Home > Allgemein, Esoterik, Paramedizin, Pseudomedizin, Pseudowissenschaft > Wie man autistische Kinder mit MMS-Einläufen foltert

Wie man autistische Kinder mit MMS-Einläufen foltert

Wir sind lange im Geschäft, wir haben viel gesehen. Aber da schaut man nichtsahnend am Wochenende bei Orac von den amerikanischen Scienceblogs vorbei und bei dem Artikel dort vergeht einem dann der Appetit.

Bei seinen Recherchen zum Impfgegner-Treffen Autismus One (er nennt es “Quackfest”) ist er auf eine neue Grauslichkeit gestoßen: Autistische Kinder mit MMS-Einläufen “heilen”. Wer bei Kindesmisshandlung Mordgelüste bekommt, sollte sich den Artikel vielleicht schenken.

MMS enthält kurz gesagt als Wirkstoff Chlordioxid, welches als industrielles Bleichmittel und zur Desinfektion eingesetzt wird. Es wurde bis 1957 auch zum Bleichen von Mehl verwendet, aber dann wegen im Tierversuch nachgewiesener Nierenschäden verboten. In sehr kleinen Mengen kann zwar kein negativer Effekt nachgewiesen werden, es ist aber kein erlaubter Nahrungsmittelzusatzstoff.

Der Erfinder der Methode, “Bischof Humble”, hat in den USA eine eigene Kirche gegründet, um sich vor dem Behördenzugriff zu schützen. Er bewirbt es als Wundermittel gegen jede beliebige Krankheit, angefangen von Malaria über Krebs bis AIDS.

Gesundheitsbehörden weltweit warnen vor der Einnahme, was Humble und seine “Kirche” aber nicht davon abhält, es zu vermarkten. In Deutschland ist der Vertrieb von MMS verboten.

Die Frau im folgenden Video, Kerri Rivera, hat offenbar eine Klinik in Puerto Vallarta, Mexiko, in der sie angeblich schon 2.000 Familien behandelt und nach eigener Aussage auch 38 Kinder mittels MMS geheilt hat.

Sie selbst hat einen inzwischen 11-jährigen Sohn, der im Alter von 2 Jahren mit Autismus diagnostiziert wurde. Als Mutter habe sie sich daraufhin mit der Krankheit auseinandergesetzt und sei inzwischen “Expertin”.

Autismus wird ihrer Meinung nach durch Viren, Bakterien, Schwermetalle (die logischerweise vor allem in Impfungen enthalten sind), Parasiten, Pilzen, Entzündungen und Nahrungsmittelallergien verursacht. MMS kann natürlich all diese üblen Stoffe neutralisieren. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden wie üblich völlig ignoriert und genetische Ursachen völlig ausgeschlossen.

In dem Video erklärt Rivera Eltern, wie man Kindern am besten MMS-Tropfen gibt. Das ist ja nicht so einfach. Einnahme ist grundsätzlich achtmal oder öfter am Tag. Man gibt dem Kind dabei jeweils 1 Tropfen pro 25 Pfund Körpergewicht. Aber was ist mit Kindern, die z.B. 70 Pfund wiegen? Nun, in dem Fall startet man bei 16 Tropfen pro Tag und geht in Dreitagesschritten langsam höher, bis es dem Kind dreckig geht. Wenn es dem Kind mit 19 Tropfen noch gut geht, erhöht man auf 20 Tropfen.

Wie erkennt man nun, dass man die Dosis nicht mehr erhöhen sollte? An den Reaktionen des Kindes.

Es kann Symptome wie z.B. stärkeres “stimming” zeigen. Stimming ist ein Begriff, der im wesentlichen zwanghaftes Verhalten bezeichnet, das sich in anhaltenden, sinnlosen Bewegungen manifestiert. Wie z.B. Klatschen, sich im Kreis drehen, Kopfschütteln, etc.

Auch Durchfall gehört zu den Symptomen, die auftreten können, wobei man zwischen gutem, reinigendem “Detox”-Durchfall und bösem, schlimmem Durchfall unterscheiden muss. Der gute Durchfall führt ganz einfach zu einer Darmreinigung, bei der der Körper von Würmern, Schwermetallen und bösen Bakterien gereinigt wird. Das man üblicherweise keine Würmer im Darm nachweisen kann liegt einfach daran, dass die Tests viel zu schlecht sind, wie in einem anderen Video erklärt wird.

Außerdem kann etwas, dass sie als Jarisch-Herxheimer-Reaktion “diagnostiziert” auftreten, was ganz einfach heißt, dass das Kind aufgrund der Vergiftung Fieber mit Schüttelfrost und Kopfschmerzen bekommt.

Fieber ist dabei auch etwas Gutes; man darf es nicht unterdrücken, man muss es fördern, damit es den Körper aufheizt – es ist eine großartige Gelegenheit, um bei den Giftstoffen im Körper richtig Schaden anzurichten.

Im Sinne einer Fiebertherapie kann man MMS auch gezielt nutzen, um das Kind in einen Fieberzustand zu versetzen und damit das Immunsystem aufzuwecken.

Dazu wird dem Kind einfach jede Stunde eine Dosis MMS verabreicht (nicht nur achtmal am Tag). Wenn sich das Kind erbricht, setzt man die Dosis für eine Weile ab, dann geht es mit niedriger Dosis weiter. Man kann natürlich auch Einläufe mit MMS zwischendurch verabreichen. Am Morgen einen Einlauf, am Abend ein Bad in MMS, zum Beispiel. Man kann zwischendurch auch die Dosis erhöhen, um das Fieber zu “kontrollieren”.

Sie erklärt zwischendurch dann am Beispiel eines Kleinkindes mit 25 Pfund (11,4 kg), was das 72-2-Protokoll ist: dabei gibt man dem Kind im Zweistundentakt 72 Stunden lang mit einem Babyfläschchen MMS. Nach dieser 72-Stunden-Tortur bemerkt man nach ihren Angaben normalerweise, dass sich die Kinder danach viel besser benehmen. Selbstverständlich macht man die 72-2-Prozedur erst, wenn das Kind mindestens 1 Woche lang Einläufe bekommen hat.

Dass sie im Video zwischendurch erzählt, dass ihre Zähne sauberer sind als je zuvor, seit sie sich mit hochkonzentrierter Lösung die Zähne putzt (um Fluorid in der Zahnpasta zu vermeiden), hat angesichts der Tatsache, dass Chlordioxid als Bleichmittel eingesetzt wird, fast etwas absurd Komisches.

Kerri Rivera liebt Einläufe, weil man damit in den Darm kommt. Man kommt angeblich direkt an die Quelle der Krankheit heran. MMS wird im Darm viel schneller absorbiert und tötet damit die Pathogene im Blut viel schneller. Sie wünscht sich in einem Nebensatz die gute alte Zeit des 18. Jahrhunderts zurück, als Einläufe noch eine angesehene Prozedur waren.

Sie erklärt im Detail, wie man Einläufe bei Kindern anwendet. Ihr Sohn bekommt regelmäßig welche. Die Beschreibung möchten wir dem Leser ersparen. Es gibt aber ja auch Kinder, die das nicht so “mögen”; daher erklärt sie auch kurz, wie man die Kinder am besten festhält.

Ihrem Sohn gibt sie seit 17. August 2010 MMS, dabei gelegentlich bis zu 5-6 Tropfen MMS-Lösung achtmal am Tag, was er nach ihren Angaben relativ gut verkraftet. In der ersten Woche habe er praktisch nur gekotzt, aber sie hatte ganz phänomenalen Augenkontakt mit ihm. Seit Mitte 2011 etwa bekommt er auch regelmäßig Einläufe. Aber seine Fortschritte sind nach ihren Angaben nicht groß, was sie dazu animiert, immer neue Behandlungen für ihn zu finden.

Das jüngste Kind, das sie je behandelt hat, war nach ihren Angaben 2 Monate alt. Das jüngste Kind, das die volle Tortur durchmachen musste, war etwa 1,5 Jahre alt.

  1. Aufgehört
    28. Mai 2012, 11:26 | #1

    Hört sich doch an wie Chemotherapie? In etwa gleich wirksam, wenn man Leukämien und Lymphome mal rausrechnet.

  2. Groucho
    28. Mai 2012, 11:36 | #2

    Aufgehört :

    Hört sich doch an wie Chemotherapie? In etwa gleich wirksam, wenn man Leukämien und Lymphome mal rausrechnet.

    Aber nur, wenn man von Biologie und Biochemie keinerlei Ahnung hat …
    Leukämie bei Kindern kann heutzutage übrigens mit fast 100% Erfolgsquote geheilt werden.

  3. 12345
    28. Mai 2012, 12:03 | #3

    Das ist ein Fall von Münchhausen by Proxy. Der Frau gehören die Kinder entzogen.

  4. kopfkratz
  5. Petra
    28. Mai 2012, 12:31 | #5

    Der Beitrag erinnerte mich (vor allem wegen der Klink in Mexiko) an meine Begegnungen mit Leuten, die Dioxychlor als Lösung diverser medizinischer Probleme getrachtet haben. Und richtig! Hier fand ich etwas zur Verbindung: http://www.psiram.com/ge/index.php?title=Dioxychlor

    Gruselig!

  6. Sara
    28. Mai 2012, 13:05 | #6

    Oh mann. Und das auf nüchternem Magen. In Anbetracht dieser hochgefährlichen Torturen muss ich echt sagen: Es wird wohl eine Frage der Zeit sein bis es zum ersten Todesfall kommt. Und ich fürchte, es wird nicht allzulang dauern. Einfach nur grauenerregend.

  7. scf
    28. Mai 2012, 14:27 | #7

    Oh man. Wenn man bedenkt, dass zumindest unter Asperger-autisten viele über Hochsensibilität und dem stetigen Kampf mit sensorischem Overload berichten und den Gedanken fortführt, dass dies bei LF-Autisten ähnlich oder sogar stärker sein könnte, mag ich mir gar nicht ausmalen, was diese armen Kinder, zusätzlich zur ohnehin schon quälenden Methode durchmachen müssen.
    Was ich auch nicht verstehe – einerseits werden ADHSler und teilweise auch Autisten als Indigo/Regenbogen/sonstwasfürkinder gehyped, andererseits kann aber auch nicht akzeptiert werden, dass mit diesen Störungsbildern tatsächlich ein gegenüber der Norm abweichendes Verhalten, Erleben und Empfinden verbunden ist. Indigokristallblubbkinder zum Angeben: Ja bitte – tatsächliche Akzeptanz eines nicht der Norm entsprechenden Kindes mit allen Konsequenzen wie angemessener Förderung und fachlicher Informiertheit: nein danke.

    Das ist sehr doppelzüngig.

  8. Renate
    28. Mai 2012, 17:02 | #8

    Diese Eltern soll man die Kinder entnehmen und sie selber die behandlung geben die sie ihren Kinder geben möchten.

  9. Aufgehört
    28. Mai 2012, 18:35 | #9

    In welcher Woche würden XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    [laden Sie ihren zynischen Müll woanders ab, Sie sind hier jetzt gesperrt/G]

  10. Suricata
    28. Mai 2012, 19:21 | #10

    Das ist einfach schockierend!

    Die Frau gehoert in den Knast! Oder aber in die Geschlossene!

    Ich darf gar nicht dran denken, in wie vielen Foren sich Eltern, aber auch Tierhalter ueber die Dosierung von MMS austauschen.

    Beispiel:

    http://www.mms-selbsthilfe.de/showthread.php?2651-Dosierung-beim-Kind

    Es ist eine Frechheit, dass Eltern sich anmaßen ihre kranken Kinder mit so einem Scheiss zu “therapieren”. Das sind “Doktorspiele” auf Kosten derer, die sich nicht wehren koennen.

  11. Renate
    28. Mai 2012, 20:30 | #11

    Mensch, diese Frau gehört doch sicher in den Knast. Ein kleines Kind so etwas geben, ist die vollig verruckt?

  12. nihil jie
    28. Mai 2012, 20:46 | #12

    über eine Stunde Eso-Horror ist echt kaum zu ertragen. und trotz meiner mäßigen Englischkenntnisse habe ich wohl das meiste verstanden und bin absolut entsetzt.

  13. observer
    29. Mai 2012, 11:13 | #13

    Ganz klar rezidivierende Kindesmisshandlung. Warum tun da die Gesundheitsbehörden nichts?
    Und von evidence based medicine haben die alle noch nichts gehört.

  14. Berliner
    29. Mai 2012, 15:21 | #14

    Da stimmt irgendwas mit den Zahlen nicht:

    “Man gibt dem Kind dabei jeweils 1 Tropfen pro 25 Pfund Körpergewicht. Aber was ist mit Kindern, die z.B. 70 Pfund wiegen? Nun, in dem Fall startet man bei 16 Tropfen pro Tag und geht in Dreitagesschritten langsam höher, bis es dem Kind dreckig geht. Wenn es dem Kind mit 19 Tropfen noch gut geht, erhöht man auf 20 Tropfen.”

  15. kopfkratz
    29. Mai 2012, 15:33 | #15

    @Berliner: Lies den Satz davor. 8x am Tag 1 Tropfen pro 25 Pfund, macht bei 50 Pfund 16 Tropfen am Tag. 3 Tage später dann 17 Tropfen usw.

    Die Tante im Video kann aber nicht rechnen, sie spricht mehrfach von 100 Pfund und 3 Tropfen, betont aber andererseits die Regel.

  16. Entropy
    29. Mai 2012, 21:45 | #16

    Wie kann man solchen Menschen nur Kinder anvertrauen…das macht mich krank.

  17. quantumzero
    30. Mai 2012, 10:02 | #17

    @observer
    Doch die ESO’s wenden die “evidence based medicine” an.

    Wenn sie “science based medicine” meinen, würden sie richtiger liegen.

  18. Charles
    10. August 2012, 12:18 | #18

    Ihr seit doch alles Kollektivisten hier. Diagnostiziert euch mal selbst! Diagnose: Krankhafter Schulmedzinglaube! A Brave New World

  19. Schulmediziner
    10. August 2012, 12:53 | #19

    Charles du Depp – die böse Schulmedizin hat mir vor wenigen Wochen durch einen simplen Stent am Herz das Leben gerettet. Falls du mal selber in der Situation sein solltest, gehe ich davon aus, das du dem Arzt deutlich sagst, das du von ihm nicht behandelt werden willst. Aber da kneift der gemeine “Kritiker” ja gerne mal den Schwanz ein (was leicht ist, da er ja keine Eier hat)

  20. Groucho
    10. August 2012, 13:26 | #20

    Als Schulmedizin (auch Schulemedizin) wird umgangssprachlich die wissenschaftlich-akademische Medizin bezeichnet, wie sie an Universitäten und Hochschulen gelehrt und von der großen Mehrheit der Ärzte weltweit praktiziert wird.

    Der Begriff wird oft polemisch zur Abgrenzung von Alternativmedizin, Außenseitermethoden, Besonderen Therapierichtungen, Erfahrungsmedizin, Ganzheitsmedizin, Glaubensmedizin, Komplementärmedizin, Naturheilkunde oder Pseudomedizin benutzt.

    Seit dem frühen 16. Jahrhundert wird der Ausdruck mit negativer Konnotation benutzt. Dies erfolgt insbesondere seit dem 19. Jahrhundert besonders stark von Seiten der Anhänger der Homöopathie. Der eigentliche Begriff Schulmedizin bürgerte sich jedoch erst im 19. Jahrhundert ein. Die damals derart bezeichnete Medizin hat allerdings keinerlei Ähnlichkeit mit der heute an Hochschulen gelehrten Medizin. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde in Deutschland mit dem Begriff die als vorwiegend jüdisch wahrgenommene Ärzteschaft diffamiert.

    http://www.psiram.com/ge/index.php/Schulmedizin

    Insofern, lieber Charles, glaube ich nicht an “Schulmedizin”. Ich “glaube” lediglich an die Realität. Z.B. dass das, was wirkt, tatsächlich wirkt. Klingt komisch, ist aber so.

  21. Ponder
    10. August 2012, 14:47 | #21

    @ Charles:

    Diagnostiziert euch mal selbst! Diagnose: Krankhafter Schulmedzinglaube! A Brave New World

    Du hältst also die Verabreichung von Chlorbleiche an autistische Kinder für eine Art therapeutische Option? – Brave New World!

  22. Andreas
    23. September 2012, 11:16 | #22

    12345 :
    Das ist ein Fall von Münchhausen by Proxy. Der Frau gehören die Kinder entzogen.

    Totale Zustimmung. So etwas ist unglaublich und dafür sollte sie bestraft werden und zwar hart.

  23. The Doctor
    22. November 2012, 09:30 | #23

    Woher kommt eigentlich diese extreme Fixierung der Esos auf den Darm? Sollte dies tiefenpsychologisch etwas zu bedeuten haben?

  24. Un Bekannt
    22. November 2012, 14:31 | #24

    Wow! Einfach nur Wow!

    Da werden Kinder ihren Eltern weggenommen, weil denen einmal(!) die Hand ausgerutscht ist und hier ist eine geisteskranke Serientäterin unterwegs, die niemand auch nur stoppen will – abgesehen von der hier postenden jüdischen-Weltverschwörung-Reptiloiden-Pharma-bezahlten-Räuberbande.

  25. 21. Februar 2013, 10:38 | #25

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    beim BR hat sich ein ganzes Nest von MMS-Befürwortern festgesetzt. Unter einem Artikel über die Gefahren der Chlorbrühe. Und natürlich sind da auch diejenigen dabei, die ihre Kinder von Autismus geheilt haben wollen.
    http://www.br.de/nachrichten/gefaehrliche-schlankheitsmacher-internet-100.html

    Untertänigst

    S

  26. Darmflora
    13. Juni 2013, 10:51 | #26

    Hilfe bei Autismus: Die Rolle der Bakterien (ARTE)

    https://www.youtube.com/watch?v=6NCGBA9V_VE

    Wenn – wie in dem Fernsehbeitrag aufgeführt – Autismus durch eine Fehlbesiedlung der Darmflora ausgelöst werden und diese aufgrund antibiotikaresistenter Sporen nicht behoben werden kann, dann wäre eine irrigative Maßnahme mittels einer sporenzerstörenden Substanz nicht ganz abwegig.

    Inwieweit ClO2 dafür geeignet ist, kann ich nicht einschätzen. In einer angemessenen Konzentration dürfte jedenfalls keine mukotoxische Wirkung zu erwarten sein, wie aus Erfahrungen und Berichten bei peroraler Anwendung abzuleiten sein dürfte.

    Jedenfalls ist ein Einlauf keine Foltermethode, dann müsste man eine Impfstoffinjektion oder eine Kariesbehandlung erst recht als solche bezeichnen. Ein wenig mehr Sachlichkeit wäre also angemessen, wenn man einen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt.

  27. Mephisto
    13. Juni 2013, 11:17 | #27

    Darmflora :
    Jedenfalls ist ein Einlauf keine Foltermethode, [...]

    Wo hat das denn jemand behauptet? Es geht nicht um Einläufe im Allgemeinen, sondern um MMS-Einläufe. Würdest Du über die bedenkenlos das gleiche sagen?

  28. Groucho
    13. Juni 2013, 12:11 | #28

    Inwieweit ClO2 dafür geeignet ist, kann ich nicht einschätzen.

    Genau da dürfte Ihr Problem liegen.

  29. Darmflora
    13. Juni 2013, 14:02 | #29

    Mephisto: Begründe bitte, inwiefern ein Einlauf mit einer verdünnten ClO2-Lösung eine “Foltermethode” sein soll!

    Goucho: Ich Problem scheint darin zu bestehen, dass Sie sachliche Texte in ihrer Bedeutung nicht erfassen können.

  30. Darmflora
    13. Juni 2013, 14:10 | #30

    Tippfehler: “Ich Problem”
    Korrektur: “Ihr Problem”

  31. Mephisto
    13. Juni 2013, 15:14 | #31

    Darmflora :Mephisto: Begründe bitte, inwiefern ein Einlauf mit einer verdünnten ClO2-Lösung eine “Foltermethode” sein soll!

    Ich bitte mir ein wenig mehr Logik aus: Ich habe das nirgends behauptet, also ist es auch nicht an mir eine Begründung zu liefern. Die Frage besteht auch gar nicht darin ob es sich objektiv um Folter handelt oder nicht, sondern darin ob es legitim ist das kritisierte Vorgehen mit diesem Begriff zu umschreiben.
    Im Übrigen empfinde ich es als (zumindest) unhöflich, die von mir gestellte Frage einfach zu übergehen und im gleichen Atemzug mit einer (in diesem Fall auch noch unbegründeten) Forderung an mich heranzutreten.

  32. Darmflora
    13. Juni 2013, 16:35 | #32

    Mephisto :
    Ich bitte mir ein wenig mehr Logik aus: Ich habe das nirgends behauptet, also ist es auch nicht an mir eine Begründung zu liefern.

    Gut, dann der Reihe nach:

    Mephisto : Es geht nicht um Einläufe im Allgemeinen, sondern um MMS-Einläufe. Würdest Du über die bedenkenlos das gleiche sagen?

    Ja, im Rahmen der von mir zuvor genannten Einschränkung (in angemessener Konzentration) sage ich das.

    Mephisto :Die Frage besteht auch gar nicht darin ob es sich objektiv um Folter handelt oder nicht, sondern darin ob es legitim ist das kritisierte Vorgehen mit diesem Begriff zu umschreiben.

    Um das ein wenig zu präzisieren: Unter Folter ist das gezielte Zufügen von psychischem oder physischem Leid zu verstehen. Wenn eine Mutter ihrem Kind – in der Absicht, dem Kind therapeutisch helfen zu wollen – einen Einlauf mit MMS verabreicht, ist das kein gezieltes Zufügen von Leid, sondern ihr Ziel besteht im Gegenteil darin, dem Kind helfen zu wollen. Zudem kann ein Einlauf (auch mit einer verdünnten Chlordioxidlösung) bei achtsamer Vorgehensweise völlig schmerzfrei durchgeführt werden, ebenso wie bei sonstigen Einläufen.

    Da nach Art. 5 I und II GG jeder das Recht hat, im Rahmen der allgemeinen Gesetze seine Meinung frei zu äußern, dürfte es nicht gesetzwidrig sein. Legitim i. S. v. anerkennungswürdig ist es jedoch nicht, weil es nicht zutrifft und irreführend ist.

    Mephisto :Im Übrigen empfinde ich es als (zumindest) unhöflich, die von mir gestellte Frage einfach zu übergehen und im gleichen Atemzug mit einer (in diesem Fall auch noch unbegründeten) Forderung an mich heranzutreten.

    Tut mir leid, es war weder unhöflich gemeint noch war beabsichtigt, Deine Gefühle zu verletzen.

  33. Groucho
    13. Juni 2013, 18:59 | #33

    Goucho: Ich Problem scheint darin zu bestehen, dass Sie sachliche Texte in ihrer Bedeutung nicht erfassen können.

    Bis auf das “sachlich” sind wir uns einig.

    Ich würde ja gerne einen Förderverein “Kein Einhorn ohne Schutzhülle” gründen, machen Sie mit?

  34. Darmflora
    13. Juni 2013, 21:40 | #34

    Groucho :Ich würde ja gerne einen Förderverein “Kein Einhorn ohne Schutzhülle” gründen, machen Sie mit?

    Nein, aber Ihnen viel Spaß.

  35. Mephisto
    14. Juni 2013, 09:28 | #35

    Darmflora :

    Mephisto : [...] MMS-Einläufe. Würdest Du über die bedenkenlos das gleiche sagen?

    Ja, im Rahmen der von mir zuvor genannten Einschränkung (in angemessener Konzentration) sage ich das.

    Eben. Dass Du Dich hier auf Einschränkungen berufst, die nicht Teil der Sache sind, sondern von Dir selbst aufgestellt wurden, zeigt doch dass Du es eben nicht bedenkenlos sagen kannst/willst und das ist auch richtig so, denn ohne genaues Wissen über die tatsächliche Lage kann keiner von uns beurteilen ob man das Vorgehen tatsächlich schon als Folter sehen kann oder nicht.

    Mephisto :Die Frage besteht auch gar nicht darin ob es sich objektiv um Folter handelt oder nicht, sondern darin ob es legitim ist das kritisierte Vorgehen mit diesem Begriff zu umschreiben.

    Um das ein wenig zu präzisieren: Unter Folter ist das gezielte Zufügen von psychischem oder physischem Leid zu verstehen.

    Ich könnte jetzt argumentieren, dass diese Definition die Intention des Ausführenden gar nicht thematisiert, was bedeuten würde, dass man das Verhalten der Mutter aus Deinem Beispiel sehr wohl als Folter bewerten könnte, ABER das ist es gar nicht worauf ich hinaus will. Was ich mit obigem Zitat sagen wollte ist, dass ich die Verwendung des Begriffs “Folter” in diesem Zusammenhang auch kritisiert hätte, wenn er im Wiki von Psiram aufgetaucht wäre, denn das erhebt den Anspruch weitreichender Sachlichkeit, aber das hier ist das Blog, was bedeutet dass es hier auch um Meinungsäußerung und -vermittlung geht. Ein gewisses Maß an Unsachlichkeit zugunsten von Deutlichkeit und Verständlichkeit halte ich daher an dieser Stelle für durchaus erlaubt und was genau hier Gegenstand der Kritik ist, ist genau genug beschrieben um sich selbst eine Meinung bilden zu können, ob man es als Folter sehen will oder nicht.

  36. Darmflora
    15. Juni 2013, 01:19 | #36

    Mephisto, dreh mir bitte nicht die Worte im Mund um. Hier wurde die rektale Verabreichung von MMS ohne Einschränkung als Folter dargestellt. Mit Deiner Begründung könnte man jede beliebige Maßnahme als Folter umdichten, die sich auf irgendeine Weise übertreiben oder fehlerhaft durchführen lässt.

    Zu dem Rest beschränke ich mich auf die Entgegnung, dass es in einem Blog im Sinner freier Meinungsäußerung ebenso nicht verboten ist, sich sachlich zu äußern und unsachliche Äußerungen als solche zu entlarven.

    „Gesundheitsbehörden weltweit warnen vor der Einnahme …“

    Da von MMS-Unkundigen und -Gegnern oft auf die Stellungnahme des BfR verwiesen wird, habe ich diese mal ein wenig auseinandergenommen:

    Kommentar zur „Stellungnahme Nr. 025/2012 des BfR vom 2. Juli 2012“

    http://www.bfr.bund.de/cm/343/bfr-raet-von-der-einnahme-des-produkts-miracle-mineral-supplement-mms-ab.pdf

    „BfR rät von der Einnahme des Produkts ‚Miracle Mineral Supplement‘ (‚MMS‘) ab

    ‘Miracle Mineral Supplement‘ (‚MMS‘) wird als Lösung in zwei kleinen Flaschen im Internet zum Verkauf angeboten.“

    Im Internet werden viele nützliche und auch viele nutzlose Sachen angeboten (u. a. „Stellungnahmen“ des BfR). Dieser Satz lässt also keinerlei Bewertung zu.

    „Nach Meldungen aus dem Ausland kann dieses Produkt die Gesundheit von Verbraucherinnen und Verbrauchern beeinträchtigen. Berichtet wurde von gastrointestinalen Störungen wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, teilweise mit Blutdruckstörungen und erheblichen Flüssigkeitsverlusten.“

    „Nach Meldungen aus dem Ausland …“ oder „Berichtet wurde …“ – das sind mal – ironisch ausgedrückt – sehr wertvolle, präzise und glaubhafte Originalquellen.

    „Direkter Kontakt der unverdünnten oder falsch gemischten gebrauchsfertigen Lösung kann zu Haut- und Schleimhautreizungen bis hin zu Verätzungen führen.“

    Auf die Idee, ClO2 unverdünnt einzunehmen, muss man erstmal kommen. Nach solchen Kriterien müsste auch vor der Verwendung von Essig gewarnt werden – oder vor dem Verzehr von Getreide, wenn man z. B. versucht, es als trockene, ungemahlene Körner zu verzehren – oder vor Kaffeepulver, das nicht mit Wasser aufgebrüht wurde. Frisch gebrühter Kaffee, Tee oder heiße Suppe kann zu schweren inneren und äußeren Verbrennungen führen. Sogar Wasser – verdünnt oder unverdünnt – kann gefährlich sein, wenn man zu viel davon trinkt oder wenn man nicht schwimmen kann.

    „Inzwischen sind auch in Deutschland Einzelfälle von unerwünschten Wirkungen nach dem Verzehr von ‚MMS‘ bekannt geworden.“

    Es sind auch eine Menge (nicht nur Einzel-)Fälle von unerwünschten Wirkungen bei allen möglichen Nahrungsmittteln und Medikamenten bekannt geworden, von der Verwendung von Psychopharmaka, Sedativa, Narkotika, Chemotherapeutika, Antibiotika u. v. m. ganz zu schweigen, die auch bei „sachgerechter“ Anwendung zu schweren unerwünschten Wirkungen führen können.

    „Ein Teil der Angebote enthält den Hinweis, dass dieses Mittel zur Desinfektion von Wasser dienen kann.“

    Das ist eine Binsenweisheit, denn zu diesem Zweck wird es seit langem unbeanstandet eingesetzt.

    „Auf einigen Webseiten weisen Befürworter der Verwendung von ‚MMS‘ auf die Möglichkeit einer oralen Einnahme des Produkts hin.“

    Tolle Erkenntnis: Dazu braucht man nur den Mund aufmachen, die Flüssigkeit reinschütten und herunterschlucken.

    „Das BfR rät von der Einnahme und der Verwendung von ‚Miracle Mineral Supplement‘ (‚MMS‘) dringend ab.“

    Dann schauen wir mal, wie stichhaltig die Begründung ist:

    „Bei ‚Miracle Mineral Supplement‘ (‚MMS‘) handelt es sich nach Herstellerangaben um eine in kleinen Flaschen angebotene Lösung mit der chemischen Verbindung Natriumchlorit, oft in Kombination mit einer zweiten Flasche, welche eine verdünnte Säure enthält und als sogenannter ‚Aktivator‘ bezeichnet wird.“

    So weit – so gut …

    „Die genauen im Gesamtprodukt eingesetzten Stoffe und Stoffmengen sind dem BfR nicht bekannt.“

    Dieser Satz sagt allerdings einiges über die Kompetenz des „Bundesamtes für Risikobewertung“ aus!

    „Bei Natriumchlorit (Summenformel: NaClO2) handelt es sich chemisch um das Natriumsalz der Chlorigen Säure. Natriumchlorit (mit „t“) stellt ein starkes Oxidationsmittel dar und sollte nicht mit Kochsalz (Natriumchlorid, Summenformel: NaCl) verwechselt werden.“

    Das BfR hat also immerhin schon mitbekommen, dass es sich nicht um Kochsalz handelt. Hinterfragt werden könnte noch, inwieweit die Großschreibung des Adjektivs korrekt ist.

    „Wenn Natriumchlorit mit einer Säure versetzt wird – das heißt wenn beide Lösungen miteinander vermischt werden – entsteht Chlordioxid (ClO2), eine hochreaktive chemische Verbindung aus Chlor und Sauerstoff. Chlordioxid weist stark oxidative Wirkungen auf und wirkt auf Haut und Schleimhaut je nach Konzentration reizend bis ätzend. Industriell wird dieser Stoff als Mittel zur Desinfektion sowie zum Bleichen, z. B. von Zellstoff und Textilien, verwendet.“

    Das sollte zum Allgemeinwissen gehören, zumal es vielerorts dem Leitungswasser von den Wasserwerken als Desinfektionsmittel zugesetzt wird.

    „Nach Mitteilungen auf diversen Internetseiten soll das Produkt ‚MMS‘ angeblich gesundheitsfördernde Wirkungen aufweisen. Befürworter der Verwendung von ‚MMS‘ weisen auf die Möglichkeit einer oralen Einnahme des Produkts hin.“

    Soweit korrekt, jedoch keine Begründung, von einem Gebrauch abzuraten.

    „Jedoch handelt es sich bei Natriumchlorit und dem daraus nach Ansäuerung entstehenden Chlordioxid keinesfalls um sichere Lebensmittel.“

    Wo wird behauptet, dass es sich bei Chlordioxid um ein Lebensmittel handeln soll?

    „Zudem erscheint eine Irreführung von Verbraucherinnen und Verbrauchern möglich, …“

    Dem BfR „erscheint“ es also so. Naja, nichts Genaues weiß man eben nicht …

    „… da es sich bei der Verwendung von ‚MMS‘ – anders als die Bezeichnung nahelegt – nicht um eine sinnvolle Supplementierung oder Ergänzung der Ernährung mit Mineralstoffen handelt.“

    Die Bezeichnung finde ich auch nicht so ganz treffend. Die hat sich allerdings inzwischen eingebürgert und „erscheint“ mir nicht als ausreichender Grund, von dessen sachgemäßer Verwendung abzuraten.

    „Bereits in mehreren europäischen Ländern sowie in Kanada und den USA haben Gesundheitsbehörden über gesundheitliche Risiken von ‚Miracle Mineral Supplement‘ berichtet und von der Anwendung des Produkts abgeraten.“

    Aha „die anderen“ wissen also schon mehr als das hochseriöse „Bundesamt für Risikobewertung“!

    „Danach wurden nach oraler Aufnahme von ‚MMS‘ gastrointestinale Störungen unterschiedlichen Schweregrades mit Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall beobachtet, teilweise mit Blutdruckstörungen und erheblichen Flüssigkeitsverlusten.“

    Selbstverstandlich kann das passieren, besonders wenn man falsch dosiert. Eine Aussage über eine Schädigung des Organismus erlaubt dieser Satz jedoch nicht. Allerdings müsste nach diesen Kriterien von der Verwendung fast sämtlicher allopathischer Medikamente wesentlich dringender abgeraten werden, wie man deren Beipackzetteln entnehmen kann.

    „Inzwischen sind auch in Deutschland Fälle von unerwünschten gesundheitlichen Wirkungen nach dem Verzehr und der intravenösen Gabe von ‚MMS‘ bekannt geworden. Neben Übelkeit, Erbrechen und Veränderungen im Allgemeinzustand wurden auch schwerwiegende Symptome bei medizinischer Anwendung bekannt.“

    Wo sind die konkreten Berichte, Studien und Statistiken über das, was „bekannt geworden“ sein soll? Wo die Ursachen, die zu solchen „unerwünschten gesundheitlichen Wirkungen“ geführt haben könnten (z. B. falsche Dosierung)? Wodurch ist zu belegen, dass es sich bei den aufgetretenen Beschwerden nicht um ungefährliche Begleiterscheinungen handelt?

    Zudem kann aus dem Satz indirekt geschlussfolgert werden, dass es selbst aufgrund von ClO2-Injektionen keine Todesfälle gab.

    „Besonders Kinder können durch Verätzungsrisiken gefährdet werden.“

    Stimmt, besonders wenn man die Substanzen in Behältnissen aufbewahrt, wo sie mit Getränken verwechselt werden könnten. Deshalb soll man z. B. auch Geschirrspülmittel nicht in Getränkeflaschen aufbewahren.

    „Das BfR rät dringend von dem Verzehr und der Verwendung des Produkts ‚Miracle Mineral Supplement‘ (‚MMS‘) ab.“

    Das BfR wiederholt sich, eine nachvollziehbare Begründung bleibt es jedoch schuldig.

    Fassen wir also zusammen:

    Das BfR rät von der Verwendung von „MMS“ ab, weil die Gefahr besteht, dass man es falsch dosieren oder in Limonadenflaschen aufbewahren könnte, weil es im Internet angeboten wird und weil eine „Irreführung von Verbrauchern“ möglich „erscheint“.

    Angesichts eines derartigen Schriftstückes „erscheint“ eine Irreführung von Verbrauchern durch das Bundesamt für Risikobewertung mehr als nur „möglich“, so dass dringend davon abzuraten ist, derartige „Stellungnahmen“ ernstzunehmen!

  37. bayle
    15. Juni 2013, 10:49 | #37

    @Darmflora
    Du versuchst, den Hinweis auf Risiken damit zu neutralisieren, dass Du auf Risiken anderer Behandlungen verweist. Der Denkfehler (um einen zurückhaltenden Begriff zu verwenden) besteht in der Nicht-Beachtung des Umstands, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis für MMS überhaupt kein Risiko rechtfertigt, denn der nachgewiesene Nutzen für MMS ist Null. Die Häme, mit der Du das BfR zu überziehen versuchst, kann das nicht kaschieren. Übrigens ist es Teil einer weltweiten Verschwörung,
    http://psiram.com/ge/index.php/Miracle_Mineral_Supplement#Beh.C3.B6rden_warnen_vor_MMS
    Wie erklärst Du Dir das?

    Kinder mit einer sinnlosen Behandlung wochenlang zu quälen, das darf man als Folter bezeichnen.

    Ach, äh,

    Darmflora :
    Sogar Wasser – verdünnt oder unverdünnt – kann gefährlich sein

    Das würde mich jetzt aber doch mal interessieren, wie Du Wasser verdünnst.

  38. Mephisto
    15. Juni 2013, 12:34 | #38

    Darmflora :Mephisto, dreh mir bitte nicht die Worte im Mund um.

    Ich wüsste nicht dass ich das getan hätte.

    Darmflora :Hier wurde die rektale Verabreichung von MMS ohne Einschränkung als Folter dargestellt. Mit Deiner Begründung könnte man jede beliebige Maßnahme als Folter umdichten, die sich auf irgendeine Weise übertreiben oder fehlerhaft durchführen lässt.

    Ja, so ist es und das wird auch ausgiebig getan. Zum Beispiel wurden auch Impfungen schon als Folter bezeichnet. Aber hier geht es nicht um übertreiben oder fehlerhaft durchführen, sondern um die Anwendung einer Methode die bisher keinerlei Wirksamkeit nachweisen konnte und zwar durch Laien und an Kleinkindern! Wenn ein Erwachsener sich MMS in den Pöter füllen möchte: Bitteschön, aber Kleinkinder können nicht selbst entscheiden und sich auch nicht wehren, sie sind darauf angewiesen dass die Erwachsenen in ihrem Umfeld Entscheidungen zu ihrem Wohl treffen und ein Einlauf mit einer offenbar unwirksamen und sogar potenziell gefährlichen Substanz sieht für mich nicht nach einer solchen Entscheidung aus. Über den Begriff “Folter” mag man wohl diskutieren können (im Gegensatz zu anderen Darreichungsformen mit den beschriebenen Symptomen), aber in der Sache ist die Kritik daran sehr berechtigt.

    Darmflora :
    Zu dem Rest beschränke ich mich auf die Entgegnung, dass es in einem Blog im Sinner freier Meinungsäußerung ebenso nicht verboten ist, sich sachlich zu äußern und unsachliche Äußerungen als solche zu entlarven.

    Etwas anderes hat auch niemand behauptet, also lass’ bitte die Strohmänner in Ruhe. Genausowenig ist es aber – im Sinne einer freien Meinungsäußerung – erlaubt darauf hinzuweisen, dass sich ein Blogeintrag publizistisch gesehen auf einer anderen Ebene bewegt als ein Wiki.

    Und was Deine Erwiderung auf die BfR-Warnung angeht, frage ich mich warum Du gegenüber den mit MMS verbundenen Heilsversprechungen eigentlich nicht die selbe kritische Haltung an den Tag legst wie gegenüber diesem Blogeintrag oder der erwähnten Warnung. Sind die Quellen der MMS-Befürworter tragfähiger als die des BfR? Hältst Du Herrn Humble für glaubwürdiger als die Behörden aus Deutschland, den USA, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und Kanada die vor diesem Produkt warnen? Also ich denke bei MMS sind die Baustellen wesentlich größer, als die kontroverse Verwendung des Begriffs “Folter” in einem ansonsten gut und nachvollziehbar geschriebenen Artikel.

  39. Darmflora
    16. Juni 2013, 02:01 | #39

    bayle :
    Du versuchst, den Hinweis auf Risiken damit zu neutralisieren, dass Du auf Risiken anderer Behandlungen verweist.

    Man sollte die Kommentierung schon in ihrer Gesamtheit betrachten.

    bayle :
    Der Denkfehler (um einen zurückhaltenden Begriff zu verwenden) besteht in der Nicht-Beachtung des Umstands, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis für MMS überhaupt kein Risiko rechtfertigt, denn der nachgewiesene Nutzen für MMS ist Null.

    Von denjenigen, die eine therapeutische Wirkung bestreiten, wird gar nicht untersucht, ob das Mittel eine solche besitzt, so dass sie es – schlimmeren Verdacht mal ausgeblendet – gar nicht einschätzen können, ob es einen Nutzen hat.

    bayle :
    Übrigens ist es Teil einer weltweiten Verschwörung, <a

    Richtig, wie dem verlinkten Beitrag zu entnehmen ist, handelt es sich bei der Stimmungmache gegen MMS tatsächlich um eine großangelegte Verschwörung.

    bayle :
    Das würde mich jetzt aber doch mal interessieren, wie Du Wasser verdünnst.

    Ich habe nirgends geäußert, dass ich Wasser verdünne. :P

    Mephisto :
    Und was Deine Erwiderung auf die BfR-Warnung angeht, frage ich mich warum Du gegenüber den mit MMS verbundenen Heilsversprechungen eigentlich nicht die selbe kritische Haltung an den Tag legst wie gegenüber diesem Blogeintrag oder der erwähnten Warnung.

    Dafür hat ja bereits der Artikel ausreichend gesorgt. Hätte ich mir darüber nicht bereits vorher Gedanken gemacht und die Anwendung von ClO2 nicht schon selbst über einen längeren Zeitraum getestet, hätte ich keinen Grund gehabt, mich hier zu äußern. Andere hingegen äußern sich, ohne über eigene oder fremde Erfahrungen zu verfügen.

    Mephisto :
    Sind die Quellen der MMS-Befürworter tragfähiger als die des BfR?

    Das BfR nennt ja eben gar keine Quellen!

    Mephisto :
    Hältst Du Herrn Humble für glaubwürdiger als die Behörden aus Deutschland, den USA, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und Kanada die vor diesem Produkt warnen?

    Glauben gehört in den Bereich der Religion und wer in der Lage ist, die Aussagefähigkeit der erwähnten Stellungnahmen zu beurteilen, kann zweifelsfrei erkennen, dass es sich nur um heiße Luft handelt.

    Mephisto :
    Also ich denke bei MMS sind die Baustellen wesentlich größer, als die kontroverse Verwendung des Begriffs “Folter” in einem ansonsten gut und nachvollziehbar geschriebenen Artikel.

    Es wurde bereits alles gesagt und beginnt sich zu wiederholen, alles Weitere ist offenbar nur Rechthaberei.

  40. bayle
    16. Juni 2013, 09:34 | #40

    Darmflora :

    bayle : Du versuchst, den Hinweis auf Risiken damit zu neutralisieren, dass Du auf Risiken anderer Behandlungen verweist.

    Man sollte die Kommentierung schon in ihrer Gesamtheit betrachten.

    Das ist der Gesamtzusammenhang, und zwar offensichtlich.

    Darmflora :
    Von denjenigen, die eine therapeutische Wirkung bestreiten, wird gar nicht untersucht, ob das Mittel eine solche besitzt, so dass sie es – schlimmeren Verdacht mal ausgeblendet – gar nicht einschätzen können, ob es einen Nutzen hat.

    Das ist, um weiter zurückhaltend zu bleiben, einfach lächerlich. Du befürwortest in aller Ruhe, Kinder zu quälen (wie oben richtig angemerkt wurde, ist das ein Münchhausen-by-proxy, ein Straftatbestand). Und dann verlangst Du von denen, die Dir in den Arm fallen, sie sollten erst einmal beweisen, dass das falsch sei, das Kinderquälen. Die Beweislast läge ja wohl bei Dir. Ich sage „läge“, weil keine Ethikkommission auf der Welt den dazu nötigen klinischen Versuchen zustimmen dürfte.

    Orac gibt in seinem oben zitierten Beitrag eine typische Episode wieder:

    Mein 14jähriger Sohn hat Autismus … Er kann nicht sprechen und nicht viel allein machen, so dass ich nicht erfahre, wie er sich fühlt. Vorige Woche habe ich mit 1 Tropfen MMS angefangen und diese Woche auf 1 Tropfen, 2x täglich, erhöht. Nach vier Tagen mit 2 Tropfen/Tag hat er einmal erbrochen und hatte den ganzen Tag Durchfall. Er verliert ständig Stuhl, was wohl an der Auseinandersetzung mit den Parasiten liegt. Sein Darm scheint sehr empfindlich, so dass ich sehr vorsichtig mit allem Neuen wie MMS sein muss. … Meine Homöopathin und ihre Kollegen sind Autismus-Experten und beraten Eltern auf der ganzen Welt. Sie haben herausgefunden, dass Kinder mit Autismus, die sich als „harte Nüsse“ zeigen, auch zu Parasiten tendieren. Bei ihrem geschwächten Immunsystem ist es schwierig, Parasiten auszumerzen.

    Es gibt nur ein Wort dafür: entsetzlich.

    Darmflora :
    eine großangelegte Verschwörung

    Ja, die Verschwörung des mitfühlenden, gesunden Menschenverstandes. Sie kann nicht groß genug sein.

  41. Mephisto
    17. Juni 2013, 10:58 | #41

    Darmflora :
    Ich habe nirgends geäußert, dass ich Wasser verdünne.

    Aber Du hast impliziert, dass dies möglich sei:

    Darmflora :
    Sogar Wasserverdünnt oder unverdünnt – kann gefährlich sein [...]

    Darmflora :
    Hätte ich mir darüber nicht bereits vorher Gedanken gemacht und die Anwendung von ClO2 nicht schon selbst über einen längeren Zeitraum getestet, hätte ich keinen Grund gehabt, mich hier zu äußern. Andere hingegen äußern sich, ohne über eigene oder fremde Erfahrungen zu verfügen.

    Ach bitte, Nicht schon wieder! “Bei mir hat es funktioniert” und/oder “Es sind schon Hunderte geheilt worden” hört man von allen Wunderheilern und ihren Anhängern, auch von denen deren Behauptungen längst widerlegt sind, aber ein Wirksamkeitsnachweis sieht nun einmal anders aus. Ich bin selbst noch nicht aus der 20. Etage eines hohen Gebäudes auf Bodenniveau herunter gesprungen und kenne auch niemanden der das getan hat, ich habe also weder eigene noch fremde Erfahrungen damit. Bist Du ernsthaft der Meinung, ich dürfe deshalb nicht davon ausgehen, dass ein solcher Versuch meiner Gesundheit abträglich wäre?

    Darmflora :

    Mephisto : Sind die Quellen der MMS-Befürworter tragfähiger als die des BfR?

    Das BfR nennt ja eben gar keine Quellen!

    Und die MMS-Befürworter? Die nennen sich gegenseitig. Auch nicht besser als gar keine Quellen. Außerdem drischst Du schon wieder einen Strohmann: wenn ich z.B. sage “Aluminium ist bei Zimmertemperatur fest.”, ist das falsch, nur weil ich keine Quelle nenne und mit Quelle ist es richtig? Du kannst das BfR natürlich für den fehlenden Quellennachweis kritisieren, aber so weit ich mich erinnere ging es hier um die Wirksamkeit/Unwirksamkeit von bzw. Gefährdung durch MMS-Einläufe, nicht darum ob das BfR sauber arbeitet oder nicht und was das angeht, hat Deine ganze Kritik genau keine Aussagekraft.

    Darmflora :

    Mephisto : Hältst Du Herrn Humble für glaubwürdiger als die Behörden aus Deutschland, den USA, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und Kanada die vor diesem Produkt warnen?

    Glauben gehört in den Bereich der Religion…

    Eigentlich bin ich ja nicht für Dein limitiertes Sprachverständnis zuständig, aber es geht hier nicht um Glauben, sondern um Glaubwürdigkeit (bitte dem Link folgen). Da geht es keineswegs um Religion.

    Darmflora :
    …und wer in der Lage ist, die Aussagefähigkeit der erwähnten Stellungnahmen zu beurteilen, kann zweifelsfrei erkennen, dass es sich nur um heiße Luft handelt.

    So so und wer anderer Meinung ist, ist eben nicht in der Lage die Aussagefähigkeit der erwähnten Stellungnahmen zu beurteilen? Das ist kein Argument, sondern der äußerst dürftige Versuch die eigene Meinung gegen Kritik zu immunisieren.

    Darmflora :
    Es wurde bereits alles gesagt und beginnt sich zu wiederholen, alles Weitere ist offenbar nur Rechthaberei.

    Mit anderen Worten: “Ich will das letzte Wort haben und wer es trotzdem noch wagt sich zu äußern, ist nur ein doofer Rechthaber!” Na wenn das kein Argument ist!

  42. kaphorn
    29. März 2014, 00:11 | #42

    Die Ausführungen von Dr. med. Oswald bezgl. MMS sind aus medizinischer Sicht nicht zu beanstanden. Fachwissen in Chemie, Physik und Medizin sind gänzliche Voraussetzungen, sich mit diesem Thema zu befassen. Es macht keinen Sinn, ein Sammelsurium aus dem Netz zu interpretieren, ohne das o.g. Fachwissen zu besitzen. Wir wollen letztendlich alle das Selbe: Gesund werden bzw. bleiben.

  43. pelacani
    29. März 2014, 08:22 | #43

    kaphorn :

    Die Ausführungen von Dr. med. Oswald bezgl. MMS sind aus medizinischer Sicht nicht zu beanstanden.

    Sag mal, wie kommst Du denn auf die Idee? Das ist ja ein derart selten dämlicher Dummenfang, dass er sogar in unseren Kommentarspalten nicht häufig ist, und wir sind einiges gewöhnt.

  44. Chlorhirn
    14. April 2014, 16:08 | #44

    oxidation wirkt.

  45. pelacani
    14. April 2014, 16:44 | #45

    noobs :

    oxidation wirkt.

    Die Bezeichnung “Noob” ist eine moderne Form von Neuling oder Anfänger.

    Das Wort Noob heißt eigentlich NUB (Abk. Neu-Und-Blöd). Diese Abkürzung benutzten 1986 die chinesischen Spieleautoren, als sie das Komplett-Lösungsbuch für Tetris schrieben. Denn NUB war damals einer der vielen Schwierigkeitsgrade.
    http://www.stupidedia.org/stupi/Noob

  46. 14. April 2014, 23:58 | #46

    @ noobs
    Na sicher wirkt Oxidation! Eisen verändert dadurch z.B. grundlegend seine Eigenschaften.

    Möglicherweise haben wir es hier auch mit einem Fall von Identitätsdiebstahl zu tun. Dieser Herr scheint sonst eher nicht auf deutschsprachigen Seiten unterwegs zu sein: http://noobs.com/

  47. Fritz Alfred K.
    15. April 2014, 19:55 | #47

    Man sollte die Sache vielleicht mal mit einer Studie untersuchen bevor man darüber urteilt. Vielleicht heillt MMS ja doch.

  48. WaffelTräger
    15. April 2014, 20:27 | #48

    Sag mal F.A. – du hast doch einen an der Klatsche oder? Hast du überhaupt einen Schimmer, wie Medizin generell funktioniert? Deiner Logik nach trinke ich Schmiermittel und habe kein Rheuma mehr? Oder schlucke ein paar Knorpel und mein Miniskus ist wieder top??? Studien macht man, wenn der Hauch eines sinnvollen Ergebnis zu erwarten ist. Aber Chlorbleiche? Wo soll die helfen? Sicher nicht gegen Malaria, wie der Spinner H. erzählt. Sicher auch nicht bei Krebs. Sicher nur gegen Dreck. Mal abwarten, wenn Mr. H. selber mal schwerkrank wird, wo man ihn finden wird. Wette gilt: In einem Krankenhaus 1. Klasse und von spezialisten umschwärmt. MMS? Das wird der nicht anrühren°!

  49. Fritz Alfred K.
    15. April 2014, 21:47 | #49

    WT, dein beleidigender Ton koreliert mit der Stichhaltigkeit deiner Argumente.

  50. pelacani
    15. April 2014, 22:07 | #50

    @ Fritz Alfred K.
    Dein Ton soll wahrscheinlich hoheitsvoll sein, ist aber nur falsch gestimmt, um nicht zu sagen verlogen. Vgl. #40

  51. 16. April 2014, 12:57 | #51

    Ich sehe kein Holz kein Feuer, was ist das eigentlich für ein schwacher Blog? Den Mob heizt man am besten mit Hexen und Feuer an. Die Erde ist eine Scheibe und wer was anderes sagt…..Und diese Nebenwirkungen von MMS sind ja ungeheuerlich wenn man das mit anderen Dingen vergleicht. Das sowas millionen von Menschen seit vielen vielen Jahren trinken ist ein Skandal.

  52. Chlorhirn
    16. April 2014, 13:46 | #52

    @ Fritz Alfred K. ja es wirkt wirklich. Frau Kerri Rivera ist ein besonderer Mensch der sich nicht gegen das Versagen der Schulmedizin geschlagen gibt und unglaubliche Erfolge erzielt hat und sie teilt ihr Wissen und ihre Mittel mit anderen verzweifelten Eltern und das gratis. Wenn es mehr solche Menschen gäbe würden wir in einer Welt leben wo es sich für jeden zu leben lohnt.

  53. 16. April 2014, 14:01 | #53

    @ papa
    Ich nehme an, Du hast auch Belege für diese “unglaublichen Erfolge“? Und ich rede nicht von anekdotischen Berichten oder von weiteren Behauptungen, sondern z.B. von klinischen Studien. Ich meine wenn es so eindeutig wirksam ist, sollte es doch kein Hindernis darstellen, diese Wirksamkeit auch objektiv zu belegen. Oder?

  54. Groucho
    16. April 2014, 14:02 | #54

    @papa: Würde vorschlagen, Sie machen sich gleich mal einen Einlauf mit Chlorbleiche. Das wirkt, wirklich. Es ist auch schon länger bekannt, dass man Kinder (auch autistische) mit Androhung und Zufügung von Schmerz durchaus zu Verhaltensänderungen bringen kann.

    Sie sind bestimmt ein ganz lieber Papa in dieser neuen, friedlichen Welt.

  55. 16. April 2014, 14:05 | #55

    @ Inquisition
    Wie wäre es mal mit ein paar vernünftigen, nachvollziehbaren Argumenten? Lustiges Strohmanndreschen und stumpfe Provokation – die Hauptbestandteile Deines “Beitrages” – sind bestenfalls ein Beleg für Argumentlosigkeit und fehlende Bereitschaft sich einer sachlichen Auseinandersetzung zu stellen, nicht aber für die Wirksamkeit von MMS.

  56. Groucho
    16. April 2014, 14:08 | #56

    @Mephisto: Man kann Kinder auch in Schränke sperren oder an einem Heizkörper festketten. Wirkt alles 100%. Da braucht es doch keine Studien.

  57. 16. April 2014, 14:21 | #57

    @ Groucho
    Da hast Du natürlich Recht und bei Deinen “Therapieformen” ;) ist sogar bekannt wie sie wirken. Aber wenn man so etwas macht, wird man vermutlich eher nicht als “besonderer Mensch der sich nicht gegen das Versagen der Schulmedizin geschlagen gibt und unglaubliche Erfolge erzielt hat” charakterisiert. Frau Rivera hingegen, bekommt solcherlei Lorbeer und da hätte ich doch gern mal was Genaueres als “es wirkt”. Du nicht?
    Nicht dass ich hier ernstzunehmende Belege erwarten würde, aber genau das ist doch die augenfälligste Art, das Ganze zu demontieren!

  58. Chlorhirn
    16. April 2014, 14:30 | #58

    @ Mephisto…objektiv Belegen? Wenn man so einen Blog macht der schon in der Überschrift klar deutlich macht, dass es sich um Hetze handelt. Wenn du objektiv sein willst und wahrlich die Wahrheit suchst, dann fahre zu der Frau Kerri Rivera, rede mit ihr, schau dich um und mach dir einen objektiven Eindruck. Wenn du das gemacht hast und dann ein paar sachliche Argumente findest was dir nicht gefallen, dann wird dich auch wer ernst nehmen. Ich nehme diese Blog als das was es ist, eine Hetze und das ist nicht besser als die Hexenjagd früher.

    @Groucho …auch wenn du jetzt was anderes erwartest hast, aber ich mach das tatsächlich. Ich gebe mir den Einlauf mit wie du es nennst “Chlorbleiche” Ich nenne es ein wenig anderes

  59. pelacani
    16. April 2014, 14:53 | #59

    papa :

    fahre zu der Frau Kerri Rivera, rede mit ihr, schau dich um und mach dir einen objektiven Eindruck.

    Das hättste gern, und v. a. Frau Rivera hätte das gern:

    Kerri Rivera – Private Consulting (30min.) Preis € 100,00
    http://de.amiando.com/EOTIRGC.html

    Meine Antwort auf die Frage:
    „Wie kann man es wagen Kindern Chlordioxid = MMS / CDS zu geben?“,
    ist sehr einfach. „Fragen Sie die Kinder selber, denn diese – sind jetzt
    in der Lage, – Ihnen selbst – zu antworten!“
    http://forum.die-fremden-welten.de/viewtopic.php?f=178&t=2489

    Man fühlt sich lebhaft an den kanadischen Homöopathen André Saine (“Dean of the Canadian Academy of Homeopathy”) erinnert, der von sich allen Ernstes behauptet, dass er mehr als ein Dutzend Fälle von Tollwut mittels seiner Homöopathie geheilt habe. Es ist schon statistisch unwahrscheinlich, dass er jemals einen Fall auch nur gesehen hat.

  60. 16. April 2014, 14:54 | #60

    @ papa
    Ach wie überraschend! Keinerlei Belege, nur das übliche “Ähhh, die Bösen von Psiram! Die hetzen ja nur rum, mit denen rede ich nicht!“.
    Nun, es mag Dich überraschen aber auch ich bin hier nur Leser. Also selbst wenn das Psiram-Blog die Hetze wäre die Du hier behauptest, wäre das kein Grund, Dich nicht mit mir auseinanderzusetzen. Darüber hinaus hatte ich ausdrücklich erwähnt, dass weitere Behauptungen kein Beleg sind, ergo wäre der Ansatz zu Frau Rivera zu fahren auch nicht hilfreich. Wenn Du von der Wirkung von MMS so überzeugt bist, müsstest Du mir doch zumindest Anhaltspunkte für dessen Wirksamkeit nennen können.

    Lass’ mich raten: Du glaubst einfach an MMS und hast Dich gar nicht kritisch mit den Behauptungen von Frau Rivera auseinandergesetzt. Stimmt’s?

  61. Sweeper
    16. April 2014, 14:58 | #61

    @Papa:
    So lange du als mündiger Mensch für dich selbst sprichst, kannst du von mir aus schlucken, was du magst.
    Kindern Chlorbleiche einzuflößen ist Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen, und ich würde in jedem mir bekannten Fall das Jugendamt informieren, wenn nicht sogar gleich Strafanzeige erstatten.

    Um überhaupt (was in diesem Fall abwegig ist, denn keine Ethikkommission würde es genehmigen) eine Studie zu machen, braucht man eine Arbeitshypothese.
    Das bedeutet, man muss begründen, warum und über welchen Wirkmechanismus MMS auf einen ( wie immer gearteten ) Prozess im Gehirn Einfluss nehmen soll. Dabei darf man die gängigen wissenschaftlichen Hypothesen zur Entstehung von Autismus nicht vernachlässigen, sondern muss sich akribisch mit ihnen auseinander setzen. Hier scheitert schon mal jede ( ohnehin aus ethischen Gründen inakzeptable) Studie – oder kannst du erklären, wie MMS ins Gehirn kommt und was es dort bewirkt?

  62. Chlorhirn
    16. April 2014, 15:13 | #62

    Es gibt im Netz mitllerweile 1000ende Videos von Menschen die MMS selbst getestet haben und wenn wer nach Infos sucht, der sollte mal nach Andreas Kalcker suchen in youtube. Vor allem wenn wer nach Statistiken und Fakten sucht. Ich habe es auch selbst getestet und ich hatte auch so wie beschrieben alle Nebenwirkungen und es stinkt aber es heilt auch extrem. Genau so wie beschrieben. Selbst eine Salbe im Gesicht für Akne hat 10 mal mehr echte Nebenwirkungen. MMS wird mit Säure aktiviert und wenn man zuviel nimmt, dann ist man eben übersäuert wie wenn man zuviel Essig trinkt oder so. Es pendelt sich schnell ein und das Kratzen im Hals ist auch nur am Anfang, alles wie beschrieben. Ich habe bei meiner Hautkrankheit damit extrem schnelle Heilung erfahren. Kaufen kann man das Zeug bei jeden Chemie Geschäft, weil es wird schon seit jahrzehnten verkauft für die Wasseraufbereitung.

    Eine ähnliche Erfahrung machte ich das erste mal als ich mir Aloe vera gel frisch von der Pflanze in den Sonnenbrand geschmiert habe, eine instant Reaktion. Das dieser Stoff vielen Konzernen Angst macht ist klar. Jetzt aber durch das Internet ist es einfach nicht mehr zu stoppen.

    PS. Sogar so ein Hetzeblog wie dieser hier, kann viele Leute auf MMS bringen und das ist dann zwar nicht gewollt aber trotzdem gut, weil es wirkt unglaublich gut und schnell.

  63. Chlorhirn
    16. April 2014, 15:21 | #63

    @sweeper zwischen Chlorbleiche und MMS ist ein kleiner Unterschied, ein Atom. MMS zerfällt im Körper zu Kochalz und Sauerstoff, nach ca. 2 Stunden. Millionen Menschen trinken das, weil das Wasser in vielen Ländern damit aufbereitet wird. Die Nebenwirkungen sind beschrieben und stimmen und sie sind lächerlich im Vergleich zu vielen Medikamenten. Wenn du einen echten Skandal bzgl. Kinder suchst, dann such mal nach Ritalin.

  64. Sweeper
    16. April 2014, 15:34 | #64

    @nurso:
    Was ist der “Skandal” bei Ritalin – außer dass es im Gehirn ankommt und man weiß, was es dort tut?
    MMS kommt gar nicht im Gehirn an :)

  65. Sweeper
    16. April 2014, 15:37 | #65

    @nurso:
    Ach ja, der Name musste genannt werden! *gg*

    http://www.psiram.com/ge/index.php/Andreas_Kalcker

    Sonst wäre die Hetze nicht vollständig.

    PS: Diese Gruppe von MMS-Schluckern müsste eine hervorragende Kohorte abgeben, um Mundhöhlen-, Zungen-, Glottis- und Speiseröhrenkrebsentwicklung in Longitudinalstudien zu untersuchen, denn das Kratzen deutet auf lokale chemische Reizungen hin, die auf lange Sicht zu malignen Veränderungen führten könnten – viel Spaß..

  66. 16. April 2014, 15:42 | #66

    nurso :Es gibt im Netz mitllerweile 1000ende Videos von Menschen die MMS selbst getestet haben [...]

    Wow! Das überzeugt mich jetzt aber. Scheiß auf wissenschaftliche Standards, es gibt YouTube-Videos! Aber halt ganz so eindeutig ist es dann wohl auch wieder nicht: Wikipedia über MMS.

    nurso :
    und wenn wer nach Infos sucht, der sollte mal nach Andreas Kalcker suchen in youtube. Vor allem wenn wer nach Statistiken und Fakten sucht.

    Du meinst diesen Andreas Kalcker. Sieht ja wirklich nach einer verdammten Koryphäe aus!

    Und dann auch noch die abgegähnte Geschichte vom den heldenhaften Wunderheilern, die alles nur aus Überzeugung tun und deswegen von der pöhsen, gierigen Pharmalobby unterdrückt werden. Spätestens an dieser Stelle ist die Selbstdemontage perfekt. Gute Nacht!

  67. Chlorhirn
    16. April 2014, 15:43 | #67

    @pelacani

    MMS hat eigentlich überhaupt nichts mit Homöopathie zu tun. Es ist ganz einfach so, dass im Wasser alle Keime sterben und das ist seit glaub ich 100 Jahren bekannt und wird überall eingesetzt. Die Viren, Bakterien, Plize und Parasiten sterben ganz einfach weil deren Zellmembran zu schwach ist und dadurch werden sie ganz einfach oxidiert. Es werden ihnen die Elektronen entzogen und sie sind danach eine wertlose Hülle. Das geniale daran ist, dass wir auch zu 70 Prozent aus Wasser bestehen und bei uns geschieht genau das gleiche im Körper. Ob dir das ein Hippie gibt oder einer mit 100 Titeln ändert nix daran was es tut. Es oxidiert einfach alles weg was eine zu schwache Zellmembrane hat, zum Glück haben unsere guten Bakterien eine stärkere. Das ist aber eigentlich nichts neues mehr und ihr solltet einfach mal googln und in youtube schauen.

  68. Chlorhirn
    16. April 2014, 15:45 | #68

    @Sweeper MMS durchdringt die Blut Gehrin Schranke und wenn du mal weißt was Ritalin tut und weißt was MMS tut, dann werden dir deine eigenen Einträge sehr komisch vorkommen :-)

  69. 16. April 2014, 15:48 | #69

    @ mmsfan
    Wenn das so einfach und eindeutig ist, warum gibt es dann keine klinischen Studien? Das wäre doch die Sensation!
    Und im Übrigen: Wie genau soll dieses “wegoxidieren” bei Autismus helfen? …ist immerhin das Thema das Blogbeitrages über den wir hier diskutieren.

  70. 16. April 2014, 15:54 | #70

    mmsfan :@Sweeper [...] wenn du mal weißt was Ritalin tut und weißt was MMS tut, dann werden dir deine eigenen Einträge sehr komisch vorkommen

    Hmmm. Methylphenidat (Ritalin) macht das und MMS oxidiert einfach alles weg, was bei drei nicht auf den Bäumen ist. Es würde mich doch eher überraschen, wenn @Sweeper angesichts dessen seine eigenen Einträge “sehr komisch” vorkämen. Aber wer weiß … @Sweeper, übernehmen Sie! :)

  71. Sweeper
    16. April 2014, 15:59 | #71

    @Mephisto:
    Das habe ich nun verstanden: MMS durchdringt die Blut-Hirnschranke und oxidiert dort die Autismus-Bakterien weg. Die guten Gehirnzellen – also die mit der starken Membran – die bleiben natürlich erhalten. * rolleyes*

  72. Chlorhirn
    16. April 2014, 16:00 | #72

    @Mephisto

    bzgl. Autisten ….das ist soviel zum schreiben, dass du besser im Youtube die Antwort findest. Es hat was mit geschwächten Immunsystem zu tun, viele haben Schwermettalverftungen. youtube, MMS Autismus und wenn du dir das mal wirklich ansiehst, dann wirst du alles mit anderen Augen sehen.

    bzgl. klinische Studien, lehn dich mal zurück und überlegt dir eine Zeit lang, was die MMS Leute alles behaupten zu heilen und überleg dir dann was das für Auswirkungen auf die Industrie hätte. Stell dir nur mal kurz vor, auch wenn du vielleicht skeptisch bist, was dann los wäre.

  73. 16. April 2014, 16:07 | #73

    was die MMS Leute alles behaupten zu heilen und überleg dir dann was das für Auswirkungen auf die Industrie hätte.

    Die Industrie würde MMS herstellen?

  74. Sweeper
    16. April 2014, 16:07 | #74

    @mmsfan:
    Wenn ich deine abenteuerlichen Fantastereien so lese, dann komme ich doch sehr ins Grübeln, ob MMS tatsächlich nur die bösen “Autismuszellen” wegoxidiert – oder meinst du, es macht auch die “Impfschäden” und ” Schwermetallvergiftungen” weg? -Das scheint wirklich das reinste Wundermittel zu sein: ein Meister Propper der Alternativpsychiatrie!

  75. 16. April 2014, 16:11 | #75

    @ mmsfan
    Kleiner Vorschlag: Mehr Wikipedia und weniger YouTube. Ich weiß, lesen und verstehen ist viel anstrengender als sich audiovisuell etwas einreden zu lassen, aber es lohnt sich: man kommt der Realität doch wesentlich näher!

  76. Chlorhirn
    16. April 2014, 16:20 | #76

    @sweeper wenn es dich interessiert schau youtube mms autismus, es ist mir zuviel zum schreiben. Aber nur mal soviel, wenn jemand durch Vergiftungen ein geschwächtes Immunsystem hat, glaubst ist er dann anfälliger für Parasiten, Würmer, Bakterien und Viren oder nicht? Es gibt im youtube darüber mittlerweile tausende Videos und es wird alles beantwortet. Ich war natürlich auch extrem skeptisch, vor allem wenn was Miracle im Namen stehen hat erst recht. Ich kann nur jeden raten macht euch selber ein Bild und schaut euch dazu alles an. Es wir alles erklärt bis ins letze Atom, Es ist kein Wundermittel sondern schlicht und einfach das was es ist, ein Mittel das im Wasser Keime killt. Es muss jeder selber entscheiden was er davon hält, aber dazu muss man sich damit beschäftigen, etwas von Grund auf zu verurteilen wirkt nicht sehr interessiert.

  77. Chlorhirn
    16. April 2014, 16:29 | #77

    @celsus

    MMS wird seit 100 Jahren hergestellt, man kann sich einen Liter um 15 Euro kaufen, damit kannst in Uganda ganze Dörfer von Malaria heilen. Genau darum ist es ja uninteressant füfr die Pharma Konzerne. Man kann es nicht patentieren und die Herstellung ist zu billig und jeder kanns kaufen. Für die Pharma Konzerne nicht zu gebrauchen.

    @Mephisto nimms nicht. Jeder der dir was von MMS erzählt will dich in Wirklichkeit nur vom wahren Weg abbringen und der wahre Weg ist, Antibiotika, Langjährig geprüfte Schulmedizin und die schreiben auch die EInträge ins Wikipedia. Und auf so Typen wie mich sollte keiner hören, weil ich bin geblendet …der Jim Humble hat mich in einen Video hypnotisiert und mich verhext und seit dem hüpfe ich nackt durch Straßen und trinke nicht nur MMS sondern auch DMSO. Dank dir besteht aber die Hoffnung das wir durch Wikipedia wieder auf den rechten Weg kommen, danke ich liebe dich.

  78. 16. April 2014, 16:36 | #78

    @ mmsfan
    Das dachte ich mir: Die pöhse Wikipedia – wo alles gelöscht wird, was nicht haarklein belegbar ist – ist natürlich von der Pharma-Mafia/den Illuminaten/der Blue-Men-Group … IHNEN halt manipuliert, während YouTube – das fast keine Inhaltskontrolle kennt – ein Leuchtfeuer der Freiheit und Wahrheit ist. Spätestens jetzt sollte jedem klar geworden sein. mit wes’ Geistes Kind man es bei Dir zu tun hat.

  79. Gisander
    16. April 2014, 16:38 | #79

    @ mmsfan

    Es hat ja keiner was dagegen, Keime im Wasser mit Chlorbleiche zu killen. Da gibt es allerdings noch mehr Mittelchen, die das gleiche schaffen und bei denen nicht einmal der hartgesottenste YouTube-Absolvent daran denkt, sie sich reinzuziehen.

    mmsfan, Unverstand beseitigt man nicht dadurch, dass man Youtubefilmchen guckt. So, wie Du das konsumierst, ist YouTube für den Verstand das, was Deiner Meinung nach MMS für die bösenbösen Keime mit den schwachen Membranen ist.

  80. Sweeper
    16. April 2014, 16:40 | #80

    @mmsfan:
    Du bist erwachsen und für dich selbst verantwortlich.
    Was deine Mundschleimhaut in 20 Jahren zu MMS sagt, interessiert mich nicht.

    Ich kannte mal ein Kind, das Abflussreiniger getrunken hat und eine verätzte Speiseröhre hatte.
    Jeder, der seinem Kind MMS einflößt, handelt grob fahrlässig bis kriminell.
    Oder würdest du einem Kind Essig oder Zitronensaft pur verabreichen? Oder es Geschirrspülmittel schlucken lassen?
    Wenn mir solche Fälle bekannt werden, zeige ich sie an – so einfach ist das.

  81. Chlorhirn
    16. April 2014, 16:56 | #81

    wer nicht im Stande ist sich selbst ein Bild zu machen dem ist eh nicht zu helfen und wer für einen Konzern hier rein postet der wird auch egal was man sagt immer nur dumme abwertende Bemerkungen machen. Da ich aber davon ausgehe, dass es auch Leute gibt die sich egal was wer sagt immer selbst eine Meinung bilden, dem sei gesagt, mir hat es sehr geholfen und ich glaube an MMS und auch an DMSO. Bin froh das es so Menschen wie JIm Humble und Andreas Kalcker gibt. Jeder gute Arzt der ehrlich helfen will, wird hier nicht dumme abwertende Meldungen posten sondern sich selbst ein Bild machen. Wervolle Menschen sind selten leider und darum schätze ich diese umso mehr. Alles andere ist einfach nur wertlos.

  82. Groucho
    16. April 2014, 16:57 | #82
      @mmsfan: YouTube-Webefilmchen gibt’s zu allem und jedem Blödsinn. Und ohne Vorbildung kommt das natürlich immer völlig glaubhaft rüber – ist ja auch der Zweck der Filmchen.

      Viel sinnvoller wäre es, sich mal die Grundzüge von Physiologie, Zellbiologie und Biochemie beizubringen, da soll es tatsächlich Lehrbücher geben. Z.B. sowas:

      http://www.amazon.de/Biochemie-Menschen-Das-Lehrbuch-Medizinstudium/dp/3131308850

      Die Grundlagen kann man sich mit ein bisschen Engagement und Ausdauer auch als nicht-Überflieger aneignen.

      Dann wäre einem z.B. sofort klar, was die MMS-Verkäufer für Blödsinn erzählen.

      Dass Chlorit antibakteriell wirkt, ist banal, das machen auch tausend andere Stoffe. Das Problem ist die völlig unspezifische Wirkung. Bei entsprechend hoher Dosis bügelt man damit alles nieder, es ist schlicht toxisch für den ganzen Körper.

      Schwefelsäure wirkt auch antibakteriell, würdest Du Dir damit die Hände desinfizieren? Wirkt super – nach dem selben Prinzip wie MMS …

  83. Chlorhirn
    16. April 2014, 17:09 | #83

    @Groucho

    ein Werbefilmchen wo am Ende von jeden Film den man sieht immer gesagt wird, hey kaufs dir wo du willst weil das wird schon seit 100 Jahren sehr billig verkauft. Was hat der dann davon? Wo ist da der Zweck dann drin rein geschäftlich gesehen? Du redest was von MMS Verkäufer, die zeigen dir nur wie du das selbst herstellst damit man nicht übersäuert. Hab noch kein Video gesehen – und ich habe auch schon hunderte gesehen dbzgl. – wo dir wer was verkaufen will. Sie können mir auch nichts verkaufen was ich schon seit 100 Jahren um 10 Euro selbst kaufen kann. MMS ist richtig dosiert etwas das Krankheiten heilen kann, die ofiziell als unheilbar gelten, das ist mittlerweile nachgewiesen auch wenn es hier im Forum einigen Pharmatypen nicht gefallen mag, aber das Kartenhaus Schulmedizin bricht gerade zusammen.

  84. Groucho
    16. April 2014, 17:11 | #84

    mmsfan :

    wer nicht im Stande ist sich selbst ein Bild zu machen dem ist eh nicht zu helfen

    Du wirst verblüfft sein, wir haben uns ein Bild gemacht, und das schon seit Jahren, als MSS aufgekommen ist. Allerdings nicht auf Grundlage von Werbefilmchen, sondern Fachwissen.
    Dieses findet man zusammengefasst hier bei uns:

    http://www.psiram.com/ge/index.php/Miracle_Mineral_Supplement

  85. Sweeper
    16. April 2014, 17:21 | #85

    @seguro:
    Diesen “Nachweis” würde ich gern sehen – nein, vergiss es.
    Das Prinzip von MMS ist – nett ausgedrückt – mit Kanonen auf Spatzen schießen.
    Dazu hat es hier ja nun schon viele Vergleiche gegeben.
    Man könnte auch das Bein amputieren, wenn man einen Knorpelschaden im Knie hat . * rolleyes*

    Die Langzeitwirkungen von MMS auf die Gewebe des Schlucktrakts sind noch nicht erhoben. Da könnten viele schöne Arbeiten drüber geschrieben werden.
    Der Körper reagiert auf chemische Reize der Gewebe nämlich langfristig mit überschießenden Reparaturen und Fehlbildungen – aber das stört ja keinen großen Geist.

    Macht einfach weiter im großen Selbstversuch, aber lasst eure Kinder in Ruhe.
    Und faselt nichts von “guten” Ärzten, die MMS verschreiben – die gibt es nicht (nur gewissenlose).

  86. Chlorhirn
    16. April 2014, 17:24 | #86

    @Groucho

    ja, habt ihr was schönes zusammen geschrieben? cool, ich habs aber selber ausprobiert und mir hats geholfen, deshalb ist mir egal was ihr da schreibt ist auch eine eigene Krankheit und die nennt sich Blogmose. Ich blog egal was hauptsache ich habe Zugriffe und bin im google oben. Das was du Fachwissen nennst ist Theorie und ich hatte in 2 Tagen eine chronische Blasenentzündung weg die ich seit vielen Monaten hatte, Deshalb kannst du dir gar nicht vorstellen wie egal mir ist was du glauben scheinst. Glauben gehört in die Kategorie Religion.

    Möchte nur wissen wer den Blog sponsort, wahrscheinlich ein Pharmakonzern

  87. Groucho
    16. April 2014, 17:29 | #87

    MMS ist richtig dosiert etwas das Krankheiten heilen kann, die ofiziell als unheilbar gelten, das ist mittlerweile nachgewiesen

    Nein, es ist nicht nachgewiesen. Es gibt keine einzige Studie dazu, die auch nur geringsten Ansprüchen genügt. Was auch nicht weiter verwundert, wenn man bisschen Grudkenntnisse in Biochemie hat.

    auch wenn es hier im Forum einigen Pharmatypen nicht gefallen mag, aber das Kartenhaus Schulmedizin bricht gerade zusammen.

    Sofern Du erwachsen bist, ist mir herzlich egal, ob Du im Bedarfsfall die moderne Medizin in Anspruch nimmst oder nicht. Wenn es mir schlecht geht, gehe ich jedenfalls nicht in den Drogeriemarkt und kaufe Rohrreiniger. Aber jeder, wie er will, kein Problem.

    Und wer wie Du offenbar nicht in der Lage oder Willens ist, zwischen dem (manchmal dubiosen) Handeln gewinnorientierter Hersteller und der Pharmakologie ansich zu unterscheiden, hält wohl Autos von VW auch für grundsätzlich schlecht, weil der Betriebsrat mal auf Firmenkosten in gewissen Eatablissements angetroffen wurde.

  88. Chlorhirn
    16. April 2014, 17:30 | #88

    @Sweeper

    du kannst ja echt überhaupt keine Ahnung haben oder, es zerfällt nach einiger Zeit zu Kochsaltz

  89. 16. April 2014, 17:31 | #89

    mmsfan :die Herstellung ist zu billig und jeder kanns kaufen. Für die Pharma Konzerne nicht zu gebrauchen.

    Kleiner Rechenfehler. Ein wirksames Medikament herzustellen erfordert wahnsinnig viel Zeit und noch wahnsinnig viel mehr Geld (wir reden hier von hohen 7- bis 9-stelligen Beträgen, je nach Produkt).
    Chlorbleiche mit ein paar windigen Behauptungen zu verkaufen, erfordert nur eine gewisse Dreistigkeit und Gewissenlosigkeit.
    Gäbe es eine belegbare Wirksamkeit, wäre das doch das Mega-Geschäft für die Industrie und sie könnten ein billiges Abfallprodukt in hübscher Verpackung für den zehnfachen Preis verkloppen, alleine weil darauf “Sandoz” oder “Ratiopharm” steht, und “geprüfte Qualität”, “klinisch getestet” usw. Ganz ohne Patent.

  90. 16. April 2014, 17:33 | #90

    testomat :

    @Groucho

    mir hats geholfen

    Meinst du, du kannst herausfinden, warum das das schlechteste aller Argumente ist?

  91. Chlorhirn
    16. April 2014, 17:34 | #91

    @ Groucho

    glaub du verstehst nicht was gerade vor sich geht, das was du als nachgewiesene Studie bezeichnest, wird gerade weltweit in Frage gestellt, es interessiert keinen mehr. Es hat seine Glaubwürdigkeit verloren.

  92. pelacani
    16. April 2014, 17:35 | #92

    mmsfan :

    @pelacani

    Die Viren … sterben ganz einfach weil deren Zellmembran zu schwach ist

    Also erstens haben Viren keine Zellmembran und zweitens gibt es sie gar nicht, weiß der Herr Dr. Lanka.

    Die … Bakterien, Plize und Parasiten sterben ganz einfach weil deren Zellmembran zu schwach ist und dadurch werden sie ganz einfach oxidiert.

    Die Zellmembranen des eigenen Körpers sind natürlich durch Positives Denken oxydationsgeschützt. Na und so weiter. Keiner Deiner Sätze ergibt irgendeinen Sinn. Das sind die bedauerlichen Folgen von “googln und in youtube schauen”, anstatt sich mal auch nur ansatzweise gewissenhaft den Schulstoff bis zur 10. Klasse anzueignen. Tut mir leid für Dich, vor allem aber für Dein Kind.

  93. Chlorhirn
    16. April 2014, 17:38 | #93

    @ celsus

    relativ sehr interessant, ich find was das mir hilft und jetzt hats mir doch nicht geholfen, weil du hast mich so richtig verunsichert, danke, ich werde nächstes mal wieder dich fragen wenn ich eine Entzündung habe, hast du eine Praxis irgendwo? Ich würde vorbei kommen.

  94. Chlorhirn
    16. April 2014, 17:42 | #94

    @wikipedia

    Je nach Virusart entsteht die Hülle aus der Zellmembran an der Zelloberfläche oder aus Membranen des Endoplasmatischen Retikulums (ER) bzw. Golgi-Apparates im Inneren der Zelle.

  95. pelacani
    16. April 2014, 17:45 | #95

    @ testomat
    cool! Du kannst wirklich lesen?

  96. Groucho
    16. April 2014, 17:46 | #96

    Das sind die bedauerlichen Folgen von “googln und in youtube schauen”, anstatt sich mal auch nur ansatzweise gewissenhaft den Schulstoff bis zur 10. Klasse anzueignen. Tut mir leid für Dich, vor allem aber für Dein Kind.

    Stimmt. Meine Empfehlung für ein Biochemiebuch war eigentlich schon Overkill. Der Schulstoff würde reichen, näme man ihn verstehend zur Kenntniss.

  97. Sweeper
    16. April 2014, 17:48 | #97

    testomat
    16. April 2014
    @Sweeper

    du kannst ja echt überhaupt keine Ahnung haben oder, es zerfällt nach einiger Zeit zu Kochsaltz

    Na so was – dann könnte ich doch gleich etwas mehr Salz ans Essen tun, wenn das so gut hilft
    Oder meinst du, MMS zerstört Bakterien und Parasiten, bevor es zu Kochsalz zerfällt? – Dann reizt es aber doch die Schleimhäuten- gell?

  98. pelacani
    16. April 2014, 17:52 | #98

    @ testomat
    Nein, Testomat, ich habe mich geirrt mit Deiner Lesefähigkeit. Viren haben keine Zellmembran, denn sie sind keine vollständigen Zellen. Die Virushülle kann aus der Zellmembran der ursprünglichen Wirtszelle bestehen.

  99. Chlorhirn
    16. April 2014, 17:59 | #99

    was nimmt man eigentlich gegen Malaria in der Schul Medizin? Gibts ja sicher was das hilft oder?

  100. Chlorhirn
    16. April 2014, 18:00 | #100

    @pelacani

    aha danke, hast gerade selber nochmal nachgeschaut und dann hast dich meiner Wegen ncohmal ausgebessert. Dachte ich mir ja das ich mich irre

  101. Sweeper
    16. April 2014, 18:01 | #101

    @testomat:
    Nur für den Fall, dass du mich missverstanden hast:
    Langzeitwirkung bedeutet, dass sich die Folgen von (wiederholter) MMS-Einnahme nicht sofort zeigen. Ich tippe mal, je häufiger und je länger der Vergleichszeitraum, desto gewebsreizender.

    Ehrlich gesagt kapier ich nicht, warum das so schwer zu verstehen ist.
    Gurgelst du eigentlich auch mit MMS?

  102. Chlorhirn
    16. April 2014, 18:07 | #102

    @Sweeper

    die Langzeitwirkung von MMS? Es gibt millionen die MMS seit vielen vielen Jahren trinken weil in vielen Städten das Wasser damit aufbereitet wird. Und ich kann dir die Folgen jetzt schon sagen, die meisten werden sterben und ich glaube die wenigsten werden über 90. Das liegt aber nicht an den vielen Antibiotika, oder vergifteten Fischen oder Fleisch oder Sprühmitteln oder oder oder oder, sondern nur am MMS. Wenn du im Dschungel bist und hast Malaria dann interessiert es dich einen Dreck ob es blalbla Studien gibt, dann würdest du MMS schlucken, und das weißt du, oder willst das abstreiten.

  103. Sweeper
    16. April 2014, 18:12 | #103

    @testomat:

    testomat
    16. April 2014, 17:59 |
    was nimmt man eigentlich gegen Malaria in der Schul Medizin? Gibts ja sicher was das hilft oder?

    Das hängt sehr davon ab, welches Verbreitungsgebiet, welches Stadium und welcher Erregertyp.
    Keinesfalls “hilft” MMS, auch wenn der Film das vortäuscht.
    Ich müsste ihn mir noch mal ansehen – Problem war die Serologie bzw der nicht erfolgte Erregernachweis im Blutausstrich, wie er vorgeschrieben ist – so erinnere ich das.

  104. Chlorhirn
    16. April 2014, 18:14 | #104

    @Sweeper

    aja, danke für die Info :-)

  105. Sweeper
    16. April 2014, 18:15 | #105

    @testomat:
    Du hast das Pech, mit jemand zu sprechen, der in seinem Leben schon einige Malaria-Blutausstriche ausgewertet hat und sich da leidlich auskennt.

  106. Chlorhirn
    16. April 2014, 18:26 | #106

    @sweeper

    ja das find ich gut, danke das es dich gibt. Wenn man z.B. 3 Malaria Stämme hat und knapp vor dem sterben ist, dann auf keinen Fall MMS nehmen, weil man könnte auf Grund fehlender Langzeitstudien Halskratzen bekommen weil die Säure ein wenig die Schleimhäute reizt. Oder noch schlimmer, man könnte Übersäuern und sich ankotzen bei 20 Tropfen MMS. Da verrecke ich lieber an Malaria!! Kürzlich hat ein Arzt der zuständig für Malaria und Afrika im Fernsehen zugegeben, dass es kein wirksames Mittel gegen Malaria gibt und dann hat er auch gesagt, dass auch auf keinen Fall MMS hilft. Danke das es so wertvolle Menschen wie dich gibt sweeper, weil wer will schon Halskratzen haben.

  107. Groucho
    16. April 2014, 18:44 | #107

    @ Sweeperfan: Du hast jetzt bereits das vierte Mal innerhalb dieser Kommentarspalte den Nick gewechselt. Wenn Du weiter kommentieren willst, unterlasse das ab sofort.

  108. Chlorhirn
    16. April 2014, 19:00 | #108

    @groucho

    falsch das war öfters. Und keine Sorge ich weiß jetzt eh was ich wissen wollte.

  109. Sweeper
    16. April 2014, 19:11 | #109

    @Nickwechsler:
    Du musst wohl dran erinnert werden, dass das Blogthema hier gar nicht Malaria ist sondern Quälerei von autistischen Kindern mit MMS.
    Also immer schön beim Thema bleiben!

    Es gibt KEINE Legitimation und KEINE plausible Hypothese, autistischen Kindern MMS einzuflößen. Autismus spielt sich im Gehirn ab; dort hat MMS (wenn es denn im ursprünglichen Zustand dort ankäme, was es bekanntlich nicht tut ..) genau so wenig zu suchen wie Rohrteiniger oder Rizinusöl oder sonst Abartiges.
    Wer meint, das Verhalten von autistischen Kindern mit MMS zu “verbessern”, könnte sie ebenso gut mit Lederriemen verprügeln oder ihnen Stromstöße verpassen. Der Wirkmechanismus dürfte derselbe sein.

    Wenn du über Malaria philosophieren willst, dann bitte an anderer Stelle.
    Im Forum gibt es einen älteren Thread, in dem der Film analysiert wurde.
    Ich erinnere mich dunkel, dass zur Erklärung die bekannten validierten Testmaterialien verwendet wurden, bei der Durchführung dann aber ein anders aussehendes No Name Produkt.
    Da fängt der Schmu wahrscheinlich schon an.
    Malaria-Serologie lebt davon, dass die frühen Antikörper sicher nachgewiesen werden können.
    Aus diesem Grund ist der parallele Blutausstrich für den Erregernachweis obligatorisch.
    An Malaria stirbt man übrigens nicht ohne weiteres: wegen des schubsenden Auftretens kommt es zu Anämien und allgemeiner Schwächung. Richtig gefährlich ist die Falciparum-Malaria, die Tropica. Aber da ist MMS nun wirklich das Verrückteste, was man tun könnte.

  110. 16. April 2014, 19:13 | #110

    sweeperfan Und keine Sorge ich weiß jetzt eh was ich wissen wollte.

    Die vierte Staffel hat übrigens begonnen und es gab ordentlich Tote.

  111. Sweeper
    16. April 2014, 19:14 | #111

    Mein Handy ist eigensinnig:
    Schubweise muss es heißen und nicht “schubsend” ;)

  112. Chlorhirn
    16. April 2014, 19:46 | #112

    @sweeper

    erzähl mal was du weißt über Autismus, welche Erfahrung hast du damit, welche Statistiken? Welche Blutwerte und welche Mängel sind bei den meisten ähnlich? Steht darüber nichts im Wikipedia? Zeig mal das du ehrlich darüber diskutieren willst, weil das was du von dir gibst wirkt eher wie, ich bin der super Schulmedizinier der immer schaut über welche Dinge es Langzeitforschungen gibt und wenn nicht, naja dann schauen wir mal ins Wikipedia und wenn da auch nichts steht, dann zerfetzen wir es in der Luft, bringt zumindest Zugriffe für den Blog.

  113. Sweeper
    16. April 2014, 20:04 | #113

    @ Nickwechsler:
    Sorry, aber ich habe keine Lust, mich auf dein Spielchen einzulassen.
    Was ich bisher von dir lesen konnte, hat mir gezeigt, dass du nur märchenhafte Vorstellungen von Biologie, Chemie, Physiologie usw hast. Was sollte es also bringen, dir irgendetwas über Autismus und “Blutwerte” zu berichten?
    Es genügt, was schon von Mephisto, Pelacani und noch anderen gesagt wurde.
    Jemand der glaubt, dass der Storch die Kinder bringt, wird mit dem Menstruationszyklus nichts anfangen können und Spermien mit Kaulquappen verwechseln,
    Vertrau Grouchos Rat und kauf dir ein Buch!

  114. Sweeper
    16. April 2014, 20:23 | #114

    @Nickwechsler:
    Aber damit du nicht denkst, dass ich kneife- hier ist etwas, das dich interessieren dürfte:

    http://www.mpg.de/554181/pressemitteilung20080124

    Diese Autismus-Mäuse sind doch perfekte Kandidaten für eine MMS-Studie.
    Soll doch Jim Humble ein paar Ocken zusammensammeln und sich mit den Forschern in Verbindung setzen. Das wird DIE Sensation!! MMS am MPI !!

  115. Habra
    16. April 2014, 20:52 | #115

    Zwischenzeitlich wird es langsam pervers; im 21ten Jahrhundert haben wir eine Gesundheitsversorgung, wie sie noch niemals in der gesamten Menschheitsgeschichte existierte. Die Lebenserwartung ist für die Europäer, Nordamerikaner und Japaner so hoch wie niemals zuvor. Und ausgerechnet hier machen die Quacksalber mit den obskursten Chemikalienmixturen ein Geschäft und behaupten alle Krankheiten heilen zu können, und das mit billigsten Industriechemikalien. Wir sind doch nicht mehr im 18ten Jahrhundert! Hahnemann hat durch die Homöopathie die schlimmsten Gifte soweit verdünnen lassen, dass die Wirksamkeit auf Null gegangen ist und damit vermutlich viele Leben gerettet. (Er konnte es noch nicht wissen, seine Jünger heutzutage aber sehr wohl: die Heilwirkung ist natürlich auch Null). Und heute: ein Kerl, der seine eigene Kirche gründet und sich den Titel Bischoff verleiht, behauptet mit Chlordioxid alles heilen zu können und Leute, bei denen ich eigentlich Spuren von Intelligenz erwarte, schwören auf einen solchen Mumpitz. Aber Hauptsache, man zeigt es der pöhsen Pharmaindustrie!
    Und dann eine Tante, die glaubt, durch Einläufe von Chlordioxidlösungen autistische Kinder heilen zu können. Das grenzt an Pädophilie mit SM-Anteilen. Solche Leute gehören vor ein ordentliches Strafgericht und nicht hochgelobt als “Heiler”!

    Ein für alle Mal an alle MMS-Gläubigen: Spart Euch das Geld für diesen Scheiß (Gewinnspanne für den MMS-Dealer: ca. 700%). Chlordioxidlösungen sind ausschließlich gesundheitsfördernd in folgenden Bereichen:
    Desinfektion von Wasser (z.B. im Dschungel, wohin aber wohl die wenigsten regelmäßig kommen)
    Verminderung von Keimen auf Geflügel (zur Zeit nur erlaubt in den USA und nicht in der EU)
    Vielleicht noch in Reinigungsflüssigkeit für Kontaktlinsen.

    Wann kommen eigentlich die vor 200 Jahren altbewährten Medikamente wie Quecksilbersalbe, Sublimatpastillen und andere wieder? Hat die noch kein Heiler für sich (bzw. für andere) entdeckt?

    Genug aufgeregt, ich gehe jetzt ins Forum.

  116. Chlorhirn
    16. April 2014, 20:55 | #116

    @sweeper

    ich kann dir zum Abschluss nur einen Tip geben. Schau dich um was das Thema Quecksilber Amalgam, schwaches Immunsystem, Parasiten, Würmer Mängel, z.B. B12 Mangel angeht, dann erkennst du den Zusammenhang und dann verstehst du auch warum die Frau den Kindern den Darm säubert. Und die Forstschritte die diese Kinder machen sind sensationell. Natürlich findet man dazu keine Langzeitstudien, auf die kannst lange warten. Ich habe kapiert was die Frau macht und warum der Darm gesäubert werden muss, damit das Hirn das bekommt was der Darm produziert. Ich hab das als Nichtmediziner kapiert also werden das auch andere verstehen und vielleicht sogar DU. Ich habe in der Tat null Ahung von Medizin und mittlerweile finde ich auch das es überbewertet wird, davon viel “Ahnung” zu haben. Hausverstand, Neugierde was so abgeht in der Welt sind oft wichtiger als stures Lernen und Titeln in “IchLasseLieberAlleSterbenAlsDasIchZugebeDasEsAuchAndersGeht”, Danke und tschüss.

  117. Gefährliche Bohnen
    16. April 2014, 21:10 | #117

    Nickwechsler :@sweeper … damit das Hirn das bekommt was der Darm produziert

    Der war gut! :D

  118. MeineWeltIstSchlicht
    17. April 2014, 08:09 | #118

    Ach ist das herrlich. Wie oben geschrieben – da macht die Pharma-Forschung fortschritte ohne Ende, die Lebenserwartung in den letzten Jahrhunderten ist von um 40 im Mittelalter auf aktuell um 80 gestiegen – und schwachsinnige Deppen ruinieren ihre Gesundheit durch irgendwelche mixturen, bloss weil ein Ami (aus der bösen USA für Laien) mal zufällig Chlorbleiche gesoffen hat und parallel gesund geworden ist. Ich habe gestern Kaffee getrunken und hatte danach kopfschmerzen. Dann habe ich in mein Vollkornbrot gebissen und die Kopfschmerzen waren weg (ok, das dafür Zahnschmerzen kamen – wen juckts). Bedeutet ganz eindeutig: Kaffee macht Kopfschmerzen und Vollkorn macht Gesund. Muss man wissen! Schlimmer aber als die bescheuerte Idee, Chlorbleiche zu saufen – ist die Vorstellung, das dieselben Eltern ihre Kinder generell so traktieren (und denen dürfte es egal sein, ob die Kinder Autisten sind oder nicht). Das dieselben Schwachmaten die üblichen Dinge wie Amalgam usw. bringen: BINGO. (Am Rande: das tolle Meditonsin, Homöopathisch… enthält Quecksilber.. aber sicher die gesunde Version)

  119. Chlorhirn
    20. April 2014, 17:25 | #119

    ein Versuch der Pharmaindustrie alias Schulmedizin MMS zu verteufeln. Ein schlechter Versuch aber trotzdem sehr niederträchtig. Weil jeder reagiert natürlich sehr intensiv darauf wenn es um Kinder geht. Nur hat halt MMS nichts mit Chlorbleiche zu tun und dadurch bin ich froh, dass man heutzutage durch das Internet genug Infos bzgl. MMS findet und sich nicht mehr solche Dreck einreden lassen muss. Vor dem Internet wären wir denen immer noch ausgeliefert. Hier ein Video das genau erklärt um was es in dem Blog hier wirklich geht.

    Schulmedizin alias Pharma VS MMS alias (you are my sunshine.) Wer wird gewinnen?
    https://www.youtube.com/watch?v=JN5Mqr6tRlw

  120. Groucho
    20. April 2014, 17:51 | #120

    Habt ihr Chlorfans den nix anderes drauf als YouTube-Filmchen? Mit “niederträchtig” würde ich etwas aufpassen, nicht wir sind es, die Kindern hochaggressive Chemikalien in den Enddarm einführen und dann absurder weise auch noch meinen, man könne damit neuronale Abweichungen im Hirn korrigieren.

    Wer sowas tut, gehört wegen Misshandlung vor Gericht. Wenn Sie so davon überzeugt sind, probieren Sie es gefälligst an sich selber aus, vielleicht hilft es ja gegen das Munchhausen-by-proxy-Syndrom.

    Und natürlich hat MMS mit Chlorbleiche zu tun, zwar ein umgangssprachlicher Begriff, aber nicht falsch.

    Der Einfachkeit halber nochmal ein Zitat aus Wikipedia:

    Unter der Bezeichnung Miracle Mineral Supplement (MMS) beschreiben der amerikanische Ingenieur Jim Humble und seine Anhänger Natriumchlorit als vermeintliches Wundermittel für eine Reihe von Anwendungen: etwa als „Nahrungsergänzungsmittel“ mit vorbeugenden oder gar heilenden Wirkungen („alternatives Antibiotikum“) gegenüber Krankheitserregern (z. B. Malaria) bis hin zur Behandlung von Krebserkrankungen und AIDS. Bei dieser umstrittenen Therapiemethode wird Natriumchloritlösung verabreicht, in welcher durch Zumischen von Citronensäure das hochreaktive giftige Chlordioxid freigesetzt wird, das normalerweise zu Desinfektionszwecken oder zum Bleichen verwendet wird.

    Die Behandlung mit MMS wird als Quacksalberei eingestuft.[12] Mehrere Gesundheitsbehörden warnten inzwischen vor MMS und haben teilweise auch konkrete Maßnahmen zum Verbraucherschutz ergriffen. 2009 wurden im australischen Bundesstaat Queensland einer Laienheilerin vom Brisbane Supreme Court Heilungsversprechen sowie die Verabreichung nicht zugelassener Arzneimittel untersagt, nachdem sie in ihrer Garage Krebskranken MMS intravenös verabreicht hatte.[13] In Kanada wurde MMS im Mai 2010 von der Behörde Health Canada verboten und vor der Einnahme gewarnt.[14] Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) warnte im Juli 2010 vor der Einnahme von MMS mit der Begründung, dass das Mittel industrielle Bleichmittel enthalte und es zu erheblichen Gesundheitsschäden kommen könne, zahlreiche Meldungen über gesundheitliche Schäden bei MMS-Kunden hätten die Behörde bereits erreicht.[15]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Natriumchlorit#.E2.80.9EMiracle_Mineral_Supplement.E2.80.9C

  121. asdf
    20. April 2014, 20:35 | #121

    wikipedia vs millionen Erfolgsinfos, es muss einige ziemlich anpissen, dass ein Techniker was findet wozu die Goetter in weiss nicht im Stande waren.

  122. pelacani
    20. April 2014, 20:43 | #122

    asdf :

    wikipedia vs millionen Erfolgsinfos, es muss einige ziemlich anpissen, dass ein Techniker was findet wozu die Goetter in weiss nicht im Stande waren.

    Wieso nur Millionen? Ohne Technikern allgemein auf die Zehen treten zu wollen: Ja, auf diese Idee kann wirklich nur jemand kommen, der weder von Chemie noch von Medizin Ahnung hat. Passt ganz gut zu denen, die sich davon “heilen” lassen:

    Nickwechsler :

    Ich habe in der Tat null Ahung von Medizin und mittlerweile finde ich auch das es überbewertet wird, davon viel “Ahnung” zu haben.

  123. Habra
    20. April 2014, 21:20 | #123

    @Ärzte ohne Grenzen
    1.) Wie kommen Sie überhaupt darauf eine seriöse Organisation als Nick zu nehmen. Ich bezweifle sehr stark, dass Sie überhaupt irgendetwas mit seriöser Medizin (ja, ich nenne das seriös und nicht etwa “Schulmedizin”, weil den Begriff “Schulmedizin” jeder Hanswurst verwendet, um die richtige Medizin zu diskreditieren) zu tun haben. Ich bezweifle sogar, dass Ihre medizinischen Kenntnisse über diejenigen der Youtoupe-University hinausgehen.

    2.) Ich habe zwischenzeitlich die Nase voll davon, von allen Bekannten über MMS befragt zu werden und ständig gegen diese Internetidiotie anzukämpfen. Chlorite sind lediglich sehr starke Oxidationsmittel und bilden bei Kontakt mit Säuren giftiges Chlordioxid. Eine gesundheitsfördernde Wirkung im Körper findet nicht statt, die gesundheitsfördende Wirkung beruht lediglich über die Keimreduktion von Trinkwasser und evtl. Geflügel.

    3.) Wenn wirklich eine wie auch immer geartete medikamentöse Wirkung gegen irgendwelche Krankheiten nachzuweisen wäre, hätte die böse Pharmaindustrie unabhängig vom nicht möglichen Patentschutz dieser Substanz MMS längst als Medikament angeboten. Das Zeugs ist dermaßen billig, dass selbst weniger als ein Viertel der derzeitigen Verkaufspreise noch immense Gewinne ermöglichen würden. Damit wären wohl alle MMS-Dealer aus dem Geschäft geworfen.

    4.) Ich stehe weiterhin dazu, dass jeder der dieses Zeug an Kinder verabreicht, sich der Kindesmißhandlung schuldig macht. Wenn das Ganze gar per Einlauf verabreicht wird, ist das Ganze noch eine Stufe krimineller.

    Ich bin weder Mediziner noch abhängig von der Pharmaindustrie, sondern lediglich einfacher promovierter Chemiker. Man kann also davon ausgehen, dass ich gewisse Kenntnisse über Chlorverbindungen und deren Auswirkungen auf Lebewesen habe.

  124. Groucho
    20. April 2014, 22:08 | #124

    HINWEIS: Nachdem der Kommentator trotz Hinweises es nach wie vor bevorzugt, permanent seine Nicks zu wechseln, habe ich den Nick zwecks Übersichtlichkeit durchgängig in “Chlorhirn” geändert.

  125. JolietJake
    21. April 2014, 03:06 | #125

    Habra :@Ärzte ohne GrenzenIch bin weder Mediziner noch abhängig von der Pharmaindustrie, sondern lediglich einfacher promovierter Chemiker.

    Aha, also Chemiker. Studierter noch dazu!
    Glaubwürdig ist jedoch nur wer absolut keine Ahnung vom Thema hat, aber dafür eine Meinung!

  126. 22. April 2014, 14:17 | #126

    asdf :wikipedia vs millionen Erfolgsinfos, es muss einige ziemlich anpissen, dass ein Techniker was findet wozu die Goetter in weiss nicht im Stande waren.

    Jetzt hast Du’s den pöhsen Schulmedizinern aber gezeigt! “Millionen von Erfolgsinfos” (natürlich ohne jeden Beleg) hat man ja schließlich noch nie als Argument für aus der Luft gegriffenen Huschi-Fuschi-”Heil”methoden gehört … Gääähn!

  127. 29. April 2014, 13:07 | #127

    Mephisto :

    asdf :wikipedia vs millionen Erfolgsinfos, es muss einige ziemlich anpissen, dass ein Techniker was findet wozu die Goetter in weiss nicht im Stande waren.

    Jetzt hast Du’s den pöhsen Schulmedizinern aber gezeigt! “Millionen von Erfolgsinfos” (natürlich ohne jeden Beleg) hat man ja schließlich noch nie als Argument für aus der Luft gegriffenen Huschi-Fuschi-”Heil”methoden gehört … Gääähn!

    Ja Erfolgsstorys – völlig Erfolgreich konnte Vincent Raven aus einem brennenden Sarg entkommen, während Fahid (weiß ich wie er hieß) mit 5 Passanten ein Auto anhob.

    Uri Geller verbiegt mit Gedanken Löffel und repariert deine Uhr oder neuerdings auch Toaster. Dafür zählt er nicht mal mehr hebräisch sondern sagt “the stage is yours”.

    WENN bei WIKIPEDIA zwei Erfolgsstorys gebracht werden – dann ja dann denke ich drüber nach. Denn Wikipedia belegt mit quellen, Millionen ERFOLGSSTORYS und KEINE EINZIGE reicht als REFERENZ ??
    Denkt mal drüber nach.

    ( Ich geb hier die URL meines Hausmediziners – so nur um 50% von euch ärgern ein echter halbgott in weiß ;P )

  128. Groucho
    29. April 2014, 14:00 | #128

    Geller ist doch ein Looser. Der kann nicht mal Jungfrauen zersägen und wieder zusammensetzen. Oder Elefanten von der Bühne verschwinden lassen.

  129. 29. April 2014, 14:53 | #129

    @ Groucho
    Dafür kann er aber die Bekanntheit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung steigern, ohne sie dafür überhaupt kennen zu müssen. Das muss ihm erstmal einer nachmachen!

  130. Botrax
    10. Mai 2014, 19:13 | #130

    Insgesamt sind NUR DAMIT bis heute schon über 100 Kinder vom Autismus geheilt. Es war vor wenigen Wochen ein Kongress in Hannover, da hättest Du die betroffenen Eltern ja persönlich sprechen können. Einige Kinder haben schon ein paar Tage danach gesungen und waren komplett geheilt!
    Ja, komisch nur, dass es seit ca. 20 Jahren eben keinen einzigen Todesfall gegeben hat, komisch nicht wahr??? Lass doch dein Kind einfach im Autismus.

    Blöd nur, dass tatsächlich sehr viele Menschen an Chemotherapie gestorben sind, nicht wahr???
    Warum rührt Dich das überhaupt nicht? Warum?

    Die Frau tut etwas und kümmert sich!!! Was tust Du? Worin bist Du aktiv gegen ein Übel in der Welt? Was für eine Tortur? Ist das Verbleiben im Autismus nicht grausamer???
    Du verstehst nicht, wie sehr einem Menschen die Krankheit der anderen schmerzen kann und warum Menschen endlich etwas wirksames unternehmen wollen und versuchen!

  131. Botrax
    10. Mai 2014, 19:19 | #131

    @ 12345
    während die gesunden immer noch nicht genau wissen, wie sie sich einfach nur in Hass und Ablehnung am besten ausdrücken können, sind mittlerweile immer mehr kranke geheilt worden.
    Du bist nicht im geringsten qualifiziert, als gesunder, den kranken vorzuschreiben, wie sie gefälligtst geheilt werden sollen!
    Was würdest Du denn noch so am liebsten mit den MMS Heilern machen, na komm schon, zeig wie krank dein Geist ist und das du unqualifiziert bist!

  132. pelacani
    10. Mai 2014, 19:35 | #132
  133. pelacani
    10. Mai 2014, 20:30 | #133

    Botrax :

    Insgesamt sind NUR DAMIT bis heute schon über 100 Kinder vom Autismus geheilt. … Einige Kinder haben schon ein paar Tage danach gesungen und waren komplett geheilt!

    Niemandem sonst ist es je gelungen, Autismus zu heilen. Das ist doch eigentlich genau das, was hier überall zu lesen ist: MMS ist ein wahrhaftiges Wundermittel, potenter als das Wasser von Lourdes. Den meisten Lesern hier fehlt nur die heilende Kraft des Glaubens, die Dir offenbar gegeben ist. Oder Du bist nur ein Lügner/Verticker mit einer mäßigen Raffinesse, das halte ich ebenso für möglich.

  134. Habra
    10. Mai 2014, 21:15 | #134

    @ Botrax
    Dieser ominöse Kongress in Hannover war lediglich ein Zusammentreffen von Leuten, die mehr Geld als Verstand hatten. Ich finde es langsam unerträglich, dass sich Laien, die wahrscheinlich nicht einmal die Grundbegriffe von Erster Hilfe beherrschen, sich als kompetent betrachten, erstens Diagnosen zu stellen und zweitens auf Grund einer Behandlung mit Industriechemikalien eine Heilung zu bestätigen. Es ist schon pervers, dass die gleichen Typen, die ihren fahrbaren Untersatz von einem Automechaniker warten und reparieren lassen, bei der Gesundheit auf Scharlatane vertrauen, die das Wort “Medikament” nicht einmal unfallfrei buchstabieren können. Perverserweise verlangen diese Scharlatane ohne jegliche Qualifikation Honorare in einer Größenordnung, die ein richtig ausgebildeter Arzt niemals bekommen würde.
    Zum wiederholten Male: Natriumchlorit und Chlordioxid sind Industriechemikalien, die im menschlichen Körper nichts zu suchen haben.
    Ich hoffe nur, dass irgendwann ein Opfer von MMS erkennt, dass es betrogen wurde und vor einem US-Gericht gegen die Vertreiber von MMS vorgeht, damit diese endlich ihr Liebstes verlieren – das durch die Scharlatanerie eingenomme Geldvermögen.

  135. oh man
    25. Mai 2014, 22:33 | #135

    Es wird Zeit, dass die Menschen wach werden und Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen.
    Ich bin eine ” Verrückte ” die seit 2 Jahren MMS nimmt und sich selbst geheilt hat.
    Kein Arzt konnte mir helfen. Aber Sie hätten mir unendlich viele Medikamente verschrieben.
    Über Nebenwirkungen brauchen wir da nicht sprechen. Wer keine Ahnung hat, wie MMS wirkt sollte einfach nur Micky Maus lesen und sich hier nicht so unqualifiziert äußern.
    Ein Urteil sollte sich nur der erlauben, der es richtig dosiert und eingenommen hat.

  136. Sweeper
    26. Mai 2014, 09:42 | #136

    @oh man:
    Hast du den Inhalt des Artikels verstanden?

    Hier geht es nicht um Menschen, die das Zeugs freiwillig selbst schlucken, sondern um solche, die verzweifelten Eltern empfehlen, ihren Kindern Einläufe zu verpassen – in der irrwitzigen Hoffnung, damit Auswirkungen auf die Verdrahtung ihres Gehirns zu erzielen.
    Und es geht um Eltern, die diese Kindesmisshandlung praktizieren.

  137. pelacani
    26. Mai 2014, 13:29 | #137

    @ oh man
    Weißt Du, was Autisten zu Leuten wie Dir sagen?

    Verpisst euch aus unseren Foren. Verpisst euch aus unseren Kommentarspalten.
    http://blog.psiram.com/2014/05/miracle-mineral-supplement-der-wahnsinn-geht-weiter/

  138. Groucho
    26. Mai 2014, 14:00 | #138

    oh man :

    Es wird Zeit, dass die Menschen wach werden und Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen.

    Aha. Indem man einem Ex-Scientologen mit inzwischen eigener Kirche hinterherrennt, der von Chemie und Biologie soviel Ahnung wie eine Kuh vom Schachspielen hat, wie man seinen Äußerungen unschwer erkennen kann? Sie haben lustige Vorstellungen von “wach werden”. Und “selber in die Hand nehmen” bedeutet für sie, großchemisch hergestellte Gefahrstoffe zu absurd überöhten Preisen zu erwerben?

    Ev. sollten Sie ihr Konzept von “wach werden” und “selber in die Hand nehmen” nochmal überdenken, so letzteres noch möglich ist.

    Ich bin eine ” Verrückte ” die seit 2 Jahren MMS nimmt und sich selbst geheilt hat.

    Es soll Erkrankungen geben, bei denen selbst die Götter machtlos sind.

    Kein Arzt konnte mir helfen. Aber Sie hätten mir unendlich viele Medikamente verschrieben.

    Hätten. Aha. Also sie waren gar nicht bei Ärzten? Sie wissen also gar nicht, wie die Medikamente gewirkt hätten?

    Über Nebenwirkungen brauchen wir da nicht sprechen.

    Doch, lassen Sie uns darüber sprechen. Das ist nämlich genau der Punkt. Ein gutes Medikament hat ein vernünftiges Verhältnis zw. erwünscher Wirkung und unerwünschten. Natriumchlorit bzw. das nach “Aktivierung” entstandene Chlordioxid hat genau dies nicht und wirkt unspezifisch auf alles, was eine Zellwand hat und lebt. Darum benutzt man es als wirksames Desinfektionsmittel und eben nicht als Medikament. Normale Menschen desinfizieren damit vielleicht Klobrillen, die Spinner schlucken es. Vermutlich, um innerlich rein zu werden. Was kommt als Nächstes? “Abflussfrei” bei Verstopfung?

    Wer keine Ahnung hat, wie MMS wirkt sollte einfach nur Micky Maus lesen und sich hier nicht so unqualifiziert äußern.

    Dann legen Sie die Comics mal beiseite und besorgen sich ein Chemie- und Biologiebuch. Grundstufe reicht.

    Ein Urteil sollte sich nur der erlauben, der es richtig dosiert und eingenommen hat.

    Man muss kein Huhn sein, um faule Eier zu erkennen.

    Im Übrigen liegen Sie mit Ihrem Kommentar völlig falsch. Sie dürfen sich selber gerne langfristig mit Desinfektionsmittel vergiften (vermutlich kommen die Nieren als erstes dran), jeder hat so sein Hobby. Probieren Sie doch auch mal einen MMS-Einlauf.

    Hier geht es darum, dass Kinder zwangsbehandelt werden mit Einläufen, die dann auch noch neuronale Verschaltungen im Hirn irgendwie verändern sollen. Absurder gehts wohl kaum. Die MMS-Spinner sind natürlich auch die, welche auf Antibiotika schimpfen, weil manche davon die Darmflora angreifen. Gegen eine Substanz, die dies wesentlich radikaler tut bis hin zu schwersten Schädigungen haben sie nichts.

  139. 26. Mai 2014, 14:00 | #139

    @ oh man

    oh man :
    Es wird Zeit, dass die Menschen wach werden und Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen. Ich bin eine ” Verrückte ” die seit 2 Jahren MMS nimmt und sich selbst geheilt hat.

    “Mir hat’s geholfen”-Behauptung Nummer 2667. Hat 2666 mal keinerlei Beweiskraft gehabt und Überraschung: hat es auch diesmal nicht.

    oh man :
    Kein Arzt konnte mir helfen. Aber Sie hätten mir unendlich viele Medikamente verschrieben. Über Nebenwirkungen brauchen wir da nicht sprechen.

    Woher willst Du denn wissen, dass Dir kein Arzt hätte helfen können, wenn sie Dir die Medikamente nur verschrieben hätten, nicht aber verschrieben haben?
    Und dass MMS vollkommen frei von Nebenwirkungen ist, wissen wie ja alle, nicht wahr?

    oh man :
    Wer keine Ahnung hat, wie MMS wirkt sollte einfach nur Micky Maus lesen und sich hier nicht so unqualifiziert äußern.

    Na dann: Viel Spaß beim Micky Maus lesen!

    oh man :
    Ein Urteil sollte sich nur der erlauben, der es richtig dosiert und eingenommen hat.

    Der alte Trick: Wem davon nur schlecht geworden ist oder wer überhaupt keine Wirkung feststellen konnte, hat eben falsch dosiert. Kurz: es sollen sich doch bitte nur diejenigen ein Urteil erlauben, die glauben gute Erfahrungen mit MMS gemacht zu haben. Nicht wahr?

  140. Habra
    26. Mai 2014, 21:04 | #140

    @ oh man
    Kein Heilpraktiker und keine Internetseite konnte mir helfen oder die hätten mir MMS, Hömoopathie, Vitamin B17 usw. vorgeschlagen.
    Ich ließ mir dann vom Arzt Medikamente verschreiben, seitdem bin ich wieder gesund.

    Klingt seltsam ungewohnt? Klar, denn wer wirklich krank ist, sollte zu einem richtigen Arzt gehen (solche, die eine richtige Ausbildung haben, d.h. Studium plus anschließende Facharztausbildung), der kann in mehr als 99% der Fälle helfen. Auch die Medikamente der Pharmaindustrie können Krankheiten heilen, vor allem weiß man wie und warum sie wirken. Deswegen wird die Heilung durch den Arzt von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung auch als selbstverständlich hingenommen. Aber ausgerechnet da, wo eine optimale Gesundheitsversorgung vorhanden ist, versuchen immer mehr Quacksalber ihren Mist anzubieten; wenn er nicht wirkt oder gar schadet, gibt es ja noch die richtige Medizin; das Opfer zählt dann statistisch zu den Mißerfolgen der Medizin und schon wieder kann man darüber herziehen und in irgendwelchen Internetforen schreiben, wie gefährlich die Medizin ist.
    Es gibt nur eine Medizin und die wirkt vorhersehbar. Alles andere in Verbindung mit Heilung ist esoterischer oder verbrecherisch quacksalberischer Sch… .

    Es kann doch nicht sein, dass jeder Quacksalber, der gerade noch seinen Namen schreiben kann, als Gesundheitsexperte angesehen wird und Industriechemikalien gegen Geld für Bücher und Vorträge als Medikament hochlobt, aber diese selbstverständlich nicht selbst vertickt, denn mit letzterem würde er sich ja strafbar machen, selbst in den USA, wo selbsternannte Kirchen noch unter staatlichem Schutz stehen.

    Es könnte mir egal sein, wenn sich die Leute mit MMS zugrunde richten. Aber erstens, wenn es Kindern zur vermeintlichen Heilung des Autismus eingeflößt wird, ist das gefährliche Körperverletzung und dazu noch von Schutzbefohlenen und zweitens , wenn es gegen Infektionskrankheiten (Malaria, HIV und was weiß ich noch) vorgeschlagen wird, werden auch andere Menschen ernsthaft in ihrer Gesundheit gefährdet.

  141. Sweeper
    30. Mai 2014, 18:09 | #141

    Endlich reagiert das BfArM:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/mms-bfarm-warnt-vor-anwendung-als-arzneimittel-a-972571.html

    Seit Freitag warnt nun das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) Patienten vor der Anwendung von MMS, genauer von Natriumchlorit als Arzneimittel. Natriumchlorit werde derzeit verstärkt über Spam-E-Mail und unsichere Internet-Quellen unter dem Namen “Miracle Mineral Supplement” (MMS) gemeinsam mit einer verdünnten Säure als Mittel gegen Krebs, Malaria, chronische Infektionen und weitere Krankheiten beworben, schreibt das Bfarm in seiner Erklärung.

    Das Institut weist darauf hin, dass dieses und vergleichbare Produkte mit Natriumchlorit als arzneilich wirksamer Bestandteil in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen sind…

  142. GesunderMenschenVerstand
    27. Juni 2014, 12:50 | #142

    An alle (offensichtlich) bildungsresistenten MMS-Anhänger:

    Teil1: https://www.youtube.com/watch?v=0HSyebwDI7I
    Teil2: https://www.youtube.com/watch?v=6BkFKojhVaI

    IHR SAUFT EIN VERDAM**** GIFT! Wacht endlich auf von Euren Placebo-Glauben! Und vor allem: Lasst Eure Kinder da raus!

  143. 10. Juli 2014, 22:59 | #143

    Habe inzwischen auch meinen eigenen Artikel über diesen pseudowissenschaftlichen Wahnsinn verfaßt. Ich stelle kurz (und bisweilen sarkastisch) die Hauptprotagonisten vor und nehme dann die gängigsten MMS-Mythen auseinander.

    http://mfesser.de/blog/2014/mms-ein-lebensgefaehrlicher-betrug

  144. Akneib
    30. Juli 2014, 14:46 | #144

    Hi Habra,
    schau Dir mal den Film “Lorenzo’s Öl” (Wikipedia) an. Dann weißt Du, was Du von der “seriösen” Medizin zu erwarten hast. Eine tötliche Krankheit wurde mit etwas Speiseöl geheilt.
    Das passt wohl nicht ganz in Dein medizinisches Weltbild, nehme ich an. Ob MMS ebenfalls bei (irgend-)einer Krankheit helfen kann, ist weder bewiesen, aber es ist nirgends bewiesen, dass es nicht hilft.
    Aber die Chance es zu beweisen oder zu widerlegen, sollte man jedem geben. Warum denn auch nicht?
    Ich noch nicht von der schweren Schädlichkeit von MMS überzeugt, wie hier oft proklamiert. Wie mein Arzt immer gerne sagt: Es kommt auf die Dosierung an.

  145. 30. Juli 2014, 15:49 | #145

    @ Akneib
    Ich schlage vor, den Wikpedia-Artikel zu Lorenzos Öl zu lesen und nicht den über den Film der darüber gedreht wurde. Darin wird nämlich deutlich, dass es sich weder einfach nur um “etwas Speiseöl” handelt, noch dass damit jemand geheilt wurde. Wer nicht Besseres auf Lager hat als einen Film, sollte sich mit solch großkotzigen Urteilen über die Medizin wie Du es hier anbietest tunlichst zurückhalten.

    Und was MMS angeht: Würdest Du einen Liter Benzin trinken, nur weil nie jemand nachgeweisen hat, dass es gegen Deine Migräne nicht hilft? Natürlich nicht! Also warum sollte man bei MMS so handeln?
    Es gilt die Regel “Wer behauptet, muss belegen.”. Wo also sind die klinischen Studien die belegen, dass Jim Humble & Co. Recht haben? Es gibt sie nicht! Dennoch wird an MMS fleißig verdient und immer wird betont wie vielen es schon geholfen habe. Da sollte es doch kein Problem sein, diese Wirksamkeit auch nachzuweisen. Oder?

  146. akneib
    30. Juli 2014, 23:01 | #146

    @mephisto,
    schön dass wir gleich so sachlich anfangen mit einander zu reden. Ich weiß, dass es sich nicht um normales Speiseöl handelt, ich habe den Film ja gesehen. Die Frage ist weshalb man hier auf einmal sehr spitzfindig sein kann, aber ständig davon spricht, dass MMS ja eh nur das Gleiche wie Bleichmittel ist. Einen Liter Benzin würde ich tatsächlich nicht trinken. Es spricht aber auch keiner davon 1 Liter MMS zu trinken. (Soviel zur sinnlosen angewendeten Spitzfindigkeit). Wie gesagt, es kommt auf die Dosierung an.
    Ich muß sagen, mit Deiner letzten Frage trifft Du den Nagel auf den Kopf. Das ist genau das Problem, dass man keine Möglichkeit hat die Wirksamkeit nachzuweisen. Es werden weder Anstallten gemacht es “wirklich” zu beweisen, noch werden Anstallten gemacht, es zu widerlegen. Die 100-200Mio € hat hier im Blog keiner, die man bräuchte, um eine Wirksamkeit wissenschaftlich nachzuweisen oder eben nicht nachzuweisen. Ich weiß gar nicht, wo Du das Vertrauen hernimmst, dass die existierenden Pharmafirmen auch ein nicht patentierfähiges Medikament an Markt bringen würden. Du hast doch den Film gesehen, bzw. den Artikel gelesen. Die Geschichte bleibt die gleiche. Und sie wiederholt sich immer wieder in anderen Bereichen.
    Eigentlich denke ich lediglich, dass die Art und Weise, wie unsere Gesellschaft zur ihrer Medizin kommt bzw. erstellt, müßte mal re-organisiert werden. Es kann nicht sein, dass man, um ein Medikament auf den Markt zu bringen so viel Geld in die Hand nehmen muss.
    Irgendjemand verdient in dem Prozess zu viel.
    Deine Regel: “Wer behauptet, muß belegen!” kann ich so unterschreiben. Aber wende es bei Dir selber auch an, wenn Du etwas behauptest. Du behauptest im Grunde, dass MMS mit Sicherheit nicht wirkt, braucht man deshalb also auch nicht zu testen. Das kannst Du sicherlich so auch nicht belegen. Die Studien zur Giftigkeit des MMS solltest Du mal genauer lesen, bevor Du diese anführen willst. Deine Behauptung ich hätte Migräne, ist im übrigen nicht richtig. Ich bin davon zum Glück verschont geblieben.

  147. 31. Juli 2014, 02:36 | #147

    akneib :
    Ich weiß, dass es sich nicht um normales Speiseöl handelt, ich habe den Film ja gesehen.

    Ja prima. Und warum behauptest Du es dann?

    akneib :
    Die Frage ist weshalb man hier auf einmal sehr spitzfindig sein kann, aber ständig davon spricht, dass MMS ja eh nur das Gleiche wie Bleichmittel ist.

    Was soll daran spitzfindig sein? “Lorenzos Öl” ist eine Mischung aus Glycerinestern der Ölsäure und Erucasäure und mithin nicht identisch mit Speiseöl. MMS ist eine Lösung von 28% Natriumchlorit in Wasser, aus der bei Aktivierung mit Citronensäure eben jenes Chlordioxid entsteht, das die bleichende Wirkung in industriellen Bleichmitteln realisiert. Es ist also richtig, zu sagen dass es sich um ein Bleichmittel handelt.

    akneib :
    Wie gesagt, es kommt auf die Dosierung an.

    Gut. Dann nenne mir eine Dosierung bei der Deiner Ansicht nach Wirkung und Nebenwirkungen von MMS in einem Verhältnis stehen, dass es sinnvoll erscheinen lässt, es als Medikament einzusetzen. Denn das ist das Kriterium nach dem Medikamente beurteilt werden.
    Und: auf der hypothetischen Ebene auf der Du das Ganze im Moment behandelst, dient die Dosierung nur dazu sich dahinter zu verstecken, wohl wissend dass Chlordioxid giftig ist.

    akneib :
    Das ist genau das Problem, dass man keine Möglichkeit hat die Wirksamkeit nachzuweisen. Es werden weder Anstallten gemacht es “wirklich” zu beweisen, noch werden Anstallten gemacht, es zu widerlegen. Die 100-200Mio € hat hier im Blog keiner, die man bräuchte, um eine Wirksamkeit wissenschaftlich nachzuweisen oder eben nicht nachzuweisen.

    Wie ich schon sagte: Es ist an denen die eine Wirksamkeit von MMS behaupten, diese auch zu belegen, nicht umgekehrt. Und wo hast Du diese 100-200 Mio. € her? Ich nehme an das sind die Kosten, um ein völlig neues Medikament bis zur Marktreife zu entwickeln. Das schließt aber sehr viel mehr ein, als nur den Wirksamkeitsnachweis. Um diesen zu führen sind lediglich klinische Studien notwendig und die sind sehr viel günstiger. Darüber hinaus: wenn es gute Anhaltspunkte für eine Wirksamkeit gäbe – wie von den MMS-Befürwortern immer behauptet – wären z.B. Universitäten sicherlich gern bereit die entsprechenden Studien zu unterstützen, denn bei einem Erfolg wäre das ein Prestige-Gewinn. Aber meines Wissens ist noch nichteinmal der Versuch unternommen worden, eine entsprechende Studie auf die Beine zu stellen. An Deiner Stelle gäbe mir das zu denken!

    akneib :
    Ich weiß gar nicht, wo Du das Vertrauen hernimmst, dass die existierenden Pharmafirmen auch ein nicht patentierfähiges Medikament an Markt bringen würden.

    Und ich weiß nicht, woher glaubst mich gut genug zu kennen, um Dir ein Urteil darüber erlauben zu können, ob ich dieses Vertrauen habe oder nicht. Schon diese Annahme zeigt, dass Du hier nicht objektiv bist, sondern mir pauschal eine bestimmte Geisteshaltung unterstellst!

    akneib :
    Du hast doch den Film gesehen, bzw. den Artikel gelesen.

    Da muss ich Dich enttäuschen. Ich habe weder den Film gesehen, noch den Artikel darüber gelesen. Ich wüsste auch nicht, warum das hier relevant sein sollte.

    akneib :
    Die Geschichte bleibt die gleiche. Und sie wiederholt sich immer wieder in anderen Bereichen.

    Dann wird es Dir ja sicher nichts ausmachen, mir drei weitere Beispiele zu nennen, damit ich mir ein Bild davon machen kann, von welcher Geschichte Du sprichst.

    akneib :
    Eigentlich denke ich lediglich, dass die Art und Weise, wie unsere Gesellschaft zur ihrer Medizin kommt bzw. erstellt, müßte mal re-organisiert werden. Es kann nicht sein, dass man, um ein Medikament auf den Markt zu bringen so viel Geld in die Hand nehmen muss. Irgendjemand verdient in dem Prozess zu viel.

    Darüber können wir reden, wenn Du mehr zu bieten hast als solche Allgemeinplätze. Forschung auf dem heute notwendigen Niveau ist nun mal sehr teuer und solange Du keine klare Vorstellung davon hast, wie die von Dir geforderte Kostenreduzierung erreicht werden soll bzw. kann, fehlt an dieser Stelle die Basis für einen sinnvollen Diskurs.

    akneib :
    Deine Regel: “Wer behauptet, muß belegen!” kann ich so unterschreiben.

    Das ist nicht meine Regel. So funktioniert Wissenschaft: Wer etwas behauptet, das dem Konsens widerspricht, muss Belege erbringen dass seine Theorie haltbar ist.

    akneib :
    Aber wende es bei Dir selber auch an, wenn Du etwas behauptest. Du behauptest im Grunde, dass MMS mit Sicherheit nicht wirkt, braucht man deshalb also auch nicht zu testen. Das kannst Du sicherlich so auch nicht belegen.

    Das ist der sehr durchschaubare Versuch, eine Beweislastumkehr herbeizuführen. Ich behaupte gar nicht das was Du mir hier unterstellst. Aber ich sehe nichts, das für die Wirksamkeit von MMS spräche, dafür aber einiges das dagegen spricht und ich sehe, dass hier etwas als Medikament verkauft wird, für dass es lediglich Wirksamkeitsbehauptungen gibt. Und es bleibt dabei: Wer behauptet muss belegen!

    akneib :
    Die Studien zur Giftigkeit des MMS solltest Du mal genauer lesen, bevor Du diese anführen willst.

    Saustark! Ich habe derartige Studien noch nicht einmal erwähnt und Du glaubst schon wissen zu können, dass ich sie genauer lesen müsste. Da weiß ich doch schon woher der Wind weht: Führt jemand eine solche Studie an, hat er sie einfach nicht genau genug gelesen. Ein erstklassiges Beispiel für einen Versuch die eigene Meinung gegen jede (und somit auch gegen berechtigte) Kritik zu immunisieren.

    akneib :
    Deine Behauptung ich hätte Migräne, ist im übrigen nicht richtig.

    Und der Umstand, dass der Satz in dem diese angebliche Behauptung zu finden ist, im Konjunktiv formuliert ist, macht Dich gar nicht stutzig?

  148. Groucho
    31. Juli 2014, 09:01 | #148

    akneib :Wie gesagt, es kommt auf die Dosierung an.

    Genau da liegt der Hund begraben. Nimmt man sehr wenig, passiert eher gar nichts, nimmt man mehr, greift Chlordioxid unterschiedslos jede Zelle an, weil es nun mal ein starkes Oxidationsmittel ist.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Chlordioxid

    Genau das macht es für ein Medikament völlig untauglich, weil es eben keine spezifische Wirkung hat, sondern auf alles losgeht, wenn die Konzentration entsprechend ist.

    Die 100-200Mio € hat hier im Blog keiner, die man bräuchte, um eine Wirksamkeit wissenschaftlich nachzuweisen oder eben nicht nachzuweisen.

    Es gibt auch sowas wie Plausibilität. Man startet auch keine wissenschaftlichen Versuchsreihen um zu sehen, ob ein Auto in einen Schuhkarton passt mit der Begründung, es hätte ja noch keiner probiert und von daher könne man das nicht wissen. Die biochemische Wirkung von Chlordioxid ist nun mal klar und deutlich seit langem bekannt.

    Es kann nicht sein, dass man, um ein Medikament auf den Markt zu bringen so viel Geld in die Hand nehmen muss.
    Irgendjemand verdient in dem Prozess zu viel.

    Doch, das kann sein. Es sei denn, Du möchtest sowas wie den Contergan-Skandal wieder haben. Das war mit der Auslöser, Zulassungsbedingungen erheblich zu verschärfen. Ein neues Medikament wird ja nicht gegen Placebo/Null getestet, sondern, so vorhanden, gegen existierende. Dort muss es zeigen, dass es besser wirkt oder bei gleicher Wirkung weniger Nebenwirkungen hat. Und sowas kostet eben. Zumal die allermeisten Kandidaten durchfallen.

    Ein sicheres Zeichen für Quacksalberprodukte ist das Versprechen, gegen so gut wie alles zu wirken. Sowas gibt es nicht. Das ist wie Freibier für alle und immer.

  149. Habra
    31. Juli 2014, 22:49 | #149

    @ akneib

    Spielfilme jeglicher Art sind wohl keine wissenschaftliche Sendungen, die das “Versagen” der Medizin dokumentieren könnten. “Lorenzos Öl” hat maximal den körperlichen Verfall des Erkrankten etwas verlangsamt, aber auf keinen Fall die Krankheit geheilt. Dass der Vater eines kranken Kindes alles versucht, auch wenn Ärzte pessimistisch sind und einen frühen Tod prognostizieren, ist verständlich. Der Ansatz mit dem Öl war insofern nachvollziehbar, als dass es sich bei dieser Krankheit um eine Störung des Fettstoffwechsels handelt. Leider hilft dieses Öl eben nicht nachvollziehbar.
    Eine kurze Suche ergab folgenden Link:
    http://www.sueddeutsche.de/wissen/opfer-einer-seltenen-nervenkrankheit-lorenzos-tod-1.211313

    Aber was hat Lorenzos Öl mit MMS zu tun? Garnichts. Bei Humble und Konsorten sind Typen unterwegs, die mit eine billigen Industriechemikalie Geld verdienen wollen, sei es durch den illegalen Verkauf oder durch Vorträge und Bücher. Und das Ganze scheint extrem gut zu funktionieren. Auch wenn es bis heute keinerlei Studien über die Wirksamkeit gibt. (Dabei ist sowas wesentlich einfacher zu bewerkstelligen als der Nachweis der Nichtwirksamkeit.)
    Aber: Wenn die Pharmaindustrie die Wirksamkeit von MMS nachweisen könnte, würde sie dieses selbst auf den Markt werfen: Kosten für Großeinkäufer dieser Chemikalie in “Lebensmittelqualität” inklusiv Verpackung in Endverbraucherpackung: weniger als € 1,50 pro Packung inklusiv Beipackzettel. Verkaufspreis etwas weniger als € 10,00. Eine bessere Verdienstspanne gibt es wohl kaum noch im legalen Markt. Da braucht niemand mehr einen Patentschutz. Humble und Konsorten wäre damit die Existenzgrundlage entzogen.

  150. akneib
    1. August 2014, 17:43 | #150

    Wahnsinn, was das hier für eine Welle produziert. Finde erstmal so gut, dass man sich damit beschäftigt.
    Ich kann nicht auf alles eingehen. Hier mal ein Versuch.
    Es wird häufig behauptet, dass Chlordioxid besonders stark und äußerst giftig ist. In den Dosierungen, die von Jim Humble & Co die Rede ist, sind diese Dosierungen einfach sehr viel niedriger und können keinen echten Schaden anrichten. Anbei ein Link zu der US-amerikanischen Behörde für Toxikologie: http://www.atsdr.cdc.gov/toxprofiles/tp.asp?id=582&tid=108 oder einfach nach “TOXICOLOGICAL PROFILE FOR CHLORINE DIOXIDE AND CHLORITE” suchen.
    Hier wird aufbereitet, was passiert, wenn man Chlordioxid oral zu sich nimmt. Die Dosierungen von MMS liegen weit darunter (100-1000 fach geringer, meine persönlichen Berechnungen).

    @Mephisto: Deine Behauptung: “Um diesen zu führen sind lediglich klinische Studien notwendig und die sind sehr viel günstiger.”
    Was ist für Dich sehr viel günstiger? Weißt Du mehr darüber, dann hilf mir bitte? Ich würde gerne diese Studie veranlassen. Ebenso würde mich interessieren welche Universitäten so etwas testen würden.

    @Habra: “Wenn die Pharmaindustrie die Wirksamkeit von MMS nachweisen könnte, würde sie dieses selbst auf den Markt werfen:” Dies ist eben nicht der Fall. Sobald ein Pharmakonzern das Medikament nicht patentieren kann, nehmen sie Abstand von dem Produkt und verfolgen es nicht weiter. Das liegt leider daran, wie unser Patentrecht aufgebaut ist und hat erstmal gar nichts mit Gesundheit und Medizin zu tun und auch nichts mit einer Verschwörungstheorie. Der Pharmakonzern muß wirtschaftlich handeln.

    Ich habe bereits nachgeforscht schon vor einem Jahr, was es alles zu Chlordioxid zu lesen gibt.
    Dabei bin ich über eine Firma gestoßen Nuvo Reseach http://www.nuvoresearch.com. Dabei kam raus, dass Chlordioxid bereits medizinisch in Salben zur Desinfektion bzw. in Wundsalben eingesetzt wird. (Falls es wichtig ist, dann suche ich nochmal welche das sind, müsste zu finden sein)
    Die Firma Nuvo Research ist weiterhin dabei ein Medikament zu entwickeln “WF10″ http://www.nuvoresearch.com/wf10 wobei der Wirkstoff sehr nahe an Chlordioxid heranreicht. Im Englisch-sprachigen Wikipedia kann man es unter: Tetrachlorodecaoxide finden. Bin leider kein Chemiker. Nuvo Research wird verständlicherweise nicht das “normale” Chlordioxid Molekül nehmen, da nicht patentierbar, sondern sie verändern es, um es patentieren zu können. Patent ist laut Nuvo Research bereits vergeben: U.S. Patent Office granted Patent No. 8,435,568
    Was ich weiter (schon damals) bemerkenswert fand, ist dass WF10 ursprünglich als (anti-) Krebs Medikament getestet werden sollte. (steht hier: http://www.nuvoresearch.com/wf10) In den Unternehmensberichten damals wurde argumentiert, dass dies zu teuer sei und man WF10 erstmal auf den Markt als Nasendesinfektionsspray bringen will. Dies ist günstiger und eine FDA Genehmigung ist leichter zu erhalten. Wenn es auf dem Markt ist, will man es dann weiterentwickeln, dann ist leichter und günstiger für die Firma.
    (Das scheint übrigens inzwischen üblich zu sein) Wen es interessiert, kann gerne mal weiterforschen.
    Mit der Aktie hatte ich leider nur mäßigen Erfolg :-).

    @ Groucho Dein Satz: “Ein sicheres Zeichen für Quacksalberprodukte ist das Versprechen, gegen so gut wie alles zu wirken. Sowas gibt es nicht.”
    Im Prinzip gebe ich Dir Recht. Bei so etwas muß man echt vorsichtig sein. Das habe ich auch einmal geglaubt. Nach der Geschichte mit Nuvo Research (Zuerst Krebs, dann Nasenspray, und Wund-Desinfektion) und je mehr ich mich damit beschäftigt habe, wurde mir immer mehr klar, dass es bereits viele medizinisch “akzeptierte” Medikamente gibt, die mehrere Anwendungsgebiete haben. (vielleicht bekanntes Beispiel: Aspirin: Kopfschmerzen, Blutverdünnung. ) Vielleicht ist dieser Satz nicht ganz so allgemeingültig wie es scheint.

  151. jaegg
    2. August 2014, 08:04 | #151

    @akneib
    Deine Behauptung, dass die Pharma kein Interesse an nicht patentierbaren Wirkstoffen hat, ist ganz einfach falsch: Es gibt eine ganze Reihe Produkte zB. mit Aluminiumdiacetat (essigsaurer Tonerde) oder solche mit Arnika-, Kamille- oder anderen Pflanzenextrakten.

    Zu den Studien:
    Auf http://www.miraclesolution.org/jim.humble.bio.htm kann man lesen: „More than a hundred thousand clinical trials over a period of 15 years verified the effectiveness of Jim’s treatment and success in Africa“
    Und von all diesen Versuchen kann man nichts im Internet finden?!? Wieso wird von Jim Humble und seinen Vertretern nichts veröffentlicht?

    Und finden Sie das Verhalten derjenigen, die den angeblichen Test vom Roten Kreuz in Uganda durchgeführt haben, seriös? Wenn die sich so für die Menschheit einsetzen wie sie behaupten, dann würden entweder die Malaria in dieser Region besiegt sein oder zumindest müssten diese Leute wieder vor Ort tätig sein. Denn gemäss deren eigenen Aussagen haben sie alle Unterlagen, aber behalten diese zurück.

    Alles weist darauf hin, dass hier eine ganze Reihe Geschäftemacher ihren Profit mit der Chemikalie machen, die Gesundheit der Betroffenen ist denen egal, zudem profitieren sie von der Progande der Gläubigen MMS-Propagandisten.

  152. akneib
    2. August 2014, 08:15 | #152

    @Groucho: “Genau da liegt der Hund begraben. Nimmt man sehr wenig, passiert eher gar nichts, nimmt man mehr, greift Chlordioxid unterschiedslos jede Zelle an, weil es nun mal ein starkes Oxidationsmittel ist.”
    Hmm das macht eine Chemo-Therapie aber auch genau so. Sonst gäbe es die Nebenwirkungen ja nicht. Vergiftungserscheinungen inclusive (Übelkeit, Haarausfall) Das allein kann ist wohl kein Beweis für eine Untauglichkeit.

    @Habra: “Aber was hat Lorenzos Öl mit MMS zu tun? Garnichts.” Hat sehr wohl was damit zu tun. Obwohl es “Lorenzo’s Öl” schon lange gibt, ist es kein offiziell zugelassenes Medikament. Ist ja auch klar, seltene Krankheit, nicht patentierbar. Warum sollte das eine Firma professionell aufgreifen? Das ist wo es zusammenhängt. Der Text aus dem Zeitungsartikel besagt, dass obwohl es sogar Studien gab, die geholfen haben den Ausbruch der Krankheit zu verzögern, ist es nicht als Medikament zugelassen. Wissend, dass man sonst wissenschaftlich medizinisch nichts machen kann für diese Kinder, sagt mir, dass das nicht richtig sein und gesellschaftlich so nicht gewollt sein kann. Trotzdem ist es aber so und die leibe Krankenkasse zahlt natürlich dann auch nicht, klar.

    @Mephisto: “Das ist der sehr durchschaubare Versuch, eine Beweislastumkehr herbeizuführen. Ich behaupte gar nicht das was Du mir hier unterstellst. ”
    Versuch einfach dich selber an deinen wissenschaftlichen Leitsatz zu halten. Im Übrigen ist es gar nicht so eindeutig, da man in unterschiedlicher Weise auffassen kann, wie etwas “belegt” sein muß. Wie Groucho schon sagt, muß man in der Medizin-Zulassung auch Vergleiche mit anderen existierenden Medikamenten machen. Dies macht die Geschichte teuer. Andere Produkte müssen das nicht. Da lassen wir den “Markt”entscheiden. Ich bin der Meinung, das genau man das auch in der Medizin zulassen muß. Der Vorteil sind mehr Medikamente und günstiger. Zumindest sollten hier Ausnahmen möglich sein. Gerade in der Medizin ist es schwierig zu beweisen dieses Produkt hat 90% geholfen dieses Produkt hat 95% geholfen. Das führt doch die Wissenschaflichkeit ad absurdum. Diese Art und Weise zu testen ist lediglich in der Theorie besser. Auch die letzte Verschärfung der Zulassungsbedinungen war nicht der Contagan Skandal. Das stimmt meines Wissen so leider nicht. Die letzte spürbare Verschärfung war nach 2000.

    Ich muß wieder auf Lorenzo’s Öl zurückkommen. Die “offizielle” Medizin hat kein Heilmittel gegen die Krankheit. Der Vater macht sich trotzdem strafbar, wenn er seinem eigenen Sohn ein Öl gibt, was zumindest in dem Fall ja geholfen hat (Und wenn der Junge auch nur weniger Schmerzen hatte). Damit erkrankt wohl jeder Vater/Mutter der ein schwerkrankes Kind zu versorgen hat automatisch an dem Münchhausener Syndrom und hat Spass daran sein Kind zu quälen, weil er ihm von einem Arzt nicht autorisierte Mittel gibt?? Überspitz formuliert, aber was ich sagen will, kommt hoffentlich rüber.
    Wenn die wissenschaftlich geprägte Medizin nicht mehr helfen kann, dann muß man, der Logik folgend, “praktisch” vorgehen (also nicht so wissenschaftlich) und hat dabei sicherlich ein gewisses Risiko. Es wäre schön, wenn sich diese Erkenntnis auch mal etwas zählt und in manchen Köpfen festsetzt.

  153. Groucho
    2. August 2014, 11:15 | #153

    akneib :

    @Groucho: “Genau da liegt der Hund begraben. Nimmt man sehr wenig, passiert eher gar nichts, nimmt man mehr, greift Chlordioxid unterschiedslos jede Zelle an, weil es nun mal ein starkes Oxidationsmittel ist.”
    Hmm das macht eine Chemo-Therapie aber auch genau so. Sonst gäbe es die Nebenwirkungen ja nicht. Vergiftungserscheinungen inclusive (Übelkeit, Haarausfall) Das allein kann ist wohl kein Beweis für eine Untauglichkeit.

    Nein. Eben nicht. Bestimmte Zytostatika wirken gegen schnell wachsende Zellen, also eben z.B. Tumor- und Haarzellen. Und nicht gegen ALLE. Sollte ein Unterschied sein, oder?

    Auch die letzte Verschärfung der Zulassungsbedinungen war nicht der Contagan Skandal.

    Es ging nicht um die letzte Verschärfung, sondern den Beginn:

    Die Contergan-Katastrophe hatte das „Gesetz zur Neuregelung des Arzneimittelrechts“ zur Folge, das am 1. Januar 1978 in Kraft trat und ein striktes Zulassungsverfahren vorschrieb, unter anderem auch den vorlaufenden tierexperimentell zu prüfenden Nachweis der toxikologischen Unbedenklichkeit.

    http://www.aerzteblatt.de/archiv/51196/Medizingeschichte(n)-Embryopathie-Contergan-Katastrophe

    /p>

    Ich muß wieder auf Lorenzo’s Öl zurückkommen.

    Es geht hier aber nicht um Lorenzos Öl und fehlende Medikamente für seltene Krankheiten. Es geht um irrwitzige Behauptungen eines Jim Humble. Und dass Eltern, die auf den Wahnsinn hereinfallen, ihre Kinder mit chemisch aggressiven Einläufen foltern.

    Ich würde mich einfach erstmal über die Sache genauer informieren, bevor man über medizinethische Dinge das philosophieren beginnt. Dazu besteht in unserem Forum die Möglichkeit.

    http://www.psiram.com/ge/index.php/Jim_Humble
    http://blog.psiram.com/2014/06/jim-humbles-toedliche-geschaefte/
    http://blog.psiram.com/2014/05/miracle-mineral-supplement-der-wahnsinn-geht-weiter/

    Und folgender Suchstring für Google:
    site:psiram.com jim humble

  154. pelacani
    2. August 2014, 17:26 | #154

    akneib :

    Ich würde gerne diese Studie veranlassen. Ebenso würde mich interessieren welche Universitäten so etwas testen würden.

    Das würde mich aber auch mal interessieren, welche Uni sich dafür hergeben würde. Stell’ doch erstmal Deinen Antrag an die Ethik-Kommission hier ein, die die Studie genehmigen muss (Verweise auf Tierversuche, Rationale des angenommenen Wirksamkeitsmechanismus etc pp.)

    akneib :

    Obwohl es “Lorenzo’s Öl” schon lange gibt, ist es kein offiziell zugelassenes Medikament. Ist ja auch klar, seltene Krankheit, nicht patentierbar. Warum sollte das eine Firma professionell aufgreifen? Das ist wo es zusammenhängt. Der Text aus dem Zeitungsartikel besagt, dass obwohl es sogar Studien gab, die geholfen haben den Ausbruch der Krankheit zu verzögern, ist es nicht als Medikament zugelassen.

    In einem Editorial der führenden Medizinzeitschrift dieser Welt, NEJM, hieß es 1993 in Zusammenfassung der wissenschaftlichen Versuche, die Wirksamkeit zu überprüfen:

    Lorenzo’s oil may be destined for use as adjuvant therapy at best, while Lorenzo’s Oil [der Film, P.] continues to tell a Hollywood tale of promise in the world of video reruns.
    Rizzo WB, Lorenzo’s Oil: Hope and Disappointment. NEJM 329(1993)801-2

    Wie man sieht, hatten die Kollegen vor > 20 Jahren recht.

  155. 3. August 2014, 17:11 | #155

    akneib :

    @Mephisto:

    Das ist der sehr durchschaubare Versuch, eine Beweislastumkehr herbeizuführen. Ich behaupte gar nicht das was Du mir hier unterstellst.

    Versuch einfach dich selber an deinen wissenschaftlichen Leitsatz zu halten.

    Schon interessant, wie Du über die lange Liste meiner sachlichen Argumente hinweggehst und auch meine Aufforderungen ignorierst Deine Behauptungen objektiv zu untermauern und Dich gleich auf einen Punkt stürzt, von dem Du offenbar meinst, mich damit mundtot machen zu können. Das lässt tief blicken!
    Aber bitte: Welche Behauptung soll ich denn aufgestellt haben, die es zu belegen gelte?

    akneib :

    Im Übrigen ist es gar nicht so eindeutig, da man in unterschiedlicher Weise auffassen kann, wie etwas “belegt” sein muß.

    Da kannst Du noch so sehr versuchen, Dich mit Spitzfindigkeiten (dem selben Stilmittel das Du anderen vorwirfst!) aus der Sache herauszuwinden: Die Behauptung von Jim Humble & Co. besteht nicht darin dass sich MMS als Medikament auf den Markt bringen ließe, sondern darin dass eine spezifische medizische Wirksamkeit gegen bestimmte Krankheiten vorläge und wie man so etwas belegt ist ganz eindeutig: Man führt (zumindest) eine Klinische Studie durch!
    Also nochmal: Warum ist man bei einem Mittel dass angebliche eine so beeindruckende Wirksamkeit aufweist wie es bei MMS der Fall sein soll, noch nicht einmal dieser Minimalforderung nachgekommen?

    akneib :

    Wie Groucho schon sagt, muß man in der Medizin-Zulassung auch Vergleiche mit anderen existierenden Medikamenten machen.

    Und wie ich schon sagte, geht es hier nicht um die Vermarktung eines Medikamentes, sondern um den Schritt der dieser sinnvollerweise vorausgeht, nämlich den Nachweis einer Wirksamkeit! Wenn es gelingt in klinischen Studien klar nachzuweisen, dass ein Mittel gegen bestimmte Krankheiten wirksam ist, werden sich auch Investoren finden, die die notwendigen Mittel für die Zulassung als Medikament aufbringen, aber wie bereits gesagt: dieser Schritt steht auf einem anderen Blatt. Hier geht es nur um eine Minimalforderung und ich frage Dich noch einmal: Warum sollte man als Patient auf ein “Medikament” setzen, das noch nicht einmal diese erfüllt?

    akneib :
    Dies macht die Geschichte teuer. Andere Produkte müssen das [Test gegen andere "ihrer Art"] nicht. Da lassen wir den “Markt”entscheiden. Ich bin der Meinung, das genau man das auch in der Medizin zulassen muß.

    Dann muss ich Dir leider sagen, dass Deine Meinung so ziemlich das Dümmste ist, das ich so in letzter Zeit gehört habe, denn dann käme alles auf den Markt von dem irgendwer behauptet es sei ein Medikament und ich als Patient hätte den Schaden davon, wenn es bei meiner Krankheit eben nicht wirkt.
    Im Übrigen hast Du damit so ganz nebenbei Dein eigenes Argument ad absurdum geführt, denn der Markt für Medikamente gegen seltene Krankheiten ist nunmal doch eher begrenzt, also würde “der Markt” in diesen Fällen entscheiden, dass die Kosten den Nutzen übersteigen.

    akneib :
    Der Vorteil sind mehr Medikamente und günstiger.

    Die Nachteile sind die Überschwemmung des Marktes mit allen Arten von Scharlatanerie-Produkten und die Abwälzung der Verantwortung für die Auswahl wirksamer Präparate auf den Konsumenten und mithin auf Laien. Ich bin sehr froh, dass Deine Vorstellungen nicht maßgeblich sind!

    Der Rest Deiner Ausführungen ist bereits hinlänglich kommentiert worden. Zum Abschluss aber noch: Ich finde es bezeichnend wie Du hier auf der einen Seite versuchst den Eindruck zu erwecken Du seist an einer vernünftigen Auseinandersetzung mit dem Thema interessiert, auf der anderen Seite aber vehement pro-MMS argumentierst, während Du Gegenargumente entweder ignorierst oder aber mit Behauptungen begegnest die zu belegen Du offenkundig nicht in der Lage bist. Die Argumente die gegen MMS sprechen, liegen auf dem Tisch. Es wird Zeit dass Du mal etwas Substanzielles zu Diskussion beiträgst!

  156. akneib
    4. August 2014, 01:52 | #156

    @jaegg: “Deine Behauptung, dass die Pharma kein Interesse an nicht patentierbaren Wirkstoffen hat, ist ganz einfach falsch: Es gibt eine ganze Reihe Produkte zB. mit Aluminiumdiacetat (essigsaurer Tonerde) oder solche mit Arnika-, Kamille- oder anderen Pflanzenextrakten.”
    Zu dem Zeitpunkt als Aluminiumdiacetat als Arzneimittel aufgenommen wurde gab es diese Verschärfung noch nicht. Es ist leider doch wahr, dass die wirtschaftlich orientierten Pharmafirmen an nicht patentierbaren Mitteln äußerst uninteressiert sind. Das war früher tatsächlich nicht so. Hat sich aber geändert. Die Unkenntnis darüber ist das, was am schlimmsten ist. Jeder der das behauptet wird sofort an den Pranger gestellt und als Quacksalber abgestempelt. Wäre schön, wenn man mir das Gegenteil beweisen könnte.
    Die “Diskussion” hier zeigt jedoch, dass genau das der Fall ist.

    Hier aus Wikipedia: “Seit 1977 wird Aluminiumdiacetat in der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation geführt.”

  157. pelacani
    4. August 2014, 08:32 | #157

    akneib :

    Es ist leider doch wahr, dass die wirtschaftlich orientierten Pharmafirmen an nicht patentierbaren Mitteln äußerst uninteressiert sind. Das war früher tatsächlich nicht so. Hat sich aber geändert. Die Unkenntnis darüber ist das, was am schlimmsten ist. Jeder der das behauptet wird sofort an den Pranger gestellt und als Quacksalber abgestempelt. Wäre schön, wenn man mir das Gegenteil beweisen könnte.
    Die “Diskussion” hier zeigt jedoch, dass genau das der Fall ist.

    Auch dieses Thema – offenbar das einzige, zu dem Dir überhaupt etwas eingefallen ist – wird von Dir falsch und irreführend interpretiert, sicher nicht mit Absicht. Selbstverständlich kostet die Entwicklung neuer Wirkstoffe heute eine Menge Schotter. Aber das ist nur ein Nebenaspekt. Natürlich kann man auch mit eingeführten, nicht mehr patentgeschützten Wirkstoffen versuchen, neue Indikationen zu erschließen, und das wird auch getan, da gibt es einen Haufen Beispiele. Für nicht eingeführte Wirkstoffe braucht es zunächst Aussagen über Sicherheit und Verträglichkeit, bevor man überhaupt erst daran denken kann, die Wirksamkeit zu untersuchen (Wo bleibt Dein Text für die Ethik-Kommission?), und die Ansprüche daran, wie eine Wirksamkeit sicher nachgewiesen werden kann, sind erheblich gestiegen – möchtest Du das ändern? Das ist der Grund, warum das heute teuer ist. Was meinst Du mit “Pranger”?

  158. akneib
    6. August 2014, 10:28 | #158

    @Pelacani: “Auch dieses Thema – offenbar das einzige, zu dem Dir überhaupt etwas eingefallen ist – wird von Dir falsch und irreführend interpretiert, sicher nicht mit Absicht.”
    Mir fällt selbstverständlich noch viel mehr ein, was ich zu dem Thema zu sagen habe. Ich interpretiere das Thema auch nicht falsch noch irreführend. Es geht darum, darum das nicht-patentierbare Wirkstoffe heute (ich rede von den letzten 5 Jahren) nicht mehr von den Pharmafirmen verfolgt und an den Markt gebracht werden. Damit rede ich sicher nicht von Medikamenten die bei kleineren Weh-Wehchen helfen sollen (Juckreiz bei Insektenstichen), sondern von schweren Krankenheiten wie Krebs, Viren, Bakterien, etc. Das gilt insbesondere für Medikamente für Kinder bei schweren Krankenheiten, da kommt nämlich noch hinzu, dass der Umsatz nicht stimmt, da es zu wenige Patienten gibt.
    Jede Pharmafirma wäre blöd, wenn sie das machen würde, da nicht wirtschaftlich.
    Das ist weder irreführend noch falsch, sondern ganz klar formuliert.
    Mit “Pranger” meine ich natürlich, dass jede andere Meinung in diesem Forum mit Häme und Spott überzogen wird, der der Wichtigkeit des Themas nicht gerecht wird.
    Die Ansprüche, wie eine Wirksamkeit sicher nachgewiesen werden kann, sind erheblich gestiegen, das ist richtig. Meiner Meinung nach sind genau diese zu hoch und inzwischen übertrieben. Das Pendel ist zu weit in diese Richtung geschlagen. Man kann nicht “sicher” und ohne Risiko neue Medikamente entdecken, so wie es in unserer Gesellschaft versucht wird. Das merkt man insbesondere an dem prominenten Fall von Lorenzo’s Öl, bei einem Kind, was tot krank ist und der Vater trotzdem eine zwar “leihenhafte” Hilfe offiziell behördlich nicht anbieten darf und sich strafbar macht. Es geht in diesen extremen Situationen nicht ohne Risiko am Leib und Leben der Patienten. Es ist ein grauer Bereich, der für immer grau bleiben wird, darum nicht verteufelt werden sollte.
    Zu Deiner Frage: Ja ich möchte das ändern! Der Nachweis dass ein Medikament sicher ist, ist zu weit nach US- amerikanischem Vorbild ausgeschlagen. Hier müßte man dringend wieder auf ein vernünftiges Maß runterkommen.
    Das trifft natürlich nicht mehr ganz das Thema des ursprünglichen Blogs. Ob MMS bei Autismus hilft, bleibt natürlich ungewiss und ich habe selbstverständlich auch meine Zweifel daran. Ich bin jedoch auch davon überzeugt, dass die Mechanismen (Zusammenspiel Wirtschaftlichkeit, Behördliche Auflagen, Patentrecht) eben diesen Nachweis nicht erlauben werden, selbst wenn etwas dran wäre.

  159. akneib
    6. August 2014, 10:34 | #159

    @pelacani:
    Deine Recherche war nicht ganz vollständig. Zu Lorenzo’s Öl gibt es noch weitere Studien, die gemacht wurden und erfolgreicher waren, als die, die von Dir hier angeführt wird.
    “Follow-up of 89 asymptomatic patients with adrenoleukodystrophy treated with Lorenzo’s oil.” von 2005:
    “CONCLUSIONS: In this single-arm study, hexacosanoic acid reduction by Lorenzo’s oil was associated with reduced risk of developing MRI abnormalities. We recommend Lorenzo’s oil therapy in asymptomatic boys with X-linked adrenoleukodystophy who have normal brain MRI results”

  160. akneib
    6. August 2014, 10:51 | #160

    @Groucho: ” Bestimmte Zytostatika wirken gegen schnell wachsende Zellen, also eben z.B. Tumor- und Haarzellen. Und nicht gegen ALLE.”
    Kannst Du gerne mal nachprüfen, ob es richtig ist, was ich nun behaupte. Wenn man ein Zytotaika “Vincristin” direkt in die Muskeln spritzt, wird es eine Negrose verursachen. Das heißt das Muskelgewebe wird zerstört. Auch die Chemo wirkt also gegen alle Zellen, besonders jedoch gegen schnell wachsende Zellen, richtig. Wenn sie die Chance haben wirken sie gegen alle, sonst hätten wir die Nebenwirkungen nicht.

  161. Groucho
    6. August 2014, 11:12 | #161

    @akneib: Ich brauch da gar nix nachprüfen. Vielleicht schon mal von einer “Dosis-Wirkbeziehung” gehört? Schon mal aufgefallen, dass auf Beipackzetteln steht, wie und in welcher Menge ein Medikament zu verabreichen ist?
    Nekrosen kann man mit allen möglichen Stoffen erzeugen, wenn man sie in passender Menge in Muskeln spritzt.
    Mit der gleichen Begründung kann man Kochsalz zum Teufelszeug deklarieren, spätestens 5 Gramm je kg Körpergewicht wirken tödlich.

  162. pelacani
    6. August 2014, 11:13 | #162

    akneib :

    Die Ansprüche, wie eine Wirksamkeit sicher nachgewiesen werden kann, sind erheblich gestiegen, das ist richtig. Meiner Meinung nach sind genau diese zu hoch und inzwischen übertrieben. … Ja ich möchte das ändern! Der Nachweis dass ein Medikament sicher ist, ist zu weit nach US- amerikanischem Vorbild ausgeschlagen. Hier müßte man dringend wieder auf ein vernünftiges Maß runterkommen.

    Das scheint mir der Punkt zu sein. Du willst den Schutz von Patienten herunterschrauben, um Quacksalbereien zu verticken. Es ist unser Kernanliegen, Leute wie Dich in ihren Geschäften zu behindern.

    akneib :

    single-arm study

    Unkontrollierte Studien sind wertlos, wenn es um Wirksamkeitsnachweise geht. Die ersten kontrollierten Studien hat es vor knapp 200 Jahren gegeben. Es sollte sich also allmählich herumgesprochen haben.

    akneib :

    Wenn man ein Zytotaika “Vincristin” direkt in die Muskeln spritzt, wird es eine Negrose verursachen.

    Man kann sich auch mit Wasser vergiften, man muss nur eine ausreichende Menge trinken. Kähn.

  163. akneib
    6. August 2014, 11:28 | #163

    @Mephisto: “Dann wird es Dir ja sicher nichts ausmachen, mir drei weitere Beispiele zu nennen, damit ich mir ein Bild davon machen kann, von welcher Geschichte Du sprichst.”

    Es gibt noch weitere sehr ähnliche “Geschichten” . Ein weiterer Film heißt “Extraordinary Messures” von 2010 über die Pomp Disease mit Harrison Ford.

  164. 6. August 2014, 12:40 | #164

    @ akneib
    Es gab da 2012 den Film “Iron Sky” demzufolge wir uns nach einem Angriff der Mondnazis in einem Atomkrieg befinden. Und? Entspricht das der Realität?

    Aber gut. Abgesehen davon, dass es Dir gelungen ist, sowohl den Namen des Films als auch den der Krankheit falsch zu schreiben – was nicht gerade für eine eingehede Beschäftigung mit der Thematik spricht – bist Du auch auf einen ganz alten Trick der Filmindustrie hereingefallen: Bei der Aussage “basiert auf einer wahren Begebenheit” liegt die Betonung nämlich auf dem Wort basiert, das heißt man nimmt sich eine wahre Geschichte als Vorbild und ändert nach Belieben alles ab was aus filmischer Sicht nicht passt und das sind sehr oft so entscheidende Aspekte dass der Film letztlich eine ganz andere Geschichte erzählt, so auch hier: Das Medikament ist nämlich in Wirklichkeit nicht von den Vorbildern der Protagonisten entwickelt worden, sondern von einem Team der Firma Genzyme (dem realen Vorbild der Firma Zymagen aus dem Film), die zum ach-so-bösen Pharmariesen Sanofi gehört. Genauer kannst Du das hier nachlesen.

    Im Übrigen wäre Deine Annahme, die Pharmaindustrie forsche aus wirtschaftlichen Gründen nicht an Medikamenten gegen seltene Krankheiten, selbst dann widerlegt wenn man den Film als die Wahrheit annähme, denn auch im Film forschen mehrere Teams von Zymagen an einem vergleichbaren Mittel wie die Proptagonisten.

    Ich rate Dir, Dein Bild von der Realität nicht an (Hollywood-)Filmen auszurichten, sondern Dir mal die Mühe zu machen die Fakten zu recherchieren!

  165. jaegg
    6. August 2014, 20:29 | #165

    @akneib
    Jim Humble schreibt selber, dass die Wirkstoffe von MMS seit über 100 Jahren in Kliniken zur “Sterilisation” eingesetzt werden. Ich frage mich, wieso in all den Jahren niemand die propagierte Wirksamkeit für die Gesundheit erkannt hat. Die Menschen haben in dieser Zeit ja alles Mögliche entdeckt und erfunden.
    Mich würde auch interessieren, was du über die die Menschen denkst, die behaupten, sie haben mit MMS ein Mittel gegen Malaria. Jährlich sterben gemäss WHO gegen eine Million daran, aber diese Menschen tun nichts, um den Betroffenen zu helfen. Nicht mal die gemäss eigenen Aussagen Unterlagen vorhandenen Unterlagen geben sie frei.
    Möchten diese Menschen ein Geschäft mit MMS machen? Oder was gibt es für Gründe, die Daten zurückzuhalten?

  166. akneib
    8. August 2014, 14:02 | #166

    @Mephisto: “Genauer kannst Du das hier nachlesen”
    Willst Du mir ernsthaft schmackhaft machen, dass die Quelle des Pharma-Konzerns selber eher als objektiv zu betrachten ist als der Film? Na gut. Wenn Du meinst, ich bin ja sehr leichtgläubig und außerdem kann ich ja nicht so gut recherchieren. Ich gebe Dir lediglich zu bedenken, dass es meiner Meinung nach, dass das System (Wirtschaftlichkeit, Behördliche Anweisungen, Patentrecht) nicht immer optimal funktioniert und bei den natürlichen (nicht patentierbaren) Mitteln besonders nicht gut funktioniert.
    @Mephisto: “Im Übrigen wäre Deine Annahme, die Pharmaindustrie forsche aus wirtschaftlichen Gründen nicht an Medikamenten gegen seltene Krankheiten, selbst dann widerlegt wenn man den Film als die Wahrheit annähme”
    Ich hatte gesagt, dass man aus wirtschaftlichen Gründen an nicht patentierbaren Medikamenten nicht forscht. Wenn noch hinzu kommt, dass es seltene Krankheiten sind, dann schon dreimal nicht. Im Fall des Film (Pompe Desease), war der Wirkstoff ja patentierbar.
    Bei einer so tötlichen Krankheit, wird man eben dann auch tausende Euros ausgeben für das Medikament. Das würde jeder tun.

  167. akneib
    8. August 2014, 16:02 | #167

    @Jaegg: ” Ich frage mich, wieso in all den Jahren niemand die propagierte Wirksamkeit für die Gesundheit erkannt hat. Die Menschen haben in dieser Zeit ja alles Mögliche entdeckt und erfunden.”
    Das frage ich mich auch. Einer der Gründe meiner Meinung nach, ist dass MMS inzwischen verbrannte Erde hinterlassen hat. Jeder, der sich damit beschäftigt und auch nur ein gutes Haar in der Suppe findet, ist sofort verdächtig (siehe hier im Blog). Jim Humble ist ja nicht der einzige, sondern nur der inzwischen wahrscheinlich bekannteste. Man kann Chlordioxid überall kaufen. Beispiel: http://www.asstor.de hat ClO2, was nicht aktiviert werden muß vorher. Das Product heißt Oxosanum. Ein Freund hat 10 Tropfen am Tag im Mund gespühlt und damit seine Zahnfleischentzündung in der Griff bekommen, so daß der Zahnarzt nicht mehr operieren mußte. Kann ich nur erzählen ohne wissenschaftliche Belege natürlich, selbst wenn es stimmt, wie sollte ich diese auch liefern können? Ich muß ja jetzt das gegen ein anderes Desinfectionsmittel auch noch testen. Steht irgendetwas auf der Webseite von asstor, dass man es auch dafür nutzen könnte? Nein natürlich nicht, das ist den Ärzten vorbehalten. Und Oxosanum ist natürlich auch nicht als Medikament zugelassen. Jeder Arzt verliert seine Zulassung wenn er das laut empfehlen würde. Man braucht Jim Humble gar nicht. Es ist wieder die gleiche Logic. Die Firma müßte Geld in die Hand nehmen, um aus Oxosanum mehr zu machen (wenn sie das wollte), da aber nicht patentierbar, sowieso nicht wirtschaftlich. (Nebenbemerkung: Die Firma Asstor kann nichts dafür, wenn irgendein “Idiot” ihr Produkt in den Mund nimmt!) Das Produkt kostet übrigens rund 25 Euro, so in etwa wie MMS. Nein, die Firma gehört sicherlich nicht zu Jim Humble und Konsorten.
    Problem ist, dass man nicht weiß, was mit Chlordioxid im Magen und Darm passiert und wie es aufgenommen wird. Auf der Haut ist es im übrigen erlaubt (verdünnt). Jim Humble und Co behaupten, dass das ClO2 wie andere Moleküle O2 von den Blutkörperchen aufgenommen werden. Das zu belegen und zu beweisen ist nicht einfach und sehr aufwendig, wie oben beschrieben. Insbesondere muß viel Geld dahinter sein, um es mit dem heutigen Verständnis von Wissenschaftlichkeit zu beweisen. Besonders problematisch ist, dass die Behörde mit so harten Mitteln eingreifen kann, wenn man leidiglich eine “Heilaussage” macht. (Du musst nur jemandem empfehen ein nicht autorisiertes Medikament einzunehmen, ohne dass der andere es wirklich tut) Das gehört heutzutage in unserem Staat nicht zur Meinungsfreiheit. Mit einer Behauptung (als Beispiel) “Chlordioxid kann Zahnfleischentzündungen heilen” steht man schon mit einem Bein im Gefängnis. Diese Strenge hatte in der Vergangenheit sicherlich zum Teil seine Richtigkeit, das will ich nicht bestreiten. Jedoch wird es heute zu streng – das Pendel zu weit in Richtung Strenge ausgeschlagen. (Unnötigerweise strenger, wir sind im Durchschnitt sicherlich gebildeter also noch vor 100 Jahren, als man die Menschen vor Scharlatanen mehr schützen musste als heute, meine Meinung)
    Selbst wenn Chlordioxid gegen Autismus, Malaria, Zahnfleischentzündung helfen würde, es wird fast unmöglich sein, in unserem heutigen System (Wirtschaftlichkeit, Behörde, Patentrecht) es zu beweisen.
    Zu Deiner Frage, warum sie die Beweismittel zurückhalten, weiß ich nichts. Ich denke lediglich, es würde eh nicht anerkannt werden, da nicht wissenschaftlich genug nach den behördlichen Ansprüchen. Auch wenn es von afrikanischen Behörden anerkannt ist, würde es in Deutschland noch lange nicht anerkannt sein. (Ich glaube kaum, dass die deutschen Behörden einen in Afrika ausgebildeten Arzt als “Arzt” akzeptieren–> kann schon deshalb nicht eine wissenschaftliche Studie sein) Es geht also gar nicht. Es geht ja sogar so weit , dass wie Prof. May in der Tagesschau verkündet (youtube), man kann es gar nicht testen. (unter anderem; ethisch nicht vertretbar?)
    Wo hast Du das eigentlich her, dass die Beweismittel zurückgehalten werden?
    Ich habe noch im Kopf, dass diese sehr wohl zugänglich sind. Weiß aber nicht mehr wo ich das her habe.

  168. Helmut
    8. August 2014, 16:51 | #168

    Der Kern der Problems ist die Überheblichkeit mit der Chemielaien glauben alles zu beurteilen zu können
    Gurgeln mit Oxidationsmitteln zur Desinfektion ist ein uralter Hut, nur nimmt dazu besser 3% Wasserstoffperoxid- Lösung welches die gleiche Wirkung hat, etwas stabiler ist und schonender mit den Schleimhäuten umgeht. Moderne Desinfektionsmittel zum Gurgeln reizen die Schleimhäute noch weniger, weshalb auch das H2O2 aus der Mode gekommen ist.
    Nochmals : Das ClO2 ist ein starkes und instabiles Oxidationsmittel das so ziemlich mit allem was ihm in die Quere kommt (ausser dem stabilen Wasser ) reagiert und selbst dabei reduziert wird. Bevor es in einer Zelle wirken kann hat es sich längst im Serum oder an der Zellwand zersört und diese beschädigt. Deshalb wirkt es ja gerade gegen Einzeller aller Art

  169. jaegg
    8. August 2014, 22:09 | #169

    Zu den zurückgehaltenen Unterlagen:
    Auf http://www.jim-humble-mms.de/news/jim_humble/jim-humble_malaria-endgueltig-besiegt/ ist zu lesen:
    “Auf dieser Seiten wird geschrieben, dass „Dies alles wurde auf DVD und auf Papier mit Unterschriften von Ärzten und Technischen Assistenten aufgezeichnet. Es gab keine Chance für Fehler. Einhundertvierundfünfzig Malariapatienten wurden gesund gemacht. Wir haben die Original DVDs sowie Kopien der DVDs, und Kopien der Unterschriften oder sogar Originalunterschriften, sowie Kopien aller Papiere. Dies alles wird auf YouTube veröffentlicht werden.“
    Ich habe bei direkt Involvierten angefragt, leider keine Angaben zur Veröffentlichung erhalten.

    Deine weiteren Ausführungen gehen am Thema vorbei. Niemand bestreitet, dass Co2 ein sehr wirksames Desinfektionsmittel ist. Es gibt eine ganze Reihe ähnlich wirkender Chemikalien: http://de.wikipedia.org/wiki/Desinfektion#Desinfektionsmittel
    Und gut möglich, dass bei Entzündungen oder Infektionen Chlordioxid die vorhandenen Keime abtötet, wenn es direkt an die betroffene Stelle gelangt.
    Aber nur von MMS wird behauptet, dass es bei sehr vielen Krankheiten hilft, aktuell hier im Blogbeitrag bei Autismus. Und dies wird definitiv nicht von Mikroorganismen oder Viren verursacht.
    Das mindeste wäre, wenn Jim Humble, Kerri Rivera oder die anderen Propagandisten aufzeigen würden, auf welchem Weg die Wirkung erfolgt. Dann kann dies näher untersucht werden, ohne dass man Kinder foltert.

  170. 11. August 2014, 15:01 | #170

    akneib :
    Willst Du mir ernsthaft schmackhaft machen, dass die Quelle des Pharma-Konzerns selber eher als objektiv zu betrachten ist als der Film?

    Ich will Dir das nicht “schmackhaft machen”, sondern es liegt auf der Hand: Die Angaben von Genzyme sind Tatsachenbehauptungen und sollten sie nicht stimmen, wären sie schlicht gelogen und man könnte erwarten dass es entsprchende Kritik gibt. Filme sind per se Produkte eines künstlerischen Prozesses und behaupten – unter Berufung auf die künstlerische Freiheit – gar nicht, die Realität korrekt wiederzugeben.

    akneib :
    Ich gebe Dir lediglich zu bedenken, dass es meiner Meinung nach, dass das System (Wirtschaftlichkeit, Behördliche Anweisungen, Patentrecht) nicht immer optimal funktioniert und bei den natürlichen (nicht patentierbaren) Mitteln besonders nicht gut funktioniert.

    Dass Du das so siehst habe ich schon verstanden und wenn Du überzeugende Argumente hättest, könnte man darüber auch reden aber Hollywood-Filme sind ebensowenig überzeugend wie Deine Behauptung die Lockerung der Zulassungsoraussetzungen für Medikamente würde zu einer Verbesserung führen.

    akneib :

    Im Übrigen wäre Deine Annahme, die Pharmaindustrie forsche aus wirtschaftlichen Gründen nicht an Medikamenten gegen seltene Krankheiten, selbst dann widerlegt wenn man den Film als die Wahrheit annähme

    Ich hatte gesagt, dass man aus wirtschaftlichen Gründen an nicht patentierbaren Medikamenten nicht forscht. Wenn noch hinzu kommt, dass es seltene Krankheiten sind, dann schon dreimal nicht. Im Fall des Film (Pompe Desease), war der Wirkstoff ja patentierbar. Bei einer so tötlichen Krankheit, wird man eben dann auch tausende Euros ausgeben für das Medikament. Das würde jeder tun.

    In Kommentar #152 hört sich das aber ganz anders an “[...] seltene Krankheit, nicht patentierbar.“. Und was die Sachlage angeht, empfehle ich Dir den Wikipedia-Artikel über Orphan-Arzneimittel zu lesen. Dort findest Du im Abschnitt “Zulassung und Vermarktung” auch gleich als erstes Beispiel das Medikament zur Behandlung von Morbus Pompe auf das Du Dich hier die ganze Zeit berufst. Du siehst: Deine Einschätzung bezügl. der Forschung an Medikamenten gegen seltene Krankheiten stimmt so schon mal nicht.
    Und was Deine Behauptung bezügl. der Patentierbarkeit angeht:
    a) Woher kommen denn dann beispielsweise Produkte auf Basis von Aluminiumdiacetat?
    b) Wer genau hätte denn Deiner Meinung nach ein Interesse an der Erforschung nicht patentierbarer Arzneimittel, wenn die Pharmakonzerne – deren tägliches Geschäft die Entwicklung von Medikamenten immerhin ist – keines haben? Leute wie Jim Humble? Wohl kaum. Der hat offensichtlich überhaupt nicht geforscht.
    und
    c) Deine ganze diesbezügliche Argumentation ist eine wirtschaftliche. Es gibt aber auch medizinische Forschungseinrichtungen die, wenn überhaupt nur sehr lose an wirtschaftliche Mechanismen gekoppelt sind, wie z. B. das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Hier zieht Deine Formel “keine Patentierbarkeit, kein (ausreichender) Gewinn zu erwarten” nicht. Also: Wenn man die Angst hat, dass nicht ausreichend an nicht patentierbaren Medikamenten geforscht wird, warum nicht diese Einrichtungen stärken anstatt jedem der meint mit Industriebleiche alles mögliche behandeln zu können den Arzneimittelmarkt öffnen zu wollen?

  171. Arsch
    21. August 2014, 09:59 | #171

    ” aber sie hatte ganz phänomenalen Augenkontakt mit ihm. ”

    Ja, schon klar. Und seine Augen sagen “Mutter, warum tust Du mir das an? Wieso hasst Du mich?”

  172. akneib
    31. August 2014, 11:07 | #172

    @Jaegg: Zitatvon Dir: “Aber nur von MMS wird behauptet, dass es bei sehr vielen Krankheiten hilft, aktuell hier im Blogbeitrag bei Autismus. Und dies wird definitiv nicht von Mikroorganismen oder Viren verursacht.”
    Bitte schau dir mal dieses Youtube Video von Arte an. Es wurde bereits weiter oben von Darmflora gespostet. Es beschreibt, dass manche Menschen einen Zusammenhang sehen. Ist nicht von Jim Humble und nicht über MMS.
    https://www.youtube.com/watch?v=6NCGBA9V_VE
    Leider ist die Diskussion darüber in der allgemeinen “Aufregung” untergegangen.

  173. akneib
    1. September 2014, 23:27 | #173

    @Mephisto: Schön, dass Du so an unsere Gesellschaft und das reibungslose und gute Funktionieren unserer Gesellschaft glauben kannst. Ich kann es nicht (mehr).
    Im Prinzip sollte es so funktionieren, wie Du es versuchst zu beschreiben.
    Da sind einfach noch ein paar Mißverständnisse drin.
    Das mit dem Orphan-Arzneimittel, das ist wirklich gut und offensichtlich ein guter Ansatz. Gibt es seit dem Jahr 2000 sogar in Europa. Nur zur Überlegung: Wenn die Formal – keine Patentierbarkeit, kein (ausreichender) Gewinn – nicht richtig wäre, warum bräuchte man dieses Orphan-Arzneimittel -Gesetz überhaupt?
    Zudem das Produkt der Pompe Desease war ja sogar patentierbar zumindest laut Film. Das ist ja sicherlich schon mal der richtige Schritt in die richtige Richtung. Ich denke, er hat offensichtlich nicht ganz ausgereicht oder er geht nicht weit genug. Wenn man weiß, dass das medizinische Produkt oft 10 Jahre braucht um an den Markt zu kommen und der Patentschutz “nur” 20 Jahre hält, dann sind die 10 Jahre ganz normal. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sich das Orphan-Arzneimittel wirklich auch auf nicht-patentierbare Medizin-Präparate bezieht. Was ich da gelesen habe geht es nur um die schnellere und günstigere Zulassung. Das steht nichts von „nicht patentierbar“.
    Zu Deinem Punk a) Ja das Aluminiumdiacetat ist wohl “natürlich” und nicht patentierbar. Aber das seit 1977. Da waren die Zulassungsverfahren anders. Mir sind keine für Ärzten erlaubte neuen Produkte, die nicht irgendwie patentierbar waren der letzten Jahre bekannt. Ich bezweifele nicht dass es das gibt. Nur wird heute nichts mehr in diese Richtung gemacht.
    Zu Deinem Punkt c) Ja das ist sicher der richtige Ansatz staatliche Forschung zu treiben. Nur die Universität bringt keine eigenen Medizin-Produkte an den Markt. Ich denke nicht, dass da etwas in den letzten Jahren rumgekommen ist. Ein Medizinisches Präparat zum Einsatz in Krankenhäusern von einer Universität zur Zulassung gebracht und vermarket? Notfalls gibt es dann die Start-up Unternehmen, die dass dann machen dürfen. Ich kenn kein Beispiel von einem Start-up was sich darauf verlässt, ein Produkt an den Markt zu bringen, was es nicht patentiert hat. Ich würde mir das wünschen, dass das geht und das es das wirklich gibt (heutzutage – nicht vor fast 40 Jahren es geht um heute).
    Wenn ich ein Pharma Konzern wäre, würde ich einfach das Start-up kaufen und das Mittel in der Versenkung verschwinden lassen. Das ist ja sogar erlaubt, wenn man das Produkt auch patentieren könnte. Moralisch verwerfbar, aber streng genommen rechtlich möglich. Es gibt ja keine Pflicht für ein Unternehmen das Produkt auch zu vermarkten und zu produzieren. Keine Ahnung, ob der Staat dann (aka Kriegsrecht) eine Herausgabe erzwingen könnte, wäre aber sicherlich eine Ausnahme, die man in der Presse gelesen hätte.

  1. 22. November 2012, 09:03 | #1
  2. 29. Januar 2013, 23:40 | #2
  3. 15. April 2014, 17:01 | #3
  4. 25. April 2014, 17:58 | #4
  5. 27. April 2014, 19:57 | #5
  6. 2. Mai 2014, 11:33 | #6
  7. 6. August 2014, 13:51 | #7
Powered by sweet Captcha