Archiv

Artikel Tagged ‘Energie’

Von der Wellness und der weichen Esoterik

14. Oktober 2012 22 Kommentare

Wenn man Esoterik und esoterische Themen betrachtet, dann findet man schnell, dass das Spektrum extrem groß ist. Nicht nur sind die beworbenen „Gerätschaften“ und Techniken in ihrer Vielfalt sehr umfangreich, auch graduell gibt es große Unterschiede. Bei den klar esoterischen Themen ist es relativ einfach, diese als Unsinn abzutun, aber im schwammigen Bereich der sozusagen weichen Esoterik ist es relativ schwierig.

Wenn man zum Beispiel in den Bereich der Wellness blickt, findet man schnell Angebote, die einem einerseits Vernünftiges und auf der anderen Seite oft auch esoterisch Angehauchtes unterbreiten.

Entspannen, Energie tanken, Lebensgeister beflügeln, den Energiefluss steigern, Chakrenausgleich, … Mehr…

Strom aus Wind und Sonne

11. Oktober 2011 37 Kommentare

Da der vorhergehende Artikel zur Stromversorgung Deutschlands hitzige Kommentare im Forum zur Folge hatte, hier ein paar weitere Daten zum Thema. Ein Poster im Forum hat uns auf ein interessantes, aktuelles Dokument zum Thema aufmerksam gemacht. Da es qualitativ besser ist, als die Zahlen die wir angenommen haben, haben wir entschieden, es als Basis dieses Eintrags zu nehmen. Die Arbeit beleuchtet die notwendigen Speicherkapazitäten, um Europa nur mit Energie aus Sonne und Wind zu versorgen.

Ein paar Basisdaten: Deutschland verfügt zur Zeit in Summe über eine Speicherkapazität von etwa 40 GWh, also 0,4 TWh 0,04 TWh* durch diverse Pumpspeicherkraftwerke. Im Jahr 2010 hatte Deutschland einen Bruttoverbrauch von etwa 600 TWh. Der Anteil erneuerbarer Energieträger am Bruttobedarf beträgt zur Zeit etwa 17%.

Das obige Dokument schätzt im ersten Teil die notwendige Speicherkapazität um eine 100%ige Versorgung zu gewährleisten mit etwa 12%-15% des jährlichen Verbrauchs ab. Umgerechnet auf Deutschland bedeutet das im besten Fall also eine notwendige Speicherkapazität von 72 TWh. Zur Erinnerung, Deutschland verfügt über Pumpspeicherkraftwerke mit einer Kapazität von 0,4 TWh 0,04 TWh*. Man müsste also die Kapazität mehr als verhundertfachenvertausendfachen(!)

Um die Wahrheit zu sagen, von einer so hohen Zahl sind wir gar nicht ausgegangen, da wir auch nicht 100% angepeilt hatten. Eine Versechsfachung der Produktionskapazität durch Wind und Solar wird noch eine Weile dauern.

Aber die Arbeit geht noch weiter. Sie schlägt auch eine Lösung vor, wie man die notwendigen Speicherkapazitäten drastisch verringern könnte. 72 TWh bzw. die im Dokument veranschlagten 400 TWh für Europa sind einfach jenseits jeglicher Machbarkeit.

Die Idee ist einfach. Man erhöht die Produktion. Bei der ersten Rechnung hat man mit einer Produktion von exakt der benötigten Menge an Strom aus Wind und Solar kalkuliert. Bei der zweiten Kalkulation produziert man um 50% mehr Strom als man braucht. Die Überproduktion verringert die Deltas, die man kompensieren muss. Aber das bedeutet, 50% mehr Windkraftanlagen, 50% mehr Solaranlagen, eine Verneunfachung der derzeitigen Anlagen.

Wenn man das tut, kann man die notwendige Kapazität auf 1% von den angegebenen 12% senken. Damit würde Deutschland nur mehr Speicherkapazitäten von etwa 6 TWh benötigen, also nur mehr etwa das 15-fache150-fache von den aktuell vorhandenen Kapazitäten.

Die im nächsten Jahrzehnt gebauten bis fertiggestellten weiteren Kapazitäten sind zwar an sich nicht ohne, aber im Endeffekt nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wenn man Faktor 15150 erreichen möchte. Und 50% mehr Produktion ist auch nicht von schlechten Eltern.

Europaweit sieht die Situation zwar besser aus, allein Norwegen kann 82 TWh, vermutlich mit Ausbau noch mehr, an Speicherkapazität aufbringen. Aber da hat man das Transportproblem. Wie bringt man Strom von Norwegen wieder nach Deutschland? Schätzungen zufolge müsste man etwa 30 Milliarden Euro ausgeben, um das Netz zwischen Norwegen und Zentraleuropa auszubauen.

Über diese Zahlen nachdenken darf jetzt jeder selber.
*Siehe Kommentare.

KategorienAllgemein Tags: ,

Bild: Deutschland verschenkt Strom ins Ausland

10. Oktober 2011 56 Kommentare

Wir möchten hier Bild ja fast zu dem kognitiven Sprung gratulieren, den sie mit ihrem Artikel Deutschland verschenkt Strom ins Ausland geschafft haben. Sie haben gemerkt, was das Problem bei Ökostrom ist: Lagerung und unkontrollierte Produktion.

Gratuliere, war sicher nicht einfach dieses gut gehütete Geheimnis herauszufinden.

Viele Leute stellen sich das mit dem Strom eventuell so vor:
Da ist der Herr Bäcker, der backt Brötchen. Und dann komm ich als Kunde und kaufe welche. Ganz einfach. Und wenn mehr Nachfrage ist, dann backt er einfach mehr Brötchen. Und wenn er zuviele hat, wirft er im schlimmsten Fall welche weg. Ganz klar.

Tja, liebe Mitbürger, mit kalorischen Kraftwerken geht das tatsächlich so. Die schalte ich ein und aus wann ich will. Die stinken nur ein wenig. Und auch Atomkraftwerke kann ich regeln.

Aber bei dem guten, gesunden, grünen Ökostrom ist das leider nicht so. Ich kann der Sonne nicht befehlen, wann und wieviel sie scheinen soll (speziell nachts und im Winter ist sie irgendwie unkooperativ). Und der Wind ist sogar noch unkontrollierbarer. Bei dem kann ich mich nicht mal darauf verlassen, dass er nachts weg ist…

Ich habe also einen Bäcker, der manchmal 5 und manchmal 50 Brötchen produziert. Je nachdem wie das Wetter so ist. Und da bleibe ich eben manchmal hungrig. Aber es kommt noch schlimmer: Die überzähligen Brötchen kann er nicht wegwerfen. Die muss er loswerden. Sofort und unbedingt! Sonst verbrennt er sich die Finger.

Lastkurve Stromnetz (Quelle: Wikipedia)

Eigentlich ist das ja nicht so kompliziert zu verstehen, oder? Man hat eine unberechenbare Energiequelle, die mal mehr, mal weniger produziert. Ob ich die Energie haben will oder nicht, lässt sie ziemlich kalt.

Ich will aber genau die Energie im Diagramm links, immer die gleichbleibende Menge für die Grundlast, eine kontrollierte Menge für die Mittellast und schnelle Reserven für die Spitzenlast. Na, wie hoch ist die Chance, dass mir Wind und Sonne genau so eine Kurve liefern? Sie haben es erraten: Praktisch gleich Null.

 

Der Bild-Artikel oder genauer, der RWE-Chef hat auch schon die Lösung: Mehr Stromspeicher bauen, vor allem Pumpspeicherkraftwerke braucht das Land. (Wir verfügen tatsächlich über keine bessere Methode um Energie zu speichern als „Wasser auf einen Berg zu pumpen“)

Gute Idee. Nur eine kleine Frage, Herr RWE-Chef: Wohin bauen wir die denn? Ich würde die Frage ja an Ihrer Stelle an die Grünen delegieren, die wollen keinen Atomstrom und lieben Ökostrom. Die wollen Ihnen ganz sicher erklären, wo sie Ihre Pumpspeicherkraftwerke hin tun können. Wenn sie nicht gerade dagegen demonstrieren.

Ach ja, und der Clou: Wenn wir bald mehr Ökostrom produzieren, brauchen wir natürlich auch mehr Pumpspeicherkraftwerke. Und wenn dann mal eine Woche Miesepeter ist, auch kein Problem. Für den Fall baue ich einfach noch ein paar kalorische Kraftwerke und verfeuere ein bisschen Kohle (die Klimageschichte ist sowieso eine Lüge, wir können problemlos weitermachen wie bisher). Ist das nicht toll? Und so grün.

Dämmert es langsam? Der Ausstieg aus der Atomkraft wird nicht nur teuer, er wird auch schwierig. Strom und Ökostrom ist kein triviales Thema. Mehr Überlandleitungen. Mehr Pumpspeicherkraftwerke. Mehr kalorische Kraftwerke um Mittellast und Spitzenlast zu decken… Wenn Ihr das wollt, sicher, vorwärts!

Aber zur Beruhigung, man kann das Zeug ja auch alles woanders bauen, oder? Also 20 km weiter, muss ja nicht gerade vor meinem Haus sein…

KategorienAllgemein Tags: , , ,

Zweiundvierzig oder: Wenn die Wal-Matrix übertragen wird.

8. Oktober 2010 21 Kommentare

Übermorgen ist es so weit:

Wussten wir es doch. Da ist eine Frage zu der Frage aller Fragen nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest, deren Antwort lautet: 42. Und diese Frage zu dieser Antwort lautet:

HÄH?

Am 10/10/10 durchläuft die Erde das erste von drei Sternentoren, das der Menschheit und der Erde tief greifende Wandel und Veränderungen bringen wird. Nach dem Abschluss von diesen drei Sternentoren im Dezember 2012 wird die Erde in das goldene Zeitalter des Lichts und des Friedens eintreten, und die Menschheit wird bereitstehen, um ein Teil dieses großen Wandels zu sein.

Aha. Die Erde geht da durch ein Tor durch einen Stern hindurch und schließt hinterher, wenn sie durch alle drei Tore durch ist, wieder ab. So weit, so schlecht. Wenn denn nun ein Stern groß genug ist, dass die Erde dort hindurch passte, dann würde die Gravitation unseren schönen Planeten doch schon lange vorher zerlegen. Aber bei Esos ist ja alles möglich.

Wir haben uns zusammengetan, um die Energie für diesen Wandel in Zusammenarbeit mit dem Volk der Wale und Delfine und den Meereswesen in Südafrika, Mexiko und Australien zu halten. Wir laden Euch ein, am 10. Oktober bei dieser Meditation mitzumachen, damit die aufsteigende Energie zu diesem Zeitpunkt weltweit feierlich begangen werden kann!

Wie habt die das denn angestellt, sich mit denen abzusprechen? Sind die ins Meer herunter und haben gegrunzt oder geblubbert in der Hoffnung, die schweren Dieselmotoren der Containerschiffe zu übertönen, oder haben die die Motoren telepathisch gezwungen, ihre Botschaften zu funken?

Warum steigt die Energie überhaupt auf? Die Sterne sind doch da draußen?

Das erste Sternentor am 10/10/10 heißt der „Stern des Meeres“ oder „Stella Maris“, da es die Rückkehr des Shekinahlichts von der göttlich weiblichen Energie zu den Meeren feiert. Zur gleichen Zeit werden die Wale, welche die Walhüter von der Akashachronik der Erde sind, eine Energiematrix aktivieren, welche die Prägung für den neuen Menschen unterstützen wird, der im goldenen Zeitalter des Friedens und der Einheit auf dem Planeten entstehen wird. Die Delfine werden in ihrer Rolle als Meisterhüter der DNS bei der Aktivierung von den neuen DNS – Kodierungen und Lichtsequenzen behilflich sein, welche die neuen Kodierungen in die menschliche DNS und die Akasha des Planeten hinein „schreiben“ werden.

Leute, dieses Kryongeschwurbel…. die Antwort ist viel einfacher, wenn Ihr 101010 als Binärzahl nehmt. Aber das ist wohl nicht esoterisch genug.

Energetischer Klanglack, Bildschirmreinigung und Biologisch Positives.

7. April 2010 28 Kommentare

Der Tag ist gerettet. Wir brauchen keine teuren Putztücher mehr für unseren Monitor. Das alles geht auch prima über das Internet. Natürlich durchgeistigt feinstofflich, ohne daß mehr passiert als ein Javascript-Countdown.

ACHTUNG an alle Quellcodegucker:

Ja, hier findet Ihr nur einen Timer.

Die Reinigerfunktion ist energetisch, also diese besteht im immateriellen Bereich.
Für alle „Kopf-Menschen“ sicherlich schwer begreifbar.

Wenigstens muss man dafür nichts bezahlen. Die löbliche Ausnahme auf dem Eso-Markt, dass man für Blödsinn mal nicht blechen muss.Auch nicht unglaublich teuer („Unkostenbeitrag“ zehn Euro) ist ein Satz „Heilkristallkarten„:

Heilkristallkarten sind die numerologische Umsetzung von Begriffen, Namen oder Sätzen in ein Farbmuster. Dieses wirkt ganzheitlich und ordnend auf den Anwender.

Grundsätzlich sind alle Worte in Farbschwingungen übertragbar. Durch die richtige Auswahl und Anordnung der Worte ist die Wirkung optimierbar. Dies haben wir bei den von uns angebotenen Karten bereits getan.

Die hieraus entstehenden Mandalas erreichen durch ihre klaren Strukturen und Farbkombinationen unsere Seele, Herz und Bewusstsein.

Und:

Achtung:

Diese Karten sind hochwirksam und kein Spielzeug. Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für einen falschen und unachtsamen Gebrauch.

Das klingt aber gefährlich. Da sehen wir schon die Schlagzeile: „Esoterikerin durch unsachgemäßen Gebrauch von Heilkristallkarten ums Leben gekommen!“

Mehr…

Evemaries wunderbare Welt der abrechenbaren Nonsense-Methoden

9. Februar 2010 14 Kommentare

C

Der zweite Teil aus der Serie „TCM in zwölf Fällen“, die in offenbar unregelmäßigen Abständen in der online-Ausgabe des österreichischen Standards erscheint, ist da!

Wer gedacht hat, dass schon der erste Teil kaum zu toppen sein würde, wird eines Besseren belehrt. Nachdem Frau Wolkenstein beim letzten Mal erklärt hat, wie man geschickt abwartet, bis sich ein Reizdarmsyndrom abschwächt und sich dabei die Zeit mit Akupunktur vertreibt, geht es diesmal darum, wie man auf ein falsch angewendetes Medikament verzichtet und gleichzeitig Zuckerkügelchen, Moxibustionen und eine Ernährungsumstellung verkauft.

Eine 34jährige Frau kommt in die Praxis und sagt: „Seit meiner Kindheit leide ich ständig an grippalen Infekten, sobald es im Herbst kühler wird. Im Sommer geht es mir gut, außer ich bin dem kalten Luftzug einer Klimaanlage ausgesetzt.“

Der konkrete Anlass für die Patienten, zu Frau Wolkenstein zu gehen, war eine erneute Infektion nach einem Langstreckenflug.
Nun ja, es gibt Menschen die besonders anfällig sind für Atemwegsinfekte. Sinnvoll wäre hier eine Angabe gewesen, wie oft es bei dieser Patientin tatsächlich dazu kommt.

Nach der Aufzählung einiger weiterer Symptome erschließt sich so langsam, worauf Frau Wolkenstein diesmal hinaus will: das Immunsystem ist schwach und muss gestärkt werden, und das geht nur, wenn man es warm macht.  Frau Wolkenstein nennt das aber anders, eingeleitet durch das alternativmedizinische Motto „Anders als die Schulmedizin…“ spricht sie davon, den Körper mittels „Regulationstherapie“ ins Gleichgewicht zu bringen und öffnet damit das Schächtelchen der vielen lustigen Therapiemöglichkeiten.

Dass man sich „erkältet“ liegt aber nicht daran, dass einem kalt ist, sondern daran, dass sich bei Kälte die Viren, die die Erkältung auslösen, besser halten. Mit der Körpertemperatur hat das wenig zu tun. Die Kerntemperatur bleibt gleich bei 37°C. Das nennt man Thermoregulation. Die Infekte nach dem Langstreckenflug und durch die Klimaanlage sind vermutlich auch nicht auf eine mangelnde Immunantwort durch die Kälte zurückzuführen, sondern auf die trockene Luft, die die mechanische Barriere der Schleimhäute schwächt.

An dieser Stelle soll aber nicht auf die oft falschen Erklärungen zur Physiologie eingegangen werden, sondern auf die Methoden die Frau Wolkenstein anwendet.

Mehr…

Pimp your Aura

5. April 2009 9 Kommentare

Das ist der dritte Teil des Messeberichtes.
Hier ist Teil 2.

Der letzte Vortrag der Esoterikmesse (Sonntag, 22.02.2009, Berliner AVZ-Logenhaus) behandelt das Thema „Nullpunktenergie“. Das hört sich spannend an, also gehe ich hin.
Hier schonmal vorab die zugehörige Webseite:
www.nullpunktenergie.de

Mehr…

Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen…

1. März 2009 26 Kommentare

Das ist der erste Teil des Messeberichtes. Hier ist Teil 2.

Ein Kollege sagte neulich zu mir: „Hey schau mal, nächste Woche ist in Berlin Esoterik-Messe. Das müsste doch was für Dich sein.“ Nachdem ich gesehen hatte, dass das Messeangebot ein volles Vortragsprogramm beinhaltet, musste ich da einfach hin. Die Familie hat irgendwann auch ihr OK gegeben, sodass ich am Sonntag (22.02.2009) ins Berliner AVZ-Logenhaus losziehen konnte…

Mehr…

Humbug des Monats: Februar

27. Februar 2009 14 Kommentare

Angesichts schwindender Rohstoffe ist es heutzutage modern, alles mögliche zu verwerten, um beispielsweise elektrischen Strom zu erzeugen. Und da wundert es nicht, dass sich diesem Gebiet allerhand selbsternannte Koryphäen tummeln. So auch der Oberösterreicher Joseph Berger. Er hat das Energieproblem der Menschheit gelöst, und so ganz nebenbei allen zu einer blühenden Gesundheit verholfen.
Am Anfang hatte er:

begonnen, aus Grün-Masse Energie (Durchforstungsmaterial von den Wäldern, wie Äste, Blätter, Nadeln) zu erzeugen.

Das ist erst mal nichts besonderes, denn das machen viele in ihren Biogasanlagen. Nun aber kommts, denn der Herr Berger hat

… interessante Beobachtungen gemacht. So kam es in seinem Versuchsreaktor u.a. zu Material-Veränderungen; Holzstücke verbrannten plötzlich rückstandsfrei und Proben durch die TU Wien ergaben einen Anstieg des Heizwertes um 30%, der theoretisch nicht erklärbar war.
Weitere Beobachtungen hinsichtlich Elektrizität zeigten eine atomare Strukturauflösung des Ausgangsmaterials.

Sozusagen eine kalte Kernspaltung, ganz sanft und umweltverträglich. Wer hätte das gedacht? Diese Entdeckung musste weiter erforscht werden. Also wurden im weiteren Verlauf folgende Beobachtungen gamacht:

Weitere Beobachtungen hinsichtlich Elektrizität zeigten eine atomare Strukturauflösung des Ausgangsmaterials und 1991 entwickelte sich daraus ein Forschungsprojekt im Verbund mit Fernwärme und positiven Ladungsträgern. Obwohl wissenschaftlich nicht erklärbar, kam es in dieser Forschungskapsel nach dem Gärprozeß zu einer natürlichen Auflösung jeglicher Atomstruktur und im Kernbereich der Kapsel zu einem elektrischen Überschlag was den Start der organischen Batterie bedeutete.

Was lernen wir daraus? Gärung ist ein hochgefährlicher Prozess, denn sie erzeugt nicht nur Alkohol, sondern setzt auch kernphysikalische Prozesse in Gang. Nun geht das nicht so einfach in jedem Güllesilo, denn

Dazu sind andere atmosphärische Bedingungen erforderlich und die Aufteilung in positiven und negativen Ladungsträger ist die Einleitung für diese 4. Dimension oder Auflösung.
Man kann dies auch als Umkehrreaktion der Photosynthese bezeichnen.

Im Folgenden wird der Prozess weiter umschwurbelt, wobei der Eso-Fachbegriff „feinstofflich“ nicht fehlen darf.

Herr Berger war als „Laie“ von den bestehenden wissenschaftlichen Theorien nicht beeinflusst und erreichte mit seinen Versuchen, dass aus organischen Trägern Feldstärken auftraten, die Überschläge im Kernbereich erzeugten. Man kann dies als feinstoffliche Energieform über das Atom hinaus bezeichnen. Bei der Auflösung kommt es zu einer Polarisierung ( oben wird eine positive Ladung und unten eine negative Ladung erzeugt) und über Druckregelungen werden dann elektrische Überschläge ( Energieform) in Form eines hochionisierten Gemisch im Bereich von 2.300 – 2.500 m3 pro Stunde frei.
Untersuchungen ergaben, dass diese Ursubstanz einer feinstofflichen Energie von ca. 60 – 100 Rohkostmenüs entsprechen.

So hat unser Held gleich noch eine neue physikalische Einheit für Energie eingeführt. Sie wird in Eso-Kreisen nicht mehr mit der Einheit Joule bezeichnet, sondern als Rohkosteinheit (RKE). Leider ist der Umrechnungsfaktor von Joule nach RKE nicht bekannt.
Am Ende macht Herr Berger eine folgenschwere Entdeckung. Die von ihm erzeugte Bio-Radioaktivität erzeugt Stammzellenergie, jawohl!

Laut Prof. Popp handelt es sich bei dieser Substanz um eine verflüssigte, einnehmbare Stammzellenenergie mit einer gigantischen Auflösungskraft bzw. Bereinigung im Körper. Mit diesem Energiepotential kann lt. Prof. Popp gegen jegliche Krankheit vorgegangen werden.

Und diese auf geheimnisvollem Weg aus der mittels Gärung und Bio-Radioaktivität erzeute Stammzellenergie entpuppt sich als Gesundbrunnen für die damit kontamierte Bevölkerung.

Daraufhin kam es zu einem bemerkenswerten Ereignis: die Sterblichkeit in der Region ging plötzlich drastisch zurück.

Natürlich kann man der Menschheit dieses Wunder nicht vorenthalten.

Ja, endlich wissen wir es!

Die Energie des Saint Germain

13. Juni 2008 1 Kommentar

oder auch Mahatma- Energie. Oder eine Erzengelweihe: „Einweihung in die Energien der Erzengel Michael, Jophiel, Chamuel, Gabriel, Raphael, Uriel und Zadkiel.“ ist hier zu bekommen. Bei der Erzengelweihe gibts Rabatt: Alle zusammen nur 120 Euro.

Hauptberuflich bietet Anna Katinka Witte Tierkommunikation an. Allerdings nur per Telepathie. Ist jemandem zufällig ein Haustier entlaufen? Dann könnten wir die Dame ja mal testen.

Das war der Tipp zum Wochenende.