Archiv

Artikel Tagged ‘Nikolaus Klehr’

Dr. Klehr im Interview…!!!

16. November 2011 20 Kommentare

Es ist uns gelungen, ein (fiktives) Interview mit dem unglaublichen Dr. Klehr zu erlangen:

Dr. Klehr, ihre Methode wird ja heftig kritisiert, was sagen Sie dazu?

Ach, das sind nur neidische Personen. Die sehen alle nur meinen Verdienst! Ich mache einen Haufen Kohle jedes Jahr, die Krebskranken brauchen das Geld sowieso nicht mehr. Die sind froh, wenn sie an einen guten Doktor wie mich etwas abdrücken können. Ein bisserl Hoffnung dafür bekommen!

Dr. Klehr, aber, wirkt ihre Methode denn?

Aber natürlich wirkt meine Methode! Sehen Sie sich um. Ich habe eine Villa und zig Millionen! Meine Methode wirkt! Könnte es einen besseren Beweis geben, als meinen Reichtum?

Dr. Klehr, manche, speziell Angehörige Verstorbener, kritisieren Ihre Methoden und bezeichnen sie als wirkungslos. Was sagen Sie dazu?

Die Angehörigen sind sehr, sehr undankbar. Die sollten eigentlich froh sein, dass der Papa endlich tot ist. Da nimmt man große Anstrengungen in Kauf, dass die ihr Erbe endlich antreten können und das ist der Dank! Die sollen froh sein, dass der endlich krepiert ist! Undankbares Pack!

Dr. Klehr, aber dennoch kritisieren die Angehörigen Sie, was meinen Sie dazu?

Ach, die sind einfach nur neidisch, weil ich mir meinen Schnitt geholt habe. Die Angehörigen haben sich einfach nur doof angestellt. Sonst hätten Sie viel mehr Kohle aus der Leich‘ rauspressen können. Amateure. Naja, bleibt mehr für mich…

Dr. Klehr, was sagen Sie zu den Kritikern?

Gar nichts! Die verklage ich einfach. Wenn die nur den Mund aufmachen, haben sie eine Klage am Hals! Die lügen alle! Ich bin der beste Arzt der Welt. Es gibt keine Krankheit, mit der ich kein Geld verdienen kann! Krebs ist natürlich am besten. Am Schluss sterben einfach alle, die ich behandle, dran. Das beste daran: Wo kein Kläger, da kein Angeklagter. Aber die Verwandten sind echt lästig!

Dr. Klehr, aber ist es nicht die Wahrheit, dass Sie wegen der Galavit Geschichte verurteilt wurden?

Gar nicht wahr. Alle Beweise, die das Gegenteil behaupten, sind gefälscht! Das ist einfach eine Verschwörung, um meine Methode zu unterdrücken. Ich werde jeden verklagen, der etwas anderes behauptet! Jeden! Jeder Beweis, dass ich das gemacht habe, ist einfach gefälscht! Richter, Staat und Akten lügen! So wahr die Sonne im Westen aufgeht! Ganz, ganz ehrlich! Und wenn Sie was anderes behaupten, verklage ich Sie auch!

Dr. Klehr, wie gehen Sie eigentlich mit der Kritik, die Ihnen entgegenschlägt, um?

Wen interessiert’s? Ich bin millionenschwer! Die ganzen Weicheier sollen sich lieber selber um ein paar arme Krebskranke kümmern. Das ist nur der Neid, weil ich viel besser im Abzocken bin!!

Vielen Dank, Dr. Klehr, das Gespräch war sehr instruktiv!

Der neue Beitrag über Klehr bei youtube

13. November 2011 14 Kommentare

Wie eine Witwe den Krebsscharlatan Klehr erfolgreich durch die Instanzen verklagte und wie Behörden seit 20 Jahren nichts gegen Klehr gebacken kriegen:

Umstrittener Krebsarzt: Geld verdienen mit Todgeweihten – quer – Bayerisches Fernsehen – ARD
Das ist der Ausschnitt über Klehr aus der Sendung, auf die wir am Donnerstag aufmerksam gemacht hatten.

Mal sehen, wie lange der Film noch bei youtube steht, Klehr ist sehr klage- und abmahnfreudig, wie dieser aktuelle Blogeintrag bei kidmed zeigt:

Nikolaus Klehr – Galavit und die Abmahnung eines Bloggers bei kidmed.org.

Bei buskeismus.de gab es nämlich wieder einmal Post von Klehrs Anwalt.

Fernsehtipp: Klehr bei Quer

10. November 2011 11 Kommentare

Wer spritzt Krebskranken Plazebos und ist heute Thema bei „quer“?

Das erwerbsgetriebene Ungeheuer, der Doktor Klehr.


Blogartikel über Nikolaus Klehr vom 29.08.2008

Der Bayerische Rundfunk bringt heute Abend um 20.15 Uhr in der Sendung „quer“ mit Christoph Süß einen Beitrag über einen der skrupellosesten und finanziell erfolgreichsten Krebspatientenabzocker Deutschlands.
Schenkt Euch die peinliche Bambiverleihung, schaut lieber richtig in die Röhre!

 

quer, durch die Woche mit Christoph Süß. Das politische, kritische, bayerische Magazin sehen Sie donnerstags um 20.15 Uhr im Bayerischen Fernsehen. Wiederholungen: Freitag Früh um 1.45 Uhr im Bayerischen Fernsehen sowie samstags um 13.15 Uhr bei 3sat.

 

Als kleiner Aperitif oder Nachschlag (falls es einem noch nicht reicht), ein Podcast des „Funkstreifzug“ auf B5 vom Sonntag: Dr. Klehr ist nicht zu fassen.

Update: Hier ein Direktlink auf den wirklich sehenswerten Beitrag:

http://mediathek-video.br.de/B7Mediathek.html?bc=_149715084&bccode=bfs

Hier ein alter Beitrag von Panorama zu ihm:

https://www.psiram.com/media/Klehr/panorama%20-%20Klehr-Reportage%20(ard).wmv

Viele Hintergrundinfos natürlich auch in unserem Wiki: https://www.psiram.com/de/index.php?title=Nikolaus_Klehr

Nikolaus Klehr bei WISO

7. Dezember 2010 16 Kommentare

Der finanziell sehr erfolgreiche Krebsscharlatan Nikolaus Klehr hat es wieder ins Fernsehen geschafft, diesmal nicht in eine unkritische Talkshow, sondern zu WISO.


Das Originalvideo in der ZDF-Mediathkek: Mediathek-Link.

Update: Weitere Videos zu Klehrs Praktiken finden sich hier

Wir haben Nikolaus Klehr schon mehrfach im Blog gehabt:
Klehr
Neues über die Galavit-Betrüger
Blutgeld

1998 in der ARD-Sendung „Panorama“ ging das übrigens schon mal deutlicher:

Hans Hege (Bayerische Landesärztekammer): „Wir sind der Überzeugung, dass ein Mensch, der sich so verhält wie Herr Dr. Klehr, entweder ein Ungeheuer ist, ein – ich sage bewusst: ein erwerbsgetriebenes Ungeheuer ist, oder aber – nämlich dann, wenn er wirklich eine wirksame Methode haben sollte – oder aber schlicht und einfach, und das ist meine persönliche Überzeugung, ein Scharlatan, der mit der Hoffnung von Krebskranken Geld macht.“

Auch 1996 im Stern hieß er „erwerbsgetriebenes Ungeheuer“ und ihm drohte damals der Entzug der ärztlichen Zulassung:
Stern: „Ein erwerbsgetriebenes Ungeheuer“. Das ist mittlerweile 14 Jahre her.

Vielen Dank an Hanni für den Tipp.

Neues über die Galavit-Betrüger

19. Februar 2010 Keine Kommentare

Galavit in der Boulevardpresse:
null

Galavitprozess in der Ärztezeitung:

Verringerte Haftstrafen im Galavit-Prozess

KASSEL (kaj). Mit abgesenkten Freiheitsstrafen ist der Betrugsprozess um das angebliche Krebsheilmittel „Galavit“ für vier Angeklagte zu Ende gegangen.

Eine Entscheidung des Bundesgerichtshof (BGH) hatte eine neue Bemessung der Strafen nötig gemacht. Die früheren Schuldsprüche wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs an 132 schwer kranken Patienten sind bereits rechtskräftig.

Einen 66-jährigen Geschäftsmann aus München, der als Drahtzieher der dunklen Geschäfte gilt, verurteilte das Kasseler Landgericht am Mittwoch zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten. Das frühere Urteil von 2008 sah sieben Jahre und drei Monate Haft vor.

Gegen einen 62-jährigen Journalisten verhängte die Kammer zwei Jahre und sechs Monate Haft, sechs Monate weniger als 2008. Nach der Überzeugung des Gerichts hatte er mit seiner Werbung für das in Russland als Entzündungshemmer eingesetzte Galavit den Betrug erst möglich gemacht. Leicht niedriger fielen auch die Bewährungsstrafen für zwei beteiligte Kaufleute aus….

aerztezeitung.de

Esowatch-Links:
Galavit:

Galavit ist der Handelsname eines umstrittenen und in Deutschland nicht zugelassenen Arzneimittels der russischen Herstellerfirma Medicor, das in Deutschland aber auch anderen Ländern in betrügerischer Absicht an Krebspatienten verkauft wurde.

Nikolaus Klehr:

Nikolaus Klehr (geb. 7. November 1944, Breslau) ist ein deutscher Hautarzt, Erfinder und Anmelder von Patenten zu umstrittenen Krebstherapien und entsprechenden Krebstests, die der Alternativmedizin zuzuordnen sind. Auf seiner privaten Homepage bezeichnet Klehr sein Verfahren als alternative Therapie, für das er aber keinen sicheren Heilerfolg zusichern könne.

Blutgeld

29. August 2008 3 Kommentare


Der Münchener Dermatologe Nikolaus Klehr ist ein dicker Fisch: alleine bis 1996 soll er nach Aussage eines Mitarbeiters 100 Mio Mark mit seiner dubiosen Methode eingenommen haben. Zusammengerafft mit wenig zimperlichen Mitteln:

  • Er vertreibt eine patentierte Krebstherapie namens ATC. Patentiert – das bedeutet nicht, dass es einen Wirksamkeitsnachweis gibt. Und es gibt auch keinen!
  • Die Herstellung seiner ATC Medizin wurde ihm wegen der Zustände in seinem Labor 2003 verboten.
  • Er ist in den Schwindel um Galavit verwickelt. Hier wurde ein in Russland billiges entzündungshemmendes Medikament als Krebs-Wundermittel verkauft. Klehrs Komplize Eike Rauchfuss erhielt eine hohe Haftstrafe.
  • Da ihm in Deutschland der Boden zu heiss wurde, ist er nach Slowenien ausgewichen. Hier soll er verzweifelten Menschen bis zu 35.000,- Euro für seine unwirksamen Methoden abgeknöpft haben. Für einen einzigen Fall, wohlgemerkt!

Wie man soweit kommt, ohne von der Justiz belangt zu werden? Diese Frage wird es noch zu klären geben. Immerhin: Sein Anwalt ist der nicht nur in Bayern bekannte Peter Gauweiler.

Ärzte reden normalerweise nicht schlecht übereinander. Umso bemerkenswerter ist es, dass der Präsident der bayerischen Landesärztekammer, Hans Hege, Klehr als „erwerbsgetriebenes Ungeheuer“ und „Scharlatan“ bezeichnete.
Der „Stern“ berichtete schon vor mehr als zehn Jahren über den Betrug an verzweifelten und todkranken Menschen. Sie wurden von Klehr in ihren letzten Lebensmonaten kräftig abgerubelt und verschuldeten sich oft sogar noch für diesen Strohhalm. Es gab keine Behandlungserfolge.
Der Artikel ist hier bei Esowatch abrufbar. Unbedingt lesen!
Der notorische Krebsbetrüger wurde aber nicht gestoppt, sondern suchte sich munter neue Opfer in Polen und Slowenien. Eine Geschichte, die jetzt vom „Salzburger Fenster“ aufgedeckt wurde:

Skandal um Salzburger „Krebsarzt“ in Slowenien

Bereits drei Jahre Berufsverbot in Salzburg, Strafverfahren in Salzburg und München

Der Präsident der bayerischen Ärztekammer nannte ihn ein „erwerbsgetriebenes Ungeheuer“. Der deutsche „Krebsarzt“ Nikolaus Klehr behandelt in Salzburg Patienten aus Osteuropa. Nach Todesfällen gehen nun in Slowenien die Wogen hoch.

Ales Pate, Sohn eines verstorbenen Patienten des „Krebsarztes“, legte dem Salzburger Fenster Rechnungen über insgesamt 12.683,51 Euro vor.
Der ehemals in Deutschland sehr prominente und ebenso umstrittene „Krebsarzt“ Dr. Nikolaus Klehr behandelt in seiner Praxis in der Franz-Josef- Straße derzeit vor allem Krebspatienten aus Slowenien. Nach dem Tod mehrerer seiner Patienten beschäftigen sich nun slowenische Medien, die slowenische Ärztekammer, Mediziner, allen voran die Ärzte des Onkologischen Instituts Ljubljana (Laibach) und verbitterte Angehörige in zahlreichen Leserbriefen mit dem „Scharlatan“ aus Salzburg.
Das „Salzburger Fenster“ wurde auf die Vorwürfe gegen den Arzt aus Salzburg aufmerksam gemacht. Wir haben vor Ort in Ljubljana mit Angehörigen und Ärzten gesprochen.
Ales Pate trauert um seinen Vater Peter Pate. Der 69-jährige an Darmkrebs erkrankte Mann war Patient von Dr. Klehr in Salzburg und verstarb kurz darauf

Salzburger Fenster vom 28.08.2008

Weiteres Material befindet sich in unserem eigenen Esowatch-Eintrag.