Archiv

Artikel Tagged ‘EHEC’

Mike Adams, the Health Ranger, about EHEC: A superbug with the license to kill

18. Juni 2011 Keine Kommentare

Not only us Germans have our heroes, who invoke a feces-jihad(„Fäkalien-Dschihad“), we want to thank our U.S. friend Mike Adams, the health ranger, for his recent contribution to the EHEC discussion.

He explains us that EHEC is in fact a bioengineered superbug, created for the sole purpose to take total control over the global food supply by outlawing raw sprouts, raw milk and raw vegetables.

Fear and terror shall pave the way to tyranny, small farms shall be crushed and everyone put under the iron rule of uh, uh, somebody.

All this only briefly after the EU banned all herbal remedies and dietary supplements to keep people sick and weak. For fresh vegetables are medicine and not as evil as genetically modified food, whose only purpose is to contaminate the food supply with genetic code that causes widespread infertility among human beings. The despicable, false cucumber attack on Spain by the GMO(genetic modified organisms) conspiracy was caused by their resistance against the forced sterilization of the population.

But who has created this superbug? Big Pharma, of course! They have the means, they have the motive. Don’t forget: They do not want us to drink milk and eat cucumbers!

Thank god, the Health Ranger has a solution for all our problems: Colloidal silver! This universal remedy, suppressed by evil, evil regulators with the sole purpose to take away all means to save ourselves. Isn’t it nice that the Health Ranger gives us the possibility to purchase it in his shop in bottles for just $11.99. A true philanthropist.

 

EsoWatch thanks Mike Adams for showing that even an Udo Ulfkotte is just an amateur in stupefaction of the people…

Mike Adams, Health Ranger zum EHEC: Ein Superbakterium mit der Lizenz zum Töten

18. Juni 2011 30 Kommentare

Nicht nur wir in Deutschland haben unsere Helden, die mit ekelhaften Meldungen den Fäkalien-Dschihad ausrufen. Wir möchten uns auch bei unserem amerikanischen Freund Mike Adams, dem Health Ranger, für seinen jüngsten Beitrag zur EHEC-Diskussion bedanken.

So klärt er uns darüber auf, dass EHEC in Wirklichkeit ein biotechnologisch geschaffenes Superbakterium ist. Geschaffen einzig zum Zweck, die totale Kontrolle über das weltweite Nahrungsangebot zu erlangen, indem man ungekochte Sprossen, Frischmilch und rohes Gemüse ächtet. Mit Furcht und Schrecken soll der Weg in die Tyrannei bereitet, die Bauern zertreten und unter die Knechtschaft von äh, ja irgend jemand eben, geführt werden.

Das alles nur kurz nachdem die EU alle Heilkräuter und Nahrungsmittelzusätze verbannt hat, um die Menschen krank und schwach zu halten. Denn frisches Gemüse ist Medizin, und nicht böse wie gentechnisch modifizierte Lebensmittel, deren einziger Sinn es ist, genetischen Code einzuschleusen, um die Bevölkerung unfruchtbar zu machen. Und der hinterhältige, falsche Gurkenangriff auf Spanien durch die globale GMO-Verschörung (genetisch modifizierte Organismen) ist darin begründet, dass sie sich gewehrt haben, ihre Bevölkerung dieser Zwangssterilisation auszusetzen.

Wer hat nun dieses Superbakterium geschaffen? Big Pharma natürlich! Sie haben die Möglichkeiten und das Motiv. Nicht vergessen: Sie wollen, dass wir keine Milch trinken und keine Gurken essen!

Gott sei Dank hat der Health Ranger dann auch gleich die Lösung parat: Kolloidales Silber! Das Allheilmittel, das von den bösen, bösen Regulatoren natürlich nur verboten wurde, um uns diese Möglichkeit der Rettung zu nehmen. Schön, dass der Health Ranger uns in seinem Shop gleich die Möglichkeit gibt, es im preiswerten Fläschchen zu $11.99 zu erwerben. Ein Menschenfreund wie er im Buche steht.

 

EsoWatch bedankt sich bei Mike Adams für die Erkenntnis, dass selbst ein Udo Ulfkotte nur ein Amateur in Sachen Volksverblödung ist.

Tolzin empfiehlt: Esst mehr rohes Gemüse

3. Juni 2011 7 Kommentare

Dass die EHEC-Epidemie sich vorzüglich dazu eignet, Verschwörungstheorien und krude Meinungen zu deren Ursache in Umlauf zu bringen, hat uns bereits der KOPP-Verlag bewiesen. Auch ein alter Bekannter, Hans Tolzin, konnte zum Thema EHEC einfach nicht schweigen. Seine Weisheiten in Sachen Bakteriologie, Pathologie und Epidemiologie sonderte er in dem für ihn typischen Muster aus Infragestellung der Krankheitsursache und Aufbau einer Verschwörungstheorie über Ärzte, Labors und die Pharmaindustrie ab. Es ist eigentlich nichts Neues: Bakterien sind allesamt nützlich, Krankheiten sind die Folge von Umweltgiften, falscher Ernährung und Medikamenten, Ärzte und Wissenschaftler haben alle keine Ahnung, sind macht- und geldgierig, allein Tolzin weiß alles ganz genau und die böse Pharmaindustrie ist Nutznießer dieser angeblich erfundenen Epidemie. Eigentlich schon langweilig, denn in solchen Tolzin-Pamphleten braucht man einfach nur den Namen der Krankheit und des Erregers auszutauschen, dann passt es auf beinahe fast alles, was Tolzin zu sagen hat. Nur einen Satz müssen wir explizit erwähnen: Tolzin schlussfolgert zielsicher:

Essen sie mehr rohes Gemüse!
Wir empfehlen: Er soll es uns doch bitte vormachen.

Kopp-Verlag: Dschihad-Fäkal-Tsunami überflutet Deutschland mit EHEC!

28. Mai 2011 30 Kommentare

Manche habens im Darm, andere im Hirn: Der für seine Seriosität berüchtigte Kopp-Verlag füttert seine verschwörungshungrigen Leser diesmal per Udo Ulfkotte mit ziemlich ekligen Kötteln. Beginnen wir mit einem Zitat:

Das hochgefährliche Darmbakterium EHEC breitet sich in Deutschland aus. Die Fachleute sind bislang ratlos. Sie vermuten, dass es an Obst und Gemüse haftet. Aber wie kommt es dahin? Als Verursacher gelten tierische Wiederkäuer – möglicherweise. Vielleicht sollten die Behörden einmal unvoreingenommen beispielsweise nach Österreich blicken. Dort gibt es wegen bestimmter Sitten orientalischer Erntehelferinnen inzwischen einen Hosenzwang auf manchen Feldern. Aus einem Grund, den man in Deutschland (noch) nicht zu kennen scheint. Und wahrscheinlich haben die deutschen Behörden auch noch nie ewas vom Fäkalien-Dschihad gehört.

Das ist natürlich eine sensationelle Meldung. Erntehelfer könnten auf das Feld urinieren oder gar kacken defäktieren. Dass so eine Möglichkeit nicht auszuschließen ist, liegt auf der Hand: Ist die Situation günstig und man muss, tut das der unter massivem Zeitdruck stehende Erntehelfer womöglich. Gerade mit Rock wäre es praktisch, bevor man viel Zeit verliert. Menschlich, und der Mensch muss ja hauptsächlich nur zwei Dinge: Aufs Klo und sterben. Ein Hosenzwang ist deshalb nicht unbedingt absurd. So, wie es in Schlachthöfen Schleusen gibt, die sich erst öffnen, wenn man die Hände unter eine Desinfektionsdusche geschoben hat. Nicht jeder Mitarbeiter hat ein Studium der Hygiene und Epidemiologie hinter sich, bevor er sich als Erntehelfer verdingt.

Wenn man als Journalist nun genug von dem im Hirn hat, was Erntehelfer möglicherweise ilegal auf dem Feld entsorgen, kommt man auf so geniale Ideen wie einem Fäkalien-Dschihad. Kleinigkeiten wie, dass sich EHEC infizierte Erntehelfer wohl selbst mit Allahs Hilfe kaum mehr auf den Beinen halten, geschweige denn ernten könnten – all das interessiert natürlich nicht, wenn man bereits im Kopfsprung selber in die Jauchegrube unterwegs ist, fest glaubend, dass da unten am Grund ein Goldbarren in Form von Aufmerksamkeit und Umsatz liegt.

Bestimmte Migranten haben eben völlig andere Vorstellungen von Hygiene und der Einhaltung von Hygiene-Richtlinien als wir Europäer

Ja, Herr Ulfköttel, sowas sieht man sehr gut an Autobahnparkplätzen, auf Volksfesten und manchen Kneipenausgängen. Der doitsche Urinstrahl ist bestimmt ein besonders reiner. Wir Europäer haben das drauf. Wir scheißen nicht nur ins Gebüsch, wir lassen dank unserer überragenden Kultur auch noch das Klopapier oder sonstige Wischoptionen darauf liegen, damit kein Nachfolger unmittelbar reintritt. Diese Kultur muss verteidigt werden. Am Schluss seines analfixierten Kulturkampfes schreibt er:

Vielleicht haben die EHEC-Infektionen ja eine völlig andere Ursache.

Klar. Nichts dran. Aber Hauptsache, mal wieder schön gehetzt. Nach diesem Erguss wünschen wir ruhigen und erholsamen Schlaf, verbunden mit der Hoffnug, dass Herr Ulfkotte beim Aufwachen lieber erstmal auf Klo geht als an die Tastatur.