Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Pseudomedizin’

Homöopathie muss man sich leisten können

8. Februar 2016 28 Kommentare

Ute Parsch hat in der jüngsten Homöopathie-Diskussion bei der Badischen Zeitung darauf hingewiesen: Eine Arbeitsgruppe der bekannten Versorgungsforscherin Frau Prof. Witt – ehem. Berlin, jetzt Zürich – hat ermittelt, dass Homöopathie den Krankenkassen keine Kosten spart. Im Gegenteil: sie verursacht kräftig Zusatzausgaben. Die Arbeit ist bei PLOS ONE erschienen, d. h. sie ist allgemein zugänglich.

Daten von 44.550 Patienten wurden ausgewertet. Die Gesamtkosten lagen in der Homöopathiegruppe nach 18 Monaten höher (im Mittel bei 7.207 EUR) als in der Vergleichsgruppe (5.857 EUR). […] Das galt für alle Diagnosen. [1]

Der interessante zeitliche Verlauf hier: Mehr…

KategorienHomöopathie Tags:

Kein Gewerbeschein für Humbug!

19. November 2015 29 Kommentare
Wifi_Energetik

Anzeigenvorschlag für WIFI Österreich

 

Wir möchten für eine neue Initiative in Österreich die Trommel rühren:

Wissenschaft als Maßstab – kein Gewerbeschein für Humbug! Mehr…

Landeshauptstadt München: Gesundheit in guten Händen

10. Oktober 2015 28 Kommentare

„Willkommen in München Ich möchte Sie in der Landeshauptstadt München ganz herzlich zum Weltkongress der Ethnotherapien und Ganzheitsmedizin begrüßen. Ich freue mich sehr, dass der Kongress zum wiederholten Male in München stattfindet. An den Begrifflichkeiten ist schon erkennbar, dass es in der Schulmedizin vorwiegend um die Behandlung von Krankheit geht, um das Diagnostizieren und Therapieren von Krankheiten. In den letzten Jahren wird in der Gesundheitspolitik der Gedanke der Prävention wieder stärker gefordert, auch die Ganzheitlichkeit und die alternativen Heilmethoden halten Einzug in das Gesundheitssystem, allerdings noch in homöopathischen Dosen. Ich hoffe sehr, dass dieser Kongress dazu beiträgt, die Verbindungen von traditionellen Heilmethoden und der modernen Medizin zu fördern. Es ist in unser aller Interesse, wenn wir die technisierte Medizin, die den Menschen nur bedingt gesund machen kann, erweitern um die Therapien aus der Ethnomedizin.“

…könnte wer gesagt haben? Die Lösung:

Lydia Dietrich, Stadträtin, ihres Zeichens zuständige Dezernentin für das Gesundheitsressort im Rat der Landeshauptstadt München. lydiad

 An dieser Stelle soll es nicht darum gehen, dass die TU München sich gerade darin gefällt, als Narhalla eines wunderlichen Pseudomedizinkongresses herzuhalten – das hat der GWUP-Blog bereits aufgespießt.

 

In unserem Beitrag geht es um eine nur scheinbare Randerscheinung dieses Quacksalberfaschings, nämlich um das oben wörtlich zitierte Grußwort der bündnisgrünen Frau Stadträtin zu den Events dieser Veranstaltungsreihe. Was darf der Leser diesen Zeilen entnehmen? In Klartext übersetzt präzise dieses:

 

Mehr…

Nobelpreisverdächtige Homöopathen

11. September 2015 21 Kommentare

Edzard_Ernst_24992t

Prof. Edzard Ernst (wohl jedem bekannt, der schon einmal versucht hat, sich über die „alternative Medizin“ eine Meinung zu bilden) hat sich über den kürzlichen Betriebsunfall der Homöopathen bei der Erkundung neuer Welten so seine Gedanken gemacht und einen Vorschlag unterbreitet. Einer seiner Leser hat ihn ins Deutsche übersetzt; und – hier ist er:

Die Geschichte ist überall zu lesen: Für 29 deutsche Homöopathen endete ein Kongress am letzten Wochenende im Krankenhaus, nachdem sie die starke halluzinogene Droge 2C-E – auch bekannt als Aqua-Rust – eingenommen hatten.
Mehr…

Wenn Heilpraktiker ihr Unwesen treiben – Ein Horror-Erlebnisbericht einer Krebspatientin

8. Juli 2015 79 Kommentare

Der folgende Artikel erschien am 29. Juni 2015 im Ratgeber-News-Blog. Wir sind der Ansicht, dass dieser Bericht möglichst vielen Menschen zugänglich gemacht werden sollte, um sich der Gefahren „alternativer“ Krebstherapien bewusst zu werden.

Link zum Original-Artikel: https://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2015/06/29/wenn-heilpraktiker-ihr-unwesen-treiben-ein-horror-erlebnisbericht-einer-krebspatientin/

 


 

Über den Größenwahn von Heilpraktikern und dass vor ihnen selbst schwerste Krankheiten wie Krebs nicht sicher sind, wissen wir längst Bescheid. Hier nun aber ein konkreter Fall einer Krebspatientin, die es einem Heilpraktiker zu verdanken hat, hier sogar ihrem eigenen Mann, bald sterben zu müssen.

Der Bericht ist nichts für schwache Nerven. Einfach unvorstellbar furchtbar, welches vermeidbare Leid dieser Frau widerfahren ist, die nun im Endstadium nicht nur rechtliche Konsequenzen und Gerechtigkeit fordert, sondern jeden vor den Allmachtsphantasien des Heilpraktikers und Überzeugungstäters Siegfried H. Reichardt und seinesgleichen warnen möchte.

Die große Ausnahme dieses speziellen Falles ist sicherlich die zusätzliche persönliche Beziehungsebene, was jedoch nicht davon ablenken sollte, dass Einstellung und Therapieansätze des Heilpraktikers heute überall zu finden sind und eigentlich die Regel darstellen.

Soll mir also niemand damit kommen, dass es sich um einen außergewöhnlichen Einzelfall handelt, auch wenn natürlich nicht jeder Heilpraktiker seine Grenzen so sehr überschreitet oder sich jeder Patient so hörig verhält. Von den nicht wenigen Opfern, meist eingeschüchtert und verschämt, hört die Öffentlichkeit nur eben nichts.

Einen herzlichen Dank an Frau Reichardt für ihre Courage und Offenheit!

Gesucht wird noch ein kompetenter Anwalt im Raum Stuttgart, dessen Fachgebiete sowohl Medizin- als auch Scheidungsrecht sind. Ansonsten ist Frau Reichardt, die sich in der Klinik befindet, dankbar für jeden Tipp, was ihr weiteres Vorgehen betrifft und wünscht sich eine weite Verbreitung ihrer Geschichte in jeglichen Medien.

Der Kontakt kann über mich hergestellt werden. (Anm.: Über Ratgeber-News-Blog)

Also liebe Leser, bitte teilen, rebloggen und Journalisten darauf aufmerksam machen! Mehr…

Barbara Seebald – I won’t go quietly

21. Juni 2015 19 Kommentare
Screenshot der Facebook-Seite, auf der die Todesnachricht verkündet wurde

Todesnachricht auf Facebook

Barbara Seebald ist verstorben. Im Alter von Mitte 40 sterben zu müssen ist heutzutage keine Normalität mehr.

Barbara Seebald war mit HIV infiziert und litt wohl an AIDS, glaubte aber nicht an die Existenz dieser Krankheit, die ihrer Meinung nach eine Erfindung der Pharmaindustrie sei. Daher lehnte Barbara Seebald auch eine medizinische Behandlung ab.

Auch ihr Ehemann Leonhard Seebald war HIV-positiv und starb 2010 an den Folgen eines Lungenödems. Der Tod wurde „der Folter der pharmagesteuerten Schulmedizin und deren Handlangern, [den] Behörden und Gerichte[n]“ zugeschrieben.

Lesenswert zur Gedankenwelt der Seebalds ist ein Interview/Artikel in Zeit Online aus dem Jahr 2013.

Besonders tragisch an der Geschichte der Familie Seebald ist auch, dass die Tochter Muriel von ihrer Mutter ebenfalls mit HIV infiziert wurde. Die Behörden schritten ein; Muriel wurde in einem SOS-Kinderdorf untergebracht, die anderen Kinder bei Pflegeeltern. Mehr…

Spirit of Health – Falsche Titel und echte Quacksalber

21. April 2015 8 Kommentare

Nur mehr ein paar Tage bis zum Beginn und man merkt langsam den kalten Wind, der der Veranstaltung entgegenweht.

Der selbsternannte Bischof Humble und der falsche Professor Dr. Andreas Kalcker

 

Wir hatten ja eigentlich geplant, den dritten Teil unserer Aufzählung der Referenten den beiden „Heiligen Männern“ Bischof Jim Humble und den selbsternannten Prof. a.D. Dr. Andreas Kalcker zu widmen. (Andreas Kalcker wird ja auch als „MMS-Bischof“ bezeichnet)

Jim Humble hat seine eigene „Kirche“ gegründet, um sich vor der „Verfolgung“ durch das Gesetz zu schützen.

In den USA ein gängiger Weg um mit allerlei Schwachsinn durchzukommen, wie ja Scientology schon demonstriert hat.

Falsche Urkunde für den angeblichen Titel von Andreas KalckerUnd Andreas Kalcker ist laut eigener Angabe ja „Prof. a.D. Dr.“. Hört sich ja hübsch an, aber das Problem ist: wenn man sich so eine Urkunde bei einer Titelmühle kauft, ist die zwar nett anzusehen, aber das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt ist.

Immerhin ist es schön bunt. Mehr…

Spirit of Health – Die Referenten: Nonne, Doping und die Schwarze Salbe

13. April 2015 4 Kommentare

Wie bei den meisten Filmen auch: den ersten Teil können wir kaum unterbieten. Pilze und Backpulver sind eigentlich unschlagbar. Aber wir werden uns bemühen. Gehen wir es mal etwas gemächlicher an und starten mit:

Der Nonne Teresa Forcades i Vila

Die Nonne Teresa Forcades i VilaJa, wirklich. Wir scherzen nicht, auch eine Nonne ist mit dabei. Teresa Forcades i Vila ist eine spanische Verschwörungstheoretikerin und Impfgegnerin, die unter anderem behauptet, dass die Ursache von AIDS noch gar nicht gefunden wurde. Als rigorose Kritikerin der Pharmaindustrie und Impfgegnerin ist sie auch der Meinung, dass es eine Verschwörung zur Bevölkerungsreduktion gebe.

Wirklich verblüffend ist aber, dass die Nonne ein abgeschlossenes Studium der Medizin, ein Harvard-Theologiestudium und einen Doktor in Theologie ihr eigen nennt. Man sollte meinen, …
Mehr…

Nazis, Nadeln und Intrigen

11. April 2015 Keine Kommentare

Buch-Cover

Edzard Ernst, Professor für Alternativmedizin, muss man denjenigen, die sich auch nur flüchtig mit der anderen Medizin auseinandergesetzt haben, nicht vorstellen. Nun hat er seine Lebensgeschichte veröffentlicht. In deutscher Übersetzung Nazis, Nadeln und Intrigen, erschienen bei JMB. Eine kurzweilige Lektüre.

Er kramt in seiner Vorgeschichte, ohne sich zu glorifizieren: die Wissenschaft war ihm nicht in die Wiege gelegt. Diejenigen, die sich heute durch die Multiple-Choice-Fragen der Staatsexamina quälen, können sich mit seinen Anekdoten besser ausmalen, ob die Willkür der mündlichen Prüfungen die bessere Alternative wäre. Im Vorbeigehen streift er einige schmerzhafte Wahrheiten; über die Speichelleckerei in der deutschen Medizin, oder über seine Erfahrungen in einem englischen psychiatrischen Krankenhaus beispielsweise. Auch der Wiener Medizinbetrieb kommt nicht gut weg – dem Ortsfremden fallen dazu wenigstens einige Chansons von Georg Kreisler ein. Alle kriegen sie ihr Fett.

Er hatte in Exeter den weltweit ersten und einzigen Lehrstuhl zur wissenschaftlichen Untersuchung der Paramedizin inne (Lehrstühle zur Propaganda für die Paramedizin gibt es natürlich wie Sand am Meer). Seine Besetzung verdankte sich mehreren Missverständnissen. Seine Sponsoren erwarteten, dass er der Quacksalberei den Weg in die Medizin eröffnen würde, und er selbst meinte, die wissenschaftliche Überprüfung alternativer Heilmethoden würde von deren Vertretern begrüßt werden. Es benötigte einige Zeit, bis beide Seiten ihre Illusionen als solche erkannten. Nach 20 Jahren international beispiellos erfolgreicher Tätigkeit, in den letzten Jahren von seiner eigenen Alma Mater möglichst ignoriert, „trat Ernst in den Ruhestand“. Um ihm diesen Entschluss zu erleichtern, hatte man zuvor die Finanzierung des Lehrstuhls vertragswidrig eingestellt. Warum? Das macht man aber auch nicht, Seine Königliche Verworrenheit als „Schlangenölverkäufer“ zu titulieren, nein.

Die deutsche Übersetzung leidet unter zahlreichen Kommafehlern, ansonsten ist sie gut lesbar. Wir empfehlen sie.

Spirit of Health – Die Referenten: Pilze, Backpulver und Bleichmittel

9. April 2015 7 Kommentare

Der diesjährige MMS-Kongress in Kassel hat ja schon einiges an Wellen geschlagen. Die Begeisterung ist groß, auch der Stadt Kassel ist es inzwischen peinlich, dass sie den Vertrag mit der MMS-Truppe geschlossen hat.

Ebenso wie die GWUP möchten wir Hotelmanager Peter Jürgen Waindok vom “Best Western Plus Hotel Kassel City” lobend erwähnen. Er hat die Buchungen (Tagungsräume und Zimmer) der Bagage storniert und will die Leute nicht als Gäste haben. Respekt.

Aber zum Thema:
Die Referentenliste beim Spirit of Health Kongress ist ein Wahnsinn. Wirklich.

Dr. Tullio Simoncini

Gäbe es einen Preis für die bekloppteste Idee zur Behandlung von Krebs, der italienische Arzt Tullio Simoncini wäre garantiert unter den Favoriten. Ernsthaft. Simoncini ist der irrigen Meinung, dass sämtliche Krebsfälle durch den Pilz Candida albicans bedingt seien und Krebs daher als eine Infektionskrankheit anzusehen sei. Krebs sei ein Pilz.

Aber damit noch nicht genug! Und was macht man da, wie behandelt man so etwas? Antibiotika? Fungizid? Nein! Backpulver!

Ja, wirklich. Backpulver gegen Krebs. Und damit das Ganze einen klingenden Namen hat, nennt man es Bikarbonat-Therapie, behauptet dann Heilungsraten von über 80% und verlangt tausende Euro für die Behandlung. Mit Backpulver. Mehr…