Home > Pseudomedizin > Schäden durch ayurvedische Medizin

Schäden durch ayurvedische Medizin

Gestern hatten wir unseren Spaß mit Peter Artmann, der sich in seinem Blog über die Meldungen, daß ayurvedische Medikamente Schwermetalle enthalten, lustig machte. Das brachte ihm einige Kritik in den Kommentaren und einen EsoBlog-Artikel ein.
Hier nochmal ein Auszug seiner Verteidigungsschrift für die indische Spielart der Quacksalberei:

Ja natürlich tun die da Blei rein. Die gesamte Rasashastra Schule der Ayurveda-Medizin basiert auf der Anwendung von Metallen. Wobei Blei nur eines der zu verwendenden Metalle ist. Traditionell werden bei dieser Medizin Kupfer, Silber, Blei, Eisen, Zinn, Zink und sogar Quecksilber verarbeitet.
Was sogar Quecksilber? Wollen die ihre Patienten denn vergiften?
Naja, es ist halt eine andere Medizin – aber das Quecksilber (und auch die anderen Metalle) wird nicht als reines Metall verabreicht, sondern aufgekocht, dann wieder zerstoßen, dann wieder aufgekocht bis nur noch weißes ascheartiges Pulver übrig bleibt (die Zubereitung dauert häufig Jahre). Das Produkt, das am Ende entsteht, heißt Bhasma und schwimmt sogar auf Wasser (versucht das Mal mit reinem Quecksilber).
Allerdings ist Quecksilber nur ein Mittel, andere beliebte Zutaten sind das bereits erwähnte Blei und natürlich auch Arsen.

Diese Mittelchen enthalten gehörige Mengen der giftigen Schwermetalle, das ist so gewollt.
Schwermetallionen lieben Schwefel, ganz besonders die Sulfidgruppen unserer körpereigenen Proteine.
Sie verlassen den Körper auch ziemlich langsam, so dass man sich auch mit relativ geringen regelmäßigen Mengen ordentlich schaden kann.
Was passiert also, wenn man sich die, illegal als Nahrungsergänzungsmittel importierten, ungeprüften und unter primitiven Bedingungen hergestellten, ayurvedischen Medikamente über längere Zeit gutgläubig zuführt?
Keine Ahnung, es gibt darüber keine Statistik. Das ganze Geschäft läuft an der seriösen Medizin vorbei.
Es gibt allerdings eine amerikanische Datenbank, die versucht, durch alternativmedizinische Verfahren Geschädigte zu erfassen:What´s the harm?
Unter Ayurveda finden sich Folgendes:
12 Fälle von Bleivergiftung durch ayurvedische Medizin:

Wie gesagt, in der Alternativmedizin wird nicht dokumentiert. Es gibt kaum offizielle Zahlen. Was es gibt, sind Messungen von Schwermetallmengen in diesem Quackquatsch. Dass es die Warnungen, wohl aufgrund des Sommerloches, in die großen Printmedien geschafft haben, ist sehr zu begrüßen. Allein, es wird nix nützen. Die Heiler verticken das Zeug unter Umgehung der Gesetze weiter und die Gutgläubigen werden weiterhin ihr Geld dafür ausgeben, sich mit absurden Pseudomedikamenten schleichend zu vergiften. Wer schneller erben will, der sollte seine Omi zum ayurvedischen Heiler schleppen. Wer einem durch Ayurveda Geschädigten helfen will, der geht mit ihm zum echten Arzt.
So einfach kann die Welt sein.

  1. buchstaeblich
    6. September 2008, 22:09 | #1

    Grad neulich erzählte mir jemand von einer anderen Person, die eine echte Krankheit hat, aber weil die Schulmedizin ja böseböse ist (wieso, konnte mir wie üblich keiner beantworten), TCM-Zeugs in rauen Mengen hinunterwürgte. Mit der Folge, dass die echte Krankheit sich unbehandelt natürlich verschlimmerte, dazu aber obendrein durch den asiatischen Umweltdreck in dem getrockneten Kräuterzeugs der Körper nun obendrein geschwächt ist durch eine massive Vergiftung.
    Aber weil die Schulmedizin böseböse ist, geht man nun doch wieder zum guten alten Homöokugelndreher:

    Man sollte dem lokalen Steinmetz schon mal einen Tipp geben, dass bald ein Stein gebraucht wird.

  2. RR-Fanclub
    7. September 2008, 00:15 | #2

    Särge im Sonderangebot:
    http://www.failbook.de/#post4

  3. 7. September 2008, 10:04 | #3

    Ich empfehle Amalgam-Ausleitung und Darmsanierung. Das Böse kommt immer durch die Löcher rein.

  4. 7. September 2008, 13:44 | #4

    Genau Chefarztfrau,
    und zwar Kaffeeeinläufe, Baunscheidtieren, AFA-Algen, MMS, Schwedenbitter, Glaubuli, Rescuetropfen, Carola Roys Chakraessenzen, Aderlässe und Aloesaft gleichzeitig.
    Schließlich gilt nicht nur: "Wer heilt, hat recht." sondern auch: "Nur die Harten kommen in den Garten."

  5. Nils
    6. November 2008, 22:51 | #5

    Homöpathie gabs schon im alten Ägypten:
    http://www.youtube.com/watc

  6. 7. November 2008, 11:39 | #6

    Yo Nils das passt wirklich gut:

    "Wenn Arsen am Kochen ist,
    kommt dazu viel Pferdemist,
    dann zwei Messerspitzen mit
    abgeschabtem Fensterkitt
    Nein, nein, nein ich nehme doch lieber drei. Hehe
    Dazu passt besonders gut,
    zartgequirltes Möwenblut,
    ein geschrumpfter Hexenhals
    und darüber etwas Salz! "

    So geht Ayurveda.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first and forth box



      

css.php