Home > Plastikschamanen > William Jervis alias „Firewalker“ alias „Turtle Winds“ – oder: Die Parodie eines Plastikschamanen

William Jervis alias „Firewalker“ alias „Turtle Winds“ – oder: Die Parodie eines Plastikschamanen

3. Januar 2010


Auf dem Markt der Plastikschamanen tummeln sich viele Personen, allerdings ist Jervis ein Beispiel, das deutlich nach unten absticht. Die Bezeichnung ‚Plastik‘ ist bei ihm recht wörtlich zu verstehen: Jervis hat Videos ins Internet gestellt, in denen er mit Plastiktomahawks Tänze a la Hollywood-Indianerfilm darbietet. Er präsentiert sich mit einer Federhaube und Klamotten aus imitiertem Wildleder, die selbst das Angebot des billigsten Kostümverleihs noch wie Museumsexponate wirken lassen.


Zudem ist Jervis von der Newager-Krankheit befallen, nach der „echt indianische“ Namen offenbar gerne mit Verdauungsprozessen zu tun haben müssen und hat vor einiger Zeit den „Firewalker“ ergänzt um ein paar bildhafte Schildkrötenpüpskes (nein, ein Furz ist eine ernsthafte Angelegenheit; daher kommt dieser Begriff im Zusammenhang mit Jervis nicht in Frage). Eine Spitzenleistung in dieser Richtung ist der Name „Der Wind bläst und ist heiß“, den ein Plastikschamane einem seiner Schüler angehängt hat, der mittlerweile selbst im Internet als Schamane auf Kundenfang ist.

Die Anfänge von Jervis vor einigen Jahren waren noch sehr bescheiden: ein weißer US-Bürger, der in Luxemburg lebte und in diversen Annoncen seine Dienste als Englischlehrer anbot. Dies in einem von Grammatik und Orthographie weitgehend ungetrübtem Englisch. Es folgte die Gründung eines Indianerclubs, den er u.a. in Nudistenforen bewarb; er gab sich nunmehr als Cherokee aus. Er arbeitete offenbar an einem Radioprojekt im Offenen Kanal in Luxemburg mit und begann, in vielen E-Mails indigene Künstler aufzufordern, ihm für seine Sendereihe kostenlos CDs zuzuschicken. Internetspuren hinterließ er unter mehreren Namen wie William, Willie und Bill Jervis sowie Firewalker Jervis; er unterhält eine Vielzahl von E-Mail-Adressen, mit denen er Spammails für seine Veranstaltungen verschickt und die er auch als Sockpuppets einsetzt.

Allmählich arbeitete er sich vor und begann, Schwitzhütten anzubieten und erweiterte sein Aktionsgebiet nach Deutschland hinein. Hierbei wird er von Personen unterstützt, die seine deutsche Webseite mit Inhalten füllen und Werbung für ihn machen. Mittlerweile hat sich Jervis in Deutschland im Schamanengeschäft breitgemacht und bietet diverse indigene Zeremonien gegen Geld an. Jedoch handelt es sich nicht um Zeremonien, die bei den Cherokee bekannt sind, sondern um Zeremonien der Lakota. Wenn Anbieter indigener Zeremonien die Zugehörigkeit zu einer indigenen Ethnie behaupten, aber Zeremonien einer oder mehrerer anderer Ethnien anbieten, ist dies ein deutliches Anzeichen dafür, daß es sich nicht um genuine Medizinleute handelt, sondern um Geschäftemacher, die in vielen Fällen mit den Zeremonien nur oberflächlich vertraut sind. Den im Netz befindlichen Jervis-Videos nach zu urteilen, bezieht Jervis zudem seine Vorstellungen über indigene Amerikaner aus Hollywoodfilmen.

Zur Legitimierung begann Jervis 2009, sich als Intimus des verstorbenen Sun Bear alias Vincent LaDuke zu apostrophieren, mit dem er angeblich dessen Newage-Angebot (u.a. „indianische“ Astrologie) ausgearbeitet habe. (Es sei darauf hingewiesen, daß LaDuke zwar einer indianischen Ethnie angehörte, allerdings kein Medizinmann war, sondern sein Angebot auf einen weißen Newage-Markt abgestimmt hatte. LaDuke bzw. seine Anhänger ließen gerne die Legende verbreiten, die Anishnabek [Ojibway], denen LaDuke angehörte, seien empört über die Veröffentlichung „geheimen Wissens“ – die Anishnabek waren zwar in der Tat empört, allerdings weil die von ihm verbreiteten „Lehren“ nichts mit ihrer Spiritualität zu tun hatten.)

Außerdem begann Jervis, eine weitere Person in sein Angebot einzubinden; er gibt den Namen dieser Person mit „He Who Knows“ (im real life: Don Hines) an, der angeblich Oglala-Lakota von Pine Ridge ist. Seit neuestem bringt er diesen Mann in Verbindung mit Rolling Thunder alias John Pope, dessen Schwiegervater Hines sein soll. Auch Pope ist entgegen seinen Behauptungen Weißer und kein Medizinmann; zu seinen Lebzeiten gab die Cherokee-Nation eine Warnung vor Pope heraus. Offenbar dient auch dieser neuerliche Klimmzug einer angeblichen Verbindung zu einem bereits etablierten Plastikschamanen zum Herstellen einer Legitimation beim Publikum auf dem Newage-Markt.


Zur Untermauerung seiner Legende, er sei Cherokee, behauptet Jervis ferner, er gehöre dem „Woodland Duck Clan“ der Cherokee an. Einen solchen Clan gibt es bei den Cherokee nicht. Des weiteren ist eine der neueren Erscheinungen auf seinen Seiten, daß er sich „intertribal“ bzw. „stammesübergreifender Medizinmann“ nennt. Auch dies ein klarer Hinweis darauf, daß Jervis keine sonderliche Ahnung von der Cherokee-Kultur mitbringt: es gibt bei den indigenen Völkern Amerikas keine „stammesübergreifenden“ Medizinleute. Diejenigen, die wie Jervis mehrere angebliche Medizinleute auflisten, bei denen sie gelernt haben wollen, geben damit einen deutlichen Hinweis darauf, daß sie nicht echt sind (in der Regel sind die genannten „Lehrer“ selbst Plastikschamanen oder existieren nur in der Phantasie ihrer angeblichen Schüler).

Einen weiteren Hinweis auf Jervis Mangel an Informationen über die Kultur der Cherokee geben etliche Annoncen im Web für Seminare, in denen er den „Roten Pfad“ lehren will: tatsächlich ist in der Kultur der Cherokee der „rote Weg“ der des Krieges. Dies hat bisher jedoch noch keinen uninformierten Plastikschamanen davon abgehalten, einen „Roten Pfad“ als angebliche indianische Lebensweise hinzustellen. Ein weiterer eindeutiger Hinweis liegt darin, daß die von Jervis favorisierte Ausstattung mit Federhaube und Wildlederklamotte gar nicht mit der traditionellen Kleidung der Cherokee übereinstimmt.

Leider und unbegreiflicherweise gibt es in Deutschland offenbar Personen, die trotz aller Warnzeichen und Auffälligkeiten Jervis ernstzunehmen scheinen. Er wird in etlichen Presseartikeln als indianischer Medizinmann dargestellt und Veranstaltungen mit ihm werden positiv besprochen. Jervis hinterläßt in allen möglichen deutschsprachigen Foren zu den Themen „Indianer“ und Esoterik Werbeeinträge. Bemerkenswert ist, daß er damit überhaupt User beeindrucken kann; in Foren finden sich jedoch wütende Beiträge von Usern, die Jervis umgehend zum eingetragenen Stammesmitglied erklären und genau wissen, daß er ein bei den Cherokee hochgeachteter Medizinmann sei. Da es mehrere Hundert Vereine gibt, die fälschlicherweise behaupten, Cherokee-Stämme zu sein und bei denen die Stammeszugehörigkeit gegen teils hohe Gebühren erworben werden kann, ist es möglich, daß Jervis sich eine sogenannte Enrollment Card von einem dieser falschen Stämme gekauft hat, um bei uninformierten Personen den Eindruck der Legitimität zu erwecken.
Jervis verlinkt auf einer seiner Webseiten sogar einen Beitrag des WDR über den angeblichen Pope-Schwiegervater „He Who Knows“(http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2008/10/18/lokd_01.xml?mzadd=7652). Besonders bedenklich ist, daß auch immer wieder Veranstaltungen mit Jervis beworben werden, die sich an Kinder wenden.

http://www.nativeamericanfriends.com/index_german.html

http://www.indianermedizinmann.com/

http://www.youtube.com/watch?v=heGi0VA5KQ8
(Vorsicht, dieses Video strapaziert Ihre Lachmuskeln und gefährdet Ihre Hosen)

http://www.youtube.com/watch?v=PmlNpd7hKps&feature=channel

  1. 7. Januar 2010, 12:58 | #1

    Irgendwelchen englischen C%P-Spam kannste vergessen, Perry.
    Der wird einfach gelöscht.

  2. j4k3
    9. Januar 2010, 13:12 | #2

    Turtle Winds?! …

    Schildkrötenfürze? BBBWWWAAHAHAAAHAHAA!

  3. Kerstin
    13. Januar 2010, 12:31 | #3

    Ich kann das alles nur bestätigen! Über diesen angeblichen "HE who knows" habe ich herausgefunden, dass er weder zur Familie von Sitting Bull, noch zu Crazy Horse gehört! Auf Pine Ridge ist er nicht bekannt, auch nicht unter dem Namen Hines…
    "Eye tuwe sloyaya" ergibt keinen Sinn! Er kann also kein Lakota!
    Schade, wer auf diese Firzten hereinfällt.

  4. 1. Februar 2010, 16:26 | #4

    Dieser "Firewalker" ist der gleiche, der auf meiner Website http://www.worldwidefriends… ein Inserat hatte für Indianer im Gefängnis die Brieffreundschaft suchen. Er hatte ein Foto dabei, das genau gleich aussieht wie der obgenannte Firewalker. Ich bekam nach seiner Entlasung auch Emails von ihm und einigen Gefolgsleuten, die Werbung machten für Anlässe, Radioshows etc. in Luxemburg.
    Wie lange er im Gefängnis war kann ich nicht sagen, aber sicher von 2001-2004. Danach wird er vom Bureau of Prisons als entlassen angegeben. Es kann sein (ich bin ziemlich sicher), dass er derjenige William A. Burchett ist, der im Jahre 1991 121 Monate+60 Monate+3 Jahre (Bewährung) bekam für bewaffneten Raubüberfall.
    Ich wurde wieder auf ihn aufmerksam, als ich eine Einladung zu einem Anlass mit ihm und dem He who knows bekam und die Leute auf Firewalker aufmerksam machte. Die Veranstaltung wurde abgesagt, worüber ich sehr froh bin. Jeder Plastikshamane ist einer zuviel.

    Das war sein Inserat:
    William Firewalker Burchett
    03655032 West 5852
    FCI Fort Dix
    PO Box 7000
    Fort Dix, NJ 08640
    USA

    Age/Birthday: Birthday 2-15-1966
    Race/Tribe: Cherokee
    Physical Description: 5′ 7", 139 lbs, red hair and brown eyes
    Release Date: March 2004
    Interests/Looking for: Interests: Songwriting, Indian dancing, native ceremonies,
    traditional Indian teaching.
    I seeking a girlfriend or wife, also I’m seeking friends, interested in the Indian way of life.

  5. KB
    9. Februar 2010, 17:39 | #5

    http://www.bop.gov/inmate_locator/index.jsp

    unter diesem Link kann man Mr. Burchett finden. Demnach ist er als Native American registiriert

  6. NemSlo
    10. Februar 2010, 12:20 | #6

    ….na KB um so peinlicher für ihn und beleidigender für die Kultur die dieser Herr auf eine Art benutzt was nich mal karnevaltauglich ist.
    Habe mir sagen lassen auch in Luxemburg gibt es gute psychiatrische Einrichtungen.

  7. 11. Februar 2010, 16:45 | #7

    @KB

    Die vom B.O.P. vorgenommenen Einordnungen sind in aller Regel sehr willkürlich und geben daher häufig weder eine Faktenlage noch eine Selbsteinordnung wieder. Indigene Strafgefangene werden vom B.O.P. häufig nicht als „Native American“ registriert, sondern als „Caucasian“, „Black“ oder „Hispanic“; umgekehrt trifft dies auch für weiße, schwarze oder hispanische Strafgefangene zu. Die Registrierung des B.O.P. ist daher nicht besonders aussagekräftig und erlauben schon gar nicht einen Rückschluß darauf, daß der als Native eingeordnete Strafgefangene tatsächlich registriertes Mitglied eines anerkannten Stammes ist.

    Etwas anders sähe es aus, wenn Mr. Burchett eine sogenannte Enrollment Card vorlegen könnte, sofern diese von einer Ethnie ausgestellt ist, die vom Bund anerkannt ist. Es gibt drei Cherokee-Stämme, die offiziell anerkannt sind. Eine Mitgliedschaft dort kann man unter bestimmten Umständen beantragen. Die Cherokee gehen dabei nicht von einem „Blood Quantum“ aus. Es gab bei den Cherokee mehrere Volkszählungen im 19. und eine im 20. Jahrhundert, bei denen die Mitglieder auf Rolls erfaßt wurden. Wer eine Abstammung in direkter Linie von einer Person nachweisen kann, deren Name auf einer dieser Rolls enthalten ist, hat Anspruch darauf, als Mitglied registriert zu werden.

    Andererseits gibt es mehrere Hundert Organisationen, die behaupten, Cherokee zu sein. In vielen Fällen sind es Vereine, in denen sich Personen zusammenfinden, die für sich in Anspruch nehmen, man habe eine Cherokee-Prinzessin als Urgroßmutter, oder Ururgroßmutter etc., und die nicht in der Kultur der Cherokee aufgewachsen sind. Ein Gutteil dieser Vereine verkauft wiederum Cards, teils gegen Zahlung erheblicher Beträge, an Personen, die doch soooo gern Indianer sein würden.

    Im Fall von Burchett sieht es derzeit so aus, als habe er erst ab ca. 2001/2002 behauptet, Cherokee zu sein. In seinen biografischen Angaben ist er ebenfalls nicht eindeutig: zunächst gab er an, seine Großmutter sei Cherokee gewesen, in späteren Biografien behauptet er dagegen, er sei „Halbindianer“.

  8. KB
    11. Februar 2010, 19:09 | #8

    @halbmond
    danke für Deine Ausführungen und Aufklärung bezüglich BOP.
    Ich weiß von vielen Leuten, die behaupten, indianische Abstammung zu haben und wissen nichts Genaues.
    Aber bisher ist man bei Firewalker mehr nach dem Aussehen gegangen. Ob er nun eine indianische Großmutter hat oder eine indianische Mutter hat ist mir ziemlich egal. Auffälliger sind für mich seine Widersprüche und seine Namensänderungen. Einmal schreibt er unter Jervis, dann wieder Burchett.
    Was auch sehr auffällig ist, dass er als US-Bürger kein gutes Englisch schreibt. Irgendwie als ob Englisch nicht seine Muttersprache sei.
    Aus diesen o. g. Gründen bezweifele ich seine gesamten Aktivitäten mit Indianern und Lehren von Indianern, die er erfahren haben soll.

    Ich kannte ein Inserat von Firewalker, wo er schreibt, dass er Caucasian sei. Aber dies war auf einer anderen Webseite als die o. a. Webseite.

    Zusammenfassend kann ich sagen, dass firewalker versucht, sich wichtig zu machen und Geld zu kassieren. Er benutzt die Kultur der Cherokees und Lakotas. Er benutzt Europäer, die in ihm die einzige Möglichkeit sehen, hier einen Indianer zu treffen und von ihm zu lernen.
    Er hat ein Inserat benutzt oder genutzt, dass für indianische Strafgefangene kostenlos ins Internet gesetzt wird, er benutzt das Inserat, um eine Frau kennenzulernen, er benutzt eine Cherokee-Herkunft, um als Schamane zu gelten, er benutzt indianische Musiker, um ihre CDs ins seinem Radiosender zu spielen, er benutzt Indianer, die nach Europa kommen, für seine Seminare
    er benutzt, er benutzt usw.
    Und das finde ich schlimm.

  9. Ann
    17. Februar 2010, 18:20 | #9

    Turtle Winds Firewalker auf Reservationen eingeladen
    Turtle Winds Firewalker wird vom 22. Februar bis 7. März in den USA sein und ist auf folgenden Reservationen als Zeremonienführer eingeladen: 23. …
    http://www.indianermedizinmann.com/news.html – Cached

  10. tammy
    18. Februar 2010, 11:07 | #10

    firewalker with german tv crew

  11. 19. Februar 2010, 17:07 | #11

    please call me turtle firewalker
    i still love you
    i miss you so much
    Toja B. Drees

  12. 19. Februar 2010, 17:11 | #12

    William Jervis alias “Firewalker” alias “Turtle Winds”
    i love you with all my heart . william please come back to me
    im sorry for al.l ive done to you my love.
    Toja B. Drees

  13. eva
    19. Februar 2010, 18:53 | #13

    Plastikschamanen
    David Little Elk:
    one of the participants of the meeting was William Jervis aka Firewalker
    WICOH’AN OTEHIKE: The Difficult Path
    David Little Elk is a Spiritual Advisor and Consultant. He gives seminars on Lakota Spirituality, and has written a Lakota Spirituality & Culture book titled „WICOH’AN OTEHIKE – the difficult way“. This book contains an account of Lakota Creation and also includes Lakota Star Knowledge stories, as well as other information that provides the foundation for Lakota Spirituality, Wisdom, Thought & Philosophy. This book is used by other Lakota Language & Culture teachers in many other tribal schools and universities. He is a member of the Cheyenne River Lakota Sioux Tribe in South Dakota, USA, and is a certified Lakota Language & Culture Teacher.

    The collection of writings in this book „WICOH’AN OTEHIKE“ was originally written for his family. However, upon becoming a Lakota Language & Culture teacher, his students became like a part of his extended family. Thus, he began to share these teachings with his students, as well. „WICOH’AN OTEHIKE“ has resulted into something akin to a doorway leading to home for many people.

    The Lakol Wicoh’an (our beautiful way of life) develops contentedness by the taking care of one’s total self: heart, mind, body & soul. The Lakol Wicoh’an is also about living an active life and surviving, in a healthy manner. „Lakol Wicoh’an kin lila waste na lila tewahila, k’eyas le wicoh’an kin lila otehike.“ This means, „The Lakota Ways are very beautiful and I really love them; however, these ways are difficult.“ The reason for this is because the Lakol Wicoh’an is the key to existence. Hence, the title of this book, „WICOH’AN OTEHIKE“, which means „the difficult path“.

    Some of the topics of this book include: The Complete Version of the Lakota Creation Story, Lakota Star Knowledge Stories and Prophecies, Lakota Ceremonies, The Sacred White Buffalo Calf Pipe, Dreams & Visions, The Soul Journey, Prayer, Energy Into Matter, Lakota Parenting, Lakota Virtues, the Four Ages, The Four Hardships, The Four Emotions, The Seventh Direction, Medicine Wheels, The Roles Of Eagles – Bears – Elks in Lakota Spirituality, Mother Earth Cleansing, Warrior Socities, Plants and Sounds, Tiospaye (The Lakota Family System), The First Pow-Wow, The Rites of Passage, The Cycles of Women & Men, Courting, Love, Intimacy, Relationships, Sexuality, Marriage, Reincarnation, Astrology, Prayer, Medicine People, Holy People, and many, many, many other topics.
    18.20: Lakota Spirituality Seminar in Schwyz, Switzerland. For more information, please contact Renate Beeler at rebesz@bluewin.ch
    This book is priced at $139.00 for Airmail or $119.00 for Surface Mail. These prices include the shipping and handling fees. Orders sent via Surface Mail usually take at least 4 to 6 weeks to arrive to you, if you live in North America. david@malakota.com

    To order this book using Paypal, you can send your $139.00 (Airmail) or $119.00 (Surface mail
    Lakota Spirituality Seminar at the Isle of Man. For more information, please contact Avril Muller at avrilmuller@manx.net
    DAVID LITTLE ELK
    For information concerning David’s Lakota language classes and spirituality seminars in general, please contact David at david@malakota.com
    MaLakota – I am Lakota – David Little Elk
    Lakota language, Lakota wisdom, Lakota culture, Lakota philosophy and Lakota spirituality are all taught here by David Little Elk who is a certified Lakota teacher …
    http://www.studymed.de
    HE SELLING THE LAKOTA OUT?

    educatedindian:
    His site in English. He’s clearly a selling how to do ceremony guidebooks and workshops over in Europe as well as being a „spiritual consultant“ for 60-75 an hour.
    http://www.malakota.com/

    Very conveniently, once he lived in Europe he claims he had a vision to teach over there. Sad, because apparently he once did quite good work as a language teacher.

    I’d like to hear from our Lakota members. Is there any reason not to move him to Frauds?

    Ingeborg:

    Some more info on David Little Elk:

    He began to make appearances at Nuage congresses, like e.g. this one on „Spirituality and World Peace“ in Germany in 2007:

    http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:EpRs0mf27lUJ:www.indianer-wigwam.de/wf_22.pdf+%22david+little+elk%22&hl=de&gl=de&pid=bl&srcid=ADGEESi5MgSmhZZMNEayjjOP61brk3Jc0V8yPUi57-CV52D0bpyUNJr5gZFOc7A8PBhbFyiw98B6DIFt6KVVX6Pc2u6GB9jtLsB1FG4Dp5AtEXjX1vrZUKuM3szkY2OM9QE0U5zDt_Bc&sig=AHIEtbR05MY3UJfcDpSVaXkWbWmX4EUiPg

    Tickets were sold at Euro 245 for admission to the four days of the event.

    Little Elk also gave a song in Lakota language to a group of boyscouts going by the name of „Tatanka Oyate“ (buffalo people):

    http://www.pfadfinder-treffpunkt.de/include.php?path=treffpunkt/eintrag_bund_view.php&index=1912

    [quote[Tribal Song:

    Tatanka oyate unkeciya pelo
    Iyuha wacantkeya unyuha pelo
    Tatanka oyate unkeciya pelo
    Tanyan wacinyanka pelo

    We are the Buffalo Nation, we help everyone
    We are the Buffalo Nation, we care for everyone
    We are the Buffalo Nation, we help everyone
    We are so happy to greet you

    This song is a gift from David Little Elk and Samia[/quote]

    In 2006, Little Elk made an appearance at the „Shaman Days and Healers‘ Meeting“ organized annually:

    http://www.land-schamane.com/treffen06/index.htm

    In 2009, BTW, one of the participants of the meeting was William Jervis aka Firewalker.

    This is an ad for a seminar in Switzerland:

    http://www.masteryinloh.ch/lakota.htm

    Quote

    The Lakota David Little Elk of the Cheyenne River Sioux will do a seminar on his tribal culture in the town of Rickenbach/Switzerland from June 12-14, 2009.

    Price including accomodation and food from Friday, 6 p.m. to Sunday, 4 p.m.: CHF 380,00.
    Day seminar Saturday, June 13 including food: CHF 200,00.

    The following issues will be covered by David Little Elk:
    The Race for the Black Hills
    The connection between the buffaloes and the Lakotas
    The turtle who wanted to fly
    The Lakota concept of identity
    The White-Buffalo-Calf Pipe
    Lakota song and dance
    Present political situation in the USA
    The four directions
    The medicine wheel
    The four directions (song)
    Lakota ceremonies
    Animals as teachers

    An ebay auction started as of Dec 2009:
    http://cgi.ebay.com/Lakota-Sioux-Indian-Spirituality-Wisdom-Philosophy-Book_W0QQitemZ270499489789QQcmdZViewItemQQimsxZ20091212?IMSfp=TL091212044008r27532
    Quote

    Lakota Sioux Indian Spirituality Wisdom Philosophy Book
    Sun Dance Vision Quest Sweatlodge Lakota Ceremonies

    About this book:

    This book contains an account of Lakota Creation and also includes Lakota Star Knowledge stories, as well as other information that provides the foundation for Lakota Spirituality, Wisdom, Thought & Philosophy. This book is used by other Lakota Language & Culture teachers in many other tribal schools and universities.

    Some of the topics of this book include: The Complete Version of the Lakota Creation Story, Lakota Star Knowledge Stories and Prophecies, Lakota Ceremonies, The Sacred White Buffalo Calf Pipe, Dreams & Visions, The Soul Journey, Medicine Wheels, The Cycles of Women & Men, Medicine People, Holy People, and many, many, many other topics.

    About the Author:
    My name is David Little Elk.
    I am a member of the Cheyenne River Lakota Sioux Tribe in South Dakota, USA.
    I am a certified Lakota Language & Culture Teacher.
    I am a Spiritual Advisor and Consultant, and I give seminars on Lakota Spirituality.
    I teach the Lakota language and culture from the Lakota Perspectve.
    I am now living in Berlin, Germany, adding the Lakota flavor to this wonderful, multicultural and cosmopolitan city.
    (Emphasis added)

    http://pa-in.facebook.com/topic.php?uid=73035139307&topic=8096

    Quote

    As David Little Elk put it:

    Taking care of our four parts establishes inner peace (intimacy), and by natural law we then project (reflect) this peace outside of our bodies into the universe around us. This is called establishing the 7th Direction. “Whatever is within us is what we project out to the world around us. Likewise, how we perceive the world around us is a reflection of our current state of being within ourselves. As we change within ourselves, we are also changing the way we perceive the world around us. Whatever we do, say, think, and feel affects the universe within us and it also affects the universe around us. Thus, everything within us is connected as we are connected to the universe around us.”

  14. 19. Februar 2010, 20:28 | #14

    @Jervis:

    these last four entries have been posted by you. You’ve been nothing but ridiculous from the day you decided to imitate a plastic shaman, and you’re getting worse, Wee Willy.

  15. 19. Februar 2010, 22:43 | #15

    Nun schreibt Firewalker schon Emails mit meinem Namen.
    Als hätte er nicht schon genug falsche Namen angegeben.

    Der Beitrag vom 1. Februar 2010 ist von mir. Die anderen 2 nicht.
    @ jervis @ burchett @ firewalker Wenn Firewalker nicht sofort damit aufhört in meinem Namen Lügen zu schreiben, werde ich mir gerichtliche Schritte überlegen.

    Er kann es nicht akzeptieren, dass ich Auszüge seiner Gerichtspapiere gefunden habe. Er ist nicht 25 Jahre durch USA gereist und hat bei den besten Medizinmännern etc. gelernt. Er war im Gefängnis von 1993-2004.

    Firewalker schreibt auch hier unter meinem Namen Toja B. Drees gelogene Nachrichten.
    Im forumromanum.de habe ich darauf Antwort gegeben und auch schon dem Betreiber geschrieben.

    Now Firewalker writes Emails with my name Toja B. Drees.
    Doesn’t he has enough fake names to use, does he needs to use my name too???

    @burchett @jervis @firewalker
    If he does not stop immediately to use my name for fake messages I will take legal action!

    Firewalker also writes here with my name faked messages. On forumromanum.de I answered to his fake Email and also wrote to the support of forumromanum.de telling them about him.

    The message of 1. February 2010 is from me, the 2 others NOT!!

    He can not accept that I found the court papers of him. He was in prison from 1993-2004 and not travelling in the USA and learning from the best known medicineman. You will find this and also the court paper about request for changing his name from William A. Burchett to William A. Jervis.

  16. 19. Februar 2010, 23:36 | #16

    Vielleicht kann mir Jemand von Euch helfen und mir sagen, wie ich den Betreiber dieses Forums erreichen kann. Das wäre sehr hilfreich, vielen Dank.

    Perhaps someone of you can help me how I can contact the owner of this forum. That would be really helpful, thank you!

  17. KB
    20. Februar 2010, 00:44 | #17

    @real Toja

    ich weiß nicht, ob dieser Link Dir weiterhilft
    https://www.psiram.com/de/index.php?title=EsoWatch:Impressum
    LG
    KB

  18. 24. Februar 2010, 16:58 | #18

    Hallo Toja, wir sind zu erreichen unter info at esowatch dot com

    Im übrigen haben wir ein paar verleumderische Kommentare von Jervis gelöscht und werden das wieder tun, wenn er hier herumpöbelt. Also verzieh dich, Spinner!

  19. Armin
    21. März 2010, 14:17 | #19

    ich muss gestehen das ich ganz am Anfang ahnungslos war was diese Personen(Firewaker und Co)betreiben und von sich behaupten,hatte einmal eine derartige Veranstaltung die allerdings kostenlos war besucht(siehe Link WDR im Bericht)was ich heute allerdings bedauer aber damals hatte ich einfach keine Ahnung und war einfach Neugierig wer und was da gemacht wird.Später sollte ich persönlich merken was für Leute dahinterstecken,ich wurde mit Spammails regelrecht bombadiert und stets von der ein und selben Person nur immer mit anderen Namen.Diese Personen breiten sich hier im Internet wie Unkraut aus was man samt Wurzel entfernen sollte.Volksverdummung, und leider sind noch viele Ahnungslose wie ich es selber einmal war die darauf reinfallen.Ich habe es mittlerweile erkannt und danke denen die mich über diese Übeltäter aufgeklährt haben.Ich hoffe das den Möchtegernschamanen und Ausbeuter der indianischen Kultur irgendwann das Handwerk gelegt wird

  20. dreifedern
    23. März 2010, 16:23 | #20

    ich verfolge diese sache seit wochen im netz in verschiedenen foren und mus einfach sagen das es zeit wird geschlossen gegen solche plastiks vorzugehen denn nur mit reden erreicht man nichts

  21. 23. März 2010, 23:31 | #21

    Was schlägst Du vor, dreifedern?

  22. Norbert
    4. April 2010, 17:09 | #22

    Ich schlage eine Spontandemonstration in Flashmobform vor

  23. james
    8. April 2010, 21:28 | #23
  24. pineridge
    10. April 2010, 10:38 | #24

    Paragraph der NewAgeFraud Seite (www.newagefraud.org) sagt::
    Native traditionalists believe the ONLY acceptable way to transmit traditional teachings is orally and face-to-face. Any allegedly traditional teachings in books or on websites are NOT authentic.

    Indianische Tradttion und Glauben gibt es nur einen akzeptablen Weg des traditionellen Unterreichts, dieser ist Auge in Auge, mündlich. Jeder der ein Buch schreibt oder eine Webseite über traditonelle indianische Lehren betreibt ist nicht authentisch.

    Das bedeutet kein Indianer darf ein Buch über seine Traditionen und Glauben schreiben oder eine Webseite betreiben. Indianer sollen also in ihren Reservaten bleiben. Resevate sind keine schönen Orte. Es ist von Weißen zugewiesenes Land, unfruchtbares Land. Inwzischen haben sich die Indianer normale Bürgerrechte erkämpft, d.h. sie dürfen ihren Aufenthaltsort selbst bestimmen, dürfen also auch außerhalb der Reservation leben. Auch zählt zu den allgemeinen bürgerreichten Religionsfreiheit.
    Viele berühmte Indianer schrieben Bücher. Viele Indianer schreiben Bücher und betreiben Webseiten. Warum sollte es ihnen verboten sein? Warum sind sie dann nicht authentisch?
    Wie können sie ihr Glauben und ihre Traditionen in der heutigen Welt bewahren wenn sie nicht die modernen Medien benutzen dürfen?

  25. Halbmond
    10. April 2010, 22:58 | #25

    @pineridge:

    Der Unfug wird nicht wahrer, wenn du ihn gleich mehrfach an verschiedenen Stellen ins Internet setzt. Zudem ist deine Übersetzung des Absatzes von NAFPS nicht korrekt; ich erlaube mir daher, eine korrekte Übersetzung beizufügen:
    „Indigene Traditionalisten sind der Ansicht, die #einzig akzeptable Weise, traditionelle Lehren weiterzugeben ist auf persönlichem und mündlichem Wege. Alle angeblich traditionellen Lehren in Büchern oder auf Webseiten sind nicht authentisch.“

    Wie du daraus schließt, NAFPS wolle, daß alle Indianer auf den Reservationen verbleiben, ist logisch nicht zu erklären und bewegt sich auf der Ebene der Demagogik. Dein weiterer Schluß, laut NAFPS dürften Indianer weder Bücher schreiben noch Webseiten betreiben, ist ebenso weder von Logik noch von Fakten angekränkelt. Zur Bewahrung ihrer „Traditionen in der heutigen Welt“ werden weder Bücher noch Webseiten benötigt, die sich an ein rein europäisch-amerikanisches Publikum richten, da indigene Religionen nicht missionierend sind. Weiterhin ist die Auffassung, indigene Ethnien bedürften zur Bewahrung ihrer Traditionen der massiven Unterstützung weißer Personen, die sich der Traditionen und Religionen bemächtigen und sie ausbeuten, deutlich rassistisch geprägt.

    Nebenbei bemerkt sind deine Nicks auch nicht besonders treffend ausgewählt: du hast mit pineridge genauso wenig zu tun wie mit truth talks.

  26. 12. April 2010, 17:12 | #26

    People like NAFPS don‘t have the first clue as to what it means to be a „human being“. They are so miserable in their own lives that they have to try to make other people miserable too so they are not alone in their own misery. The actual truth is these people need prayers, they are sick. I will pray for them that they may come to understand the meaning of what it means to be a human being. These people are ignorant and conceited and when they point the finger they forget there are three fingers pointing back at them. This is EXACTLY what Fools Crow meant when he said „those who complain about people giving away medicine secrets know the least“! People who try to sabotage the servants of Creator are showing their own ignorance as to the work of Wakan Tanka.
    http://www.heyokamagazine.com/HEYOKA.8.MUSIC.Tommy.2.htm

  27. Halbmond
    13. April 2010, 01:03 | #27

    @lakota elder speaks:

    Hello Mr Hines, nice to hear from you. At least your English is far better to read for a change than Jervis‘ outrageous spelling and grammar, albeit this is the only positive comment I have to give on your above statement.

    You, Mr Hines, do not happen to be a Lakota elder. Many of us get old, still only a few persons get to become elders. As far as has been researched, it is also to be doubted you’re enrolled Lakota.

    It is, however, very obvious that you, like your good friend Burchett-Jervis, are a fraud selling ceremony and receiving payment for lots of false ‚teachings‘. You claim your daughter married Rolling Thunder and thus became a Cherokee, putting you in a position to show off a prominent son-in-law. Tough luck indeed, Mr Hines – R.T. was a white man named John Pope, not a medicine man, not Cherokee, in plain words: he was a plastic shaman and a fraud. Perhaps you should be somewhat more careful about your claims – one of these days Mala Pope will learn about them, and I hear Pope Jr is an, errrm, let’s say unpleasant character. Perhaps the rest of the Pope family might join in, as they were very miffed at Carmen Pope who married John when he was very old and demented.

    Just as a matter of curiosity: why do you come to a German language blog posting in English about NAFPS? Please don’t give us reason to assume you might be too chicken to go over to NAFPS and tell people right into their faces… There are several Lakota over there, you should feel very much at home. They’ll be delighted to speak to you about your claiming to be a descendant of Tashunka Witko and Tatanka Iyotanke.

    …………..

    Guten Tag auch Mr Hines, schön, von Ihnen zu hören. Wenigstens ist Ihr Englisch zur Abwechslung weitaus besser zu lesen als Jervis peinliche Rechtschreibung und Grammatik – wenn dies auch die einzige positive Bemerkung ist, die ich zu Ihrem Kommentar abgeben kann.

    Mr Hines, Sie sind kein Ältester der Lakota. Viele von uns werden alt, aber nur wenige werden Älteste. Soweit bisher recherchiert, ist es höchst zweifelhaft, daß Sie eingetragenes Mitglied der Lakota sind.

    Es ist dagegen sehr offensichtlich, daß Sie, ebenso wie Ihr guten Freund Burchett-Jervis, ein Fraud sind, der Zeremonien verkauft und sich für jede Menge falsche ‚Teachings‘ bezahlen läßt. Sie behaupten, Ihre Tochter habe Rolling Thunder geheiratet und sei dadurch Cherokee geworden, so daß Sie nun mit einem arg prominenten Schwiegersohn angeben können. Dumm gelaufen – R.T. war ein Weißer namens John Pope, kein Medizinmann, kein Cherokee; in deutlichen Worten: er war ein Plastikschamane und Abzocker. Vielleicht sollten Sie auch ein wenig vorsichtiger mit Ihren Behauptungen sein – die können leicht mal Mala Pope zu Ohren kommen, und dem Vernehmen nach ist der ein, äh, unerfreulicher Charakter. Vielleicht schließt sich der Rest der Familie Pope an, denn die waren sehr schlecht auf Carmen Pope zu sprechen, die John geheiratet hat, als der schon alt und dement war.

    Nur mal rein der Neugier halber: warum kommen Sie hier in einen deutschsprachigen Blog und posten in Englisch über NAFPS? Nun geben Sie uns doch bloß nicht Anlaß zur Vermutung, Sie seien etwa zu feige, um sich bei NAFPS sehen zu lassen und dort direkt mit den Leuten zu reden…. Dort sind mehrere Lakota, da sollten Sie sich richtig wie zu Hause fühlen. Die werden hellauf begeistert sein, mit Ihnen über Ihre Abstammung von Tashunka Witko und Tatanka Iyotanke zu sprechen.

  28. LAKOTA
    13. April 2010, 08:36 | #28

    posting in English about NAFPS? Please don’t give us reason to assume you might be too chicken to go over to NAFPS and tell people right into their faces…

    NAFPS is a chicken shit outfit that hides there real names behind fake names and
    email address,s so noone will every see anybody face on NAFPS
    give me your address and lets go out and dance awhile NAFPS

    put your real names and address on your NAFPS page

    if your a true indian outfit and speak the truth tell everyone in the whole who you
    our ?

    I KNOW YOUR DELETE THIS BECAUSE YOU DONT WANT PEOPLE
    TO KNOW THE REAL NAFPS

    @Halbmond

  29. An Actual Indian
    7. Juni 2010, 03:04 | #29

    Actually plenty of people on NAFPS use their real names. The site has professors, leaders of band governments, storytellers, activists, teachers, policemen, you name it. And it’s used as a resource by tribes, universities, museums, activist groups, and the police.

    NAFPS also has survivors of abuse byfrauds like Wm Jervis. They sometimes hide their names because of threats. But I don’t think your threats frighten anyone. They seem to be all hot air.

  30. Bomblebee
    14. Juni 2010, 15:43 | #30

    Hallo Ihrs!

    Kann sich mal bidde jemand um den „Maya-kalender-absolut-einzig-Eingeweiten“ Carl Johan Calleman kümmern.
    Was der treibt, ist kein grober Unfug mehr, sondern krankhaft.
    Danke

  31. 22. Juni 2010, 16:04 | #31

    http://vids.myspace.com/

    Edit: Spam hier nicht rum, Jervis!

  32. Halbmond
    22. Juni 2010, 20:13 | #32

    Well, Burchett, trying so hard again at being a pain in the neck? Forget it. Your drinking mate He Who Knows Nothing aka Don Hiney may go on hours and even months ranting on about you was the most accepted whatsoever with the Cherokee – he’s got no point to make, except he knows nothing. What a blast, one fraud saying the other was genuine.

  33. jane
    22. Juni 2010, 21:45 | #33

    https://blog.psiram.com/?p=344
    this page has some kind of virus on it

  34. jane
  35. 23. Juni 2010, 12:48 | #35

    Virus? Bullshit.

  36. Halbmond
    23. Juni 2010, 14:30 | #36

    BS indeed. I’m certain Jane has a – oops, pardon: is Wee Willy Burchett.

  37. Fullmoon
    24. Juni 2010, 00:41 | #37

    He (Jane sweetheart) must have had to much liqueur again, with that misspelling the name & seeing ghosts is normal LOL

  38. 24. Juni 2010, 01:38 | #38

    ….. ist eigentlich alles gesagt zu William Jervis. belächelt, kritisiert, mit kübeln voller unflat überhäuft, ….. HALLO!!!! der braucht echte Hilfe und die ist hier:
    http://www.esoulk.de/images/stories/g3420.png
    und hier:
    http://www.esoulk.de/images/stories/antiesoterika.jpg <<< da hilft nur wahre grösse.
    auf baldige heilung, möge die evolution ihr übriges tun.

  39. 20. Juli 2010, 19:42 | #39

    Spam entfernt.

  40. 1. April 2011, 22:44 | #40

    I received some concerned inquiries about Angaangaq Lyberth. One of the inquiries asked about any ties to Wisdom Keepers.

    I believe he is Inuit, and very likely not only has at least some ancestry but also some traditional knowledge. For example, he seems to be accepted by at least some within the Inuit community for his work with abuse victims.

    Read more: http://www.newagefraud.org/smf/index.php?action=printpage;topic=1833.0#ixzz1IJIRIFW3

    (This comment was a long copy&paste from NAFPS. We shortened it and suggest you read there)

  41. 1. April 2011, 23:57 | #41

    .

  1. 2. Juli 2010, 21:19 | #1
  2. 25. Juni 2015, 22:04 | #2
Kommentare sind geschlossen