Home > Psirama > Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW26, 2017)

Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW26, 2017)

psirama_banner_007_auge_loewe_einhorn

Wissen, Forschung, Verschwörungstheorien, Medizin und Pseudomedizin, Wahrsagerei, Reichsbürger, Alltagsmythen, Verbraucherschutz, Evolution und Politik, dazu ein wenig Satire – das Spektrum dieser letzten Rückblick-Folge vor der Sommerpause ist wieder ziemlich breitbandig und spiegelt so unsere Interessengebiete gut wider. Bei Psiram geht es nicht um Ideologie oder um richtige und falsche Meinungen, sondern darum, den Dingen auf den Grund zu gehen sowie Werkzeuge und Quellen zu liefern, die zur Beurteilung von Informationen notwendig sind, um zu möglichst objektiven Ergebnissen zu gelangen. Die Psirama-Redaktion wird in den nächsten Wochen an dieser Stelle etwas Raum zur Vertiefung einzelner Themen lassen und verabschiedet sich bis Ende August.

 


 

Wissen und Forschung

 

Real Climate: What do you need to know about climate?

What do you need to know about climate in order to be in the best position to adapt to future change? This question was discussed in a European workshop on Copernicus climate services during a heatwave in Barcelona, Spain (June 12-14).
The answer is not clear-cut, even after having some information about user requirements from a survey to identify a direction for data evaluation for climate models (DECM). The survey is still being carried out.

 

Klimafakten.de: Die Grenzen der Klimakommunikation – und wie es jenseits weitergeht

Müll trennen, die Heizung herunterdrehen, Flüge vermeiden, weniger Fleisch essen – Ratschläge wie diese für ein umwelt- und klimafreundlicheres Handeln hören Menschen in den Industrieländern seit Jahrzehnten. Doch tiefgreifend geändert hat sich ihr Verhalten nicht. Diese ernüchternde Diagnose steht am Beginn eines Überblicksartikels, den vier Umweltpsychologinnen und -psychologen aus St. Paul im US-Bundesstaat Minnesota im Forschungsjournal Science veröffentlicht haben.

 

Skepchick: Monsanto Doesn’t Cause Cancer!

People hate Monsanto, mostly because they’re a huge corporation that has a lot of power over our food supply, and that scares people. It especially scares people because Monsanto deals with genetically modified organisms (GMOs), which the average person doesn’t necessarily understand.
I happen to be in favor of genetic modification as it’s just a faster and more precise method of doing what humans have always done, which is breed plants and animals to be tastier and easier to eat. But even I hate Monsanto, because they’re a giant corporation that I think cares more about money than safety and education of the population, and their lobbyists will make sure they always get their way.

 

Bento: Warum Kokosöl nicht so gesund ist, wie du denkst

Sie steht in jeder Hipster-Küche, diese kleine braune Glasdose, gefüllt mit einer weißen festen Masse: Kokosnuss-Öl.

Jeder, der gerne neue Ernährungstrends ausprobiert, der sich vielleicht sogar vegan oder steinzeitmäßig nach Paleo ernährt, hat schonmal mit der weißen Masse gekocht, sie sich in einen Smoothie gerührt, seine Desserts exotisch verfeinert. Sie gilt als gehaltvolle Alternative, soll schlank machen und schön.

 

Deutschlandfunk Nova: Konservierungsstoffe – Schön haltbar

Konservierungsstoffe bekämpfen Mikroorganismen mit verschiedenen Strategien. Wir brauchen sie, weil die Currysauce bis zur nächsten Saison halten soll oder weil in PET-Flaschen nun mal keine heißen Inhalte gefüllt werden können. (Audio)

 

topagrar online: Hensel: „Die Möhre aus der Spüle ist gefährlicher als Glyphosat-Rückstände“

Kritiker moderner Landwirtschaft verweisen gerne medienwirksam auf angebliche Gifte in Umwelt und Nahrung. Dabei lauern die echten Gefahren für die Verbraucher beim Würzen oder der Lebensmittelzubereitung. Das hat Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, in einem lesenswerten Interview mit dem Spiegel erklärt.

So seien Produkte nicht selten mit dem Bakterium Escherichia coli verunreinigt, dass Durchfall und Schlimmeres auslösen kann. Oder die tägliche Prise Estragon, die etwa so viel krebserregendes Potenzial enthält wie der Rauch einer Zigarette bzw. des in einem kleinen Glas Bier enthaltenen Ethanols.

 

Welt der Physik: …heute schon geforscht? Der Podcast von Welt der Physik

Jede Woche veröffentlichen Physiker in Fachzeitschriften und auf Kongressen abertausende von Forschungsergebnissen. Im Podcast von „Welt der Physik“ präsentieren wir alle 14 Tage eine kleine Auswahl der spannendsten Projekte – leicht verständlich dargestellt. Jede Folge beinhaltet neben einem Schwerpunktthema auch aktuelle Nachrichten aus der Forschung sowie einige Veranstaltungshinweise.

 

Spiegel Online: „Aufgebauscht, bis es falsch wird“

Forscher müssen Studien in renommierten Fachblättern publizieren, wenn sie Karriere machen wollen. Medizin-Nobelpreisträger Schekman hält das für ein Problem – die Magazine schaden der Wissenschaft, sagt er.
Der Druck, in renommierten Magazinen veröffentlichen zu müssen, führt auch dazu, dass Wissenschaftler betrügen. Spektakuläre Ergebnisse erhöhen die Chancen, dass eine Studie zur Veröffentlichung angenommen wird. Dafür gibt es viele Beispiele. Denken sie an die berüchtigten „Nature“-Studien, laut denen Zitronensäure Stammzellen verjüngen soll. Oder die Andrew-Wakefield-Studie, die 1998 in „Lancet“ erschienen war und behauptete, eine Impfung könne Autismus auslösen. Das war extrem schädlich.

 

Slate: Neonicotinoide und Bienensterben – Daten versus Forscher

“These findings point to neonicotinoids causing a reduced capacity of bee species to establish new populations in the year following exposure.”
Sure sounds like a bummer for the bees. One problem: The data in the paper (and hundreds of pages of supporting data not included but available in background form to reporters) do not support that bold conclusion.

 

Klimalounge: Das Klima hat sich schon immer geändert. Was folgern Sie?

Dieses Argument hat wohl schon jeder schon gehört, als Einwand gegen die Erkenntnisse der Klimaforscher zur globalen Erwärmung: „Das Klima hat sich schon immer geändert!“ Und es stimmt: Klimaveränderungen gab es auch schon, bevor der Mensch anfing fossile Brennstoffe zu verbrennen. Aber was kann man daraus schließen?
Ein schnelles Quiz…

 

Heise-Online: Studie: Solaranlagen umweltschädlicher als Kernkraftwerke

Wie die Initiative Environmental Progress (EP) auf ihrer Webseite berichtet, verursachen Solarpaneele 300-mal so viel gifigen Abfall per Energieeinheit wie Kernkraftwerke. Produziere man in einem ungenannten Gebiet 25 Jahre lang gleichviel elektrische Energie aus Solar- und Kernkraft und schichte den entstehenden Abfall auf der Fläche eines Football-Felds auf, würde der Nuklear-Abfall die Höhe des schiefen Turms von Pisa erreichen und der Abfall aus Solarpaneelen die Höhe des Mount Everest.

 


 

Gesundheit und Medizin

 

Science-Based Medicine: Can mind-body practices “reprogram” our DNA?

One of the most persistent narratives latched on to by advocates of “integrative medicine” is that the “mind” can somehow “heal” the body. Sometimes, the claim is that such interventions work through “powerful placebo” effects. Sometimes it involves the abuse of emerging science, such overblown claims about what can be accomplished through epigenetic modifications of DNA and gene expression.

 

Skeptical Raptor: Vaccine informed consent – mandates and liability

Several people have asked me whether having school mandates is in tension with the idea of vaccine informed consent . The answer is no. While school mandates have some effect on parental autonomy, the doctrine of informed consent should not be conflated with autonomy.
For a somewhat different reason, imposing sanctions on those who do not vaccinate is also not a violation of informed consent.

 

Augsburger Allgemeine: Medizinisches Cannabis ist kein Allheilmittel

Cannabis wird teilweise als neues Wunderheilmittel gehandbhabt. Das hat auch seine Gründe: Seit es den Wirkstoff auf Rezept gibt, konnte bereits einigen Patienten geholfen werden. Wiederholt hat es Fälle gegeben, in denen Schwerkranke nur noch damit schmerzfrei leben können. Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, sagen: „Nur damit habe ich wieder Lebensqualität.“ Oder: „Cannabis ist das einzige, was mir hilft.“
In der Berliner Fachpraxis für Schmerztherapie des Klinikkonzerns Vivantes beobachtet die Medizinerin Corinna Schilling allerdings einen Ansturm von Patienten, die gerne Cannabis auf Rezept verordnet haben möchten. „Generell hatten wir vor der Gesetzesänderung keine Anfragen zu Cannabis, obwohl es das Produkt ja schon gab“, sagt Schilling. Den vielen Anfragen könne man heute gar nicht gerecht werden. Die Menschen gäben an, sie litten unter chronischen Schmerzen und hofften auf eine Verordnung entsprechend der neuen Regelung.

 

Voralberg.ORF: Nein zu Methadon in der Krebstherapie

Seit einer ARD-Sendung über den Einsatz von Methadon bei Krebs wird viel über die Wirkung diskutiert. Am Landeskrankenhaus Feldkirch ist Methadon als Zusatz einer Krebstherapie kein Thema. Es gebe nicht genügend Nachweise über die Wirksamkeit.
In der ARD-Sendung „Plusminus“ wurde über eine neue Studie berichtet. Laut einem Forscherteam aus Ulm soll Methadon zusätzlich zu einer Krebstherapie die Heilungs- und Überlebenschancen stark erhöhen.
Die Studie sei nicht aussagekräftig, da man nur 27 Patienten beobachtet habe, sagt Holger Rumpold, Primar der Internen am LKH Feldkirch, im ORF Vorarlberg-Interview. Am LKH Feldkirch werde Methadon im Rahmen der Krebsbehandlung nicht verabreicht. Das sei eine Vorgabe von ihm.

 

Respectful Insolence: Quoth antivaxers: “We demand transparency, except when it might embarrass us”

Before I delve into the next topic, I can’t help but congratulate John Oliver yet again for his excellent deconstruction of the antivaccine movement on Sunday night. As I noted on Tuesday, it clearly hit the mark, given how angry one antivax blogger got over it. As of yesterday, over at that wretched hive of scum and quackery, that antivaccine crank blog known as Age of Autism, resident “Media Editor” Anne Dachel was still sputtering over Oliver’s segment, labeling it Oliver’s vulgar treatment of vaccine-injured and their families and posting a line about how allegedly “mocking and berating the vaccine-injured is the new sport of media bullies.” Of course, as I pointed out Tuesday,

 

Skeptical Raptor: Chronic Lyme disease treatments – unproven and dangerous

More and more people are being misdiagnosed with “chronic Lyme disease,” a medically unrecognized condition that encompasses (pdf) “a broad array of illnesses or symptom complexes for which there is no reproducible or convincing scientific evidence of any relationship to B. burgdorferi infection.” A whole industry of chronic Lyme disease treatments have arisen over the past few years to treat this pseudomedical condition.
There is no evidence that the symptoms of “chronic Lyme disease” are caused by a persistent and hidden B. burgdorferi infection. According to the eloquent Orac, it is simply a “fake disease.”

 

DocCheck: Als Globuli-Gegner wird man nicht reich

Viele Anhänger der Homöopathie sind der festen Überzeugung, ich hätte mich von der Pharmaindustrie korrumpieren lassen und sei nur deswegen plötzlich ein Gegner der Alternativmedizin.
Ich kenne das – nur allzu gut. Denn leider habe ich früher genau diesen Satz auch reflexartig von mir gegeben, sobald sich jemand kritisch über die Homöopathie geäußert hat. Irgendwie kann (oder will) man sich als Homöopathie-Anhänger einfach nicht vorstellen, dass Kritiker recht haben könnten. Da passen derartige Vermutungen oder auch ganz direkte Vorwürfe so wunderbar in den eigenen Kram und sind zudem ja auch so bequem: Macht es das Totschlagargument, das Gegenüber sei gekauft, doch überflüssig, sich mit den Argumenten, die Kritiker vorbringen, auseinanderzusetzen, dem kritischen Blick eine Chance zu geben und das bisher fest Geglaubte in Frage zu stellen. Vielleicht eigene Überzeugungen zu hinterfragen, Unsicherheiten zuzulassen, Zweifel auszuhalten.

 

GWUP-Blog: Homöopathie – The Movie: „Stirb langsam“ oder „Gib dem Affen Zucker”?

Schüsslers Liste”, “D2 von der Tankstelle”, “Denn sie wissen nicht, was sie tun” oder vielleicht sogar “Stirb langsam”?
Gestern schrieb die AOK einen Zuschuss von 25 000 Euro für ein Filmprojekt zum Thema “Zucker” aus.
Der INH-Unterstützer Dr. Christian Lübbers zog daraufhin eine Produktion über Homöopathie in Erwägung

 

Science-Based Medicine: The Skinny on Saturated Fat

Last week I wrote about the latest American Heart Association (AHA) guidelines and their warning that a recent “health food” fad, coconut oil, is actually not good for your health. There has been a lot of reaction to this report, however, reigniting the public controversy over the true health risks of fat vs sugar.

 

GWUP-Blog: Masernvirus und Impfungen: Die Irrungen des Stefan Lanka

Völliger Realitätsverlust? Oder Pseudologie, also Lügenzwang?
Wir wissen es nicht.
Nach wie vor geht Stefan Lanka in verschiedenen Esoterik-Portalen und bei Vorträgen mit der Behauptung hausieren:

 


 

Gesellschaft und Religion

 

Stoat (ScienceBlogs): Welcome to the Wikipedia of the alt-right?

Meh; not to spoil the tension but it is, as you’ve already guessed, just another dull clone of wiki a-la Conservapedia. I found it via Wired via fb; you certainly won’t find it via people referring to it2. Other than me; sorry about that. This one is called “Infogalactic” which seems to hint that it is a joke.
They have two, no make that three, obvious problems. The first is, who would bother read it. The second, is who would bother write it. If I look at the recent changes on wiki, the last 500 changes cover 6 minutes. On IG, they cover 5 days1. They are also heavily slanted to only a few people; see the U:JC section below. Their third problem, of course, is that they’re a bunch of nutters.

 

Nachgefragt (Podcast): Reichsbürger

In der vierten Folge geht es um die rechtliche Seite des Reichsbürger-Phänomen. Mit dem Richter und GWUP-Vorstandsmitglied Ralf Neugebauer spreche ich über die Kernthesen dieser Bewegung und was an deren Argumenten dran ist. Wie sind Behauptungen, dass Deutschland beispielsweise kein souveräner Staat ist, dass das Deutsche Reich weiter besteht oder das wir in einer BRD GmbH als Personal angestellt sind zu bewerten?

 

Wahrsagerchecks Blog: Mr. X kennt die richtige Uhrzeit? Glaub‘ ich nicht!

Der Name Melwyn Lorenzen dürfte wirklich nur eingefleischten Fußballenthusiasten etwas sagen, oder den grünbehemdeten Fans des SV Werder Bremen, denn dort hat der junge Mann noch bis Ende Juni 2017 einen gültigen Vertrag als Fußballprofi. Fußball ist ja nicht so meins, aber der junge Mann steht gerade vor einem sehr interessanten Problem. Nach den er in der Saison 2015/16 noch 15 mal in der Bundesliga zum Einsatz kam, ja sogar ein Spiel für die Nationalmanschaft von Uganda absolvieren durfte, verlief die abgelaufene Saison weniger erfolgreich: Lorenzen kam nur noch in der 2. Mannschaft zum Einsatz. Jetzt läuft sein Vertrag aus, aber einen neuen Vertrag als Profi zu finden könnte an einem etwas eigenartigen Problem scheitern, denn der Vertrag muss irgendwie zur richtigen Uhrzeit kommen..

 

Novo: Der Wolf und die 80 Millionen Geißlein

Was wir über den Wolf glauben, seien nichts als Märchen und Mythen. Die Rückkehr des Raubtieres nach Deutschland bräuchten wir nicht zu fürchten. Warum nicht, bleibt allerdings ein Rätsel
Der Wolf sei missverstanden. Er habe mehr Angst vor dem Menschen als wir vor ihm. So ähnlich sehen es die sogenannten „Wolfsfreunde“, viele größere Medien, ein Teil der Bevölkerung und insgesamt vor allem Leute, die keine Schafe hüten und fernab der betroffenen Wälder leben. Doch nicht jeder will die offenkundige Wahrheit vom lieben Wolf sofort einsehen. „Obwohl Wölfe nach EU-Recht streng geschützt sind, gibt es weiterhin Vorbehalte und Sorgen […]“, schreibt etwa der Naturschutzbund Hamburg 1. Mit anderen Worten: Obwohl ungewählte EU-Bürokraten schon lange beschlossen haben, dass der Wolf zu schützen sei, stellen die Bürger noch immer Fragen. Ja, wo kommen wir denn da hin?

 

DocCheck: Angstagram oder Fearbook?

Soziale Medien können viel – auch süchtig machen oder Minderwertigkeitsgefühle auslösen. Das Leben der anderen weckt in vielen die Angst, etwas zu verpassen. Zeit für Ärzte, dem Problem auch im Patientengespräch mehr Aufmerksamkeit zu schenken.
Ein bisschen absurd ist das auf den ersten Blick schon: Inzwischen gibt es Angebote im Internet, die Menschen unterstützen sollen, die sich zuviel im Internet aufhalten. Beratung zu Sucht, Depressionen oder Ängsten durch soziale Medien, die auf Social-Media-Plattformen stattfindet. Und Apps, die den Nutzer darauf hinweisen, dass er heute schon wieder zu viel Zeit mit seinem Smartphone verbracht hat.

 

Handelsblatt: Feministinnen erforschen sich selbst

Die junge Disziplin der „Gender-Studies“ befindet sich seit einigen Jahren in einem Höhenflug ohnegleichen. Damit hat sich ein Fach etabliert, das nicht nur die Universitäten umkrempelt, sondern die Welt verändern will. Eins, das auf einer fragwürdigen Theorie beruht.
Moneys Versuch, seine Theorie der erlernten Geschlechtsrollen durch „Geschlechtsneuzuweisung“ am lebenden Objekt zu belegen, endete tragisch mit dem Selbstmord seines Patienten. Moneys Auffassungen sind durch die Naturwissenschaften, vor allem die Hirnforschung, längst widerlegt. Seine „Gender Identity Clinic“ am John-Hopkins-Krankenhaus in Baltimore wurde 1979 geschlossen. Mediziner und Psychologen nutzen zwar den Begriff Gender, allerdings im gegensätzlichen Sinn: Gender-Medizin betrachtet gerade die fundamentalen Unterschiede der Geschlechter.

 

orf.science: Wahlbetrug hat entschieden.

Mit Mathematik Wahlbetrug nachweisen: Darauf haben sich seit einigen Jahren Wiener Statistiker spezialisiert. Ihre neueste Arbeit legt nahe, dass das Verfassungsvotum der Türkei im April manipuliert war – und Präsident Erdogan nur deshalb gewonnen hat.

 

Skeptical Raptor: Florida vaccine laws – court says church school can ban unvaccinated kids

On 27 June 2017, in a Florida vaccine laws case, a Florida Court of Appeals – The District Court of Appeal of the First District – rejected Patrick Flynn’s appeal against a lower court decision that found that a Catholic diocese had a constitutional right to exclude unvaccinated children if its interpretation of religious law supports doing so. The Court affirmed that the church autonomy doctrine, under which the state will not interfere in a church’s interpretation of religious law, prevents application of state vaccination law to this case.

 

Deutschlandfunk: Darwins Lehre wird vom Lehrplan gestrichen

Die türkische Regierung hat die Evolutionstheorie aus den gesetzlichen Schullehrplänen gestrichen. Das Thema übersteige das Verständnis der Schüler, hieß es dazu aus dem Bildungsministerium. Für einige Politiker ist die Evolution sogar eine Erfindung des Westens.
Über das Thema Evolution wird in der Türkei schon seit Jahren gestritten: 2001 etwa wurde ein Lehrer abgemahnt, weil er einem Fünftklässler etwas über das Thema erzählt hatte – außerhalb des Lehrplans.
In Zukunft taucht Evolution gar nicht mehr in den Curricula auf – weil das Thema das Verständnis der Schüler übersteige, heißt es im Bildungsministerium. Weil es zu kontrovers, umstritten, kompliziert sei.

 

Stern: Nein, wir betreiben keinen Kindersklaven-Ring auf dem Mars – sagt die Nasa

Verschwörungstheoretiker haben die Nasa schon lange auf dem Kieker, die US-Behörde soll schließlich die Mondlandung gefälscht haben. Aktuell müssen sich die Weltraum-Forscher gegen einen besonders absurden Vorwurf wehren: Die Behörde entführe Kinder und machte sie auf dem Mars zu Sklaven – das behauptet immerhin ein ehemaliger CIA-Spion. Und konnte dabei auf Donald Trumps Ohr hoffen.
Der Ex-CIA-Mann Robert David Steel erzählte die Geschichte nicht irgendwo, sondern in der größten Verschwörungs-Show der USA: „The Alex Jones Show“. Der gleichnamige Moderator betreibt außerdem das rechte Portal „Infowars“. Und Steeles Auftritt war selbst für die ohnehin schon krude Sendung ziemlich irre.

 


 

Psiram

 

Blog-Archiv (10/2013): Metasophie – ZDF legt nach

Wie Psiram aus gut informierten Kreisen mitgeteilt wurde, plant der öffentlich-rechtliche Sender ZDF ein neues Format. Nachdem die Pilotsendung mit Richard David Precht als Double von R. D. Sprecht erfolgreich verlief, will man jetzt wirklich klare Kante zeigen, was den öffentlichen Bildungsauftrag angeht. Eine erste Testsendung wurde in einem Hörsaal der Europa-Universität Viadrina mit Studenten des Lehrganges Pataphysik durchgeführt. Wir haben den ersten Abschnitt, bis es zu einem Zwischenfall kam, transskribiert. Gesprächspartner sind R.D. Sprecht und Dr. Ici Wenn, asiatischer Kulturantroposophologe mit deutschen Wurzeln, bekannt durch sein Werk „Vom Werden des Seins“.

 


 

Video der Woche

 

De-Evolution (Youtube): Flache Erde | Die schönsten Stilblüten

Zitat GWUP-Blog:

Preisfrage zum Wochenende: Wie lange erträgt man dieses Video, ohne in die Tischkante zu beißen?

Direktlink: https://www.youtube.com/watch?v=hA4OBUmfTg4

KategorienPsirama Tags: ,
  1. gast
    2. Juli 2017, 22:17 | #1

    http://www.salonkolumnisten.com/greenpeace-muss-sich-verantworten/

    „Derzeit drückt Greenpeace auf die Tränendrüse und empört sich darüber, unter einem Gesetz angeklagt zu sein, das zur Mafia-Bekämpfung geschaffen worden sei. Greenpeace hat das Racketeer Influenced and Corrupt Organizations (RICO) Act jedoch bereits selbst genutzt, um zum Beispiel Dow Chemical Co. and Sasol North America anzuklagen und hat die US-Regierung mehrfach aufgefordert, Ölfirmen sowie Lobbyorganisationen und Denkfabriken der Ölindustrie nach dem Gesetz vor Gericht zu stellen, weil sie die Risiken des Klimawandels in Zweifel gezogen hätten.“

    „Auch bei dieser Kampagne hat Greenpeace wieder mit Unwahrheiten gearbeitet. 2002 behauptete die Organisation, der Goldene Reis sei sinnlos, denn ein Mensch müsse pro Tag 9 kg von dem Fool’s Gold zu sich nehmen, um seinen Vitamin A-Bedarf zu decken. Später modifizierte sie die Ziffer und nannte die ebenfalls unrealistisch klingende Tagesmenge von 6 kg Reis. Die 9 kg-Behauptung ist jedoch noch heute auf Greenpeace-Seiten zu finden. Tatsache ist, dass – Kochverluste eingerechnet – etwa 40 g Trockengewicht Goldener Reis (das entspricht gekocht ca. 150 g) pro Tag ausreichen, um Erblindung und Tod zu verhindern.“

    http://www.salonkolumnisten.com/greenpeace-muss-sich-verantworten/

  2. M.J.Groenewold
    4. Juli 2017, 01:08 | #2

    Novo…mal wieder…

    Zitat:

    „Wir können nicht ernsthaft wollen, dass der Wolf als freilebendes Raubtier nach Deutschland zurückkehrt. Wir wissen, dass er Nutztiere tötet und wir wissen, dass er Menschen tötet, sobald er keine Angst mehr vor ihnen hat und das Risiko für einen Angriff als vertretbar einschätzt. Es ist daher aus meiner „anthropozentrischen“, pro-menschlichen Sicht offenkundig ein Fehler, den Wolf sich hier ansiedeln zu lassen. Und wenn die EU das anders sieht, dann muss man sie dazu zwingen, die Wolfsschutz-Gesetze entsprechend zu ändern.“

    Für mich eine äußerst faszinierende Sichtweise, halten wir doch recht viele Hunde in unserem Lebensraum, die sehr häufig beißen und Menschen sogar töten.
    Im Übrigen töten auch Kühe, Wildschweine oder Hirsche.

    Wo bleibt der passende anthropozentrische Novo Artikel zum Thema Schwarzwild? Wo bleibt die besorgte Mutter, die nicht sicher ist, wie sie ihren Nachwuchs vor Ratten schützen soll?

    Wir Menschen erlauben aus ökonomischen Gründen, Selbstzündern Stickoxide in die Luft zu pumpen, haben ein kleines Problem mit der globalen Erwärmung und (gefühlt) 50.000 andere Probleme, die jedes Jahr mehr Menschen das Leben kosten oder einen größeren ökonomischen Schaden anrichten, als der Wolf.

    Das ist ein wenig polemisch, aber das ist der Novo Artikel auch. Der Wolf ist ein wildes Tier und wie jedes Tier ist er eine potentielle Gefahrenquelle. Aber was sagt es über uns Menschen aus, wenn wir weitaus größere Gefahrenquellen marginalisieren und vergleichsweise unbedeutenden Probleme polemisch aufbauschen?
    Einige gesundheitsgefährdende Aspekte , wie Luftverschmutzung oder Lärm, werden in Novo Artikeln eher als Hemmnis für reales Wachstum betrachtet. Einen eigenen Artikel über die Gefahren von Stickoxiden sucht man da logischerweise vergeblich.
    Nun kann man das schwerlich dem Autor des „Debatten Beitrages“ anlasten, verdeutlicht aber doch ganz schön, wie Empfindlich wir auf einige Themen reagieren.

    Grundsätzlich sollte man sich überlegen, sein Ansinnen etwas reflektierter Vorzutragen. Die böse EU, kontra anthropozentrische und pro menschliche Bürger ist für mich irgendwo auf dem dramaturgischen Niveau von Star Wars anzusiedeln.

    Und um abschließend die Frage des Autors zu beantworten, warum „wir“ Wölfe in unser schönes Land lassen, was nebenbei bemerkt erschreckend leicht zu beantworten ist….
    Einfach weil sich dies viele Menschen wünschen und wir es können. So um die 80%* fanden das im Jahr 2015 gut.

    Ob das so schrecklich Sinnvoll ist, wage auch ich zu bezweifeln. Aber so sind wir Hunde liebenden und Dieselmotor nutzenden Menschen nun einmal.

    * https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/wolf/wissen/19530.html

    Ansonsten danke für die tollen Links.

    MfG

  3. pelacani
    4. Juli 2017, 07:05 | #3

    @ M.J.Groenewold
    Zu den Risikovergleichen haben auch wir uns schon gefragt:
    Was unterscheidet einen Wolf vom Genmais?, nebst Kommentaren, z. B. #27.

  4. pelacani
    4. Juli 2017, 07:16 | #4

    Und noch:

    M.J.Groenewold : Einfach weil sich dies viele Menschen wünschen und wir es können. So um die 80%* fanden das im Jahr 2015 gut.

    Mich hätte da mal 1) der Wortlaut der Fragen interessiert, aber noch viel mehr 2) eine geografische Verteilung, Großstadtbewohner vs. Landbevölkerung. Um das zu illustrieren: sind bei der Wertschätzung der Biber die Anrainer von Elbe und Oder gesondert ausgewiesen? Um das geschichtlich zu verallgemeinern: im Mittelalter wuchs die Macht des Papstes im Quadrat zur räumlichen Distanz von der Stadt Rom, und Wunder waren außerhalb des Landstriches, in dem sie sich ereigneten, viel bedeutender. Noch allgemeiner: der Prophet gilt nichts in seinem Vaterland.

  5. RächerDerVerderbten
    4. Juli 2017, 09:40 | #5

    „Die Grenzen der Klimakommunikation – und wie es jenseits weitergeht“ trieft aber vor nudgism (oder wie man es sonst nennen mag), was wäre, wenn Klimawandelleugner sich mit solchen Psycho- Mätzchen dicke tun würden?

    „Normen zu folgen, die einen umweltfreundlichen Lebensstil fordern, fühlt sich bedrohlich an für Personen, deren Identität über Kreuz liegt mit ‚Grün-Sein'“, schreibt das Autorenteam.“

    Armut und sexuelle Enthaltsamkeit wären umweltfreundlich, aber welcher Klimaretter hält sich daran?

    NormbrecherDerVerdammnis

  6. libertador
    4. Juli 2017, 10:26 | #6

    @ RächerDerVerderbten

    Wie soll man seine Anliegen kommunizieren. Soll man dabei nicht analysieren, unter welchen Bedingungen Menschen darauf reagieren. Klar sollte man dabei Grenzen zur Manipulation beachten. Dementsprechend sollte man bei den bekannten Fakten bleiben (Unterschied zu Klimawandelleugnern).

    Welche Alternativen sehen Sie, wenn man Menschen auf etwas aufmerksam machen will, was aufgrund seiner Konsequenzen wichtig ist, dass aber im Alltag nicht direkt sichtbar ist.

    Eine Alternative zum Nudging wäre zum Beispiel ein Steuersystem, dass klimaschädliches Verhalten höher besteuert. Allerdings müsste auch ein solches System akzeptiert und etabliert werden.
    Eine andere Alternative wäre es es einfach laufen zu lassen und ungerechte Risiken und Folgen des Klimawandels hinzunehmen.
    Vielleicht fallen Ihnen ja weitere Alternativen ein.

  7. ednu
    4. Juli 2017, 10:51 | #7

    Schade, dass der verlinkte heise-Artikel auf einen Blogeintrag und keine Studie geht.

    Finde es sehr schwer die Methodik ernsthaft zu bewerten. Scheint eher eine Lobby-Artikel zu sein. Es wird vor allem auf die Müllmenge eingegangen, aber nur wenig auf den Vergleich der verschiedenen Müllarten und deren Bewertung.

    Die Frage des ökologischen Vergleiches verschiedener Energieträger ist natürlich trotzdem interessant. Kernkraft ist da vermutlich nicht allzu schlecht, zumindest besser als die in Deutschland viel verwendete Kohle…

  8. Kritiker
    4. Juli 2017, 14:10 | #8

    Der im Psiram-Wochenrückblick verlinkte Artikel von Florian Knauss im Handelsblatt …

    (http://app.handelsblatt.com/technik/forschung-medizin/gender-studies-feministinnen-erforschen-sich-selbst/2863394.html)

    … ist zwar lesenswert, aber von 2007. — Immerhin erkennt man (leider) glasklar, dass sich in den vergangenen 10 Jahren in puncto Gender-Schwachsinn nichts zum Besseren, aber viel zum Schlechteren geändert hat.

  9. Alte Apfelsorte
    4. Juli 2017, 20:42 | #9

    @ pelacani:

    „Was unterscheidet einen Wolf vom Genmais?“

    Die Frage kann man eindeutig beanworten: Das Schaf, es steht in der Nahrungskette genau dazwischen.

  10. Martin Däniken
    5. Juli 2017, 14:51 | #10

    Flache Erdler-Kompilations(Top10)Video
    Preisfrage zum Wochenende:
    Wie lange erträgt man dieses Video, ohne in die Tischkante zu beißen?
    1. Nicht am Wochenende gucken!
    2. Vorher was von John Oliver gucken,hinterher was von John Oliver gucken-Antitoxin gegen blühenden Schwa-sinn…
    3.Was für Amateure!!!