Archiv

Artikel Tagged ‘Universität Sandefjord’

Ryke Geerd Hamer beleidigt: Darf nicht beim Sterben zusehen.

26. September 2010 56 Kommentare

Wie wir hier schon berichtet haben, hatte der wahnhafte Wunder“heiler“  Ryke Geerd Hamer ein neues Opfer im Griff, die 12-jährige Maraike. Offenbar ist es ihrer Mutter doch zu seltsam vorgekommen, und man kann sie nur zu diesem Schritt beglückwünschen, diesen vermutlichen Sadisten, dem es anscheinend Spaß macht, andere möglichst schmerzhaft verrecken zu sehen, als solches erkannt zu haben. Wir wünschen Maraike alles Gute und der Mutter die Einsicht, jetzt ganz schnell zu handeln. Chemo ist kein Spaß, nein. Es kann heftige Nebenwirkungen geben, man kann sich sehr beschissen dabei fühlen. Aber man hat die Chance, dauerhaft zu überleben. Mit heutigen Methoden mehr denn je. Mit Hamer stirbt man. Sicher, schnell und noch viel beschissener und ist dann auch noch selber schuld.

Report München wird am Montag eine Sendung dazu bringen .

Hier noch die Transkription des obigen Briefes, des weinerlichen, beleidigten Hamers, der sich mal wieder in der Opferrolle sieht, und von sich im Pluralis Majestatis spricht. Die kleinste Universität der Welt, bestehend aus einer Person, bestätigt Hamers Wahn: Nimmt mich keiner ernst, gründe ich halt eine eigene Universität. Wäre alles schon fast lustig. Aber Leichen pflastern seinen Weg. Wann wird dieses Monster endlich aus dem Verkehr gezogen? Dieser offene Brief findet sich hier. Ein weiteres Dokument der Größen- und Verfolgungswahns, dass auch noch öffentlich präsentiert wird.

Mutter mit Tochter nach Deutschland zurück

Heute ist die Mutter, gegen meinen ausdrücklichen Rat (hat sie unterschrieben), mit ihrer Tochter, bei der von der Hamburger Universitätsklinik ein Ewing Sarkom diagnostiziert worden war und bei der am 3. September eine tödliche Inzision mit anschließender Chemo gemacht werden sollte, aus dem sicheren Norwegen nach Deutschland zurück gefahren. Und das, obwohl sie – erstmalig in der deutschen Justizgeschichte – den Vormundschaftsprozeß durch das Gutachten der Universitet Sandefjord gewommen hatte. Sie hätte in Norwegen mit ihrer Tochter friedlich die endgültige Heilung bis Ende Oktober, wie geplant abwarten können.

Wir respektieren diese Entscheidung.

Aber für den Fall, daß es mit den in Deutschland üblichen justitialen Gepflogenheiten zugehen würde, fehlt uns jegliches Verständnis dafür, sich freiwillig in so große Gefahr zu begeben. Die Mutter hat uns keine Erklärung gegeben, hat uns gesagt, sie würde das schon schaffen und in Deutschlad würde ihr sicher niemand etwas tun.

Wir wissen nicht, wer die Familie evtl. entsprechende Zusagen gegeben hat oder wer ihre Beschützer sind.

War der Zeitgleiche Überfall der Gossenjournaille (Report München) bei Dr. Hamer reiner Zufall? Und warum hat die Gossenjournaille nicht, wie im Fall Susanne Rehklau („ausgeknipst“? Weihnachten 2009) auch die Eltern attakiert?

Es ist nicht unsere Aufgabe, das herauszufinden. Wir haben unsere gute Arbeit (Gutachten) geleistet. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan…

Es sind so viele Fragen offen geblieben. Ein Schuft, der Böses dabei denkt.

Für uns ist der Fall damit abgeschlossen.

Dr. Hamer
Rektor der Universitet Sandefjord

Hamers Universität Sandefjord / Universitet Sandefjord For Den Germanske Nye Medisin

24. September 2010 24 Kommentare

Neu in unserem Wiki:

Universität Sandefjord
Die Firma und Titelmühle Universitet Sandefjord (vollständige Bezeichnung: Universitet Sandefjord For Den Germanske Nye Medisin, Naturlig Kunst og Livsstil Dr. Hamer) ist ein am 29. Januar 2008 im norwegischen Sandefjord angemeldeter Kleinverlag des deutschen ehemaligen Arztes und Wunderheilers Ryke Geerd Hamer, Erfinder der pseudomedizinischen Germanischen Neuen Medizin. Der Kleinverlag mit der norwegischen Firmen-Registriernummer 992168196 ist an der Wohnanschrift von Hamer angemeldet, und soll sich laut norwegischer Branchenauskunft der Herausgabe von Büchern widmen (Bransje: Utgivelse av bøker. Stikkord: Forlag). Die auf der Webseite des Verlags angegebene Kontaktadresse lautet: Kontakt mit: Amici di Dirk Verlag, Sandkollveien 11, Sandefjord Norwegen.

Eine staatlich anerkannte „Universität Sandefjord“ existiert nicht.

Die Verlags-Scheinuniversität

Der Verlag wird von Hamer stets als „Universität“ bezeichnet. Sich selbst bezeichnet er als „Rektor“. Unzweideutig versucht Hamer seiner Scheinuniversität den Anstrich einer tatsächlichen Universität zu geben, mit der angeblichen Möglichkeit medizinische Behandlungen durchführen zu können oder Gutachten zu erstellen. Am 1. Januar 2010 schrieb Hamer in diesem Zusammenhang an seine Anhänger:

Liebe Freunde der Germanischen! Das Neue Jahr beginnt mit einer großen Freude: Wir haben im alten Jahr eine private Universität gegründet Das ist der 1. Schritt. Nach 29 Jahren der Erkenntnisunterdrückung der Germanischen für Nichtjuden sind wir jetzt nicht mehr auf die korrupten Universitäten der Vormedizin angewiesen… Jetzt können wir unsere eigenen Verifikationen abhalten, und alle können live im Internet zuschauen. Auch werden wir eigene Examina abhalten, live für jeden zu sehen, aber nur über die Germanische. Ich vermute, daß ein solches Examen, bei dem ich der Prüfungsvorsitzende sein werde, für den Examinierten in Zukunft von unschätzbaren Wert sein wird… Außerdem steht in Sandefjord ein leeres Krankenhaus, das sich hervorragend als Universitätsklinik eignen würde – und wenn wir erst einmal nur 4 Zimmer bekämen…

Der ganze Wikiartikel hier: https://www.psiram.com/de/index.php/Universit%C3%A4t_Sandefjord

Edit am 5.1.2010, der Sachverhalt sieht jetzt anders aus:

Beim hpd gab es gestern eine Pressemeldung zu Hamer und Maraike:

Und nächste Woche ein Hexenprozess…

(hpd) Ein Richter in Deutschland hat entschieden, dass es für ein 12jähriges Mädchen besser sei, nach der „Germanischen Neuen Medizin“ behandelt zu werden, als das der „eselsdummen Schulmedizin“ zu überlassen.

Am Dienstag wurde der „eselsdummen Schulmedizin mit ihren 5000 Hypothesen“ mal gezeigt, wo der Hammer hängt bzw. der Sepp den Most holt. Unter dem Aktenzeichen 13 bS 374/10 kann man sich die Argument des Herren Richters aus Bad Segeberg gern durchlesen. Muss man aber nicht. Denn allein die Stellungnahme der „Universitet Sandefjord (for den Germanske Nye Medisin, Naturlig Kunst og Livstil)“ – unterschrieben von Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer – spricht Bände….

Link zur kompletten Pressemeldung beim Humanistischen Pressedienst.

Die Pressemeldung wurde korrigiert:

In eigener Sache: Korrektur

(hpd) An dieser Stelle stand von Freitag (24.9.) bis Montag (27.9.) ein Artikel, der auf einer falschen Tatsachendarstellung beruhte. Wir bitten die Leser und das Gericht in Bad Segeberg hiermit wegen der unzureichenden Gegenrecherche um Entschuldigung.

Zum Sachverhalt:

Der Humanistische Pressedienst berichtete über den Fall eines 12-jährigen, an Knochenkrebs erkrankten Mädchens. Die Heilung des Kindes wurde von den Eltern dem „Wunderheiler“ Ryke Geerd Hamer überlassen. Im Artikel wurde behauptet, dass ein Richter des Amtsgerichtes Bad Segeberg der Familie des Kindes Recht gab und das Kind so der medizinischen Betreuung entzog. Dies ist falsch.

Nach Recherchen des ARD-Magazines „report aus München“ fand die Verhandlung vor dem Amtsgericht Bad Segeberg nicht statt. Das von Herrn Harmer in seiner Stellungnahme zitierte Urteil ist nicht existent.

Leider hat sich der Autor des Artikels allein auf diese einseitige Stellungnahme verlassen und daher zu Unrecht das Gericht in Bad Segeberg verunglimpft. Wir bitten dies zu entschuldigen.

F.N.

http://hpd.de/node/10301

Hamers neues Opfer: Maraike (12 Jahre)

11. September 2010 39 Kommentare

Ryke Geerd Hamer, Erfinder der „Germanischen Neuen Medizin„, hat wieder ein neues Opfer gefunden: Die 12-jährige Maraike Foldt. Maraike hat offenbar ein Ewing-Sarkom, einen hochmalignen Knochenkrebs. Um eine angezeigte Probepunktion zu verhindern, sind die Eltern offenbar von Hamburg nach Sandefjord in Norwegen gereist. Hamer spricht in diesem Zusammenhang von „Flucht“ und auch davon, dass die Familie „politisches Asyl“ in Norwegen suche. Offenbar gab es auch Befürchtungen um ein Sorgerechtsverfahren wie seinerzeit bei Olivia Pilhar.

Hamer behauptet nun, dass die „Universität Sandefjord“ den „Fall übernommen“ hätte. Mit „Universität Sandefjord“ ist jedoch lediglich eine private Firma von Hamer gleichen Namens gemeint, eine echte Universität Sandefjord gibt es nicht. Hamer verlor 1986 seine ärztliche Approbation nach mehreren Fehlbehandlungen mit tödlichem Ausgang. Es ist zu befürchten, dass bei Maraike nun entweder gar keine oder keine effektive Therapie angewandt wird.

Zitat Hamer (bezogen auf Maraike):

[…] Nach der Germanischen Heilkunde benötigt sie nur 2 Monate Zeit der Ruhe, vorausgesetzt es wird nicht in das Periost punktiert. […]

Hamer behauptet nun auch in seinem Verfolgungswahn, dass „therapieflüchtige“ Menschen zwangsweise einen Chip implantiert bekämen, um sie dann gezielt fernzutöten, wenn die Patienten flüchten wollen. Zitat Hamer:

Für den Fall aber, daß die Patienten während des Horrorszenarios flüchten, bekommen sie, wie jedes Tier im Zoo oder Tierpark einen Chip mittels einer Spritze implantiert (mit sog. Todeskammer). Die Patienten können dann per Satellit jederzeit „ausgeknipst“ werden. Und die zugehörige Gossenjournaille brüllt dann „… hat Chemo abgebrochen und ist gestorben“.

Erst vor wenigen Monaten, zu Weihnachten 2009, starb im Oberallgäu ein ebenfalls 12-jähriges Mädchen namens Susanne, nachdem eine sinnvolle Therapie zu Gunsten der Germanischen Neuen Medizin aufgegeben worden war.

Zeit, die norwegischen Behörden auf Trab zu bringen!