Archiv

Artikel Tagged ‘Edzard Ernst’

6. World Skeptics Congress Berlin – 18.05.2012

29. Mai 2012 4 Kommentare

Vor gut einer Woche fand in Berlin die sechste Welt-Skeptiker-Konferenz statt. Eine Leserin unseres Forums hat uns freundlicherweise viele ihrer Fotos mit ein paar Anmerkungen zukommen lassen (Besten Dank!). Hier ihr Foto-Blog des ersten Tags. Und hier kommt Ihr zum zweiten Teil.

Bei Empfang…

Mehr…

Die 6. Weltskeptikerkonferenz Berlin 2012

19. Februar 2012 6 Kommentare

In diesem Jahr findet die Weltskeptikerkonferenz in Deutschland, in Berlin, statt. Zum 6. Mal treffen sich vom 18.-20. Mai Skeptiker aus aller Welt zu einem freundlichen Kennenlernen und Austausch über den Wahnsinn der Welt. Eine solche Konferenz ist durchaus eine eher seltene Angelegenheit; das letzte Mal fand sie 2004 in Italien statt. Schön, dass es endlich wieder gelungen ist, ein solches Programm auf die Beine zu stellen. Herzlichen Dank an die GWUP für die Organisation!

Das Programm ist äußerst spannend, Führung durch die Unterwelt, Science Slam, Zaubershow und nach einigen Vorträgen über die Welt der Pseudowissenschaft wird zum Abschluss eine fast echte Séance durchgeführt werden. Und (Vorsicht! Spoiler!) es wird zwischendurch von Massimo Polidoro auch eine sensationelle Information präsentiert, die manche wie ein Schock treffen wird: Paul McCartney ist tot. Er wurde schon vor langer Zeit durch einen Doppelgänger ersetzt, wofür es klare Beweise gibt. Sozusagen.

Esowatch Siegel Gra_Po_2Die Mitwirkenden sind Skeptiker allererster Güte, unter anderem Edzard Ernst, Simon Singh und James Randi, um nur einige der Bekanntesten zu nennen. Aufgrund der internationalen Beteiligung finden viele der Vorträge in Englisch statt.

Über Twitter kann man mit dem Hashtag #6WSC12 auf dem Laufenden bleiben. Und natürlich gibt es auch eine Facebook Seite zum Thema.

Wenn man also Mitte Mai etwas Zeit entbehren kann, ist Berlin auf jeden Fall einen Aufenthalt wert. Wir von Esowatch wünschen jedenfalls Teilnehmern und Vortragenden viel Spaß!

Der Freitag, seine Blogs und Edzard Ernst als mephistophelischer Despot

11. November 2011 4 Kommentare

„Das Wochenblatt „Der Freitag“ bietet mit seiner Community eine Plattform für Menschen, die sich anderen Menschen als Blogger mitteilen wollen. Das Mutterhaus „der Freitag“ ist Jakob Augstein zufolge politisch „irgendwie Links“ anzusiedeln. Die in den Blogs vertretenen Meinungen sind weit gestreut, eine redaktionelle Betreuung/Moderation findet in sehr weiten Grenzen statt. Die von Anfang an recht hohe Reichweite zieht auch Menschen an, die irgendwie anders sind. Ob die Anzahl der Anhänger von Alternativmedizin unter sich selbst links verortenden Menschen größer ist als bei Konservativen? Der Blogger bertamberg zumindest hat ein Problem mit evidenzbasierter Medizin im allgemeinen und Prof. Edzard Ernst im speziellen.

Der Schritt ist nur logisch:

Mehr…

How much medicine is evidence-based?

26. September 2011 Keine Kommentare

A few weeks ago we noticed a claim in GEO, a German magazine, stating that only 40% of medicine were evidence-based. Since the article contained lots of errors (we blogged about its flaws) and no real source was given (apart from the allegation this was a quote from a former president of State Chambers of Physicians), we were inclined to dismiss the contention without further consideration.

But then we pondered the question and started digging. We found an official document on Evidence-Based Medicine and we discovered a website of the British Medical Journal dedicated to evidence based medicine supporting the claim.

Clinical Evidence

Clinical evidence for medicine

The BMJ Site displays a nice diagram showing that 51% of medicine were of unknown effectiveness! 51%. And another 15 percent were harmful/likely ineffective. We were flabbergasted. According to these figures, medicine(about 40% proven efficiacy) was not much better than alternative medicine(about 0% proven efficiacy).

 

 

A rate of unknown effectiveness of as much as 51% for medicine? Wow. We were stunned and decided to ask Professor Edzard Ernst about the BMJ page.

You probably know the following page: http://clinicalevidence.bmj.com/ceweb/about/knowledge.jsp
This overview isn’t exactly much to write home about. What is your opinion on this?
Isn’t it unfair to look down upon alternative methods when there is still so much unknown in medicine?

  • Firstly, the low percentage of proven treatments is partly due to the fact that this figure includes alternative medicine.
  • Secondly, the figure relates to all treatments even those that are very rarely used. If you look at the percentage of effective treatments that are actually in daily use, you arrive at figures around 80%.
  • Thirdly the process of applying science to medicine is relatively young – so we are looking at work in progress.
  • Fourthly, if one area is not optimal, this is no reason to allow another one to be even worse.

Alternative medicine is included in those figures? Well, ok, that explains a lot.

“By definition”, I begin
“Alternative Medicine”, I continue
“Has either not been proved to work,
Or been proved not to work.
You know what they call “alternative medicine”
That’s been proved to work?
Medicine.”

(Storm by Tim Minchin)

Wieviel Medizin ist evidenzbasiert?

26. September 2011 9 Kommentare

Vor einigen Wochen stolperten wir im GEO-Magazin über die Behauptung, dass nur 40 % der medizinischen Behandlungen evidenzbasiert seien. Da der Artikel viele Fehler enthielt (wir haben über die Mängel gebloggt) und keine echte Quelle angegeben war (abgesehen von der Behauptung, dass es sich um ein Zitat eines früheren Präsidenten der Bundesärztekammer handle), waren wir geneigt, die Aussage ohne weitere Betrachtung zu verwerfen.

Aber dann dachten wir über die Frage nach und begannen zu suchen. Wir fanden ein offizielles Dokument zu Evidenzbasierter Medizin und eine der Evidenzbasierten Medizin gewidmete Webseite des British Medical Journal, die beide diese Behauptung stützen.

Clinical Evidence

Klinische Evidenz für Medizin

Die BMJ-Seite enthält ein nettes Diagramm, das zeigt, dass die Wirksamkeit von 51 % der medizinischen Behandlungen unbekannt ist. 51 %. Weitere 15 % sind schädlich oder zumindest wahrscheinlich ineffektiv. Wir waren verblüfft. Nach diesen Zahlen wäre Medizin (etwa 40 % erwiesene Wirksamkeit) gar nicht soviel besser als Alternativmedizin (etwa 0 % erwiesene Wirksamkeit).

 

 

Ein Anteil von 51 % bei medizinischen Behandlungen mit unbekannter Wirksamkeit? Wow. Perplex fragten wir Professor Edzard Ernst:

Sie kennen vermutlich die folgende Seite:
http://clinicalevidence.bmj.com/ceweb/about/knowledge.jsp

Die Übersicht ist ja nicht gerade berauschend. Was ist Ihre Meinung dazu?
Ist es nicht unfair auf alternative Methoden herunter zu blicken, wenn es noch solche Lücken in der Medizin gibt?

  • Erstens: Zum Teil beruht die niedrige Prozentzahl der Behandlungen mit bewiesener Wirksamkeit darauf, dass in dieser Übersicht auch die Alternativmedizin enthalten ist.
  • Zweitens enthält die Einschätzung alle medizinischen Behandlungen, auch solche, die nur selten angewendet werden. Betrachtet man die Prozente für effektive Behandlungen, die täglich angewendet werden, kommt man auf einen Wert von etwa 80 %.
  • Drittens ist der Prozess Wissenschaft auf Medizin anzuwenden noch relativ jung – wir betrachten da einen Vorgang, der noch lange nicht abgeschlossen ist.
  • Viertens, wenn ein Bereich nicht optimal ist, so ist das keine Rechtfertigung für einen anderen, noch schlechter zu sein.

Alternativmedizin ist in den Zahlen inkludiert? Na dann, das erklärt einiges.

“By definition”, I begin
“Alternative Medicine”, I continue
“Has either not been proved to work,
Or been proved not to work.
You know what they call “alternative medicine”
That’s been proved to work?
Medicine.”

(Storm von Tim Minchin)

Edzard Ernst and the Half-Quack Prince

4. September 2011 Keine Kommentare

When we contacted Edzard Ernst about the disgraceful interview in the Telegraph, we were presented with the opportunity to do a full interview. It was very interesting and a bit alarming…

As you may know, Edzard Ernst is the first Professor of Complementary Medicine, and more or less retired, two years prior to the official age of retirement. To understand the reasons for his early retirement and some of our questions, we need to look back a few years:

Edzard Ernst became professor for Complementary Medicine in 1993 and has built quite a reputation as a man of science and as a researcher. But in 2005, things took a rather strange turn. Economist Christopher Smallwood, personally commissioned by Prince Charles, claimed a lot of money could be saved applying CAM treatments. Unfortunately, this position was not supported by evidence. Not in the least! Edzard Ernst called it “complete, misleading rubbish.”. To cut a long story short, Prince Charles’ private secretary complained about Edzard Ernst who became “persona non grata” at his university.

Mr Ernst had been promised further funding, but all fundraising died down at that time. (This is actually quite an obvious development, since most CAM institutions apparently do not want real science to have a look at their methods) He had been promised the university would match initial funding of his unit, but this did not materialize. The unit was not able to keep all employees. He was informed the unit would be entirely dismantled after his retirement.

And so he negotiated. The deal: Immediate retirement and getting re-hired part-time for a year to help find a successor. The unit was not to be shut down.

Professor Edzard Ernst officially retired in May. We did not like that kind of horse-trade, but if Professor Ernst is fine with it, it is fine with us, too. The world is complicated, and so be it. The only part of the bargain we truly liked was that Professor Ernst may choose his successor. Well, at least this is what we assumed when we started asking…

But let’s get started with the interview:
Professor Ernst, when you started examining these methods scientifically, did you expect to meet such massive opposition or did that come as a surprise?
Lots of things were very surprising to me: that alternative medicine practitioners in the UK are often anti-scientific untrained non-medics, that so many of our results turned out to be negative, that there was so much public interest in my work, that alternative medicine enjoys royal protection in Britain etc, etc. The fact that I soon came under increasingly bitter criticism from the enthusiasts was, of course, a result of all this.

Most “alternative professors” practice Cargo-Cult-Science. Why does critical approach seem to be so unusual?
Yes, most if not all of my colleagues use science as a drunken man uses a lamppost – for support and not for illumination. I have come to the conclusion that this is due to them being primarily advocates of alternative medicine and true scientific scrutiny comes at a far remote second or third place.

In which way could this be improved?
One would need to make sure that critical scientists are appointed, for instance, by looking closely what any candidate has previously published. If it is mostly poor science or promotional pseudo-science, the person should be disqualified.

Do you agree with the way your results are being communicated?
I am often misquoted from both sides of the divide. The Telegraph article, for instance, claimed that I am against all alternative medicine. This is not true; I am against all ineffective or unsafe treatments, and that is very different.

You are compelled to a state of “retirement” now, as a result of the éclat with “Prince Charles”. (Smallwood report)
Was there any reaction by the Prince (or someone from his environment) after you called him a ‘snake-oil salesman’?

I offered to go in order to save the unit. My med school is now looking for a successor. Previously I was told that they will close the unit on my retirement. When I called Charles “snake oil salesman” there was no reaction from him or his entourage at all. I did not expect a reaction.

So, you are looking for a successor; do you believe he will have an easier life? Or do you think Prince Charles and his ilk will also try to throw a spanner in his works?
It depends what he/she will do. It would be easy to have it easy in that position; either one does very little or one does only stuff that upsets no one [such as surveys] or one does some basic research that is not so relevant to the public or one avoids all publicity – there are many ways.

The reaction of Charles and other enthusiasts of bogus medicine will depend on the work of my successor and the public image it receives.

Are there promising candidates for the position yet?
I have not yet heard of any.

How much freedom do you have in choosing a candidate? Can you choose/decide freely?
Sadly, I was only involved in drafting the job description. Everything else is out of my hands. I offered my further assistance but the offer was so far not accepted.

ERRM. Half a second. Wait.
What the …??? We understood the deal Professor Ernst made to save his unit, but so far we were under the impression that he will choose his successor!

We winced and mourned the loss when Professor Ernst retired (even when, in an interview, he said he was over the moon with that solution; that he feels exhausted, feels the scars from the many battles). We felt the loss. And now once more, we feel very strongly about the issue at hand!

Dear University of Exeter, to whomever it may concern, do not forget you (probably) have the only real chair of alternative medicine in the entire world (the entire world!), the only position respected by the scientific community and not just by quacks and royal half-quacks. Please, pretty please, do not gamble with your reputation.

Professor Ernst, can the public assist you in any way? Is it possible for us ordinary citizens to help your unit in any way to continue work same as before the éclat?
Public support will be a crucial element whenever controversies arise. I had lots of it – despite all the flack.

This answer is too diplomatic for our liking!

We know there are lots of supporters of Mr Ernst and his fantastic work out there, fighting an eternal battle against the overwhelming degree of lunacy in the world; therefore we would like to encourage all of you to join this fight, too. You may think it is premature, the university of Exeter should be given a chance. Certainly, but once they have taken a decision, it will be too late. We have to take a stance now and proactively defend this chair.

Let’s tell the university that we, the public, will not accept a quack or mediocre scientist in that position. While he/she will not be able to fill the gap, he/she has to be a true scientist! We will accept nothing less!

Edzard Ernst und der Halb-Quack-Prinz

4. September 2011 5 Kommentare

Als wir Edzard Ernst wegen des schmachvollen Interviews im Telegraph kontaktierten, bekamen wir die Gelegenheit, ein volles Interview zu machen. Es war sehr interessant und ein wenig alarmierend…

Wie vielleicht bekannt ist, ist Edzard Ernst der weltweit erste Professor für Alternativmedizin und mehr oder weniger im Ruhestand, zwei Jahre vor dem üblichen Alter. Um die Gründe für den vorzeitigen Ruhestand und einige unserer Fragen zu verstehen, müssen wir ein paar Jahre zurückblicken:

Edzard Ernst wurde 1993 Professor für Alternativmedizin und hat sich eine ziemliche Reputation als Forscher und Mann der Wissenschaft aufgebaut. Aber 2005 nahm die Geschichte eine bemerkenswerte Wendung. Der Ökonom Christopher Smallwood, persönlich von Prinz Charles beauftragt, behauptete, dass eine Menge Geld durch den Einsatz alternativer Behandlungsmethoden gespart werden könne. Leider wurde diese Position nicht durch Beweise gestützt. Nicht einmal im Ansatz! Edzard Ernst nannte es “kompletten, irreführenden Unsinn.”. Um die Geschichte kurz zu fassen, der Privatsekretär von Prinz Charles beschwerte sich über Edzard Ernst, der in der Folge “persona non grata” an seiner Universität wurde.

Herrn Ernst waren weitere Mittel versprochen worden, aber alle Quellen versiegten zu diesem Zeitpunkt. (Was eigentlich eine offensichtliche Entwicklung ist, die meisten alternativmedizinischen Institutionen wollen offenbar nicht, dass echte Wissenschaft sich mit ihren Methoden beschäftigt.) Die Universität hatte ihm versprochen, dass sie eine Summe in Höhe der anfänglichen Mittel seiner Abteilung bereitstellen werde, aber das geschah nicht. Die Abteilung war dann nicht in der Lage, alle Mitarbeiter zu halten. Ernst wurde informiert, dass seine Abteilung bei seiner Pensionierung aufgelöst werden solle.

Und so verhandelte er. Der Deal: Sofortiger Ruhestand und erneute Halbtags-Anstellung für ein Jahr, um zu helfen, einen Nachfolger zu finden. Die Abteilung würde weiter bestehen.

Im Mai 2011 ging Professor Edzard Ernst offiziell in den Ruhestand. Wir mochten diesen Kuhhandel nicht, aber wenn es Professor Ernst recht ist, ist es uns das auch. Die Welt ist nun mal kompliziert. Der einzige gute Teil des Handels war, dass Professor Ernst seinen Nachfolger wählen kann. Zumindest dachten wir das, als wir zu fragen begannen…

Aber fangen wir mit dem Interview an:
Als Sie begannen diese Methoden wissenschaftlich zu untersuchen, haben Sie da erwartet, dass Ihnen so massiver Widerstand entgegenschlägt oder hat Sie das überrascht?
Viele Dinge waren für mich überraschend: Dass Anwender von Alternativmedizin in Großbritannien oft wissenschaftsfeindliche, untrainierte Nicht-Mediziner sind. Dass so viele unserer Ergebnisse sich als negativ erwiesen. Dass die Öffentlichkeit so sehr an meiner Arbeit interessiert war. Dass Alternativmedizin adeligen Schutz genießt, etc. etc. Die Tatsache, dass ich von den Enthusiasten heftig kritisiert wurde, war natürlich ein Ergebnis davon.

Die meisten Alternativprofessoren betreiben Cargo-Cult-Science. Wieso ist kritische Herangehensweise so selten?
Ja, die meisten, wenn nicht alle meiner Kollegen benutzen Wissenschaft wie ein Betrunkener eine Straßenlaterne – zum Anlehnen und nicht zur Erleuchtung. Ich bin zum Schluss gekommen, dass der Grund dafür darin liegt, dass sie in Wirklichkeit Befürworter der Alternativmedizin sind und echte wissenschaftliche Prüfung weit abgeschlagen an zweiter oder dritter Stelle steht.

Wie könnte man das verbessern?
Man müsste sicher stellen, dass nur kritische Wissenschaftler berufen werden, z.B. indem man sich genau ansieht, was der Kandidat bisher publiziert hat. Wenn es hauptsächlich dürftiges Material oder Werbung in Form von Pseudowissenschaft ist, sollte die Person disqualifiziert werden.

Werden Ihre Ergebnisse so kommuniziert, wie Sie sich das wünschen?
Ich werde von beiden Seiten oft falsch zitiert. Der Artikel im Telegraph behauptete zum Beispiel, dass ich gegen die gesamte Alternativmedizin bin. Das ist nicht wahr. Ich bin gegen alle wirkungslosen oder unsicheren Behandlungen und das ist etwas völlig anderes.

Sie sind inzwischen ja mehr oder weniger gezwungenermaßen im „Ruhestand“, ausgelöst durch den Eklat mit Prinz Charles. (Smallwood Report)
Gab es eigentlich eine Reaktion des Prinzen (oder von jemandem aus seiner Umgebung), nachdem Sie ihn ’snake oil salesman‘ genannt haben?

Ich habe angeboten zu gehen, um meine Unit zu retten. Meine Universität sucht nun nach einem Nachfolger. Vorher sagte man mir, dass die Unit nach meinem Ruhestand aufgelöst werde. Als ich Charles einen “snake oil salesman” nannte, gab es weder von ihm noch seinem Gefolge eine Reaktion. Ich habe auch keine erwartet.

Sie suchen nach einem Nachfolger; glauben Sie, dass es Ihr Nachfolger leichter haben wird als Sie? Oder glauben Sie, dass Prinz Charles und Konsorten auch ihm Knüppel zwischen die Beine werfen werden?
Das hängt davon ab, was er/sie tun wird. Es ist leicht, es sich in dieser Position bequem zu machen. Man könnte entweder wenig tun oder nur Dinge, die niemanden stören [wie Umfragen] oder nur etwas Basisforschung, die nicht so relevant für die Öffentlichkeit ist. Oder auch die Öffentlichkeit komplett meiden – es gibt viele Wege.

Die Reaktion von Charles und anderen Enthusiasten von falscher Medizin wird von der Arbeit meines Nachfolgers und dem öffentlichen Bild davon abhängen.

Gibt es schon vielversprechende Kandidaten für die Nachfolge?
Ich habe noch von keinem gehört.

Wie viel Freiraum haben Sie bei der Auswahl des Kandidaten? Können Sie frei wählen/entscheiden?
Leider war ich nur am Entwurf der Stellenbeschreibung beteiligt. Alles andere liegt nicht in meinen Händen. Ich habe meine weitere Mithilfe angeboten aber bis jetzt wurde mein Angebot nicht angenommen.

Äääh, Moment mal. Moment!
Was zum …??? Wir verstehen, dass Professor Ernst einen Handel eingegangen ist, um seine Unit zu retten, aber bisher waren wir im Glauben, dass er seinen Nachfolger wählen würde!

Wir sind zusammengezuckt und haben den Verlust bedauert, als Professor Ernst in Ruhestand ging (obwohl er selbst in einem Interview sagte, dass er mit dieser Lösung sehr glücklich sei; dass er sich erschöpft fühle und die Narben vieler Schlachten spürt). Wir spürten den Verlust. Und jetzt haben wir erneut starke Gefühle zu dieser Situation!

Liebe Universität von Exeter, wen immer es angeht, vergessen Sie nicht, dass Sie (wahrscheinlich) den einzigen echten Lehrstuhl für Alternativmedizin der ganzen Welt (ganzen Welt!), die einzige Position die von der wissenschaftlichen Gemeinschaft respektiert wird, nicht nur von Quacksalbern und adeligen Halb-Quacks. Bitte, bitte, bitte, setzen Sie Ihre Reputation nicht aufs Spiel.

Professor Ernst, kann Ihnen die Öffentlichkeit in irgendeiner Weise behilflich sein? Können wir Normalbürger Ihre Unit dabei unterstützen, wie vor dem Eklat weitermachen zu können?
Öffentliche Unterstützung wird ein zentrales Element sein, wann immer eine Auseinandersetzung droht. Ich hatte viel davon – trotz all dem Beschuss.

Diese Antwort ist für unseren Geschmack zu diplomatisch!

Wir wissen, dass Herr Ernst und seine fantastische Arbeit unter Euch viele Unterstützer hat. Daher wollen wir Euch auffordern, euch an diesem Kampf gegen die überwältigende Masse an Wahnsinn in der Welt zu beteiligen. Ihr mögt denken, dass das voreilig sei, dass die Universität von Exeter eine Chance bekommen sollte. Sicher, aber sobald eine Entscheidung gefällt ist, wird es zu spät sein. Wir müssen jetzt Stellung beziehen und proaktiv den Lehrstuhl verteidigen.

Lasst uns der Universität sagen, dass wir, die Öffentlichkeit keinen Quacksalber oder mittelmäßigen Wissenschaftler akzeptieren werden. Wir wissen, er/sie wird die Lücke nicht füllen können, aber er/sie muss ein wahrhafter Wissenschaftler sein! Wir werden nicht weniger akzeptieren!

Edzard Ernst versus poor journalism in The Telegraph

29. August 2011 Keine Kommentare

Bitte beachten, dieser Artikel existiert auch auf Deutsch: https://blog.psiram.com/?p=3908

During these last few weeks, we blogged a lot about poor journalism in German publications, as e.g. „Die Welt“ and in „GEO“.

When we noticed a recent interview in the „Telegraph“ with Edzard Ernst, we were enthused, since we are huge fans of Mr Ernst.

We are certain most of our readers have already heard about Edzard Ernst, and probably read „Trick or Treatment“, a book on alternative medicine he wrote together with Simon Singh. Despite his being known here already, we would like to give our readers a short introduction;

 

Mr Ernst is the first Professor of Complementary Medicine in the world at the University of Exeter, England. He is the world’s leading expert on alternative medicine and a stalwart defender of scientific methodology. His position is probably best expressed in his own words (from an interview with Mr Ernst and Simon Singh):

For us, there is no such thing as alternative medicine. There is either medicine that is effective or not, medicine that is safe or not. So-called alternative therapies need to be assessed and then classified as good medicines or bogus medicines. Hopefully, in the future, the good medicines will be embraced within conventional medicine and the bogus medicines will be abandoned.

 

His work has earned him a lot of respect by scientists all over the world.

Back to the topic at hand. The article published in the Telegraph turned out to be – errrm, well. Let’s put it like this, it had a particular touch. We had expected something different, something more sound, with more style.
Taken aback, we decided to ask Professor Ernst about the article:

What annoyed you most about the „Telegraph“ article?

In my view, the most irritating thing was the attitude of the journalist. She seemed to belittle science and promote non-science. This is what one might expect from a cheap women’s magazine but not from the most-read UK broadsheet.

Well, we cannot agree more, the article sounded very condescending to us. The journalist’s attitude is probably most aptly described with „So what, I couldn’t care less“.

Unfortunately, the worst is yet to come. We asked Professor Ernst about the quality of the article and possible mistakes. He was so kind as to provide a few examples:

There were too many factual mistakes and inaccuracies to mention. For instance, there is no such thing as „recuperative medicine“. I told her that I had the chair of rehabilitation medicine in Vienna. Similarly, I never said that at the peak my unit was doing 20 research projects; I told her that once we were 20 researchers. At that stage, we ran many more than 20 projects and even now we conduct about 20. These may look like trivialities but they are, in fact, the result of poor journalism.

Well, our German readers probably agree this is nowhere near what GEO or Die Welt published, but it is bad enough. Shouldn’t a journalist strive to get the facts straight? We are not certain which is worse: The blatant mistakes easily detected in our German newspapers or the negligent, lackadaisical mistakes in the Telegraph?

Edzard Ernst und der dürftige Journalismus im Telegraph

29. August 2011 1 Kommentar


Please note: This article also has an English version: https://blog.psiram.com/?p=3902

In den letzten Wochen haben wir viel über dürftigen Journalismus in deutschen Magazinen und Zeitungen, wie „Die Welt“ und „GEO“ gebloggt.
Als wir vor einigen Tagen ein neues Interview im „The Telegraph“ mit Edzard Ernst bemerkten, waren wir begeistert.

Vermutlich kennen die meisten unserer Leser Herrn Ernst; einige haben wahrscheinlich “Gesund ohne Pillen – was kann die Alternativmedizin?”, ein Buch über Alternativmedizin, das er zusammen mit Simon Singh schrieb, gelesen. Trotzdem möchten wir ihn kurz vorstellen:

Edzard Ernst ist der erste Professor für Alternativmedizin der Welt und lehrt an der Universität von Exeter, England. Er ist weltweit der führende Experte für Alternativmedizin und ein unerschütterlicher Verteidiger der wissenschaftlichen Methodik. Seine Position drückt er wohl am besten selbst aus (Auszug aus einem Interview mit ihm und Simon Singh):

For us, there is no such thing as alternative medicine. There is either medicine that is effective or not, medicine that is safe or not. So-called alternative therapies need to be assessed and then classified as good medicines or bogus medicines. Hopefully, in the future, the good medicines will be embraced within conventional medicine and the bogus medicines will be abandoned.

 

 

Seine Arbeit hat ihm den Respekt von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt eingetragen.

Nun, zurück zum aktuellen Thema. Der Artikel im Telegraph erwies sich als, äh also, nun ja. Sagen wir mal, er hatte einen besonderen Touch. Wir hatten etwas anderes erwartet, etwas Solideres, mit mehr Stil.

Verblüfft entschieden wir uns, Professor Ernst über den Artikel zu befragen.
Was hat Sie am meisten am Artikel gestört?

Meiner Ansicht nach war das Ärgerlichste die Einstellung der Journalistin. Sie schien Wissenschaft herabzusetzen und Unwissenschaftlichkeit anzupreisen. Das mag man vielleicht von einer billigen Frauenzeitschrift erwarten, aber nicht vom meistgelesenen Blatt Großbritanniens.

Wir könnten nicht mehr zustimmen, auch uns erschien der Artikel sehr herablassend. Die Einstellung der Journalistin ist offenbar treffend klassifiziert mit: „Was auch immer, interessiert mich nicht sehr“.
Aber das ist noch nicht das Schlimmste. Wir fragten Professor Ernst noch nach der Qualität des Artikels und nach potentiellen Fehlern. Er war so freundlich, uns ein paar Beispiele zu nennen:

Es waren zu viele faktische Fehler und Ungenauigkeiten, um sie aufzuzählen. Zum Beispiel existiert eine „recuperative medicine“ („stärkende Medizin“) nicht. Ich teilte ihr mit, dass ich den Lehrstuhl für Physikalische Medizin und Rehabilitation in Wien innehatte. Ebenso habe ich nie gesagt, dass meine Einheit zu Spitzenzeiten 20 Forschungsprojekte durchführte; ich erwähnte, dass wir früher 20 Forscher waren. Zu diesem Zeitpunkt betrieben wir weit mehr als 20 Projekte und selbst jetzt führen wir etwa 20 durch. Dies mag nach Trivialitäten aussehen, sind aber tatsächlich die Ergebnisse von mangelhaftem Journalismus.

Unsere deutschen Leser werden uns vermutlich zustimmen, das kommt dem, was GEO und Die Welt abgedruckt haben, nicht nahe, aber es ist schlimm genug. Sollte ein Journalist nicht danach streben, die Fakten korrekt darzustellen? Wir sind uns nicht sicher, was schlimmer ist: Die groben Fehler (die man leicht sieht) in unseren deutschen Magazinen oder die schlampigen, gleichgültigen Fehler im Telegraph?

Das freut die Homöopathen gar nicht

5. Juli 2008 8 Kommentare

Edzard Ernst ist Chef des Instituts für Alternativmedizin an der Universität Exeter. Er erforscht seit Jahren die „Alternativ-Medizin“, besonders auch die Homöopathie. In dem neuesten Buch „Trick or Treat – Alternative Medicine on Trail“ kommt besonders die Homöopathie schlecht weg. Pikant an der Sache: Ernst hat u.a. eine naturheilkundliche Ausbildung und war früher selbst von der Wirksamkeit der Homöopathie überzeugt. Die Homöopathen können hier also nicht mit ihrem üblichen Totschlag-Argument agieren, dass der Kritiker ja gar keine Ahnung habe.

Ernst: Ich bin selber Homöopath gewesen, habe im Münchener Krankenhaus für Naturheilweisen gelernt und habe Homöopathie dann als Arzt auch gelegentlich eingesetzt. Als Wissenschaftler beleuchte ich sie nun seit ein paar Jahren kritisch, und die Evidenzlage ist über die Jahre hinweg immer eindeutiger gegen die Homöopathie ausgefallen. Insofern sind meine Äußerungen auch immer negativer geworden. Ich hatte eine Ahnung, was mit der Publikation des Buches auf uns zukommen würde, aber mit welcher Vehemenz das ausgedrückt wurde, und wie oft das unter die Gürtellinie ging, war mir neu.

Ich habe mir natürlich Gedanken gemacht, warum das so ist. Die Homöopathen fühlen sich in die Ecke gedrängt. Die Kritik an dieser Behandlungsform ist so alt wie die Homöopathie selbst. Dass aber jemand, der aus den Kreisen der Homöopathie kommt, so wie ich, zum Kritiker wird, ist den Anhängern natürlich besonders lästig, weil sie eigentlich nun nicht mehr sagen können, der Kerl wisse nicht, wovon er redet, sei inkompetent und korrupt. Getan haben sie es aber trotzdem.

Das steht in einem sehr lesenswerten Interview in der netzeitung .