiges:Doch es gibt grobstoffliche Erklärungen.Doch,doch.Beim Fuߟball.
    Und was,beim Hippie,ist ein „ganzheitlicher Friseur“?Mir persönlich sind da drei Stunden alberne Radiosender lieber.
    Ein sehr ernstes,oft trauriges Thema.Aber man muss das Schweigen brechen.

  7. Kurfürst
    8. Januar 2011, 14:04 | #7

    Eigentlich eine Schande für unsere Zivilisation, dass sich vernünftige Menschen mit solch Faslern vor versammelter Öffentlichkeit an einem gemeinsamen Tisch sitzen müssen, um um die Gunst des Publikums zu buhlen.

  8. PB
    8. Januar 2011, 15:29 | #8

    ich hab’s mir auch angesehen. Punktgewinn für die Rationalisten-Seite.
    Hugo Stamm war sehr gut, Herr Prof. Oberhummer ist manchmal etwas zu spitz.

    Alles überragend war die Authentität von Jo Huessner. Mit einfachen Worten am realen eigenen schrecklichen Beispiel zeigen was dieser Wahnsinn anrichten kann.
    Ärgerlich war ein wenig, daß die beiden Kritiker, Oberhummer und Stamm es verseumt hatten sich speziell auf die 3 Wahrsagerinnen vorzubereiten! -, so versuchte die eine mit 25 Jahre alten Vorhersagen (Reagen/Gorbatschov) zu punkten und niemand hat sie mit anderen „G’schichtln“ konfrontiert bei denen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit daneben gelegen ist. In Zeiten des Internets hätte man ein bisschen Vorbereitung voraussetzen können.

    Trotzdem: alles im allen ein Punktsieg für die Realos!

    LG, P

  9. 8. Januar 2011, 15:34 | #9

    @Flu: Mit „guten und schlechten Menschen“ wird sie wohl gemeint haben, dass es in jedem Beruf fähigere und unfähigere Menschen gibt. Hat sie sogar recht. In ihrem „Beruf“ zeichnet sich „fähig“ oder „gut“ hauptsächlich dadurch aus, wie glaubhaft sie bescheißen können. Hütchenspieler gibt es auch gute und schlechte …

  10. 8. Januar 2011, 15:36 | #10

    @PB: Schön war vor allem, wie sich die z.T. selber zerlegt haben, da musste man nur zugucken.

  11. Rattentod
  12. 9. Januar 2011, 12:17 | #12

    Ich bitte um Ruhe für den nächsten Redner:

    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6827.0

    … und wech… 🙂

  13. PB
    9. Januar 2011, 20:40 | #13

    Mein Vorschlag für die nächsten Gesprächsrunden im Fernsehen:

    mal einfach alle derzeit tätigen Jesus-Reinkarantionen zusammen auf eine Talk-Runde einladen (Wäre auch ne Idee für’s Dschungel-Camp oder so…)
    Also den Ex-Komissar Schulze gemeinsam mit dem erleuchteten Dieter Bresink vom Weg ins/hinters Licht gemeinsam mit den anderen diversen Jesussen!…
    …und die müßen sich dann gegenseitig ihre „Gschichtln“ aufdrucken und sich gegenseitig beweisen wer der echte Jesus ist!
    Könnt mir da auch spontan ein paar Jesulympiche Disziplinen vorstellen…

    Vielleicht kann man dafür Dieter Bohen als Moderator gewinnen?

    Das wär mal echt was für’s Fernsehen! Wir hätten ja auch gerade Karneval!

  14. Badrobot
    9. Januar 2011, 23:57 | #14

    Warum sind diese Esos bloß immer so dünnhäutig?

    Selber den größten Stuß absondern (Fr. Ahlers mit ihrer energetischen Haararbeit) und beim nächsten Stirnrunzeln hysterisch werden.

    Von Herrn Stamm hatte ich mehr erwartet.

  15. lernender
    10. Januar 2011, 00:58 | #15

    Evil-X scheint sich sehr sicher zu sein, immer zu gewinnen.
    Auch Schlagabtausche und Lästern und Schimpfen sind ein sicherer Gewinn für den Heiligen.

    Rätsel für alle : Wer ist Evil-X ?

    Soviel zur Esoterik.

  16. 12. Januar 2011, 00:38 | #16

    „Für die Experten von Esowatch und alle anderen noch ein Rätsel.Was ist,neben einem wachen Geist das wichtigste für die Praxis?Es fängt mit e an.“

    Ach was, so ein Kappes! Gegen eine esoterische Hirninfektion hilft kein emotionales Geschleime, sondern ein solides Antiindoktrinationsmittel.

  17. Finn
    12. Februar 2011, 20:02 | #17

    Das Problem solcher Diskussionsrunden besteht meiner Meinung nach darin, das versucht wird mit rationalen Fakten emotionale Gefühle und Lebensabschnitte gegeneinander aufzuwiegen.
    Herr Prof. Oberhummer hat spätestens bei Frau Ahlers gemerkt das so etwas keinen Sinn macht und hat sich daraufhin aus der Diskussion mehr oder weniger verabschiedet.
    Aber wenn Frau Ahlers ehrlich ist, dann gibt sie vielleicht zu, das sie die Runde nicht verlassen wollte weil alle so gemein zu ihr waren, sondern um nicht vor laufender Kamera in Tränen auszubrechen.
    Ansonsten kann ich dem Kurfürst nur zustimmen.

  18. ATC
    26. Oktober 2011, 22:51 | #18

    @lernender
    Hallo lernender:Tja wer ist Evil-X?Und warum „Soviel zur Esoterik“?Du bist doch selbst in die Esoterik/New-Age-Ecke übergelaufen vor kurzem.Man weiß noch ganz genau,was seit Deinem Eintrag passiert ist.Vorgeben,sich von der Esoterik zu verabschieden,obwohl doch evolutionärer Humanismus so etwas ähnliches ist.Irgendwie denkt man bei Euch an das Wort Sekte.Stimmts?

  19. Ly Schwatzmaul
    27. Oktober 2011, 00:10 | #19

    Und sonst so?

  20. Ly Schwatzmaul
    27. Oktober 2011, 00:14 | #20

    Entschuldigung…..
    Die Anrede hab ich offensichtlich vergessen:
    „Schwachbirne“

    Es sollte also heißen:
    „Und sonst so Schwachbirne?“

    Danke für Deine Aufmerksamkeit.

  21. ATC
    27. Oktober 2011, 15:23 | #21

    Ach Du bist es.Bist wohl einer von den Anonymen?

  22. ATC
    27. Oktober 2011, 15:46 | #22

    Hör mal gut zu „Ly Schwatzmaul“:Wer Preise an Peter Singer verleiht,ist nicht nur eine Schwachbirne,sondern viel mehr.
    In der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO steht u.a.:Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Geschwisterlichkeit begegnen.Ebenso:Jede Person hat das Recht auf Leben,Freiheit und Sicherheit.
    http://quellen.geschichte-schweiz.ch/allgemeine-erklarung-menschenrechte-uno-1948.html
    Da sind z.B.unumstößliche Menschenrechte definiert,die überhaupt keiner neueren „wissenschaftlichen“Entwicklung angepaßt werden.Schon gar nicht den darwinistischen Naturalisten der Giordano-Bruno-Stiftung,denn diese sind teilweise nichts anderes als eine knallrechte New-Age-Sekte.

  1. 7. Januar 2011, 19:43 | #1
  2. 9. Januar 2011, 18:08 | #2

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im vierten Kästchen

Spam protection: Check the forth box



      

css.php