Archiv

Artikel Tagged ‘Verschwörungstheorie’

Die Vulkan-Verschwörung

18. April 2010 88 Kommentare

Seit Tagen legt nun der Flugverkehr in Europa lahm. Uns wundert nur, dass  die üblichen Verdächtigen wie Jo Conrad und Jan Udo „van Helsing“ Hohl-Ei noch nicht die wahren Zusammenhänge entdeckt und entwirrt haben. Denn dieser Ausbruch reiht sich ein in andere Ereignisse im Rahmen der Großen Verschwörung:

Wir aber wissen, wer wirklich dahinter steckt: Die geplante Weltregierung im Rahmen der Neuen Weltordnung. Sie nutzt Amerika und besonders die CIA für solche Vorhaben. Das aktuelle Geschehen ist somit recht einfach zu erklären: Es ist die Machtdemonstration von IHNEN, zudem wird das aufmüpfige Europa gemaßregelt und Kritiker eingeschüchtert und am uneingeschränkten Reisen gehindert. Dass der Vulkan kurz nach dem Attentat auf die polnische Präsidentenmaschine ausbrach, ist niemals ein Zufall! Von einem US-Spionagesatelliten aus wurden fünf Atomraketen auf den Eyjafjallajökull gefeuert, eine für jeden Krater, nachdem die durch HAARP und Chemtrails gesteuerte Windrichtung passte.

Seht Euch vor! Die Reptiloiden sind unter uns!

Verschwörungstheorien und Rechtsextremismus

13. Dezember 2009 41 Kommentare

Die Webseite des Projektes gegen Faschismus 2.0 ist ab sofort in neuem Gewand unter der Adresse www.antifaschismus2.de zu erreichen.
Gleichzeitig hat sich das seit gut einem halben Jahr aktive Projekt in „Anti – Faschismus 2.0“ umbenannt.

„Anti – Faschismus 2.0“ ist ein ehrenamtliches Projekt, das die Zusammenhänge zwischen Verschwörungsideologien, Faschismus und Rechtsesoterik im Web 2.0 untersucht und darstellt. Daneben werden Vorträge, Seminare und andere Bildungsveranstaltungen zu den damit zusammenhängenden Themengebieten angeboten und ein themenbezogenes Archiv betrieben.

Die Aktivitäten neofaschistischer Gruppen im Web 2.0, speziell in den Social Networks dürfe man nicht unterschätzen, meint ein Sprecher von „Anti – Faschismus 2.0“. Besonderen Wert lege Anti – Faschismus 2.0 auf die Darstellung der Verbindungen zwischen Rechtsesoterik, rechtsoffenen Verschwörungsideologien und faschistischen Bestrebungen. Für diesen Themenkomplex hat sich der von der Gruppe geprägte Begriff „Faschismus 2.0“ eingebürgert.

Aufgrund der bisherigen Erfolge des Projektes habe die Redaktion beschlossen, das Themengebiet deutlich zu erweitern und den Tätigkeitsbereich auszudehnen, erklärte ein Gruppensprecher. Dies dokumentiere sich auch in der Struktur der neuen Website.

http://www.antifaschismus2.de/

Die peinliche Jane und der Ritterschlag des Michael Leitner

1. Dezember 2009 16 Kommentare

Eigentlich ist die Angelegenheit schon ein paar Monate her, und den Muskelkater vom Ablachen haben wir schon lange hinter uns. Eine gewisse Jane Bürgermeister und ein hinter ihr stehender PR-Laden und Nahrungsergänzungsmittelverticker namens Evolution Production GmbH aus dem Schweizer Muotathal, verbreitete per Internet düstere und plumpeste Panikmache und Falschmeldungen um Squalen in Impfstoffen, angebliche Ausrufung des Kriegsrechtes wegen Impfungen, Zwangsimpfungen, Chemtrails zum Versprühen von pandemieauslösenden Aerosolen usw.

Das Ganze flankiert von den Verschwörungstheorieexperten des Manfred Petritsch-Blogs Alles Schall und Rauch, einem Michael Vogt, dem Kopp Verlag, dem Schild-Verlag und der Anti-Zensur-Koalition (AZK) des Sektenoberhaupts Ivo Sasek. Dazu hatte Frau Bürgermeister in Österreich noch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Pharmaunternehmen Baxter, Barack Obama, die UNO, das US-Gesundheitsministerium, die US-Heimatschutzbehörde, die FDA, Baxter Int., Novartis, Sanofi Aventis, GSK Plc, Novavax, Rothschild & Cie Banque, David Rockefeller, George W. Bush, Soros Fund Management und natürlich Bill Gates angezeigt.

Interessant war aber zu beobachten, wie die Gesamtszene der Impfgegner und Truther reagierte: Plötzlich hieß es, die peinliche Dame sei ein Phantom, sie sei plötzlich verstorben, dann doch nicht, sie sei CIA-Agentin oder noch schlimmer, eine Pharmaberaterin oder gar Jüdin, darauf lasse schon ihr Name schließen. Mit ihren dilettantischen Aktionen würde sie die Szene unglaubwürdig machen wollen.
Und schließlich hieß es: Die muss ’ne Psychose haben. Der das ferndiagnostizierte, war der Impfgegner Michael Leitner. Er war sich auch nicht zu schade, das Wiener Klingelbrett von Bürgermeister zu fotografieren und stellte unmögliche Rechenübungen zur Bürgermeister-Spendenkampagne an – und alles ausgerechnet in einem Artikel für die Linke Zeitung und bei Faschismus 2.0. Dabei hatte Leitner bekanntlich mit Braunesoteriker Jo Conrad zusammengearbeitet und er taucht in der Kent-Depesche von Michael Hinz auf, bei CoMed, NEXUS Magazin, bei NuoViso und auf den Webseiten von Hans Tolzin und dem Neue Impulse Treff.
Als EsoWatch dies kürzlich im Wiki thematisierte, gab es prompt ein „Ein herzliches Danke“ von Leitner an EsoWatch, für die offenbar überfällige Beachtung („Ich sehe das als Ritterschlag, denn ohne eigene Akte bei EsoWatch ist man kein echter Med-Kritiker“), Leitner fühlte sich gar „seit 12 Jahren ignoriert“ und lud uns als „sozial-schmarotzenden Hartz-4-Empfänger“ (wie er gehört haben wollte) zum Leonberger Sektempfang.

Ach so: Einziger Fehler in seinem Artikel wäre ein Copyrightverstoß wegen eines Bildes. Na, wenn das so ist, dann gönnen wir ihm doch das Copyright…

Infokrieg

21. November 2009 7 Kommentare

SF1 über Verschwörungstheoretiker und Impfgegner

18. November 2009 44 Kommentare

Die wahren Hintergründe zum Mondbeschuss

9. Oktober 2009 8 Kommentare

Was wir Ihnen hier präsentieren, ist Ergebnis langer investigativer Recherche und entspricht der Wahrheit. Auch wenn es erstmal nur wie ein Scherz klingt. EsoWatch ist allen Verschwörungstheoretikern wie immer weit voraus.

Heute hat die NASA den Mond beschossen. Angeblich aus wissenschaftlichen Gründen. Das Projekt LCROSS (Lunatic Cheese Response Of Soft Splashing, wie es in Wirklichkeit heißt) wird als Forschungsprojekt getarnt. Die Wahrheit dahinter ist aber nicht nur im ersten Moment erschreckend, denn es ist kein Zufall, dass fast zeitgleich US-Präsident Obama den Friedensnobelpreis erhalten hat.

Dass es Mondbewohner gibt, dürfte allen erwachten Menschen spätestens durch die vielen Channelings klar sein. Von Metatron wissen wir, dass es sich um Mischwesen handelt, die Genome der Maus enthalten, wobei deren Lichtkörper, und somit die Merkaba, voll entwickelt ist.

Die großen Gegenspieler der Erleuchtung, allen voran die Wissenschaftler, haben es durch jahrelange Indoktrination fertig gebracht, dass unaufgeklärte Menschen inzwischen lachen, wenn man ihnen sagt, der Mond wäre aus Käse. Aber schauen sie sich dieses Bild an:

Dieser Käse hat zwar nicht die runde Form des Mondes, er wurde bewusst von Menschen in eine eckige Form gebracht, damit die Ähnlichkeit nicht auffällt, aber wenn man die Oberfläche betrachtet, ist jedem klar denkenden die Übereinstimmung offensichtlich.

Die wahre Absicht des Mondbeschusses ist es, die Mondbewohner zum Zurückschießen zu bewegen. Dies wird zweifelsohne mit Käse geschehen, denn die staubige Oberflächenschicht ist nur hauchdünn, und viel anderes Material nicht vorhanden. Aber warum macht Obama das? Der Plan ist raffiniert: Treten die riesigen Käsebrocken in die Atmosphäre ein, werden sie durch die Reibungshitze zu schmelzen beginnen, sie sind damit Grundlage für riesige Käsefondues (Roman Polanski wurde auch nur deswegen verhaftet, weil die Schweizer mit in diesen Plan involviert sind).
Wie man auf diesem Bild sieht, werden Chemtrail-Flugzeuge inzwischen bereits mit Weißwein betankt:

Sie sollen die Käsebrocken mit Weißwein (und einer Spur Kirschwasser) versetzen. Gleichzeitig hat man mit HAARP eine Möglichkeit gefunden, die Flugbahn der flüssigen Käsebrocken zu beeinflussen. Das Problem, dass kaltes Käsefondue ungenießbar ist, meint man im Pentagon durch eine angeblich geniale Idee gelöst zu haben. Überall auf der Welt sind Vulkanforscher verstärkt unterwegs und suchen nach aktiven Vulkanen, die warm genug sind, den Käse geschmolzen zu halten. Die traditionelle Zubereitung verlangt, den Fonduetopf mit Knoblauch auszureiben. Verblüffend, dass aus internen Berichten hervorgeht, dass Sondereinheiten der US-Armee stark nach Knoblauch rochen, nachdem sie aus unbekannten Zielgebieten zurückkamen.

Man will also die Käsebrocken überall auf der Welt in Vulkanen zu riesigen Käsefondues werden lassen. Das Problem, dass dazu noch Weißbrot fehlt, wurde auch auf typische amerikanische Art gelöst, indem bereits auf vielen Kriegsschiffen die Projektile der großkalibrigen Waffensysteme durch Baguette-Teiglinge ersetzt wurden. Ebenso die Treibladungen durch explosives Backpulver. Die Patentnummer steht noch unter Geheimhaltung. Es ist vorgesehen, dass die Teiglinge beim Abschuss durch die Reibungshitze fertig gebacken werden. Man kann nur hoffen, dass nicht allzu viele Bäcker dieser Verlockung der Schnellzubereitung erliegen werden, auch im Interesse der Kunden.

Unserem Informanten zufolge gibt es leichte Schwierigkeiten zwischen der Schweiz und den USA. Das US-Militär präferiert den Plan, die Baguettes in die im Anflug befindlichen Käsebrocken zu schießen, da sie sich dadurch eine bessere Durchmischung von Brot, Wein und Käse erhoffen.
Die Schweizer meinen, dass das Baguette dadurch zu sehr durchweicht wird, nicht den traditionellen Gepflogenheiten entspricht und sie plädieren für Baguettebeschuss nach Einschlag in den Krater. Obama wiederum hat sich jedoch dafür entschieden, beide Vorschläge abzulehnen. Er hat angeordnet, dass die Baguettes gezielt auf Freiflächen in der Nähe der Vulkankrater geschossen werden sollen, um Millionen von Menschen wieder in Lohn und Brot zu bringen. Die Zerkleinerung der Weißbrote in Würfel wäre unerlässlich und somit gäbe es weltweit auch keine Beschäftigungsprobleme mehr. Den Essern wäre es im Rahmen ihrer Verhältnisse zuzumuten für die Brotwürfelzubereitung zu bezahlen, wenn schon der Käse kostenlos sei.

Diese Idee zur entgültigen Beseitigung des Welthungers von Präsident Obama ist verrückt und gleichzeitig genial. Denn wir alle wissen, dass die Mondbewohner durch ihre immense Bewusstseinserhöhung friedfertig agieren. Ein Channelmedium hat mit einigen von ihnen mental Kontakt aufgenommen, nachdem wir uns sicher waren, dass die beschriebene Meldung auch stimmt. Der Ältestenrat, der so genannten „Käkopiianer“ wurde über das Hungerproblem auf der Erde und den Plan informiert. Ob sie jedoch wirklich dazu übergehen werden zurückzuschießen, bleibt fraglich. Darüber gab es keinerlei Auskunft.

Versucht das mal zu toppen!

9. September 2009 24 Kommentare

„CIA tötete Impfgegner Michael Jackson“

Unter Berufung auf russische Geheimdienstkreise berichtet Whatdoesitmean …

http://www.whatdoesitmean.com/index1244.htm (siehe unten Artikel in engl.)

… über die Ermordung Michael Jacksons durch die CIA mit elektromagnetischer Strahlung, welche vom russischen Militärsatelliten Kosmos 2450 eindeutig erfaßt worden sei, als sie kurz vor dem Tod des Künstlers genau auf Jacksons Haus zielte.

Jackson bereitete sich gerade auf eine Comeback-Tour u. a. in Großbritannien vor, die er in Abstimmung mit seinem Sponsor Sheikh Abdullah bin Hamad Al-Khalifa, dem Prinzen von Bahrain, und der österreichischen Journalistin Jane Bürgermeister zur Aufklärung über die geplante vorgebliche Impfung (Schweinegrippe) als größten geplanten Völkermord der Geschichte durch Massenvergiftung habe nutzen wollen. Die von Jackson und dem Prinzen unterstützte Journalistin habe deshalb bereits die WHO und die UNO wegen Biotterorismus und Planung eines verbotenen Massenmordes gegen die Menschheit mit als Impfung getarnten neuen Biowaffen verklagt:

http://www.naturalnews.com/026503_pandemic_swine_flu_bioterrorism.html

Die Tötung durch Massenvergiftung eines Großteils auch der US-Bevölkerung sei von Obama, führenden Finanziers wie David de Rothschild, David Rockefeller und George Soros sowie führenden Welt-Gesundheitspolitikern und österreichischen Politikern geplant und habe den Zweck „finanziellen und politischen Nutzens“.

vG Kawi Schneider, 27. 6. 2009

http://www.xinos.net/2009/06/27/cia-t%C3%B6tete-impfgegner-michael-jackson/#permalink

Kawi Schneider im Wiki

H1N1 und die neue Schutzimpfung lässt anscheinend bei den Verschwörungsidioten da draußen im Netz sämtliche Sicherungen durchknallen.
Na ja, abgerechnet wird nächstes Jahr. Mit der Evolution diskutiert man nicht.

Links schützt anscheinend doch vor bestimmten Eso-Spielarten

25. August 2009 19 Kommentare

Die „Junge Welt“, nicht so bekloppt, wie die Taz mit der Anthrobeilage, sondern ziemlich gut:
»Faschismus 2.0«: Rechte Verschwörungstheoretiker strömen in die ­»sozialen Netzwerke« im Internet
Von Henning Böke

Dank an rtfm für den Tipp.

Grandts kranke Affenfleischphantasien

20. August 2009 8 Kommentare

Heute hat unser Liebling unter den Verschwörungsjournalisten – Michael Grandt – wieder gezeigt, was er kann: Keine Ahnung haben und dabei die Backen ganz dick aufblasen. Seriöse Verlage hätten solche journalistischen Versager längst gefeuert, aber die Kundschaft des Kopp-Verlags saugt seine Horrorlügengeschichten scheinbar begierig auf.

Das neueste Machwerk des Starjournalisten handelt von der Impfstoffherstellung gegen die Schweinegrippe H1N1. Vermutlich weil er unfähig ist selbst zu recherchieren, greift er auf eine englischsprachige Quelle zurück, der man mit etwas Sachverstand sofort ansehen kann, dass darin außer dummem Verschwörungsgeblubber nix Sinnhaftes enthalten ist.
Doch Grandt übernimmt den Inhalt unreflektiert. So wird behauptet, der Bevölkerung werde verschwiegen, dass der Schweinegrippe-Impfstoff aus erkrankten Affennieren hergestellt werde. So würden Westliche Grünmeerkatzen (African Green Monkeys) gezielt mit Viren krank gemacht, getötet und dann die kranken Nieren direkt für die Impfstoffherstellung benutzt. Dies würde in einer „unmenschlichen Umgebung, in einer grausamen Fleischfabrik“ geschehen. Als Beweis muss ein Patent aus dem Jahr 1997 herhalten. Das Patent scheint er nicht gelesen zu haben, denn darin geht es nicht um die Herstellung von kranken Affennieren zur Impfstoffproduktion, sondern um eine Methode zur Gewinnung neuer Stammzelllinien, die natürlich auch zur Impfstoffproduktion benutzt werden können. Doch das, was Grandt hier als Beleg für seine kranken Affenfleischphantasien bringt, hat für die aktuelle Grippeimpfstoffproduktion nicht die geringste Relevanz, zeigt aber eindeutig, dass Grandt fachlich keine Ahnung hat.

Die Schweinegrippe wird durch das H1N1-Grippevirus hervorgerufen. Wie alle Viren hat auch das Grippevirus keinen eigenen Stoffwechsel und ist zur Vermehrung immer auf eine Wirtszelle angewiesen, deren Stoffwechsel dann auf Virenproduktion umgestellt wird. Bakterien können sich hingegen – bei genügend Nahrung – selbst vermehren, da diese einen eigenen Stoffwechsel besitzen.

Damit das Immunsystem des Menschen einen Schutz gegen die Schweinegrippe aufbauen kann, muss man Teile des Schweinegrippevirus mit Hilfe einer Impfung spritzen. Das Immunsystem bekommt so einen Steckbrief des Virus und kann dann im Ernstfall sehr viel schneller das echte Grippevirus bekämpfen. Im Idealfall macht ein geimpfter Mensch die Schweinegrippe durch, ohne es zu bemerken. Wie oben beschrieben, kann man Viren nicht einfach in eine Nährlösung kippen und warten, dass sich diese vermehren. Man braucht Zellen, die vom Impfvirus infiziert werden und die dann das Impfvirus vermehren. Klassisch geschieht dies beim Grippeimpfstoff mit Hilfe von bebrüteten Hühnereiern. Der Nachteil ist, dass man zum einen sehr viele Hühnereier benötigt und dass im Impfstoff trotz starker Reinigung noch Spuren von Hühnereiweiß verbleiben können, welches bei allergischen Personen Probleme machen kann. Modernere Impfstoffe benutzen für die Virusvermehrung Zellen aus potentiell unsterblichen Zelllinien. Die Zellen dieser Zelllinien können nahezu beliebig vermehrt werden und sie stammen ursprünglich von einem Spenderorganismus. Es müssen also für die laufende Impfstoffproduktion keine neuen Tiere gezüchtet und getötet werden, sondern es werden nur die Zellen selbst vermehrt. Bei den Impfstoffen gegen die H1N1 Grippe werden aktuell zwei Zelllinien benutzt. Influenzaviren für den H1N1-Impfstoff Optaflu von Novartis werden auf Hundenierenzellen gezüchtet. Baxter benutzt für seinen Impftsoff CELVAPAN die Verocell-Linie, mit deren Hilfe auch schon lange inaktivierte Polioimpfstoffe hergestellt werden. Die Verocell-Linie geht auf Nierenzellen einer einzigen Westlichen Grünmeerkatze (African Green Monkey) zurück. Diese Zelllinie existiert bereits seit 1952 und ist somit sogar ein Jahr älter als Verschwörungsschreiberling Michael Grandt.

So, diese Informationen kann ein seriöser Journalist mit etwas Grundwissen innerhalb kurzer Zeit im Internet zusammentragen. Nix ist geheim, nix wird verschwiegen.

Grandt abschließend zu seinen Phantasien:
„Das ist einmal mehr der Beweis, wie scheinheilig das ganze Schweinegrippe-»Affentheater« in der Öffentlichkeit lanciert und dargestellt wird.“
Für uns mal wieder ein Beweis für die Inkompetenz des Michael Grandt.

BTW: Die journalistischen Qualitäten von Michael Grandt scheinen bereits auch anderen aufgefallen zu sein; so sieht die Lügenboldmaske eines Onlineversenders aus, als wäre sie Grandt aus dem Gesicht geschnitten. Ein Zufall?

Über 80 Minuten Mind ohne Kontrolle

6. Juli 2009 9 Kommentare

Einige Punkte aus dem unten verlinkten Vortrag (fett hervorgehoben):

– Sie benutzen Hypnose und du bist dir nicht bewusst, was da passiert. Du wirst ferngesteuert.
– Krebs, Alzheimer, eigentlich alle Krankheiten und besonders die, die mit dem Gehirn zu tun haben, werden so in den Menschen geschleust.
– Handys sorgen für Alzheimer, all dies lässt sich aber nicht nachweisen.
– Der Sohn des Direktors von Nokia hat als einziger in seiner Klasse kein Handy, weil sein Vater genau weiß, was damit angerichtet wird.
– Von US-Satelliten werden Pfeiftöne ausgesendet, die Menschen drangsalieren und schikanieren, weltweit. Wenn die wollen, können sie Strahlen aussenden und bestimmte Menschen gezielt damit töten. Sie können jeden weltweit orten und auch hören, was er sagt.
– Der Mensch konzentriert sich einfach zu sehr auf seinen Körper und das ist falsch. Unser Körper ist nicht mehr als ein Auto. Geht dieses Vehikel bei einem Unfall kaputt, dann kaufen wir uns ein Neues. Das Gleiche tun wir mit unserem Körper, wir können uns immer einen neuen besorgen.

Blablabla …. und dann die volle esoterische Variante der Reinkarnationslehre mit allen Hintergründen, gespickt mit der menschenverachtenden These der allumfassenden Selbstverantwortung für alle Erlebnisse und Katastrophen des eigenen Lebens. (Somit müssen auch Juden selbst daran Schuld gewesen sein, vergast worden zu sein!)

– Man kann nicht sterben, bevor die Mission hier erfüllt ist. Es gibt jemanden, der einen davor schützt und dafür gibt es genügend Beispiele.
– Ein ET hat mich vom Sterben abgehalten, als ich innerlich blutete.
– Jede Krankheit und ihre Folgen unterliegen der eigenen Bestimmung.
– Die „Elite“ will zwei Drittel der gesamten Menschheit auslöschen.
– Der einzige Weg, diese Leute zu stoppen, ist ihnen Licht und Liebe zu schicken. Mindestens eine Minute am Tag.
– Es gibt keinen Tod und wir sind nicht allein in diesem Universum.


Youtube

Das Video läuft über 80 Minuten (Teile 2 bis 7 über den Youtube-Link), fühlt sich allerdings deutlich länger an.
Ein Wort: vogelsangartig.

Die Äußerungen stammen von der ehemaligen finnischen Amtsärztin Dr. Rauni Kilde. Ivo Sasek von der AZK macht daraus natürlich gleich eine ehemalige finnische Gesundheitsministerin. Das Publikum schluckt´s. Das Verhältnis aus Lügen pro Zeiteinheit dürfte bei diesen Konferenzen rekordverdächtig hoch sein.