Home > Gesellschaft, Religion > Raif Badawi – Jeden Freitag 50 Peitschenhiebe

Raif Badawi – Jeden Freitag 50 Peitschenhiebe

Die Attentäter sind tot, Charb, Cabu, Tignous, Philippe Honoré, Georges Wolinski, Oncle Bernard und zahlose andere Menschen sind tot, viele schwer verletzt.

Und während es noch viel zu sagen gäbe, die Geschehnisse noch lange nicht aufgearbeitet sind, gibt es auch einen, der noch lebendig ist und nicht vergessen werden sollte: Raif Badawi, ein Blogger, der seit fast drei Jahren in Saudi-Arabien im Gefängnis sitzt.

Er wurde zu einer 10-jährigen Gefängnisstrafe und 1000, in Worten EINTAUSEND, Peitschenhieben verurteilt. Mit der Durchführung der Züchtigung wurde letzten Freitag begonnen und jeden folgenden Freitag, noch 19 Mal, soll er wieder ausgepeitscht werden.

Man kann sich gar nicht vorstellen, wie das ist: Fünfzig Peitschenhiebe bekommen. Und wenn man das ertragen hat, weiß man: Nächste Woche wieder. Und dann wieder. Und wieder. Und wieder.

Und warum? Weil er ein Terrorist ist und auf seiner Webseite die Meinung vertrat, dass Muslime, Juden, Christen und Atheisten gleichwertig sind. Deswegen wurde er zum Ungläubigen erklärt, für dieses „Vergehen“ ist sogar die Todesstrafe möglich.

Nun wird sich der Leser fragen: Terrorist? Was? Wie bitte?

Nun, das lässt sich leicht mit der Definition von Terrorismus in Saudi-Arabien begründen. Terroristen sind nebst anderen Vergehen, jene die:

Artikel 1: „Atheistisches Gedankengut in jeglicher Form ausrufen oder die Grundsätze der islamischen Religion, auf denen dieses Land gegründet ist, in Frage stellen.“
Artikel 4: „Jeder, der [„terroristische“] Organisationen, Gruppen, Strömungen, Gesellschaften, Vereine, Verbände oder Parteien unterstützt oder Zugehörigkeit oder Sympathie mit ihnen demonstriert oder sie verbreitet oder Versammlungen unter ihrem Dachverband hält, innerhalb oder außerhalb des Königreiches; dies beinhaltet die Beteiligung an akustischen, schriftlichen oder visuellen Medien, sozialen Medien in seinen akustischen, schriftlichen oder visuellen Formen, Internetseiten; oder Weiterreichen ihrer Inhalte in jeglicher Form oder der Gebrauch von Slogans dieser Gruppen und Strömungen oder jegliche Symbole, welche auf Unterstützung oder Sympathie mit ihnen hindeuten.“
Artikel 6: „Kontakt oder Korrespondenz mit jeglichen dem Königreich feindlichen Gruppen, Strömungen oder Individuen.“
Artikel 8: „Das Bestreben, das soziale Gefüge oder den nationalen Zusammenhalt zu erschüttern oder Einberufen von, Teilnehmen an, Fördern von oder Anstiften zu Besetzungen, Sitzstreiks, Protesten, Versammlungen oder Gruppenkundgebungen jeder Form oder jeder, der der Einheit oder der Stabilität des Königreiches in jeglicher Weise schadet.“

Atheisten sind also per Definition Terroristen; wenn man mit Atheisten korrespondiert, ist man Terrorist. Wenn man (friedlich, Sitzstreik) protestiert, ist man Terrorist. Das ganze ist natürlich auch politisch motiviert, um andersdenkende zum Schweigen zu bringen.

Und es trifft nicht nur Raif Badawi. Seine Schwester war monatelang im Gefängnis; ihr Verbrechen ist es, Aktivistin der Kampagne „Frauen ans Steuer“ zu sein. Sein Anwalt und Schwager Walid Abu al-Khair wurde April 2014 ebenfalls verhaftet und (unter anderem) zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Sein Verbrechen? „Aufstachelung internationaler Organisationen gegen die Regierung“ und „Treuebruch gegenüber dem Herrscher“.

Charlie Hebdo hätte wahrscheinlich mit spitzer Feder und ohne jeglichen Respekt auf Saudi-Arabien eingestochen, wir müssen es mit etwas weniger Talent versuchen.

Gedenken wir nicht nur der Toten. Gedenken wir auch der Lebenden.

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, das wir sagen und denken können, was wir wollen. Wir sind es gewohnt, dass wir uns frei ausdrücken dürfen, vielleicht vergisst man da, wie viel sie Wert ist.

Charlie Hebdo hat diese Meinungsfreiheit gelebt, sie ausgekostet und ausnahmslos alle, die es verdient haben, mit Satire bedacht.

Im Eingedenken an Charlie Hebdo darf man nicht nur rufen „Je suis Charlie Hebdo“, man muss sich auch selbst an die Nase fassen und diese Meinungsfreiheit verteidigen. Wenn man dieses Ereignis schrecklich findet, dann muss man versuchen die Freiheit des offenen Wortes (bei uns) zu erhalten und stärken. Und noch mehr: Sie auch in anderen Ländern einfordern.

Und weil es auch in den Blogkommentaren diskutiert wird: Auch Charlie Hebdo hat nicht die Gläubigen gleichwohl welcher Religion kritisiert, Charlie Hebdo hat die Fundamentalisten, die Radikalen, mit ihrem Bleistift festgenagelt.

Natürlich, wir hier haben uns den Realismus auf die Fahnen geheftet und man muss sich fragen, wie realistisch ist es, dass Raif Badawi freikommt, weil wir in Europa darüber schreiben, weil es uns ein Anliegen ist. Man kann einfach nur versuchen, ein lästiger Stachel zu sein. Wie es auch Charlie Hebdo war und hoffentlich weiterhin bleibt.

Ob das genügt? Keine Ahnung. Aber es gibt immer ein Quäntchen Hoffnung.

Beginnen muss es allerdings bei uns. Den Holzhammer wird es nicht geben. Man kann nur den Menschen unsere Kultur vorleben und dann können sie sich entscheiden, was ihnen lieber ist.

Und es gibt auch immer wieder positive Meldungen – naja, wir fassen sie mal so auf:
Der Journalist und Blogger Hamsa Kaschgari stand wegen 3 Tweets vor der Steinigung und verbrachte fast 2 Jahre im Gefängnis, bevor er im Herbst 2013 freigelassen wurde. Er twittert sogar wieder:

Am 29. Dezember schrieb er (mit Hilfe von google translate):
Ich kann mit jedem Gefühl umgehen, im Gefängnis zu sein, aber plötzlich mitten in der Nacht im Gefängnis aufwachen, wegen meiner Besorgnis und Angst um meine Mutter und meiner Angst vor dem Verlust, und keine Möglichkeit, sie zu erreichen.

Alber Saber wurde in Ägypten zu drei Jahren Haft verurteilt. Er konnte Ägypten während seines Berufungsverfahrens verlassen.

Die Freiheit die wir meinen

Die Freiheit, die wir meinen

Und wenn man sich stärker für das Thema interessiert, kann man ja den Freedom of Thought Bericht konsultieren, der Gedankenverbrechen weltweit katalogisiert.
Man findet den Report hier

  1. Thomas Rindt
    10. Januar 2015, 16:29 | #1

    Ein wichtiger Artikel!

    Wer seine Ansicht zu diesem Urteil mitteilen möchte – hier ist die Mailadresse der saudischen Botschaft in Deutschland:

    deemb@mofa.gov.sa

  2. Flux W. Wild
    11. Januar 2015, 13:04 | #2

    Hier sieht man aber auch wie ernst die Bundesregierung den Kampf gegen den Fundamentalismus nehmen. Solche Der Saudische König wird von der Bundesregierung extrem unterstützt. Gerade die CDU/CSU, die sich angeblich solche Sorgen um die Sicherheit machen, rüsten diese Menschenschlächter mit modernsten Waffen aus.
    Zu dem Freedom of Thoughts Bericht. Hier habe ich mehrere Kritikpunkte. Zum einen stimmt der Titel schlicht und einfach nicht. Es geht nur um religiöse Aspekte. In Großbritannien ist es z.B. möglich, wegen eines geschmacklosen Tweets ins Gefängsnis zu wandern. Auch ist Großbritannien bei allen Scharlatanen sehr beliebt, weil man dort lästige Kritiker in den Ruin klagen kann. Beides wird in dem Report nicht angesprochen.
    Auch sonst gibt es inhaltliche Fehler. Deutschland und Österreich haben defakto dasselbe Blasphemiegesetzt, aber Deutschland wird deshalb schwere Diskriminierung Österreich nur systematische Diskriminierung vorgeworfen. Ähnlich ist dei Situation bei Italien, Spanien und Irland. Italien wird vorgeworfen, dass es starke Einflussnahme von religiösen Gruppen auf die Gesetzgebung gibt. Die ist aber in Spanien genauso stark und in Irland um mindestens eine Größenordnung stärker. In Irland ist von 2 Jahren eine Hindu verstorben, weil die katholische Kirche sich gegen eine Reform des Abtreibungsrechts wehrt.
    Es ist auch seltsam, wenn Frankreich als zufiedenstellend frei und Belgien sogar als frei gekennzeichnet wird, wenn es in beiden Ländern religiöse Kleidervorschriften gibt.

  3. pelacani
    11. Januar 2015, 14:42 | #3

    @ Flux W. Wild
    Das Problem mit Deinem Beitrag ist, dass er als Relativierung oder als Apologie verstanden werden könnte. Wann ist der letzte Apostat in Europa ausgepeitscht worden?

  4. Flux W. Wild
    11. Januar 2015, 15:21 | #4

    @ pelacani
    Ich entschuldige nichts, im Gegenteil Ich stelle nur fest, dass die die am lautesten über den islamischen Fundamentalismus schreien, das auspeitschen (und ermorden) von Religionskritikern unterstützen, indem sie diesen Regimen modernste Waffen liefern und die Sicherheitskräfte im Kampf gegen die Opositon ausbilden.
    Momentan unterstützen wir unter anderem die Saudis, die größten Exporteure von islamischen Terrorismus überhaupt, Kuwait, VAE, Barain, Katar, alles Länder die den Terrorismus und Fundamentalismus ideologisch und finanziell unterstützen, Pakistan, ein Land in dem nict Musline (oder Muslime mit den falschen Ansichten) relgelmäßig ermordet werden… Zum Teil haben wir den Fundamentalsimus sogar geziehlt gefördert, in Pakistan und Afganistan sind immer noch die von der CIA erstellten Schulbücher im Umlauf, die einen bsonders blutigen und brutalen Islam predigen. Solange wir für ein paar Euros bereit sind jeden Scheiß zu akzeptieren, von der Sklaverei über die Unterdrückung und Ermordung von Opositionellen bis zur Ermordung von Atheisten oder Andersgläubigen, sind wir selbst Teil des Problems.

  5. Dr. Totenhagen
    12. Januar 2015, 15:05 | #5

    Liebe Psiram-Leser,

    ich weiß nicht, ob es erwünscht und erlaubt ist, aber angesichts der jüngsten Ereignisse in Frankreich habe ich aus Eigeninitiative heraus ein Preisgeld für einen Karikaturen-Malwettbewerb ausgeschrieben: Der Sieger erhält von mir 100 EUR geschenkt, der Zweitplatzierte immerhin noch 50 EUR und der Dritte wenigstens eine Ausgabe der ,,satanischen Verse“.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn einige der Psiram-Leser für diesen Wettbewerb zu gewinnen wären und erlaube mir daher, ganz dreist auf meine diesbezügliche Veranstaltung bei Facebook zu verweisen:

    https://www.facebook.com/events/1546861645567742/?ref=51&source=1

    Gerne spende ich das Preisgeld auch an Vereinigungen wie die GWUP, wenn dies vom Sieger so gewünscht wird.

    Bevor Fragen kommen: Ich bin in keiner politischen Partei Mitglied, habe keinerlei Verbindungen zu Pegida, Legida, Kagida und dergleichen und finde sogar die Vornamen ,,Peggy“ und ,,Ida“ nicht schön.
    Ich habe von 2003 bis 2008 katholische Theologie studiert und bekenne mich privat durchaus zum Christentum. Da es aber mein gutes Recht ist, dass man sich in einer aufgeklärten Gesellschaft auch über meine Religion lustig macht, habe ich diesen Wettbewerb ins Leben gerufen. Wie bereits oben geschrieben, werden die Siegerpreise aus meiner eigenen Geldbörse finanziert.

    Ich hoffe, diese Form der ,,Werbung“ geht in Ordnung. Falls nicht, entschuldige ich mich vielmals für die Störung.

  6. 13. Januar 2015, 12:57 | #6

    https://twitter.com/MiRo_SPD/status/554897981594681344
    retweetet vom auswärtigen Amt und kurzes statement dazu. Wird vllt nicht vollkommen ignoriert.

  7. pelacani
    16. Januar 2015, 18:23 | #7

    Die nächste Auspeitschung ist verschoben.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-01/raif-badawi-blogger-saudi-arabien-stockhiebe-verschoben

    Was zu fordern ist, das ist natürlich nicht der Aufschub der Vollstreckung, sondern die Aufhebung des Urteils, welches die ewige Schande des Staates Saudi-Arabien bleiben wird. Schluss mit der Barbarei!

  8. Dieter Wünschel
    17. Januar 2015, 12:00 | #8

    Die SZ kommentiert den Fall Raif Badawi in der heutigen Printausgabe. Mit gewisser Süffisanz wurde dort bemerkt, dass auch Saudi-Arabien den Charlie-Hebdo-Anschlag verurteilt hat.

    Gestern berichtete die SZ hier:
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/saudi-arabischer-blogger-neue-hoffnung-fuer-raif-badawi-1.2307831