Home > Allgemein, Impfen, Medizin > Impfkritik – Zum Tod der 13-jährigen Natalie an Masern/SSPE

Impfkritik – Zum Tod der 13-jährigen Natalie an Masern/SSPE

Manchmal wird mir einfach schlecht. Der Impfgegner Hans Tolzin hat vor knapp 2 Wochen unter dem Titel: „Masern: Ärzteverband missbraucht Tod einer 13-jährigen für Impf-Marketing“ einen Artikel über die kleine Natalie, die mit 13 Jahren an den Folgen von SSPE verstarb, geschrieben.

Er behauptet, die Geschichte enthält einige Ungereimtheiten. Das wundert insofern nicht, da Herr Tolzin offensichtlich nicht in der Lage war, die diversen Zeitungsmeldungen, die es zum Thema gab zu lesen. Sein wirres Fantasiepamphlet beginnt gleich mal damit:

Zum einen wird nicht gemeldet, dass Natalie ungeimpft gewesen sei. Es ist als davon auszugehen, dass sie als damals etwa Dreijährig TROTZ ihrer eigenen Masernimpfung an Masern erkrankt ist. Womöglich hätte sie die Masern ohne diese Impfung sogar ganz normal überstanden und hätte danach lebenslang natürliche Immunität genossen.

Fakt ist, dass sich Natalie vermutlich mit 12 Monaten in einer Arztpraxis, in der ein Junge mit Masern saß, angesteckt hat. Nicht als Dreijährige. Kein Wunder, dass sich Herr Tolzin nicht auskennt, wenn er nicht einmal die Trivialfakten richtig wiedergeben kann. Danach geht es gleich weiter, mit der wilden Behauptung, dass sie vermutlich geimpft wurde und wenn sie nicht geimpft worden wäre, vermutlich gesund wäre. Wie kommt man zu so einer wirren Logik? Wenn man keine Fakten hat, erfindet man einfach irgendwas oder wie?

Zum zweiten ist es schon recht abenteuerlich, ohne Nachweis zu behaupten, der 10 Jahre zurückliegende Kontakt zu einem bestimmten ungeimpften Kind sei die Ursache ihres Todes. Natalie hätte sich genau so gut bei einem frisch geimpften Kind anstecken können.

Ach, wird ja immer besser. Jetzt sind es schon die geimpften Kinder, die Natalie angesteckt haben sollen. Was kommt als nächstes? Einbrecher? Außerirdische?

Zum Dritten gibt es für die Masernimpfung gar keinen Wirkungsnachweis. Bei der Zulassung wird ausschließlich die Zahl der spezifischen Antikörper im Blut erhoben. Die zuständigen Bundesbehörden können jedoch laut der kritischen Zeitschrift „impf-report“ keinerlei wissenschaftliche Beweise dafür anführen, dass Menschen mit hohen Titerwerten gesünder sind als Menschen mit fehlenden Antikörpertitern. Der „impf-report“ hält deshalb die Schutzwirkung des Antikörpertiters für einen wissenschaftlichen Mythos.

Gesteigerte Realitätsverweigerung? Na wie schön, dass Sie das für einen Mythos halten. Lernen Sie mal recherchieren, es gibt da schöne Zusammenfassungen, wie z.B. diese hier.

Als viertes und letztes muss darauf hingewiesen werden, dass zahlreiche Medikamente, die von Schulmedizinern unverantwortlicherweise bei Masern zur Symptomunterdrückung verabreicht werden, als Nebenwirkung eine Gehirnentzündung verursachen können. Ich halte es für viel wahrscheinlicher, dass die angeblichen SSPE durch eine medikamentöse Behandlung ausgelöst wurde.

Tja, als Milchwirt müssen Sie das besser wissen. Ärzte haben ja keine Ahnung.
Immerhin, jetzt wissen wir wenigstens, was als nächstes kommt. Die pösen, pösen Schulmediziner sind schuld! Klar.

Masern sind eine harmlose Kinderkrankheit, die durch die Überwindung der Armut schon vor Jahrzehnten in Deutschland ihren Schrecken verloren hat und in der Regel ohne Komplikationen verlaufen.

Ja, klar. Total harmlos. Laut dem letzten Report für Europa hatten wir dieses Jahr bisher ja nur 28.307 Fälle von Masern. Dabei gab es bei 1.260 Komplikationen in Form einer Lungenentzündung, bei 22 kam es zu einer Enzephalitis und 8 Menschen starben. SSPE Fälle, wie Natalie sind da noch gar nicht berücksichtigt. Man geht von etwa 1 Fall pro 10.000 Infizierten aus. Was soll’s, stirbt ja nur 1 von 3.500 Kindern(mit den Zahlen von 2011, die CDC gibt eine Quote von 1 zu 500-1.000 an). Und ein paar hundert landen auf der Intensivstation. Und ein paar Jahre später sterben noch ein paar nach mehreren Jahren degenerativer Vegetation. Total harmlos.


  1. Wolfgang
    1. November 2011, 08:28 | #1

    Freie Meinungsäußerung hin oder her…. Dass bewusste Irreführung im medizinischen Bereich halte ich für fahrlässige Körperverletzung. Hier sollte sich ganz schnell etwas ändern. So kann das nicht weiter gehen mit den Esoterikern.

  2. milchquarz
    1. November 2011, 13:21 | #2

    Ja, da wird einem wirklich schlecht. So ganz ungehemmt sich der Sensationsgeilheit der BILD anzubiedern und todkranke Kinder auf einem Blog auszustellen finde auch ich zum Kotzen. Bravo!
    Esowatch tut seinem Anliegen wahrlich keinen Gefallen, wenn es, sobald es sich nicht um Eso-Thematik handelt, alle kritischen Werkzeuge fallen lässt.

  3. 1. November 2011, 16:28 | #3

    Impfkritik ist eines unserer Hauptthemen, milchquarz.
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Impfen
    https://blog.psiram.com/?s=Impfen

  4. Ponder
    1. November 2011, 16:44 | #4

    milchquarz :
    Ja, da wird einem wirklich schlecht. So ganz ungehemmt sich der Sensationsgeilheit der BILD anzubiedern und todkranke Kinder auf einem Blog auszustellen finde auch ich zum Kotzen. Bravo!
    Esowatch tut seinem Anliegen wahrlich keinen Gefallen….

    Wir von Esowatch kommen immer mehr zur bitteren Erkenntnis, dass Menschen manchmal erst brutal mit den potenziell tödlichen Folgen ihres Aberglaubens konfrontiert werden müssen, bevor sie ihre irrationale Weltsicht in Frage stellen.

    Nicht zuletzt ist diese Beratungsresistenz die Frucht geschickt geführter Medienoffensiven, mit Hilfe derer Pseudomedizin unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit vermarktet wird.

    Schande über alle Universitäten, die sich durch ihr vornehmes Schweigen und Wegschauen zu Komplizen solch kollektiver Bürgerverdummung machen!

  5. 1. November 2011, 16:54 | #5

    @milchquarz: Du verwechselst etwas: Wir haben keine Kinder mit Masern angesteckt, um dann sensationslüsterne Videos drehen zu können. Was man da sieht, ist die blanke Realität. Das, was Impfgegner immer so schön als harmlose Kinderkrankheit abtun. Diese Videos sind öffentlich im Netz. Solange die Eltern da nichts dagegen haben, verweisen wir auch darauf.
    Dann mag der sinnlose Tod dieses Kindes vielleicht noch einen kleinen Sinn haben, indem es andere sinnlose Tode verhindert.

  6. milchquarz
    2. November 2011, 13:22 | #6

    Heiligt der Zweck die Mittel? Darf das Selbstbestimmungsrecht des einzelnen Kindes mit Füßen getreten werden, um das Wohl der Allgemeinheit zu schützen oder zu fördern? Dahinter steht meines Erachtens eine Argumentationsstruktur, die esowatch an anderer Stelle – zu Recht – bei seinen Gegnern scharf kritisiert (den Einzelnen für die Allgemeinheit opfern). Dieses Kind hatte (Eltern hin oder her) keine Möglichkeit auf die Veröffentlichung Einfluss zu nehmen. Der Videobeitrag besteht zu 60% aus Bildern des kranken Kindes. Ich leite daraus ein voyeuristisches und kein wissenschaftliches oder journalistisches Interesse ab.

    Ist der dokumentierte Einzelfall das geeignete Mittel zur Überzeugung des Gegners? Es ist genau das, worauf der Glaube an esoterische Heilpraktiken gründet: Der plötzlich von Krebs gesundete Nachbar, den man ja selbst gesehen hat und ähnliches. In diesem Sinne, scheint mir der Beitrag austauschbar. Bild.de hat schließlich noch ganz andere Geschichten auf Lager, wie die Wunderheilung der Delia Knox. Ein leichtes zu sagen, beten hätte geholfen. An anderer Stelle konzentriert sich esowatch daher darauf klar und sorgfältig begründet zu argumentieren, diese Grundsätze fallen im Umgang mit Bildmaterial offenbar unter den Tisch. Ein Griff ins Klo des deutschen Unterhaltungs-Journalismus. Leider.

  7. admin
    2. November 2011, 22:00 | #7

    Ich denke, wir können davon ausgehen, dass die Eltern von sich aus an die Öffentlichkeit gegangen sind, um anderen dieses Schicksal zu ersparen- zumindest war es in der Vergangenheit schon ein paar mal so. Und natürlich beweist der Einzellfall dieses Kindes nicht, dass SSPE immer tödlich ist- aber leider ist es ja kein Einzellfall. Es ist völlig legitim, einen Einzelfall zur Veranschaulichung heranzuziehen.

  8. Statistiker
    2. November 2011, 22:57 | #8

    @ Milchquarz: Das von Ihnen benannte „Selbstbestimmungsrecht des einzelnen Kindes“ ist das Aufzwängungsrecht der Eltern über den Willen Ihrer Kinder. Oder fragen Sie Säuglinge, ob sie geimpft werden wollen, und solange die Säuglinge dies nicht eigenhändig unterschreiben, wollen diese Blagen eben nicht geimpft werden?

    Was für eine menschenverachtende Grundansicht muss man haben, um so einen Troll-Beitrag zu verfassen…..“Die Kinder wollten doch sterben, also lasst soe doch“. DAS, genau DAS sagen Sie. Jetzt in die Troll-Ecke und 1.000 Jahre lang schämen. Umdrehen nicht erlaubt!

  9. Ly Schwatzmaul
    2. November 2011, 23:36 | #9

    Danke Stati.,
    ich wollte es netter formulieren, nur leider fehlen mir die Worte bei einer solchen Argumentation seitens milchquarz.

    Sagmal milchquarz, Dir ist schon bewußt, das es Gesetze gibt, die für alle Menschen im entsprechenden Land gelten?
    Mal ganz einfach gesagt, es gibt vielleicht Gründe, warum der Gesetzgeber Mündigkeit (mit allen Rechten und Pflichten) recht genau definiert, was zumindest das Alter angeht.
    Du machst jetzt folgendes:

    1. Du behauptest, diese Grenze gäbe es nicht (sprich, Natalie hat einen eigenen Willen und dem darf seitens Ihrer Eltern niemals wider- noch entsprochen werden), Natalie tut also was sie tut und alle sehen zu, machen aber sie für Ihr handeln verantwortlich.
    Natalie haut einem Kindergartenkollegen einen Bauklotz auf die Stirn……
    Nun Natalie hat ihren Willen umgesetzt und der Gesetzgeber definiert den Angriff auf eine Person mit einem Gegensand grundsätzlich erstmal als schwere Körperverletzung.
    Gut nun wir Natalie von Gerichten befragt (im zarten Alter von 3-5 Jahren) und gibt wenig plausieble Antworten. Deiner Definition nach, wird sie also für die Konsequenzen Ihrer Handlung zur Rechenschaft zu ziehen sein.

    2. Wenn Du meiner o.g. Argumentation nicht folgen möchtest und Dir vielleicht doch langsam aufgeht, daߟ es sinnvoll sein kann, einen „Erziehungsberechtigten“ für einen (hoffentlich kurzen) Lebensabschitt zu haben, dann ist Deine Argumentation ja schon Unsinn.

    3. Die Eltern von Natalie sind Erziehungsberechtigte und haben damit das Recht, Bilder und Tonaufnahmen Ihrer Tochter freizugeben, oder auch nicht.

    4. Sollten diese sich an EW wenden und bitten, das öffentlich zugängliche Material aus dem Blog zu entfernen, wird man primär sicherlich gerne dieser Bitte entsprechen.

    Ich glaube milchquarz, Du solltest nochmal tief in Dich gehen, bevor Du Dich zu Themen wie „Mündigkeit“ hier äusŸerst.

    Wenn Du das denn getan hast und eine vernünftige Diskussionsbasis zum Thema „Mündigkeit im Auge des Gesetzgebers“ geschaffen hast, dann könnten wir vielleicht endlich mal dazu kommen, daÃß wir uns um die fachlichen Themen (Grundlagenwissenschaften, aktueller Forschung im Bereich des Immunsystems, der Virologie und der Diskussion aktueller Daten des RKI´s) zu kümmern……

    GruÃß
    Ly Schwatzmaul

  10. Ponder
    3. November 2011, 00:34 | #10

    @ Milchquarz:

    >>Ist der dokumentierte Einzelfall das geeignete Mittel zur Überzeugung des Gegners?>>

    Du hast offenbar den Unterschied zwischen Blog und Wiki noch nicht verstanden.
    Auf die entsprechenden Wiki-Artikel hat dich Cohen oben schon hingewiesen:

    Wiki

    Cohen :
    Impfkritik ist eines unserer Hauptthemen, milchquarz.
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Impfen
    https://blog.psiram.com/?s=Impfen

    Was du hier gerade vorführst, sind rhetorische Kapriolen, und das noch bei geheucheltem Interesse am Kindeswohl. Das ist m.E. zynisch und widerwärtig.

  11. observer
    4. November 2011, 15:50 | #11

    @Milchquarz- das ist doch Unsinn, was du schreibst.

    Meines Wissens ist dieses Video das Einzige öffentlich zugängliche über ein Kind mit SSPE- das ist nicht nur zu Aufklärungszwecken wichtig, was Masern alles verursachen kann (der schnelle Masern-Tod auf der Intensivsation ist übrigens häufiger).

    Es dient natürlich auch dazu die dummen Tolzin Ausflüsse zu berichtigen- die er auf seiner Lügenseite zum Schaden von Kindern verbreitet- Tolzin der eifrige Helfer beim Kindesmissbrauch. Widerlich.

    Und ich hoffe Medizinstudenten werden sich für das Video ebenso interessieren wie zB Ärzte in Ausbildung.

    Das ist einfach ein wichtiges Dokument einer Erkrankung die durch Impfung global eradizierbar ist.

    So gibt es kein einziges Farbphoto eines weissen Menschen mit Pocken- weil es in den Teilen der Welt die Weiße bevölkern Pocken bereits eliminiert waren, bevor es Farbfotographie gab.

    In Zukunft wird es möglicherweise mehr SSPE-Videos geben 28.000 Masernfälle Fälle vornehmlich in Westeuropa (im Vergleich in den letzten Jahren in Nord und Südamerika unter 250 Fälle bei 904 Mio Einwohnern) generieren so etwa 18 SSPE Fälle.

    Und Natalie und ihren Eltern gebührt Dank.
    Und m.E. hat Natalie auch zugestimmt, dass sie gefilmt wird – zumindest in einem gewissen Stadium kann man sich mit SSPE Patienten unterhalten. Mir hat einmal ein Bub mit SSPE zwischen seinen Konvulsionen (alle 20 sec) mitgeteilt, dass sein Känguruh sein liebstes Stofftier ist, dass es ihm gut gehe und er keine Schmerzen habe. I Jahr später ist er verstorben. Natalie hätte deutlich machen können, wenn sie nicht gefilmt werden wollte.

  12. Cassady
    5. November 2011, 02:25 | #12

    Hallo,

    spannende Diskussion und lustiger Artikel.

    Esowatch schreibt:

    [quote]Fakt ist, dass sich Natalie vermutlich mit 12 Monaten in einer Arztpraxis, in der ein Junge mit Masern saß, angesteckt hat. Nicht als Dreijährige. Kein Wunder, dass sich Herr Tolzin nicht auskennt, wenn er nicht einmal die Trivialfakten richtig wiedergeben kann.
    [/quote]

    Und wikipedia sagt dazu:

    [quote]Die SSPE tritt in den meisten Fällen bei Kindern oder Jugendlichen auf, die vor ihrem zweiten Lebensjahr die Masern durchgemacht hatten. Da Kinder erst ab dem 12. Lebensmonat gegen Masern geimpft werden können, sind sie nur geschützt, wenn sie sich aufgrund einer durchgeimpften Umgebung nicht anstecken.[/quote]

    Wenn sich das Mädchen, mit zwölf Monaten, bei einem Arztbesuch die Masern holte, dann Frage ich mich was das für ein Arzt ist? Hat der kein Säuglingszimmer?!?

    Gruss
    Cass

  13. 5. November 2011, 12:19 | #13

    @Cassady: Wie die räumliche Einrichtung dieses KA war/ist, wissen wir nicht. Viele Ärzte haben sowas. Nur, eine Arztpraxis ist keine Isolierstation. Mit solchen Maßnahmen kann man das Risiko minimieren, aber nicht ausschließen. Masern ist nun mal hoch ansteckend. Da kann es genügen, wenn die beiden Parteien sich zufällig bei der Anmeldung über den Weg laufen.

  14. observer
    5. November 2011, 16:51 | #14

    @cassady

    im übrigen hätte es auch gereicht, wenn Natalie und der 11 jährige Ungeimpfte den gleichen Bus zur Ordination genommen hätten.

    In Nord und Südamerika seit Jahren immer unter 300 Masernfälle/Jhr (alle importiert) – in Westeuropa 28.000 Fälle dieses Jahr bis jetzt. In Europa ists für Säuglinge einfach riskanter zu leben.

  15. Gisander
    7. November 2011, 15:21 | #15

    Here we go again: http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,796269,00.html

    Jetzt wird die Ernte eingefahren von Jahren der „Impfkritik“. Es ist so niederschmetternd.

  16. Renate
    7. November 2011, 17:08 | #16

    Die Impfgegner in die VS gehen sogar nog weiter als Masern-parties. Die senden sogar Gegenstande von kranke Kinder zu einander.

  17. DD
    10. November 2011, 20:24 | #17

    Es muss erst einmal klargestellt werden, dass die Nebenwirkungen / Komplikationen von Masern erst entstehen können, wenn Masern falsch behandelt werden. Dazu gehören u.a. fieberunterdrückende Mittel. Es gilt dazu erst einmal festzustellen, womit der Patient behandelt wurde !! Die obige Diskussion führt zu nichts, solange dies nicht feststeht.
    MfG

  18. 10. November 2011, 20:30 | #18

    Quelle für diesen Blödsinn?

  19. Ly Schwatzmaul
    10. November 2011, 20:51 | #19

    @DD
    Selten so´n Schmarrn gelesen. Hast Du Belege oder auch nur ansatzweise seriöse Hinweise für die Richtigkeit für Deine Klarstellung?
    Wahrscheinlich nicht und melden tut sich ein Troll wie Du ja eh nicht mehr, nachdem er seine geistigen Kurzergüsse zum besten gegeben hat.
    Sowas wie Dich braucht keine Diskussionsrunde…..
    Ar******h!

  20. 10. November 2011, 22:48 | #20

    Ist heute Weltblödeltag?

  21. DD
    11. November 2011, 21:58 | #21

    Komplikationen bei Masern werden u. a. auch durch falsche Behandlung ausgelöst. Das sollte jeder Mediziner wissen. Symptomunterdrückende Medikamente können sehr wohl Komplikationen auslösen . Manchmal sollte man auch eine andere Sichtweise in Erwägung ziehen, statt Andersdenkende zu beschimpfen.

  22. DeDe
    11. November 2011, 22:12 | #22

    Ah, die gleichen Behauptungen nochmal wiederholen. Dreifach wiederholen und sie sind wahr.

  23. DD
    11. November 2011, 22:42 | #23

    Gibt es Menschen, die Wahrheit nie erkennen ?

    Verdrängung ist ein Mechanismus sich selbst zu schützen.

  24. Mr. Bojangles
    11. November 2011, 22:49 | #24

    @DD
    Ja, das haben Sie schön erkannt. Sehr introspektiv.

  25. DD
    11. November 2011, 23:06 | #25

    Ach ja?, wie wäre es mit Aufgeschossenheit?

  26. DD
    11. November 2011, 23:14 | #26

    Im Angesicht des betroffenden Kindes ist das wohl obligat !!!

  27. Mr. Bojangles
  28. DeDe
    12. November 2011, 00:04 | #28

    Hey, DD, es ist doch ganz einfach: willst Du überzeugen, unterfüttere Deine Aussagen mit Belegen. Wo sind sie also?

    Hinweis zur Güte: Wiederholungen sind keine Belege, es sind lediglich Wiederholungen.

  29. DeDe
    12. November 2011, 00:05 | #29

    Aufgeschossenheit ist im Übrigen wohl ein sehr passendes Wort. Ich werde es vermutlich in meinen Wortschatz aufnehmen.

  30. DeDe
    13. November 2011, 09:22 | #30

    Behauptungen belegen? Das hat dem Aufgeschossenen wohl die Sprache verschlagen!

  31. 13. November 2011, 09:35 | #31

    Bei uns im Wiki gibt´s ein paar Quellen, alle von Impfgegnern:

    Gäbe es die Impfung nicht, hätte dieses Mädchen die natürlichen Masern schon zehn Jahre früher – und bei guter Pflege – völlig problemlos durchgemacht.

    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Bert_Ehgartner#Ehgartner_zu_Masern

    Masererkrankungen sollten durch erfahrene Homöopathen oder Naturheilkundler begleitet werden, die nicht unterdrücken, sondern unterstützen.

    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Hans_Tolzin#Zitate

    Bei Verzicht auf Fiebersenkung und unter homöopathischer Begleitung ist mit bedrohlichen Komplikationen (einer Masernerkrankungen, Red.) kaum zu rechnen

    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Martin_Hirte#Zitate

    Ich tipp mal auf Hirte als Quelle, sein Buch Impfen – Pro & Contra: Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung (Verlag: Droemer/Knaur) ist das Standardpamphlet in Impfgegnerkreisen.

  32. 40_Fieber
    13. November 2011, 11:47 | #32

    Rincewind :
    @Cassady: Wie die räumliche Einrichtung dieses KA war/ist, wissen wir nicht. Viele Ärzte haben sowas. Nur, eine Arztpraxis ist keine Isolierstation. Mit solchen Maßnahmen kann man das Risiko minimieren, aber nicht ausschließen. Masern ist nun mal hoch ansteckend. Da kann es genügen, wenn die beiden Parteien sich zufällig bei der Anmeldung über den Weg laufen.

    Säuglingszimmer bringen bei Masern gar nichts. Auch keine getrennten Räume für Kinder mit roten Punkten.

    Im Prodromalstadium sind Masern von außen sowieso nicht erkennbar, aber schon hochansteckend. Ein Masernkind und die gesamte Praxis ist erst mal verseucht.
    Der Kinderarzt kann also gar nichts dafür.

    Die einzige Lösung ist, Impfgegener-Kinder konsequent aus der Praxis zu werfen. Es taucht bei dem Impfgegenern immer mal die Frage auf, ob das erlaubt sei. Ja, ist es. Nur in Notfällen hat ein Arzt eine Behandlungspflicht.

  33. milchquarz
    14. November 2011, 19:04 | #33

    Auszüge aus dem Pressekodex:

    Ziffer 8 – Persönlichkeitsrechte

    Die Presse achtet das Privatleben und die Intimsphäre des Menschen. Berührt jedoch das private Verhalten öffentliche Interessen, so kann es im Einzelfall in der Presse erörtert werden. Dabei ist zu prüfen, ob durch eine Veröffentlichung Persönlichkeitsrechte Unbeteiligter verletzt werden. Die Presse achtet das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und gewährleistet den redaktionellen Datenschutz.

    Richtlinie 8.1 – Nennung von Namen/Abbildungen

    (1) Bei der Berichterstattung über Unglücksfälle, Straftaten, Ermittlungs- und Gerichtsverfahren (s. auch Ziffer 13 des Pressekodex) veröffentlicht die Presse in der Regel keine Informationen in Wort und Bild, die eine Identifizierung von Opfern und Tätern ermöglichen würden. Mit Rücksicht auf ihre Zukunft genießen Kinder und Jugendliche einen besonderen Schutz. Immer ist zwischen dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit und dem Persönlichkeitsrecht des Betroffenen abzuwägen. Sensationsbedürfnisse allein können ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit nicht begründen.

    übernommen aus bildblog.de

  34. 12345
    14. November 2011, 20:03 | #34

    …und vor allem soll man bei der Berichterstattung bei den Tatsachen bleiben und nicht etwas daher fabulieren wie Tolzin.

  35. 12345
    14. November 2011, 20:07 | #35

    Hier noch ein anderer Bericht:

    http://www.stern.de/gesundheit/gesundheitsnews/zweiter-todesfall-2011-1741226.html

    Schicke denen bitte auch den Pressecodex zu, aber ob der verbietet, vor gefährlichen Scharlatanen zu warnen, wage ich zu bezweifeln.

  36. 14. November 2011, 20:10 | #36

    Mit Rücksicht auf ihre Zukunft genießen Kinder und Jugendliche einen besonderen Schutz. Immer ist zwischen dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit und dem Persönlichkeitsrecht des Betroffenen abzuwägen.

    Willst du das tote Kind noch im Nachhinein verarschen oder was?

  37. Ly Schwatzmaul
    16. November 2011, 04:36 | #37

    milchquarz :
    Auszüge aus dem Pressekodex:
    Ziffer 8 – Persönlichkeitsrechte
    Die Presse achtet das Privatleben und die Intimsphäre des Menschen. Berührt jedoch das private Verhalten öffentliche Interessen, so kann es im Einzelfall in der Presse erörtert werden. Dabei ist zu prüfen, ob durch eine Veröffentlichung Persönlichkeitsrechte Unbeteiligter verletzt werden. Die Presse achtet das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und gewährleistet den redaktionellen Datenschutz.
    Richtlinie 8.1 – Nennung von Namen/Abbildungen
    (1) Bei der Berichterstattung über Unglücksfälle, Straftaten, Ermittlungs- und Gerichtsverfahren (s. auch Ziffer 13 des Pressekodex) veröffentlicht die Presse in der Regel keine Informationen in Wort und Bild, die eine Identifizierung von Opfern und Tätern ermöglichen würden. Mit Rücksicht auf ihre Zukunft genießen Kinder und Jugendliche einen besonderen Schutz. Immer ist zwischen dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit und dem Persönlichkeitsrecht des Betroffenen abzuwägen. Sensationsbedürfnisse allein können ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit nicht begründen.
    übernommen aus bildblog.de

    Fein Milchi, nur hab ich von Dir bisher leider nix substantielles gehört.
    Du tust so, als könne man mit labern die Welt verändern.
    Da bin ich anderer Meinung.
    Du nicht und Du trägst nix substantielles zum Thema bei.
    Wer bitte (außer Nichtbetroffenen, Schöngeistrern, Laberbacken, Juristen im ersten Semester und Deppen) soll Dich denn in Deinem möchtgern-hochtrabenden gesülze ernstnehmen?
    Jetzt komm zum Punkt und konkretisiere mal Deine Kritik an diesem Blog und das möglichst objektiv, konkret, belegt und fundiert……

    Letzter Aufruf übrigens von meiner Seite aus, sonst werd ich auch mal unsachlich und beginne zu schwurbeln.
    mgG
    Ly

  38. observer
    16. November 2011, 15:17 | #38

    Das Video von Natalie ist zwar „nur“ ein (vermeidbarer) Einzelfall, aber beileibe nicht der Einzige

    http://outbreaknews.com/2011/11/08/cases-sspe-german-pediatricians-revise-risk/

    Vermeidbar durch 2x MMR, wenn Durchimpfungsrate >95%.

  39. Ponder
    17. November 2011, 14:57 | #39

    Mehr zu Kindern, die Opfer ihrer impfgegnerischen oder Impfgegner-gläubigen Eltern wurden:

    http://whatstheharm.net/vaccinedenial.html

  40. Linda
    23. Juli 2013, 08:37 | #40

    Gefährlich durch NICHT Geimpfte?
    Impfpflicht wieder einführen?
    Wenn UNgeimpfte Menschen
    geipfte Menschen gefährden,
    gegen was hilft dann die
    Impfung?
    Soo verblödet man die Massen!

    Weil Impfungen NICHT so wirken, wie uns erzählt wird!
    LG

  41. 23. Juli 2013, 10:08 | #41

    Linda :
    Weil Impfungen NICHT so wirken, wie uns erzählt wird!

    Wenn Du das mit einer solchen Überzeugung behauptest, hast Du doch bestimmt auch belastbare Quellen dafür. Die würden mich nämlich mal interessieren.

  42. JolietJake
    23. Juli 2013, 18:36 | #42

    @Linda:
    „Wenn UNgeimpfte Menschen
    geipfte Menschen gefährden,“
    Das wird weder im Artikel noch in irgendeinem Kommentar behauptet.
    Ungeimpfte gefährden Menschen, die nicht geimpft werden können. Oder Kinder von Eltern, die der Propaganda z.B. eines Milchbauern aufgesessen sind.

    „Soo verblödet man die Massen!“
    An deiner Stelle wäre ich bei diesem Thema sehr, sehr zurückhaltend…

  1. 27. September 2012, 17:17 | #1