Home > Psirama > Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW36, 2017)

Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW36, 2017)

psirama_banner_007_auge_loewe_einhorn

Das „Münsteraner Memorandum“ zur Reformierung des Heilpraktiker-Gesetzes ist nun schon seit drei Wochen öffentlich und wir warten weiterhin gespannt auf das erste inhaltlich begründete Gegenargument. Zeit Online hat derweil einige typische Reaktionen gesammelt und wir haben eine kleine Argumentationshilfe bereitgestellt. Bei Spektrum findet sich eine Analyse der Homöopathie, die keine Wünsche offen lässt. Außerdem wurde diese Woche über Pseudowissenschaft, Extremismus, Magisches Denken und vieles mehr diskutiert. Unsere kleine Linksammlung soll wie immer die Artikel-Auswahl erleichtern und zum Weiterdenken anregen.

 


 

Gesundheit und Medizin

 

Die Erde ist keine Scheibe: Wie kann man nur gegen Alternativmedizin sein?

Wir dürfen einer Wissenschaft, die kleinste Details von Zellfunktionen erklären und krankheitsauslösende Effekte auf molekularer Ebene beschreiben kann, aber durchaus zutrauen, ein Urteil über die Wirksamkeit oder Nichtwirksamkeit einer bestimmten Methode oder eines bestimmten Mittels abzugeben. Tun wir das nicht, laufen wir blind in eine Beliebigkeitsfalle, verfallen wir in einen irrationalen Angstglauben, der uns alle lähmen und uns statt nach vorn wieder zurück in die Vergangenheit führen würde. Und zwar nicht nur in der Medizin.

 

DocCheck News: Heilpraktikerdebatte: Getroffene Hunde bellen

Der Blätterwald, auch der virtuelle, rauscht gewaltig. Da hat der „Münsteraner Kreis“, eine interdisziplinäre Expertengruppe, es doch tatsächlich gewagt, zu artikulieren, was längst unter Kennern der Problematik unbestritten ist: Der Stand der Heilpraktiker, ja das ganze Heilpraktikerwesen in Deutschland, bedarf entweder ganz grundlegender Reformen oder der völligen Abschaffung.

 

Gesundheits-Check (scienceblogs.de): Faule Rosinen aus der Heilpraktikerdebatte

Mit Kritik am Münsteraner Papier haben sich überwiegend derart abgedrehte Mitglieder der Heilpraktikerszene zu Wort gemeldet, dass die Tiraden den Regulationsbedarf in diesem Gewerbe jenseits aller Skandale noch einmal sehr deutlich gemacht haben. Mir hat diese Seite der Diskussion außerdem die Einsicht beschert, dass man trotz aller berechtigter Kritik an den begrenzten Fähigkeiten vieler Ärzte, mit ihren Patienten vernünftig zu sprechen, der Alternativmedizin nicht zu pauschal attestieren sollte, sie sei in der Gesprächsführung besser. Bornierte Heilpraktiker, die alles, was ihrem Weltbild widerspricht, für Teufelswerk halten und jedwede Kritik als pharmabezahlt denunzieren, können keine guten Zuhörer sein, keine guten Aufklärer, keine guten Ratgeber. Das fällt nur nicht auf, wenn alle Beteiligten die gleiche Echokammer bewohnen.

 

Die Erde ist keine Scheibe: Nur noch eine klitzekleine Info…

Aus der Kritik der Heilpraktiker-Apologeten schallt mir ständig der Bannfluch gegen die „evidenzbasierte Medizin“ (EbM) entgegen. Sie sei „ausschließlich biomedizinisch orientiert“, sie „repräsentiere die heutige Maschinenmedizin“, sie „reduziere die ärztliche Behandlung endgültig auf Symptome“ und vor allem – sie sei der Sargnagel für die empathisch-individuelle Zuwendung des Arztes gegenüber dem Patienten. Whataboutism, wie vieles andere, aber doch grundsätzlicherer Natur.

 

SRF «Puls» vom 4.9.2017: Methadon gegen Krebs – Berichterstattung verunsichert Patienten

Deutsche Medienberichte über Methadon in der Krebstherapie belasten das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient. Die hoffnungsschürenden Meldungen treiben auch in der Schweiz Krebspatienten gegen den Willen vieler Ärzte in heikle Methadon-Therapien, obwohl eine Wirkung kaum belegt ist. «Puls» beleuchtet die Tücken der Medizinberichterstattung und ihre Folgen. (Video)

 

Das Münsteraner Memorandum – Oder: Wie man gekonnt Heilpraktiker aufschreckt

Ich muss ja gestehen, dass die aktuelle Diskussion um das Heilpraktikerwesen, die durch das Münsteraner Memorandum ausgelöst wurde, mich sehr amüsiert. Wie ich in meinem letzten Artikel schon schrieb, die Heilpraktiker benehmen sich wie ein Damenkränzchen, dem die Buttercremetorte ausgeht. Man könnte aber auch das Bild der aufgeschreckten Hühner benutzen.

 

Ganzheitlich Durchleuchtet: Exportschlager aus Asien – Magisches Denken

Der große Mao Zedong kichert leise in seinem Grab. Über uns. Aus Mangel an ausgebildeten Ärzten, wurden zur medizinischen Versorgung der Bevölkerung im China der 50er Jahre sogenannte „Barfußdoktoren“ ausgebildet. In einer kurzen Ausbildung brachte man ihnen ein paar Grundlagen zu Medizin und vor allem Hygiene bei, die sie unter die Menschen bringen sollten. Sie erhielten ein kleines Buch mit den wichtigsten Informationen zu ein paar Medikamenten für akute Erkrankungen. Da in China Medikamente rar waren und man davon ausging, dass es besser sei, den Menschen irgendetwas anzubieten als nichts, stand im hinteren Teil dieses Buches etwas zur chinesischen Volksmedizin. Ein Potpourri verschiedener Therapieschulen, wild zusammengemixt. Das ist der Kern der heutigen „traditionellen“ chinesischen Medizin. Wir sind Maos Resteverwerter.

 

Spektrum.de: Die Denkfehler der Homöopathie

Homöopathie liegt im Trend. Viele Deutsche schwören auf ihre Heilkraft, und auch von offizieller Seite wird die Methode zunehmend anerkannt und akzeptiert: Immer mehr Krankenkassen zahlen für Globuli und homöopathische Tropfen. Doch hinter der Erfolgsgeschichte stecken vor allem logische Fehlschlüsse und systematische Verzerrungen im Denken, vor denen niemand gefeit ist. Wir alle erliegen ihnen hin und wieder.

 

SZ.de: Heilpraktiker – Patienten sollen selbst bestimmen

Berufsvertreter und SZ-Leser sind empört über den Vorschlag der Medizinethikerin Bettina Schöne-Seifert, das Heilpraktikerwesen abzuschaffen. Notwendig wäre eine kritische Auseinandersetzung zwischen Schul- und Alternativmedizin, meinen sie.

 

test.de: Kokosöl: Neue Studie rät vom Trendöl ab

Viele halten das unver­arbeitete Öl aus der Kokosnuss für gesund. In einer kürzlich veröffent­lichten Studie rät die American Heart Association jedoch vom angeblichen Superfood Kokosöl ab. Dabei dreht sich die Diskussion vor allem um die enthaltenen Fett­säuren. test.de fasst den Stand der wissenschaftlichen Debatte zusammen.

 


 

Wissen und Forschung

 

GizmodoScientists Finally Prove Strange Quantum Physics Idea Einstein Hated

The equations of physics are things that we humans created to understand the Universe, and it can be hard to disentangle them from the Universe’s innate properties. It turns out that one of the weirdest things scientists have come up with, what Albert Einstein derisively called “spooky action at a distance,” is more than just math: It’s a fact of reality.
[…]
“It’s kind of a surprising result from Einstein’s perspective: There can be no description of nature without entanglement,” Jonathan Richens from Imperial College, London told Gizmodo. “Most physicists believe that there is a richer and deeper theory of nature beyond quantum theory. This theory has to have entanglement.”

 

Nachgefragt Podcast: NGF006-Wie erkennt man Pseudowissenschaften?

Pseudowissenschaften und wissenschaftliche Arbeit sind häufig gar nicht so leicht voneinander zu unterscheiden. Vor allem wenn Pseudowissenschaftler wissenschaftlich klingende Vokabeln benutzen und die Argumente auf den ersten Blick sehr ähnlich daher kommen, ist es nicht immer leicht die Bereiche voneinander abzugrenzen. In der sechsten Folge gibt uns Nikil Mukerji einen Werkzeugkasten an die Hand, mit dem man sich dem Thema nähern kann. Dabei erklärt er, wie man mit Hilfe des „gesunden Menschenverstandes“ pseudowissenschaftliche Argumente entlarvt.

 

mikka: Wie Man Homöopathie Wirksam Macht (mit Open Source Software)

Studien sind gut, Meta-Studien sind besser. Gerade bei extraordinary claims, Psychopharmaka oder Homöopathie, zum Beispiel, in denen der Wirkungsweg nicht erklärt werden kann, müssen Studien replizierbar sein und repliziert werden. Erst wenn 5+ Studien unter den selben Bedingungen ein similares oder analoges Ergebnis erbracht haben, und die Meta-Analyse immer noch Signifikanz zeigt, kann man von Effiazie ausgehen. Psychopharmaka tut das schon heute, bei der DHU muss man froh sein, wenn man noch ein paar Anekdoten zusammen mit dem Strom der Beleidigungen als „Schulmediziner“ bekommt.

 


 

Gesellschaft, Kultur und Religion

 

BR alpha: Stil-Epochen – Moderne, Postmoderne und Gegenwart

Einfach da weitermachen, wo man vor dem Krieg aufgehört hatte in der Kunst – das ging nicht. In Deutschland standen die bildenden Künstler vor der Herausforderung, sich neu erfinden zu müssen, ihrer Kunst eine neue Richtung zu geben. Das Ergebnis war ein Stilpluralismus, der sich schwer zusammenfassen lässt. Einer der wichtigsten Impulse kam in den späten 40ern aus den USA. Jackson Pollocks sogenannte Action Paintings und Robert Rauschenbergs weiße Leinwände eröffneten den deutschen Künstlern ein breites Feld an Möglichkeiten.

 

GWUP-Blog: Indien: Aktivistin für Rationalität und kritisches Denken ermordet

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) und die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) verurteilen den Mord an der Journalistin und Rationalistin Gauri Lankesh in Bengaluru, Indien. Die 55-Jährige wurde am Dienstagabend von Terroristen am Eingang ihres Hauses erschossen.

Gauri Lankesh war Redakteurin einer Wochenzeitschrift in der Sprache Kannada und eine exponierte Kritikerin der rechtspopulistischen „Hindutva“-Politik der indischen Regierung. Sie wandte sich gegen das Kastensystem und die Aufwieglung der Menschen gegeneinander nach ihrer jeweiligen Gruppenzugehörigkeit.

 

Spiegel Online: Fehlende Erlaubnis Finanzaufsicht schließt Krankenkasse der „Reichsbürger“

Wer die BRD für eine Fiktion hält, kann auch Schwierigkeiten mit seiner Versicherung bekommen. Deshalb gründeten Sympathisanten der „Reichsbürger“-Bewegung eine eigene Krankenkasse. Nun ordneten Finanzaufseher die Schließung an.

 

life PR: Rehberger kündigt Hungerstreik vor EKD-Zentrale in Hannover an, falls Kirchenleitung weiter Dialog zur grünen Gentechnik verweigert

Jetzt ist der Geduldsfaden bei Rehberger gerissen. In einem Offenen Brief, der am heutigen Freitag in der Zeitung DIE WELT veröffentlicht ist (vgl. Anlage), setzt Rehberger dem EKD-Ratsvorsitzenden eine letzte Frist für die Nennung eines Dialog-Termins. Sollte Bedford-Strohm dies wieder ablehnen, wird Rehberger ab dem 19. September vor der EKD-Zentrale in Hannover einen unbefristeten Hungerstreik beginnen. „Im Interesse von Millionen Kindern, die ohne Gentechnik zum Tode verurteilt sind“, so Rehberger.

 

HPD: Ob Hungersnot, ob Harvey: Wie christliche Fundamentalisten für alles dieselbe Erklärung haben

Nach dem Wirbelsturm Katrina gaben die christlichen Fundamentalisten in den USA den vielen Homosexuellen in New Orleans die Schuld. Jetzt hat Harvey ihren eigenen Lebensraum getroffen, Texas. Da mussten sie kurz nachdenken. Wer ist nun Schuld? Wieder die Schwulen! Wie die Vorstellung „Gott“ jeden klaren Gedanken verzerrt – und warum Jesus das ganz anders sah…

 

ak[due]ll: Verschwörungstheorie als Wahlprogramm

Geflüchtete als strategische Waffe, Freundschaft mit Autokrat*innen und antisemitischer Wahlkampf: Die Kleinstpartei Deutsche Mitte hüllt ihr Wahlprogramm in einen verschwörungstheoretischen Mantel – und erhält Unterstützung von der Duisburger Band Die Bandbreite.

 

Zeit Online: Ein bisschen Spaß muss sein!

Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. Und zwischendrin baute Vollbart-Volker Abstandshalter ein zu den kulturell Unberührbaren der Unterschicht, mit Witzen über das Dschungelcamp, wie sie heute Böhmermann macht. Nein, die neue Generation des Kabaretts klingt zwar ähnlich lehrerhaft, aber sie trägt Anzug, wie Max Uthoff von der Anstalt im ZDF. Der, so hoffnungslos ist die Lage, als Kabaretthoffnung bezeichnet wird.

 

SRF: Angstmacherei und Hetze: Warum glauben wir an Verschwörungstheorien?

Durch das Internet bekommen Verschörungstheorien Aufschwung. Warum das so ist – und was das Gefährliche an ihnen ist, erklärt Experte Marko Kovic.

 

Politico: Die Politik und der Siegeszug der Wissenschaftsfeindlichkeit

Voters say they reject expertise because experts—whom they think of as indistinguishable from governing elites—have failed them. “Americans might look back on the last 50 years and say, ‘What have experts done for us lately?’” one USA Today columnist recently wrote, without irony. Somehow, such critics missed the successful conclusion of the Cold War, the abundance of food to the point that we subsidize farmers, the creation of medicines that have extended human life, automobiles that are safer and more efficient than ever, and even the expert-driven victories of the previously hopeless Boston Red Sox and the Chicago Cubs. Experts, in this distorted telling, have managed only to impoverish and exploit ordinary Americans; anything that has benefited others apparently happened only by mere chance.

 

Deutschlandfunk: Religionswissenschaftler Blume – Extremismus zeigt Krise an

Das ist das, was auch alle linken, rechten und religiösen Extremisten miteinander verbindet. Sie alle rechtfertigen ihr Tun, es sei eine Notwehr gegen die weltweite Superverschwörung, und die Leute glauben dann tatsächlich, ihre Gewalt wäre doch nur zur Verteidigung da, und verstehen überhaupt nicht, dass der Rest der Welt entsetzt ist über das, was Sie da tun. Selbst ein IS-Kämpfer behauptet, er würden den Islam nur verteidigen gegen die ausländischen Verschwörungen.

 


 

Psiram

 

Aus dem Blog-Archiv (12/2014): Die WHO und die Paramed… äh, Traditionelle Medizin

Seit langem bemüht sich die Weltgesundheitsorganisation um die „Integration“ der mit Ehrfurcht und Respekt behandelten anderen Medizin. Bereits in der Deklaration von Alma-Ata von 1978 habe die WHO „dazu aufgerufen, die traditionelle Medizin in die Grundversorgung einzubeziehen“ [vgl. hier], wenn auch zunächst nur in einem Halbsatz: auch traditionelle Heiler sollten wenn nötig im „health team“ mitarbeiten. Später aber verhinderte erst die hartnäckige Obstruktion durch engstirnige, konventionelle Mediziner, dass eine Würdigung der Homöopathie durch die WHO beschlossen werden konnte. Seine königliche Hoheit der Prince of Wales etc. etc. war 2006 eingeladen, seine Vorstellungen zur „integrativen Medizin“ der Weltgesundheitsversammlung zu unterbreiten, was von der arroganten Medizinerzeitschrift Lancet als Beispiel für eine irrationale Entscheidungsfindung der WHO bedauert worden war [1]. Die Deklaration von Beijing von 2008 stellte einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einer „integrativen Medizin“ dar.

 


 

Video der Woche

 

p-Wert, Nullhypothese, Signifikanzniveau – die Idee erklärt

Einige der wichtigsten Konzepte in der Statistik sind der p-Wert, die Nullhypothese und das Signifikanzniveau. An einem einfachen Beispiel erkläre ich, wozu das ganze gut ist – was ist der p-Wert? Wozu brauchen wir die Nullhypothese? Wie kommt das Signifikanzniveau ins Spiel? Und wie hilft uns das alles zu entscheiden, ob das Ergebnis eines Experiments überzeugend ist oder nicht?

Direktlink: https://www.youtube.com/watch?v=gSyGVDMcg-U

KategorienPsirama Tags: ,
  1. Bisher keine Kommentare