Das Salzburger Fenster und die Impfkritik

22. August 2014 Keine Kommentare

Manchmal fragt man sich, was in Journalisten, Redakteuren und bei Zeitungen im Allgemeinen vorgeht. Vor kurzem wurde durch das Salzburger Fenster ein Artikel online gestellt, den man nur als merkwürdig bezeichnen kann. Ok, zugegeben: es ist nur eine Gratiszeitung, was soll man da erwarten?
Nein doch, auch da muss man etwas erwarten. Wer eine Zeitung herausgibt, hat eine Verantwortung gegenüber dem Leser.

Die Autorin des Artikels tappt dabei in die Falsche Ausgewogenheit-Falle. Lässt sich leicht in einem Satz erklären: Es ist nicht notwendig, zum Thema Evolution einen Kreationisten nach seiner Meinung zu fragen.

Im fraglichen Artikel mit dem Titel “Kritik wegen Impfung gegen Krebs schon für Neunjährige” geht es um die HPV-Impfung.

Diese Impfung ist nämlich inzwischen in Österreich im Rahmen des Schulimpfprogamms kostenfrei. So, und wen befragt man da zum Thema? Natürlich keinen Universitätsprofessor oder irgendeinen anerkannten Experten!

Nein, stattdessen fragt man die Grundschullehrerin Petra Cortiel und den steirischen “Arzt” Johann Loibner. Den “Arzt” haben wir in Anführungszeichen gesetzt, weil das medizinische Verständnis des Mannes einem richtiggehend Angst einflößt: Mehr…

Evolution ist ja nur eine Theorie …

21. August 2014 1 Kommentar

… wenn sie immer gültig wäre, wäre es ja ein Gesetz.

Bis zum heutigen Tage muss man sich diesen Satz anhören, wenn man mit Kreationisten zu tun hat. Und das ist kein so ungewöhnliches Ereignis, wie man vielleicht meint. Dem Autor dieser Zeilen ist es einmal beim Mittagessen passiert, dass ein neuer Kollege diesen Knochenbrecher vom Stapel gelassen hat.

Jedenfalls zeugt dieser Satz von einem tiefen Missverständnis, der Unkenntnis was in der Wissenschaft Theorien und Gesetze sind. Unserer Ansicht nach müsste man es nämlich eher umgekehrt formulieren: Es ist ja nur ein Gesetz, nichts so Großartiges wie eine Theorie (wenn man uns diesen Äpfel – Birnen Vergleich verzeiht).

Das erste fundamentale Missverständnis betrifft aber sicher das Wort Theorie selbst, es wird umgangssprachlich anders verwendet als in der Wissenschaft. Die “umgangssprachliche Theorie” wäre eher eine Hypothese.

Auf diesen Unterschied muss man sicher hinweisen, er wurde auch schon vielfach im Internet beschrieben. Aber trotzdem: Warum heißt es nicht Evolutionsgesetz? Mehr…

Ac Tah – Die Wegbereiter

19. August 2014 3 Kommentare

(Teil II)

Wer organisiert nun Seminare mit dem Plastikschamanen Ac Tah und wer bewirbt einen solchen Unfug?

Thomas Merbt, Quelle: Stuttgarter Zeitung

Thomas Merbt, Quelle: Stuttgarter Zeitung

Fangen wir bei der Werbung an: diese wird z.B. vom „Indianermuseum Bretten“ veröffentlicht. Dessen Betreiber, Thomas Merbt, ist nach eigener Aussage offiziell Mitglied der Creek mit Ausweis, was legal gar nicht möglich ist, da nur Personen Anspruch auf offizielle Mitgliedschaft bei den Mvskoke haben, die einen direkten Vorfahren auf einer der sogenannten Dawes Rolls nachweisen können, auf denen vor gut 100 Jahren alle Angehörigen der Mvskoke erfasst wurden.

Merbt hat offenbar ein Händchen für Plastikschamanen und Möchtegernindianer, da er auch verkündet, seit Jahren mit einem Henry Reyna eng befreundet zu sein, der der Urenkel des Chiricahua-Häuptlings Geronimo sein will. Reyna, laut Telefonbuch Henry V. Graf-Reyna, ist der sogenannte wissenschaftliche Leiter des EIFAE (Europäischen Instituts für angewandte Ethik), außerdem betreibt er „astrologische Psychologie“. Die Kollegen bei NAPFS kennen Herrn Graf-Reyna auch schon. Mehr…

Ac Tah – auch nach 2012 auf der Maya-Schiene unterwegs

18. August 2014 2 Kommentare

Teil I

AC_portrait

Felipe alias Ac Tah

Es ist Sommer, also Hochsaison für alle möglichen Plastikschamanen für Seminare, Heilsitzungen, Schwitzhütten und sonstiges Brimborium. Daher haben wir nun die Ehre, als zahlende Gäste zu Einführungsseminaren bei einem Herrn namens Ac Tah geladen zu werden. Ac Tah ist schon ein paar Jahre im Geschäft, zunächst mit 2012-Schwurbelei. Nun gut, 2012 ist durch, 2013 hat er offenbar weitgehend pausiert (die am 21.12. geladenen Energien verdauen, nehmen wir an), aber dieses Jahr geht es weiter mit Veranstaltungen in den USA und auch in Deutschland. Auch ein Plastic möchte sich ja am essen halten.

Auffällig ist, dass sein bürgerlicher Name nirgendwo erscheint – bis auf den Vornamen Felipe. In der deutschen Werbung für die vier Seminare heißt es, er sei bereits 22 Jahre im Geschäft, aber bis 2012 nur in Mexiko tätig gewesen und erst danach auch in den USA und Kanada. Er wird aber auf US-Seiten bereits vor 2012 mit Veranstaltungen außerhalb von Mexiko erwähnt.

Beim_chinesischen_TanzNun bietet er in Deutschland vier Seminare an. Das erste Seminar lehrt in nur sieben Stunden angebliche heilige Tänze (das sieht aus wie Tai-Chi in einem auf indianisch getrimmten Outfit), mit denen man sein Energiefeld ausgleichen, konstant das Nervensystem stimulieren (wollen wir das eigentlich wirklich?) und neue Synapsen entwickeln können soll (reichen die 100 Billionen, die Wikipedia uns zubilligt, denn nicht?). Für einen Kurs von € 100 ist das doch ein ordentlich dickes Paket. Mehr…

Erdős-Bacon Filmprojekt bei Kickstarter

17. August 2014 1 Kommentar

Der SF hat uns erschaffen, damit wir von diesem Becher des Leidens bis zur Neige kosten. Je eher wir sterben, desto eher trotzen wir SEINEM Plan.

Der SF, der “Supreme Fascist”, von manchen auch Gott genannt, hat den ungarischen Mathematiker Paul Erdős sein Leben lang gequält, indem er ihm zum Beispiel die Brille versteckte.

Um ihm Paroli zu bieten strebte Paul Erdős immer danach, den SF möglichst wenig Punkte machen zu lassen. Der Oberste Faschist bekommt nämlich seiner Meinung nach mindestens 2 Punkte, wenn man etwas Böses tut und mindestens 1 Punkt, wenn man etwas Gutes unterlässt.

Paul Erdős, um den es in diesem Blog zu einem großen Teil geht, war ein Riese unter den Mathematikern. Zu Lebzeiten hat er 1.525 Arbeiten verfasst und für ihn war Mathematik soziale Interaktion; er lebte, um Probleme zu lösen.

Und er war eine liebenswert skurrile Gestalt, die Epsilons (wie er Kinder nannte) liebte und sich ob des Lärms (als man ihn in ein Konzert mitgenommen hatte) verblüfft zeigte. Es störte ihn wohl beim Rechnen.

In dem erwähnten Kickstarter-Projekt, das wir leider gerade erst entdeckt haben und das nur mehr wenige Tage aktiv ist, geht es um Paul Erdős und Kevin Bacon. Die Verbindung zwischen diesen beiden ist die sogenannte Erdős–Bacon Zahl, die sich aus der Erdős-Zahl und der Bacon-Zahl zusammensetzt. Mehr…

Homöopathische Mittel ins Süßwarenregal

17. August 2014 Keine Kommentare

Auch wenn Petitionen nicht so unser Ding sind: die hier ist wenigstens amüsant.

Lorenz Meyer, großer Prophet der tiefen Weisheit von Sheng Fui, der uns lebensbejahende Dinge wie das Umarmen von Bäumen lehrt, hat vor kurzem eine Petition gestartet:

Homöopathische Mittel ins Süßwarenregal / Kennzeichnung gem. Lebensmittel-Informationsverordnung

Mit dieser Petition soll eine Einordnung homöopathischer Globuli als Süßwaren erreicht werden mit den nach sich ziehenden rechtlichen Folgen wie Kennzeichnungspflicht mit Nährwertdeklaration. (Süßwaren sind mitverantwortlich für Übergewicht und fördern die Entstehung von Karies.)
Begründung:

Immer mehr Menschen leiden unter den sogenannten Zivilisationserkrankungen wie Adipositas und Karies, was besonders auf die Zufuhr von zuckerhaltigen Süßwaren und Naschartikel zurückzuführen ist. Abgesehen vom menschlichen Leid entstehen der Gesellschaft so gewaltige Schäden.

Bei homöopathischen Produkten handelt es sich um als Arzneimittel getarnte Streuzuckerprodukte ohne Wirkstoffgehalt. Als Trägerstoff der sogenannten „Globuli“ und damit einzige Substanz dienen in der Regel Saccharose (HAB 2006) oder Xylitol, das als Zuckeraustauschstoff (E 967) verwendet wird.
Mit dieser Petition soll eine Einordnung der Zuckerkügelchen als Süßwaren erreicht werden.

Nieder mit dem Übergewicht! Weg mit den Globuli, kann man da nur sagen! Und Zähneputzen nicht vergessen!

Wie Lorenz Meyer aber auf seiner Webseite berichtet, gab es schon vor der Petition herben Widerstand!
Der Verband der deutschen Rübenzuckerindustrie wehrte sich gegen Warnhinweise, die auf Globuli-Packungen aufgedruckt werden sollten. Offenbar erfolgreich, denn Warnungen wie: “20 Globuli am Tag ergeben nach rund 6 Jahren 1 Kilo Bauchspeck!” wurden gewissenlos unterdrückt.

Und auch bei dieser konkreten Petition gibt es schon erste Stimmen, die sich dagegen aussprechen:

Lol glaubt hier wirklich einer das eine Nährwertangabe bei Globuli Karies und Übergewicht reduzieren wird?!

Als Skeptiker kann man nur sagen: Man wünscht sich an dieser Stelle ganz, ganz heftig, dass der Kommentar ein Scherz ist. Oder von der Rübenzuckermafia bezahlt.

Ebola-Epidemie? – Best of Verschwörungstheorie

15. August 2014 3 Kommentare

Wer prinzipiell das Wesen von Verschwörungstheorien kennt und weiß, was so an Dämlichkeiten durch die Welt zieht, wie zum Beispiel die Strichcode-Verschwörung, hat sicher kommen sehen, dass auch zum Thema Ebola etwas kommt.

Hans Tolzins Idee
Da wäre mal die Idee von Hans Tolzin: Es gibt gar keine Ebola-Epidemie!

Die wahren Krankheitsursachen, die je nach Einzelfall sehr unterschiedlich ausfallen können, werden ignoriert, d. h. der Patient bleibt auf der Strecke. Die eher unspezifischen Symptome einer Erkrankung mit dem neuen Ebola-Etikett treten häufig im Zusammenhang mit Medikamenten- und Pestizidvergiftung auf.

Ah, die armen Menschen haben einfach nur eine Medikamenten- und Pestizidvergiftung. Der Arzt Sheik Umar Khan, der an Ebola starb, ist in Wirklichkeit sicher an den Medikamenten gestorben, die er genommen hat, während er die armen Pestizidgeplagten behandelt hat.

Das Alarmgeschrei der sogenannten Experten (ich benutze das Wort „sogenannt“ bewusst, denn ein Mediziner, der die individuellen Umstände einer Erkrankung ignoriert, ist alles Mögliche, aber sicherlich kein „Experte“) führt dazu, dass weltweit Millionen, wenn nicht gar Milliarden in die Entwicklung von Medikamenten und Impfprogrammen fließen.

Ja, die Leute von Ärzte ohne Grenzen (hier ein Interview mit einem ihrer Experten) sind sicher alle zu blöd, um zu erkennen, dass die Menschen in Sierra Leone in Wirklichkeit nur zu viele Medikamente nehmen.

Da ist doch die Theorie von Herrn Tolzin, seines Zeichens Milchwirt, Verzeihung: Molkereifachmann, viel plausibler. Warum auf Ärzte hören, wenn man einen Milchwirt, Verzeihung: Molkereifachmann zur Hand hat. Mehr…

Maurizio Enrico Galati – ein schamanisierender Selbstdarsteller mit Heilerwahn

13. August 2014 11 Kommentare

galatiOder: Was heraus kommt, wenn einer partout nicht arbeiten, aber trotzdem Geld einnehmen will

Psiram hat ein neues Juwel des Plastikschamanismus aufgetan, das mit einem nachdrücklichen „Porca Miseria!“ bereits ziemlich umfassend charakterisiert ist. Aber schauen wir mal etwas genauer:

Galati gehört zu der Fraktion, die sich mal eben als „Indianer“ ausgeben – wird hierzulande ja immer gerne geglaubt und ist vielen Zeitungen Artikel wert. Dass diese in die Kategorie „daneben“ fallen, hat natürlich vor allem mit dem Sujet zu tun, aber nicht nur: wir hätten bitte gerne für jeden strohköpfigen Journalisten, der beim Stichwort „Indianer“ selbstverständlich nur „waschecht“ assoziieren und sich nicht verkneifen kann, den Begriff im Artikel zu platzieren, einen Euro. Wir geben euch dann gerne großzügig vom Reichtum ab – alleine könnten wir das Geld wohl nicht verprassen. Mehr…

Aids? Da haben wir auch was für Sie …

11. August 2014 2 Kommentare

Weil wir gerade so schön dabei sind, wollen wir noch so eine glänzende Homöopathen-Truppe vorstellen: Homoeopathy for Health in Africa

Das sind Männer und Frauen mit einer Mission:

  • To relieve the suffering of HIV/AIDS patients using classical homoeopathy
  • To identify the homoeopathic remedies most successful in treating HIV/AIDS
  • To spread this knowledge throughout Tanzania and Africa
  • To produce formal, ethical research
  • To prove to the world what homoeopathy can do

Das muss man wohl nicht übersetzen, die gefetteten Begriffe sind wohl Augenschmaus genug.

Jeremy Sherr, der Gründer dieser Aktion ist kein Unbekannter: schon 2009 hatte Orac viel Freude an seinem Geschwurbel.

Sherr fühlte sich damals (und auch heute noch) von der “pharmazeutischen Inquisition” verfolgt, nur weil er eine ziemlich kreative Idee für eine homöopathische Studie hatte. Mehr…

Ebola? Da haben wir etwas für Sie…

9. August 2014 11 Kommentare

 

…schließlich sind wir gestandene Homöopathen! Und es ist gar nicht so schwer, man beherzige nur die folgenden Regeln:

 

Ist ein Ausbruch in der Nähe zu befürchten, dann nehmen Sie vorbeugend Crotalus horridus C30 (aus Amerikanischer Waldklapperschlange), einmal täglich, bis sich die Bedrohung verzogen hat.

Hat sich jemand infiziert, gebe man zunächst einmal eine Dosis Crotalus horridus C30 stündlich. Im übrigen empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

Bei Schluckbeschwerden wegen Krämpfen und Verengungen im Kehlbereich, tiefdunklem Blut, ödematösen purpurfarbenen Hautausschlägen gebe man weiterhin Crotalus horridus C30.

Bei nervösem Zittern, Artikulationsschwierigkeiten, Abgeschlagenheit, aufgetriebenem und geschwollenem Gesicht und schwärzlichem Erbrechen ziehe man Bothrops C30 (aus Lanzenottern) in Betracht.

Treten Delirium mit Zittern und Verwirrtheit und verbreitete Blutungen auf, empfiehlt sich Lachesis muta (Buschmeisterschlange) C30.

Bei Auftreten von großflächigen Blutungen, Delirium, Kopfschmerz bei erhitzten Wangen, Lichtempfindlichkeit, schwärzlichen geschwollenen Lippen, metallischem, salzigem oder bitterem Geschmacksempfinden wähle man Mercurius corrosivus C30 (Quecksilbersublimat).

Bei Aussickern von dünnem, schwärzlichem Blut mit durchdringendem Geruch, kalter Haut und Kribbeln in den Gliedmaßen greife man zu Secale cornutum C30 (Mutterkorn).

Kommt es zu Sepsis, übelriechendem Auswurf und Schwellungen der Lymphknoten, so ist die Gabe von Echinacea C30 geboten.

 

Hier verabreichen Sie bitte Lachesis muta C 30:

hand

 

Das haben wir uns jetzt ausgedacht, ein geschmackloser Scherz, mit dem wir auf dem Boden eines furchterregenden Seuchenzuges unser antihomöopathisches Süppchen kochen, nicht wahr?

Weit gefehlt. Das ist das, was dabei herauskommt, wenn in ihrem Wahn in ihrer Lehre gefestigte Homöopathen anfangen, mit ihren komischen „Arzneimittelbildern“ über mörderische Viruserkrankungen nachzusinnen. Wer’s nicht glaubt, überzeuge sich selbst, denn:

 

joette„The symptoms of Ebola and other hemorrhagic fevers resemble those of malaria, dengue fever, yellow fever and viral hepatitis. In homeopathy, remedies are often chosen based on the symptom picture, so the remedies most often used for Ebola will be the same as for these other diseases.”

 

(Joette Calabrese, Homöopathin)

 

 

 

Und hier gleich noch eine akademisch-homoöpathische Hochpotenz:

„Dr. Vickie Menear, M.D. and homeopath, found that the remedy that most closely fit the symptoms of the 1914 “flu” virus, Crolatus horridus, also fits the Ebola virus nearly 95% symptom-wise! Thanks go to these doctors for coming up with the following remedies:

1. Crolatus horridus (rattlesnake venom) 2. Bothrops (yellow viper) 3. Lachesis (bushmaster snake) 4. Phosphorus 5. Merc. cor.”

 

“fits the Ebola virus nearly 95% symptom-wise” – wann hat man je solch unwiderlegliche Beweise bestaunen können! Und so ganzheitlich!

Es wäre demnach alles ganz einfach: ein wenig Ähnlichkeitsgesetz, ein paar Schlangen aus dem amerikanischen Hinterland, ganz viel Verdünnen und Schütteln, und dann stündlich ein Kügeli. Man sieht sie förmlich vor sich, die entfesselten Homöopathen, wie sie an den Lagern der Schwerstkranken stehen, geschützt durch die mächtige Potenz der Klapperschlange, und wie sie den Siechen die Kügelchen unter die blutende Zunge schieben, aber bitte nur eine stündlich, sonst wird’s zu viel des Guten.

Geht es nur mir so, oder erinnert die Szene auch andere an das hier:

pestileziarius

 

Offensichtlich hat sich bis jetzt niemand im homöopathischen Lager bemüßigt gefühlt, solchen völlig verrückten Ideen mit einem einzigen Wort entgegenzutreten, geschweige denn diesen Saustall, der sich offenkundig in dieser Gedankenwelt breit gemacht hat, auszumisten. Krebs, Malaria, Dengue- und Gelbfieber - kein Gegner, dem man sich nicht gewachsen fühlte; da kam Ebola gerade recht für den ganzheitlichen Heilungsschmus.

Was Sie da oben gelesen haben, diese widerlichen, eingebildeten Ergüsse, sind die Frucht einer Saat, die unter anderem auch die berüchtigten „Homöopathen ohne Grenzen“ hervorgebracht hat, nur noch eine Schraubendrehung höher im Wahn. Zumindest von den letzteren ist im westafrikanischen Krisengebiet übrigens noch keiner gesichtet worden.

Aber vielleicht fehlt denen da auch nur eine Prise Vicia Faba C 30 – gegen das Muffensausen. Das wäre doch mal was!

Mit freundlichen Grüßen an http://scienceblogs.com/insolence/2014/08/01/homeopaths-and-ebola-virus-hemorrhagic-fever/, der die Anregung zu diesem Artikel gab.