Home > Allgemein > PeTA tötet und hetzt

PeTA tötet und hetzt

Die PETA-Werbekampagne „Der Holocaust auf ihrem Teller“ beschäftigte jahrelang deutsche Gerichte. Bilder von Massentierhaltungen wurden jeweils neben einer Abbildung von lebenden oder toten Häftlingen in Konzentrationslagern gezeigt. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat dagegen erfolgreich rechtliche Schritte eingeleitet. Über die moralischen Aspekte solcher Kampagnen hinaus sollten Geldgeber hinterfragen, warum PETA für solche Rechtsstreitigkeiten Spendengelder verschwendet. Wissenswert für die Unterstützer ist auch die Tatsache, dass die Schwesterorganisation in den USA tausende Tiere tötet – vorsätzlich und ohne Not, denn Geld wäre genügend vorhanden. Schließlich bezeichnet sich PETA selbst als weltweit größte Tierrechtsorganisation mit über zwei Millionen Unterstützern.

Von CharityWatch. Hier gehts zum restlichen Artikel

EsoWatch zu PeTA

KategorienAllgemein Tags: , ,
  1. Timmorn
    24. Oktober 2010, 12:18 | #1

    „Beschweren sollten sich […] die Spender, weil ihnen verschwiegen wird, wie viel Geld in Werbung und Verwaltung fließt“
    Gibt es denn wirklich noch Leute und vor allem Spender, die nicht wissen, dass PETA ziemlich viel Geld für medienwirksame Aktionen ausgibt?

    „Oder auch die Tiere, die jährlich von PETA USA getötet werden. Aber diesen gesteht selbst PETA kein Recht auf Leben zu.“
    Soweit ich das gesehen habe, gibt es da zwei Argumentationen, die nicht so richtig Erwähnung finden.
    „Doch waren wirklich fast alle Tiere krank? Schwer nachvollziehbar“
    1) PETA sagen, dass sie keine Tierheime betreiben und dass sie deshalb weniger „normale“ Fälle bekommen, weil das die Tierheime übernehmen und dass sie selbst eben die harten Fälle übernehmen. Da gibt es auch diesen Blogeintrag:
    http://www.peta.org/b/thepetafiles/archive/2009/03/30/why-we-euthanize.aspx
    Ich kann jetzt aber nicht beurteilen, inwieweit das der Wahrheit entspricht, denn ebensowenig wie von PETA (zumindest soweit ich weiß) bekommt man auch von deren Gegnern keine diesbezüglichen Statistiken.
    2) PETA sagen, dass sie Tiere einschläfern, die sonst von anderen Leuten auf deutlich unangenehmere Art und Weise getötet werden würden. Wenn jemand eine Idee hat, wie man das nachprüfen kann, dann heraus damit.

    „Abschließende Anmerkung. Die Kritik an PETA ist keine Lobbyarbeit für diejenigen, die Tiere quälen oder ihnen sonst Schaden zufügen.“
    Das würde ich jetzt so nicht stehen lassen. Bei solcher Kritik wird zum Beispiel ziemlich häufig die Webseite http://www.petakillsanimals.com/ genannt. Diese (und einige ähnliche Webseiten zum Thema Ernährung, Tabak, etc. mit eher fragwürdigem Inhalt) wird vom Center for Consumer Freedom betrieben:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Center_for_Consumer_Freedom
    http://www.sourcewatch.org/index.php?title=Center_for_Consumer_Freedom

    „Wenn PETA nun als Antwort auf kritische Fragen unterstellt, CharityWatch.de würde „von der tierausbeutenden Industrie bestens bezahlt und instrumentalisiert“, ist das ebenso entlarvender Unsinn wie die Vermutung von Kontakten zu einer „kriminellen Vereinigung, die für die Tiermafia arbeitet“.“
    Dem würde ich dann auch zustimmen. Meine Kritik wäre eher, dass der Autornicht ganz außen vor lassen sollte, was PETA dazu sagen.

  2. Silke
    24. Oktober 2010, 12:30 | #2

    Kinder und die Jugendlichen werden von PeTA angesprochen, diese kennen PeTA`s System noch nicht. PeTA will die APSOLUTE VEGANE Welt, nur wissen dies die meisten Spender nicht und glauben PeTA hätte was mit Tierschutz zu tun. Es sind aber Tierrechtler!
    Die Kosmetikfirma Lush Deutschland hat im Juli 2010 eine Aktion mit den Tierrechtlern von PeTA gestartet und über 7000€ an PeTA gespendet, hier sollten NEUE Mitglieder und Spender für PeTA geworben werden. PeTA der Jugend schmackhaft gemacht werden.

    http://www.antivegan.at/2010-07-28_lush.php
    http://www.antiveganer.org/forum/viewtopic.php?f=5&t=663

    Ach und diesen Ingo Schulz kennt PeTA vielleicht deshalb nicht, weil er in WAHRHEIT Jan Peifer heißt………………..
    http://www.antiveganer.org/wiki/Jan_Peifer

  3. Hilfe Peta
    24. Oktober 2010, 12:50 | #3

    Die Kinder gegen Elternkampagne hetzt Kinder gegen ihre eigenen Eltern auf, weil Sie eiskalte Mörder seien. Zitat: Da dir dein Papa falsche Lektionen darüber gibt, was richtig oder falsch ist, solltest du ihm beibringen, dass Angeln Mord ist. Und solange dein Papa nicht gelernt hat, dass mit so etwas nicht zu spaßen ist, solltest du deine Hündchen und Kätzchen von ihm fernhalten. Er ist so besessen davon, Tiere zu töten, dass diese die nächsten sein werden, die dran glauben werden.“
    Quelle: PETA– Flugblatt „Dein Papa Tötet Tiere!“

  4. Randifan
    24. Oktober 2010, 14:02 | #4

    Mit Tierschutz kann jeder eine Menge Geld anhäufen, wenn er es geschickt anstellt, wie es das Beispiel mit dem Tierhilfswerk zeigt.

    „Aktion Tier hieß früher Deutsches Tierhilfswerk. Sein ehemaliger Vereinsvorsitzender veruntreute ca. 50 Millionen DM (25 Millionen Euro) und wurde im April 2003 wegen Untreue in 137 Fällen vom Landgericht München II zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. In Folge benannte sich der Verein um.[4][6]“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aktion_Tier_%E2%80%93_Menschen_f%C3%BCr_Tiere

  5. Robin
    24. Oktober 2010, 14:39 | #5

    Mich stört gerade etwas, dass man mit Klicken auf den Link zu dem charitywatch-Artikel diesen automatisch bewertet (und nicht mal sieht, WIE man ihn gerade bewertet hat).

    Vielleicht den Link mal noch ändern?

  6. 24. Oktober 2010, 15:18 | #6

    @Robin: Hm, wie sollte man ihn den ändern?

  7. 24. Oktober 2010, 18:17 | #7

    Im Link war so eine vote-ID drin, ich habe es geändert.

    (ct=vote&id=1330&ot=4&vote=396)

    Eine automatische Bewertung gab es dadurch nicht, das ist Quatsch. Man konnte nur nicht selbst abstimmen.

  8. Hanni
    25. Oktober 2010, 18:06 | #8

    Sorry für Offtopic…

    … aber damit auch die „Richtigen Leute“ an der Umfrage teilnehmen können:

    Umfrage der 3Sat-Sendung Nano zum Thema Homöopathie. Aus den Zuschauerbeiträgen wird offensichtlich eine Sendung oder ein Beitrag gestaltet werden.

    „Therapie oder Trug? Ihre Erfahrungen zur Homöopathie sind gefragt
    Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Homöopathie? Schwören Sie darauf oder halten Sie das nur für Humbug durch den Placeboeffekt? Schreiben Sie uns oder schicken Sie ein Video“

    http://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/148927/index.html

    Nano wird vom SWR produziert, anscheinend von der selben Redaktion wie deren Sendung „Odysso“, die sich zu Voodoo-Medizin bisher immer sehr kritisch gezeigt hat.

  9. Skepsis
    26. Oktober 2010, 10:06 | #9

    @Hanni

    Danke für den Tipp, ich habe mal 2 Postings hinterlassen auf die ersten beiden Hämmer, die mir da untergekommen sind. Eine Frage: Gibt’s da irgendwo doch noch eine Umfrage à la ‚Hier klicken wenn Sie H für Dummfug halten?‘ oder ist da ’nur‘ das Forum vorgesehen?

    Gruß

  10. Inga Pahle
    2. Januar 2011, 22:54 | #10

    Charitywatch lügt nachweislich.
    Stefan Loipfinger lügt nachweislich.

    Zum Thema Charitywatch lügt gibt es zwei eigene Homepages:

    http://www.sage-die-wahrheit.de
    http://www.mediaimagine.de/blog

    Schaut hier unbedingt mal rein. Das ist heftig, was da alles über Stefan Loipfingers dunkle Machenschaften und Charitywatch.de enthüllt wird.

    Wer weitere Beweise zum Thema „Charitywatch lügt nachweislich“ hat, möge sich bitte bei einer der Homepages melden.

    Danke

  11. Inga Pahle
    29. Januar 2011, 19:26 | #11

    Noch mehr zum Thema Charitywatch lügt gibt es hier:

    http://www.stefanloipfingerluegt.wordpress.com

    http://www.journalistenwatch.wordpress.com

    http://www.ngo-dialog.de/die-newsletter-im-detail/ausgabe-2010-11/aktuelle-debatte-charity-watch-wer-urteilt-ueber-uns.html

    Der Deutsche Presserat hat festgestellt, dass Charitywatch.de Besitzer Stefan Loipfinger gegen § 1 des Deutschen Pressekodex (Verbreitung der Wahrheit) verstoßen hat.

    Viele Grüße

    Inga Pahle

  12. Tony Koblenz
    29. September 2011, 00:10 | #12

    PETA’s Aktionen sind nur zum Aufbau der Marke gedacht. Tierschutz steht da ganz hinten an. Original Zitat des 2. Vorsitzenden: „Wir sind ein Wirtschaftsunternehmen und Mitleid ist unser Produkt.“

    Wer mehr über PETA’s wahres Gesicht erfahren möchte, der sollte mal ehemalige Mitarbeiter kontaktieren und sich Gedanken machen, warum in Gerlingen innerhalb 12 Monaten fast das komplette Team weg ist von diesem Verein.

  1. 24. Oktober 2010, 10:26 | #1

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im dritten Kästchen

Spam protection: Check the third box



      

css.php