Home > Allgemein > Elph – Opfer gesucht

Elph – Opfer gesucht

Wir erhalten in letzter Zeit vermehrt Anfragen wegen Brigitte Schories, die sich jetzt als Göttin “Mhaadeii AmaMia” verehren und vor allem bezahlen lässt. Wurden in der Vergangenheit oftmals neue Anhänger mittels kassenärztlich zugelassener Therapeuten akquiriert, so hat B. Schories nun ein neues Lockangebot für ihre Zwecke entdeckt. Um Einsteiger zu keilen, ist ihre wöchentliche Videobotschaft nun einmal im Monat öffentlich und kostenfrei geworden, wenn man zu einem Gastgeber geht und sich zutexten lässt.

Will man dann die Elph-Therapeutenausbildung absolvieren, kostet es aktuell (Mai 2013) für die Teile 1-4 je 5.000.-€, für Teil 5 dann 7.000.-€ plus der zusätzlichen „Elphings“ zu je 180.-€ pro Sitzung. Zusammen mal eben mind. 27.000.- für eine nutzlose und nirgends anerkannte Ausbildung!

Es gibt eine öffentliche Liste der “Elphtherapeuten”; diese weist z.Z. etwas über 100 Einträge auf. Nach unseren Informationen wird man dort nur aufgenommen, wenn man 10 weitere Opfer gekeilt hat- es ist ein Schneeballsystem. Unter diesen Therapeuten ist vom approbierten Arzt bis zum Musiker alles vertreten. (Da Elemente der Elph-Therapie in den Bereich der Psychotherapie fallen, halten wir es für grob fahrlässig, ohne ausreichende fachliche Qualifikation die mehr oder weniger krankhafte psychische und/oder physische Situation eines Klienten analysieren und therapieren zu wollen.) Wir haben bereits Berichte, dass zumindest einige Elphtherapeuten das Abhängigkeitsverhältnis ihrer Patienten, Schüler oder sonstwie verbundener Personen ausnutzen, um sie anstelle konventioneller Maßnahmen zu Elph zu bringen. So gibt es vor allem einen alarmierenden Bericht eines Vaters, dessen getrennte Frau bei ihrem Kind unter dem Einfluss einer Elphtherapeutin medizinisch nötige Maßnahmen für ihr Kind viel zu lange hinausgezögert hat – mit schweren, aber zum Glück nicht letalen Folgen für das Kind.

Elph ist inzwischen bundesweit bei den Sektenberatungs- und Informationstellen bekannt. Uns liegen fachliche Stellungnahmen vor, in denen Frau Schories, die sich selbst für ein “göttliches Allbewußtsein” hält, ein guruhaftes Auftreten attestiert wird. Die Gründerin beansprucht, ihre Lehre aus eigenen Erfahrungen und Erkenntnissen gewonnen zu haben. Damit sind wohl vor allem die Insolvenzen gemeint, die sie hingelegt hat. Mit dem Geld ihrer Anhänger wird ihr das so schnell nicht mehr passieren. In diesem Zusammenhang: Im Forum hat jemand anonym „Insiderinformationen“ über den interessanten Werdegang von Frau Schories gepostet. Wir haben versucht, diese Angaben zu überprüfen, was leider nur zum Teil gelungen ist. So sind die dort genannten Orte und Zeiten wohl richtig. Auch auf dem Insolvenzgericht ist Frau Schories einschlägig bekannt, die Einträge sind aber inzwischen gelöscht. Wer helfen kann, diese Angaben zu bestätigen, zu ergänzen oder auch zu korrigieren, ist eingeladen, das zu tun.

Wenn Sie selbst betroffen waren oder über Angehörige betroffen sind, dann schlagen wir vor, dass Sie sich an eine Sektenberatung wenden. Eine Liste solcher Zentren finden Sie z.B. bei der AGPF,  bei der EIMUC, bei der evangelischen Landeskirche Bayern oder bei der Erzdiözese München und Freising.

Im übrigen können Sie sich auch gerne an die EIMUC wenden, Dort hat man seit fast 40 Jahren Erfahrung bei der Beratung und Unterstützung Betroffener aus verschiedensten Gruppen. Sie können die EIMUC per email (info@sektenwatch.de) erreichen. In Landshut gibt es bereits eine Selbsthilfegruppe (nicht speziell für Elph oder eine andere Gruppe), die AVAS.

Wenn Sie sich mit anderen zusammentun, haben Sie folgende Vorteile:

  • Sie stehen nicht mehr alleine gegen eine finanziell gut ausgestattete Organisation, die Sie möglicherweise juristisch bedroht.
  • Sie werden erfahren, dass Ihre Probleme nicht einzigartig sind, sondern leider durchaus nicht ungewöhnlich. Es tut oft sehr gut, einfach mal mit Menschen zu reden, die nicht mit Unverständnis auf die Situation reagieren, sondern das Ganze nachvollziehen können
  • Im Umgang mit Menschen, die in Sekten gefangen sind, kann man viel falsch machen. Lassen Sie sich von erfahrenen Experten helfen, Anfängerfehler zu vermeiden.

 

Wir wünschen Ihnen viel Glück und viel Erfolg!

  1. Gast
    13. Juni 2013, 14:05 | #1

    Unglaublich,dass so eine grössenwahnsinnige Tusnelda es schafft, ein Gesundheitssystem für ihre Zwecke zu mißbrauchen . Bin erschüttert über die Elphberichte,leider wohl exemplarisch für solche dubiosen Organisationen !

  2. Irrwisch
    13. Juni 2013, 21:14 | #2

    Oh, diese armen Menschen! Bereits vom faden Alltag maßlos überfordert und jetzt auch noch schamlos zu Therapie und Ausbildung gezwungen, die sie auch noch selbst bezahlen müssen. Menschen gibt es … kaum zu glauben! Wollen wir hoffen, dass sich die betroffenen Väter und Mütter vertrauensvoll an die Sekten Beauftragten der etablierten Kirchen wenden – wenn sich einer mit Sekten auskennt, dann die.

    Zum Schluss bedanke ich mich noch für diesen herrlichen Artikel und wünsche viel Erfolg beim schlecht machen von Brigitte Schories!

  3. 14. Juni 2013, 06:36 | #3

    Ah, habt ihr uns gefunden, liebe Elphis? Schön mitlesen!

  4. bayle
    14. Juni 2013, 07:25 | #4

    Irrwisch :Zum Schluss bedanke ich mich noch für diesen herrlichen Artikel und wünsche viel Erfolg …!

    Och, was denn, schon Schluss?

  5. Irrwisch
    14. Juni 2013, 12:05 | #5

    @ Harold Angel

    Natürlich lese ich PSIRAM, das lasse mir nicht nehmen. Es ist ja nicht nur die kecke Ökonomie Moral, die mich anlockt, auch dieser transzendente personenbezogene Journalismus hat seine besonderen Reize.

  6. kumi
    14. Juni 2013, 12:17 | #6

    »Eine halbe Ökonomie Moral, bitte«

    »Geschnitten oder am Stück?«

  7. Mephisto
    14. Juni 2013, 12:23 | #7

    Irrwisch :[…] auch dieser transzendente personenbezogene Journalismus hat seine besonderen Reize.

    Das interessiert mich jetzt aber mal: was genau findest Du denn an den Veröffentlichungen des Psiram-Teams transzendent personenbezogen?

  8. Groucho
    14. Juni 2013, 14:44 | #8

    Mephisto :

    Irrwisch :[…] auch dieser transzendente personenbezogene Journalismus hat seine besonderen Reize.

    Das interessiert mich jetzt aber mal: was genau findest Du denn an den Veröffentlichungen des Psiram-Teams transzendent personenbezogen?

    Es ist fast unmöglich, Worte so aneinander zu reihen, dass nicht doch jemand meint, einen Sinn darin erkennen zu können 🙂

  9. Mitleser
    14. Juni 2013, 14:46 | #9

    @kumi: made my day 😀

  10. Mephisto
    14. Juni 2013, 15:12 | #10

    Es ist fast unmöglich, Worte so aneinander zu reihen, dass nicht doch jemand meint, einen Sinn darin erkennen zu können

    Na das ist doch das Problem: ich kann eben keinen Sinn darin erkennen.
    @Kumi: »Geschnitten … und zum mitnehmen!« 😀

  11. Groucho
    14. Juni 2013, 18:28 | #11

    Mephisto :

    Es ist fast unmöglich, Worte so aneinander zu reihen, dass nicht doch jemand meint, einen Sinn darin erkennen zu können

    Na das ist doch das Problem: ich kann eben keinen Sinn darin erkennen.
    @Kumi: »Geschnitten … und zum mitnehmen!« :D

    @Mephisto: Sei einfach froh, nicht zu denen zu gehören 😀

  12. Abe
    15. Juni 2013, 01:12 | #12

    Dieses unwillkürliche Gestottere, daß Irrwisch da aneinandergereiht hat, ist vermutlich Resultat einer Elph-Therapeutenausbildung. Vielleicht sogar zitiert aus der Offenbarung, d.i. den Evangelien der Mhaadeii AmaMia.

  13. nihil jie
    16. Juni 2013, 14:11 | #13

    und so ein Typ wie Mollath sitzt in der Geschlossenen… echt, eine verrückte Welt… einfach nur irre 😀

  14. Voice
    17. Juni 2013, 23:56 | #14

    Hab‘ ja keine Ahnung, aber stecken im Namen Irrwisch nicht schon die Silben irre / irren? Oder Irrlicht, die seltene Leuchterscheinung in düsteren Mooren,die mittels Brigittes Elphenergie zum Erleuchten gebracht wird ? Oder wurde Irrwisch’s Geist etwa mit dem Aura-Sprühessenzen-Sortiment des Elph Shops eingenebelt? Denn leider sind die sagenumworbenen Sprühessenzen z.Z. komplett nicht mehr lieferbar!? Oder sprüht sich die Göttin etwa höchstpersönlich rund um die Uhr damit ein, wenn sie Psiram beobachtet?

  15. pumuckl
    20. Juni 2013, 21:29 | #15

    Mein Gott, lasst die Frau Schories doch in Ruhe ihr Leben leben. Sie hat nach all den Jahren ( https://forum.psiram.com/index.php?topic=5882.0 ) etwas gefunden, indem Sie richtig gut ist. Ich würde mich jedenfalls über ihr Einkommen freuen (27T€*100 Therapeuten + etc. pp. / 11 Jahre >= 250T€/Jahre). Naja, so ist es nunmal mit den besonderen Menschen, sie haben mehr verdient als der Rest.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the second and forth box