Home > Allgemein, Esoterik > Von der Wellness und der weichen Esoterik

Von der Wellness und der weichen Esoterik

Wenn man Esoterik und esoterische Themen betrachtet, dann findet man schnell, dass das Spektrum extrem groß ist. Nicht nur sind die beworbenen „Gerätschaften“ und Techniken in ihrer Vielfalt sehr umfangreich, auch graduell gibt es große Unterschiede. Bei den klar esoterischen Themen ist es relativ einfach, diese als Unsinn abzutun, aber im schwammigen Bereich der sozusagen weichen Esoterik ist es relativ schwierig.

Wenn man zum Beispiel in den Bereich der Wellness blickt, findet man schnell Angebote, die einem einerseits Vernünftiges und auf der anderen Seite oft auch esoterisch Angehauchtes unterbreiten.

Entspannen, Energie tanken, Lebensgeister beflügeln, den Energiefluss steigern, Chakrenausgleich, …

Dies und vieles mehr wird versprochen. Dabei kann man Dinge wie „Energie tanken“ durchaus noch als positive Metapher verstehen, Zustände wie „ausgelaugt sein“ oder „keine Energie/keine Lust“ sind wohl jedem bekannt. Man beschreibt einfach ein Gefühl, sei es durch Arbeit/Stress oder sonstiges ausgelöst, in Worten, die jeder versteht. Ist das schon esoterisch? Oder nur eine rhetorische Formulierung?

Wenn man nach einem harten Tag aus dem Büro nach Hause kommt, wenn aus dem harten Tag eine harte Woche geworden ist, sucht man Entspannung und versucht mit den Gedanken auf andere Dinge zu kommen. Entsprechende Angebote versprechen Hilfe. Ein angenehmer Tag in der Therme mit Massage und Sauna ist doch etwas sehr Feines.

Dennoch gleitet man dabei, vor allem durch die Angebote, schnell und fließend in den Bereich der Esoterik über. Chakrenausgleich und „ganzheitliche Energiearbeit“, um den Energiefluss zu verbessern, sind dann schon esoterische Konzepte. Klar, Sport steigert z.B. die Durchblutung und dieser Energiefluss ist real, aber der ist da nicht gemeint.

Aus den weichen Metaphern, der Energie als Sinnbild der Erholung, werden schnell scheinbar reale Konzepte, die alle möglichen Verbesserungen garantieren. Esoterik lebt dabei von der Vermengung offensichtlich korrekter kleiner Lebensregeln mit abstrusen Konzepten, die eine noch größere Wirkung versprechen.

Sheng Fui (man verzeihe den Freud’schen Verschreiber) zum Beispiel, das durchaus diverse sinnvolle Regeln enthält, die heutzutage jeder(?) Architekt auch schon im Studium lernt, und in der chinesischen Gartenkunst vielleicht aus diesem Grund sehr angesehen ist, enthält eine Riesenmenge an Mumpitz. Kraftorte und Ch’i werden genutzt, um aus der Luft gegriffene Lebensregeln zu erklären.

Dabei steht vor allem kommerzielles Interesse im Hintergrund. Zusätzlich zu den guten Ratschlägen wird auch gleich der Meridian Chi-Fänger für nur 37 Euro oder Ähnliches angeboten. Viele dieser Produkte findet man auch in unserer kleinen Serie „Der Preis des bewussten Lebens“.

Klappert man im Internet diverse Wellnesstempel ab, so ist es keine Seltenheit, dass man auf Dinge wie Ayurveda oder Granderwasser oder andere Formen der Wasserbelebung stößt. Verkauft wird, was Geld bringt.

So gleitet man langsam von Wellness in den Bereich von Feng Shui und auch der Rutengängerei und ähnlichem Unsinn ab. Die Beweislage wird immer schlechter und die Behauptungen immer abstruser. Dem Suchenden, dessen Wunsch nach Verbesserung seiner Lebensqualität durch die angebotenen Placebos nicht wirklich geholfen wird, werden immer „stärkere“ Mittel oder Geräte vorgeschlagen, die die Umgebung von negativen Energien reinigen sollen.

Dann folgt der nächste Schritt: alle Vernunft, Physik und Wissenschaft wird über Bord geworfen, man geht dahin, wo wirklich der Wahnsinn zu Hause ist. Orgonenergie, Bioresonanz, Begradigung und Elektroakupunktur sind nur einige Verfahren, die in dem Bereich zu nennen sind. Die Mondverschwörung gibt einen kleinen Einblick in diese aberwitzige Welt fernab der Realität.

Zumeist (abgesehen von der geistigen „Verunreinigung“) sind diese Dinge harmlos, da nur wirkungslos bis ekelhaft (z.B. Darmreinigung), können aber doch zur Verschleppung echter Krankheiten führen und kosten vor allem einen Haufen Geld. Der sinnsuchende Mensch wird mit wertlosem Tand und sinnbefreiten Erklärungen regelrecht abgezockt.

Dabei ist es eigentlich recht einfach: Wenn einem etwas versprochen wird, was zu gut ist, um wahr zu sein, ist es das auch meist nicht. Wenn Ärzte keine Hilfe bieten können, können die Schlangenölverkäufer das erst recht nicht. Was sie allerdings wirklich gut können, ist mit silbernen Zungen Besserung versprechen.

Tritt diese dann tatsächlich ein, was statistisch gesehen einfach gelegentlich passiert, so wird das als Erfolg der eigenen Methode gewertet. Tritt sie nicht ein, wird einfach die nächste obskure Methode versucht, bis es dem Patienten zu blöd wird. Für diesen Fall hat man auch eine schöne Erklärung bereit: Wenn gar nichts hilft, ist das Opfer selbst schuld, da es offensichtlich nicht die richtige Einstellung hatte.

Man darf aber nicht vergessen, dass der Unsinn, der heutzutage im Sinne der geschäftstüchtigen Ausbeutung der Kunden oft angeboten wird, nicht bedeutet, dass wir das Wellness im Gesamten ablehnen, dass Entspannung kein hohes Gut ist. Sauna und Massage, Umschläge und auch Dinge wie die Kneippkur, die nur gewisse Evidenz besitzt, sind eine wunderbare Sache.

Das umgangssprachliche „Kraft tanken“ ist aber doch am Feinsten, wenn man keine skurrilen Konzepte dahinter aufspannt. Die Suche nach Zufriedenheit wird durch esoterische Konzepte nämlich nicht befriedigt werden, wahrscheinlich wird die inhaltliche Leere dahinter nur zu immer absurderen Versuchen angeblicher Erkenntnis führen.

  1. 14. Oktober 2012, 18:27 | #1

    Menschlich verständlich

    Mensch ist – evolutionär verständlich – häufig bestrebt,
    zum Massstab zu machen, wie er Dinge selbst hat erlebt.
    Und solche Erlebnisse werden dann – ein wenig garniert –
    gern der Umwelt persönlich engagiert präsentiert:

    „Ey: Ich hab da was entdeckt! Bei mir sind Dinge gescheh‘n!
    Ich weiss zwar selber nicht wie, aber man muss ja auch nicht alles versteh‘n.
    Ich kann euch nur sagen: Das Mittel hier wirkt!
    Und wer das nicht glaubt, ich sag euch: Der irrt!“

    Und schon stimmen viele anerkennend ein,
    Persönlich erlebt! Kann doch so falsch nicht sein!
    Mhh! Frag doch mal einen, der von Beruf Kriminalist,
    der weiss: Zeugen sind oft das schlechteste Indiz.

    ———————————————————————————————

    Mensch nimmt allzu gern – mich verwundert das nicht –
    fürwahr, was in Bedrängnis, doch noch Hoffnung verspricht.
    Auch wenn es im krassen Widerspruch zu allen Lehrbüchern steht.
    Und prompt lauert – um die Ecke – schon der passende Prophet:

    „Wir haben die Lösung genau für ihr Problem!
    Hunderte Dankesschreiben kann hier jeder seh‘n.
    Uraltes Wissen – quantenphysikalisch gechecked,
    wurde von uns für die Menschheit jetzt wiederentdeckt!“

    Seriös überprüft, hat sowas bisher nie funktioniert,
    doch trotzdem wird weiter schwadroniert und kassiert.
    Denn ob Wünschelrutengänger, Astrologe oder Homöopath:
    Rechnungsformulare halten alle parat.

    ———————————————————————————————

    Nun, auch ich möchte NICHT all das unterbinden,
    auf Mist sieht man oftmals auch Blumen erblühn.
    Aber gesellschaftliches Leben auf solchen Unsinn zu gründen,
    erscheint mir dann doch – vorsichtig formuliert – etwas kühn.

    Es ist gutes Recht, das was man denkt, auch zu sagen.
    Paragraph 5, Absatz 1, 2 und 3 – Grundgesetz!
    Doch ich plädier auch dafür, sich selbst streng zu hinterfragen,
    bevor man als Wahrheit verkündet, was in Wahrheit Geschwätz.

    PS:
    Liebe „Entdecker“ und „Propheten“, bitte denkt mal daran,
    auch eure Kinder stellen die folgende Frage ganz bestimmt, irgendwann:
    „Ey, Mama! Ey, Papa! Habt ihr all das damals wirklich geglaubt?
    Es war doch zig-fach belegt, dass das alles nichts taugt!

    © Creative Commons (CC BY-ND), 2012, Bernd Gast

  2. FMH
    14. Oktober 2012, 23:01 | #2

    Ist jemand aufgefallen, dass es im Wiki noch gar keinen Eintrag zur Mesotherapie gibt? Passt ja gerade. Bin heute auf der Suche nach neuen Quacksalbereien in der Zeitung darauf gestossen.

  3. n4u
    15. Oktober 2012, 12:11 | #3

    >Sheng Fui (man verzeihe den Freud’schen Verschreiber)…
    Keinesfalls kann man diesen Verschreiber verzeihen. Wie man sich unter Sheng-Fui.de überzeugen kann ist Sheng.Fui ein Lebenskonzept von Tse-Tang dem Älteren das jedem Skeptiker überzeugt!
    SCNR

  4. Abe
    15. Oktober 2012, 12:34 | #4

    Es kann ja auch kein Verschreiber im Freudschen Sinne sein, sondern ein Wortspiel, da dem Autor das Verschreiben ja bewusst war.
    ————
    Der obige Text, gegen den inhaltlich nicht viel einzuwenden ist, ist mir in seiner Begründung, warum das nun alles abzulehnen sei, ein wenig zu schwach. Es muss entweder im er der betrogene Kunde herhalten (dessen Begrug immerhin in den meisten Fällen auch ein Selbstbetrug ist; und es ist auch ganz nüchtern betrachtet oft nichts extra-legales, was da passiert, mündige Rechtssubjekte schließen einen Vertrag ab, deren Gegenstand Mumpitz ist. Das ist dumm, aber ein Rechtsstaat sollte genug Resistenzkraft haben, sowas auszuhalten.) oder die Wissenschaft („unwissenschaftlich“) als Selbstzweck.
    Der Autor führt doch selbst die Mondverschwörung an. Die Brillanz dieser Doku ist doch gerade, daß sie aufzeigen kann, wohin das alle mit schlafwandlerischer Sicherheit führt: Antisemitismus und Faschismus (letzteres im Weiten Sinne, nicht unbedingt explizit).

  5. Alexander
    15. Oktober 2012, 13:57 | #5

    Wenn Ärzte keine Hilfe bieten können, können die Schlangenölverkäufer das erst recht nicht.

    Das stimmt eben nicht. Viele Schlangenölverkäufer heilen mit Methoden, welche die Ärzte nicht anwenden: Zuwendung, Zeit, Aufmerksamkeit und ähnliches, was tatsächlich zur Heilung führt. Vgl. die Studien, die belegen, dass Akkupunktur (natürlich völlig egal, wie sie ausgeführt wird) tatsächlich mindestens im gleichen Maße zur Linderung von Schmerzen führt wie div. Analgetika.

  6. AlteWeser
    15. Oktober 2012, 14:01 | #6

    Jeder weiß, dass Sheng Fui älter und wirkungsvoller ist, als Sheng Fui. Ein Beweis ist z.B. die jahrtausende alte Seite http://www.sheng-fui.de/ .

    Sollte man als Skeptiker eigentlich kennen.

  7. AlteWeser
    15. Oktober 2012, 14:01 | #7

    Jeder weiß, dass Sheng Fui älter und wirkungsvoller ist, als Feng Shui. Ein Beweis ist z.B. die jahrtausende alte Seite http://www.sheng-fui.de/ .

    Sollte man als Skeptiker eigentlich kennen.

  8. Abe81
    15. Oktober 2012, 14:26 | #8

    Sorry für das obige Text-Gestottere, das war am Smartphone geschrieben und die Autokorrektur spielt einen so manchen Streich.

  9. Gisander
    15. Oktober 2012, 15:11 | #9

    Der obige Text, gegen den inhaltlich nicht viel einzuwenden ist, ist mir in seiner Begründung, warum das nun alles abzulehnen sei, ein wenig zu schwach. Es muss entweder im er der betrogene Kunde herhalten (dessen Begrug immerhin in den meisten Fällen auch ein Selbstbetrug ist; und es ist auch ganz nüchtern betrachtet oft nichts extra-legales, was da passiert, mündige Rechtssubjekte schließen einen Vertrag ab, deren Gegenstand Mumpitz ist. Das ist dumm, aber ein Rechtsstaat sollte genug Resistenzkraft haben, sowas auszuhalten.) oder die Wissenschaft (“unwissenschaftlich”) als Selbstzweck.Der Autor führt doch selbst die Mondverschwörung an. Die Brillanz dieser Doku ist doch gerade, daß sie aufzeigen kann, wohin das alle mit schlafwandlerischer Sicherheit führt: Antisemitismus und Faschismus (letzteres im Weiten Sinne, nicht unbedingt explizit).

    Die „Wellness“-Ideologie ist eine Einstiegsdroge für verschärfte Sachen. Ich denke, der Artikel hat das deutlich genug gemacht. Einfache Testfrage: welchen Reklameflyer wird man in der Wellness-Oase eher finden: den für die Vortragsabende an der örtlichen Volkssternwarte, oder den vom freundlichen Reikimeister Wolf-Dieter Haumichblau?

  10. FMH
    15. Oktober 2012, 17:31 | #10

    @Alexander
    Ich finde es furchtbar, dass dieser Begriff „Schlangenölverkäufer“ importiert wurde. Schlangenöl hat bei uns einfach keine Tradition und außerhalb der Skeptiker-Bewegung weiß kein Mensch wovon man spricht. Reichen denn Wörter wie Quacksalber, Bauernfänger, Scharlatan, Schlepper, Medikaster, Kurpfuscher, Halsabschneider und Urinprophet nicht aus?

  11. FMH
    15. Oktober 2012, 17:33 | #11

    Noch ein schönes Wort aus Wikipedia: „Afterarzt“

  12. ajki
    16. Oktober 2012, 09:08 | #12

    Schwierig aufgrund mangelnder Differenzierungsmöglichkeit.

    Der Wellness- und „Schönfühl“-Mumpitz wird natürlich von einer auf kaufbarer Zuwendung bedachten Klientel intensiv nachgefragt – in jeder vorstellbaren Zukunft eher mehr als weniger. Das Argument der „Schröpfung für nichts“ zieht nicht, wenn der Kunde willentlich und mehr oder weniger bewußt das Geschäft eingeht, weil es ihr/ihm im Grunde um den Sekundärgewinn der bezahlten Aufmerksamkeit geht (um nicht den schlimmen Terminus „Achtsamkeit“ zu verwenden, der in der Szene jedoch angemessener ist).

  13. Alexander
    16. Oktober 2012, 11:58 | #13

    Reichen denn Wörter wie Quacksalber, Bauernfänger, Scharlatan, Schlepper, Medikaster, Kurpfuscher, Halsabschneider und Urinprophet nicht aus?

    Reicht völlig aus.
    Aber welcher der beiden ist der Quacksalber? Der Mensch, der sich zwei Minuten Zeit für mich (bzw. meinen Datensatz im Praxiscomputerprogramm) nimmt, um mir dann ein Analgetikum zu verschreiben, das meine Schmerzen nicht lindert und mir dafür 60,00 EUR berechnet oder der Mensch, der sich eine halbe Stunde für mich Zeit nimmt, mit mir redet, mir danach wild über den Körper verteilt Nadeln sticht, so dass meine Schmerzen tatsächlich weg sind und mir dafür 80,00 EUR abnimmt?

  14. Mephisto
    16. Oktober 2012, 14:46 | #14

    @Alexander
    Ähm, biete ersterem die zusätzlichen 20 EUR an und Du wirst sehen, wie viel Zeit er sich plötzlich für Dich nehmen kann. Bezahlt werden wollen beide.
    Allmählich kann ich dieses Pseudo-Argument nicht mehr hören.

  15. FMH
    16. Oktober 2012, 15:27 | #15

    @Alexander
    Außerdem was Mephisto gesagt hat, hat ein Quacksalber per Definition keine offizielle medizinische Ausbildung. Heute wird das Wort oft anders verwendet, aber eigentlich bezeichnet es entweder einen selbsternannten Arzt oder einen Wundarzt, der ohne die entsprechende Ausbildung zu haben Medikamente herstellt oder verkauft. Der Kurpfuscher ist ein Synonym.
    Wundärzte gibt es zwar nicht mehr, aber sonst passt die Definition noch sehr gut.

  16. Alexander
    16. Oktober 2012, 18:43 | #16

    Mephisto :

    Ähm, biete ersterem die zusätzlichen 20 EUR an und Du wirst sehen, wie viel Zeit er sich plötzlich für Dich nehmen kann.

    Ich bezahle ihm sogar wesentlich mehr. Meine Ärzte liquidieren i. d. R. 3,5-fach – viel mehr Aufmerksamkeit erhalte ich deswegen nicht.

    Allmählich kann ich dieses Pseudo-Argument nicht mehr hören.

    Dennoch ist es einer der wesentlichen Gründe für das Florieren der Alternativ“medizin“.

  17. Abe81
    16. Oktober 2012, 20:35 | #17

    Gisander :

    Der obige Text, gegen den inhaltlich nicht viel einzuwenden ist, ist mir in seiner Begründung, warum das nun alles abzulehnen sei, ein wenig zu schwach. Es muss entweder im er der betrogene Kunde herhalten (dessen Begrug immerhin in den meisten Fällen auch ein Selbstbetrug ist; und es ist auch ganz nüchtern betrachtet oft nichts extra-legales, was da passiert, mündige Rechtssubjekte schließen einen Vertrag ab, deren Gegenstand Mumpitz ist. Das ist dumm, aber ein Rechtsstaat sollte genug Resistenzkraft haben, sowas auszuhalten.) oder die Wissenschaft (“unwissenschaftlich”) als Selbstzweck.Der Autor führt doch selbst die Mondverschwörung an. Die Brillanz dieser Doku ist doch gerade, daß sie aufzeigen kann, wohin das alle mit schlafwandlerischer Sicherheit führt: Antisemitismus und Faschismus (letzteres im Weiten Sinne, nicht unbedingt explizit).

    Die “Wellness”-Ideologie ist eine Einstiegsdroge für verschärfte Sachen. Ich denke, der Artikel hat das deutlich genug gemacht. Einfache Testfrage: welchen Reklameflyer wird man in der Wellness-Oase eher finden: den für die Vortragsabende an der örtlichen Volkssternwarte, oder den vom freundlichen Reikimeister Wolf-Dieter Haumichblau?

    Mal abgesehen davon, daß ich in der Wellness-Oase lieber einen Flyer sähe, der für eine Veranstaltung wirbt, der die kritisches Durchdringung weltlicher Themen zum Gegenstand hat, anstatt extra-terrestrischen (in einem best. Bedürfnis berühren sich da lustigerweise die wissenschaftliche Astronomie und das unwiss. Reiki: Eskapismus. Für Astronomie wäre kaum eine relativ große populärwiss. Begeisterung zu vernehmen, wenn es nicht auf das Bedürfnis abzielte, dem ganzen terrestrischen Elend den Rücken zukehren zu wollen/müssen). Ich finde, nein, das kommt aus dem Text nicht gut heraus, wenn die o.g. Beispiele anstatt – let’s say – Lichttherapie genannt werden. Die obig im Text genannten, zusammen mit dem Verweis auf die Mondverschwörung verweist auf etwas ganz anderes, als ‚Einstiegsdroge‘ als Gefahr, nämlich – wie bereits geschieben – best. Ideologeme als Gefahr.

  18. REALM
    18. Oktober 2012, 13:40 | #18

    FMH :
    @Alexander
    Ich finde es furchtbar, dass dieser Begriff “Schlangenölverkäufer” importiert wurde. Schlangenöl hat bei uns einfach keine Tradition und außerhalb der Skeptiker-Bewegung weiß kein Mensch wovon man spricht. Reichen denn Wörter wie Quacksalber, Bauernfänger, Scharlatan, Schlepper, Medikaster, Kurpfuscher, Halsabschneider und Urinprophet nicht aus?

    Dann nimmst halt Tiroler Steinöl, ist ähnlich und stammt auch von Schlagen die seit millionen von Jahren in den Stein gewandert sind.

  19. FMH
    18. Oktober 2012, 14:22 | #19

    @REALM
    Ist leider auch nicht so bekannt. Ja, viele Entsprechungen würde es ja geben, vom Bibergeil bis zum Theriak, aber leider ist kein klassisches Wundermittel bei uns so weit bekannt, dass man jemanden als ebensolchen Händler bezeichnen könnte und kein Unverständnis ernten würde.

  20. Stöber
    19. Oktober 2012, 12:29 | #20

    Theriak war aber schon geil. Einfach mal alles mögliche reinmischen und Opium drüber, schon nimmt man wenigstens die Krankheit nicht mehr wahr. 😀

  21. FMH
    19. Oktober 2012, 19:12 | #21

    @Stöber
    Naja, ein ähnlicher Effekt wie bei den leider fast in Vergessenheit geratenen Arzneiweinen. Vor allem bei Erkältung ist das nicht zu verachten und eine Grundlage der viktirianischen Therapie. Sprich: Sich durch die Erkältung durchsaufen.

  22. FMH
    20. Oktober 2012, 01:27 | #22

    @FMH
    sollte „viktorianischen“ heißen.

  1. Bisher keine Trackbacks

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im zweiten und dritten Kästchen

Spam protection: Check the second and third box



      

css.php