Archiv

Artikel Tagged ‘Chemtrails’

Leitfaden für Skeptiker – Teil 4: Der Bestätigungsfehler (Confirmation Bias)

1. Februar 2019 4 Kommentare

Definition: Ein Bestätigungsfehler (engl. confirmation bias) ist in der Kognitionspsychologie die Neigung, Informationen so auszuwählen, zu ermitteln und zu interpretieren, dass diese die eigenen Erwartungen erfüllen (bestätigen).

„Es hört nie auf zu regnen! Es regnet … im … mer … fort.“ lässt Douglas Adams den LKW-Fahrer Rob McKenna im „Anhalter“ rufen. Als erfahrene Skeptiker sehen wir hier sofort einen Bestätigungsfehler. Und auch Arthur Dent widerspricht: „Natürlich hört es auf zu regnen.“

Der Confirmation Bias beschreibt die Tendenz, bevorzugt solche Informationen wahrzunehmen, zu erinnern und zu akzeptieren, die zu unseren bestehenden Überzeugungen und dem vorhandenen Wissen passen. Umgekehrt neigen wir dazu, jene Informationen zu vergessen, zu verdrängen oder abzulehnen, die mit unserem Weltbild oder unseren Erfahrungen nicht im Einklang sind.

Während wir damit beschäftigt sind, eine Flut neuer Informationen zu verarbeiten, fügen wir diese zu einem Narrativ oder Paradigma zusammen. Grundsätzlich ist es hilfreich, eine Art Schablone zu haben, in die wir neue Informationen einpassen. So können wir sie durch Bildung von Zusammenhängen leichter speichern und verstehen. Mehr…

Chemtrails – Jetzt befallen sie auch Tiere

18. Januar 2017 26 Kommentare

Mit großer Erschütterung mussten wir feststellen, dass Chemtrails nun auch Tiere befallen. Wir sind im Internet – dem Wort der Wahrheit – über Bilder gestolpert, die an Schrecken kaum zu überbieten sind. Man betrachte nur diese schwarze, deutsche* Katze! Selbst ohne über den unglaublichen Scharfblick, den man als Chemtrail-Kenner und Abgesahnter der Kommisarischen Reichsregierung zwangsläufig entwickelt hat, zu verfügen, kann auch der Laie deutlich den Chemtrail auf ihrem Rücken erkennen. Ist es nicht abscheulich, wie diese Katze durch Chemtrails entstellt wurde? Statt des zarten lieben Gesichts hat dieses Biest eine Fratze, die kaum mehr an eine Katze erinnert. Man meint fast, es wäre überhaupt keine Katze. Das sanfte Fell ist struppig und und eher Gestrüpp als anschmiegsam.

Deutsche, von Chemtrails entstellte Katze (stinkt fürchterlich)

Und auch wenn es der geneigte Leser über das Internet nicht nachvollziehen kann, es ist unglaublich, wie eine so entstellte Katze stinken kann.

Aber dabei bleibt es nicht! Auch andere Tiere sind bereits befallen, wie etwa dieses Pferd:

Von Chemtrails entstelltes Pferd (Quelle)

Die Chemtrails haben den ganzen Körper umschlungen, es sieht damit praktisch aus wie ein wandelnder Zebrastreifen. Erschütternd, was Chemtrails diesen edlen Tieren antun. Auch hier zeigt man sich als Pferdekenner entsetzt, dass dieses Tier einfach nicht die selbe Eleganz wie ein typisch deutsches Ross besitzt. Und diese Frisur! Total verdorben! Man betrachte nur zum Vergleich diesen ursprünglichen, echten, reinen deutschen Hengst:

Edler deutscher Hengst(*) (Quelle)

Kein Vergleich! Diese Eleganz, diese typisch deutsche Figur, rein, ursprünglich, echt männlich deutsch.

Aber nicht einmal unter Wasser sind die Tiere vor den Chemtrails sicher. Dieser deutsche Karpfen ist ebenfalls bis zur Unkenntlichkeit entstellt:

Von Chemtrails gezeichneter Karpfen (kein Photoshop !!!!)

Da bleibt man sprachlos zurück. Natürlich wurde keines der Bilder mit Photoshop nachbearbeitet (**), um einen falschen Eindruck zu erwecken. Wir wollen das an der Stelle nur mal klarstellen. Chemtrails sind voll echt und müssen niemals nicht gefaked werden!

Aber es kommt noch schlimmer! Wir haben das Gerücht vernommen, dass Chemtrails nun sogar schon auf deutschen Tischen zu finden sind. In einer abartigen Praktik werden die Chemtrails dann direkt in die Nase gesaugt. Also, früher hätte es das nicht gegeben! Wehrmacht denn sowas?

(*) Bei dem Pferd auf dem Bild handelt es sich um eine Araberstute, siehe Bildquelle Wikipedia
(**) Es wurde Gimp verwendet

KategorienAllgemein, Esoterik, Satire Tags:

Das Dossier: Und es gibt sie doch – Chemtrails…

29. Dezember 2015 44 Kommentare

Es war Martin Bäumer (CDU), Mitglied des niedersächsischen Landtags, der den Stein ins Rollen und die Psiram-Rechercheabteilung in Bewegung versetzte. Der Volksvertreter brachte Mitte September eine Anfrage an seine Landesregierung ein (Niedersächsischer Landtag, Drucksache 17/4171). Herr Bäumer begehrte darin Auskunft über folgende Fragen:
martinb1. Was hält die Landesregierung von der Theorie, dass über Deutschland ein „Geo-Engineering“ stattfinde?

2. Liegen der Landesregierung Messwerte für die typische Menge von Aluminium, Barium und Strontium in der Luft und im Boden vor?

3. Falls nein, ist der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz personell und technisch in der Lage, diese Werte zu erheben?

4. Sieht die Landesregierung die Notwendigkeit, die oben genannten Stoffe messtechnisch zu erheben, um die Vorwürfe der Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“ zu entkräften?

5. Sind der Landesregierung erhöhte Barium- und Aluminiumwerte im Blut von Patienten bekannt?

6. Auf welchem Wege können Aluminium, Barium und Strontium in die Umwelt gelangen, oder kommen sie dort sogar natürlich vor?

 

Zuerst haben wir alle einmal, wir geben es zu, herzlich darüber gelacht. Dann aber, bei nochmaligen Lesen, fiel uns die Frage 6 auf, und wir wurden nachdenklich. Die Frage nochmals im Wortlaut:

 

Auf welchem Wege können Aluminium, Barium und Strontium in die Umwelt gelangen, oder kommen sie dort sogar natürlich vor? 

 

An dieser Stelle bekam die Sache eine Wendung, mit der nicht zu rechnen war und mit der der nachdenkliche Parlamentarier aus Georgsmarienhütte vielleicht selbst nicht rechnete, denn plötzlich wurde ein Bild schlüssig, das wir so vorher nicht erkannt hatten. Die Stichworte Aluminium, Barium und Strontium ließen den Groschen fallen.

Um es kurz zu machen: es ist noch viel, viel schlimmer als befürchtet. Mehr…

Die Heute-Show über Chemtrails

25. Mai 2015 24 Kommentare

Die Heute-Show begab sich für einen Bericht auf die Spuren der Chemtrails und interviewte Teilnehmer einer entsprechenden Demo. Am klügsten stellt sich dabei auf jeden Fall derjenige an, der sich weigert, mit der Lügenpresse zu reden. Denn es ist klar, dass Chemtrail-Anhänger auf jeden Fall eines vermeiden sollten: Den Mund aufzumachen!

KategorienEsoterik Tags: ,

Jörg Kachelmann zu Chemtrails

25. August 2013 120 Kommentare

von unserem Gastautor Sebastian Bartoschek

Jörg Kachelmann (Quelle: Wikipedia)

Jörg Kachelmann       (Quelle: Wikipedia)

 

Herr Kachelmann, Sie sind unseren Lesern sicherlich aus verschiedenen Zusammenhängen bekannt. Vielleicht mögen Sie sich trotzdem kurz vorstellen?

Ich heisse Jörg Kachelmann und interessiere mich fürs Wetter.

 

Sie engagieren sich ja aktiv gegen die „Chemtrail“-Verschwörungstheorie, die hinter Kondensstreifen üble Machenaschaften der Mächtigen vermutet.
Seit wann verbreitet sich diese VT Ihrer Beobachtung nach?

Es hat 2004 angefangen und mir war sofort klar, dass sich das unter schlichten Gemütern verbreiten würde, weil es schön weit weg ist, weil der Flugverkehr zunimmt und vor allem in Deutschland ein schmuddeliger Bodensatz an Antiamerikanismus dafür sorgt, dass manche Leute „denen alles zutrauen“. Mehr…

Keine Chemtrails in der TU Berlin

30. Januar 2013 31 Kommentare

von unserem Gastautor Sebastian Bartoschek

Werner Altnickel weiß: es gibt Chemtrails – und die sind böse. Oder zumindest die Menschen, die dafür verantwortlich sind. Wie viele Verschwörungstheoretiker versucht Altnickel, seine Mitmenschen zu warnen. Und kündigte im Dezember 2012 auf seiner Homepage (www.chemtrail.de) mit einem hübschen Plakat eine Veranstaltung an der TU Berlin (http://www.chemtrail.de/wp-content/uploads/2012/12/GeoEngineering2012-12-18-800px.jpg) an. Mehr…

Keine Kondensstreifen weit und breit

8. September 2011 6 Kommentare


via Kachelmanns youtube-Kanal

Kondensstreifen sind anthropogene Wolken aus Eiskristallen oberhalb von etwa 8 km. Sie entstehen, wenn sich heiße Triebwerksabgase von Luftfahrzeugen mit kalter Luft vermischen. Gelegentlich ist die Wolkenbildung auch an den Flügel- oder Propellerspitzen von Flugzeugen zu erkennen. Diese können außerdem in Bodennähe auftreten und bestehen dann aus Wassertröpfchen.

Wikipedia: Kondensstreifen

Die Angst vor Wolken ist einfach hochgradig bekloppt.

Am Wochenende wird es übrigens wärmer: Kachelmann-Wetter für Do 8.9.11&15-Tage-Trend D
Jörg Kachelmanns Wetterblog: http://wetterkachelmann.wordpress.com/
Jörg Kachelmann bei Twitter: https://twitter.com/#!/J_Kachelmann

Der Herr Kachelmann hat nochmal nachgelegt:
Mehr…

Die Vulkan-Verschwörung

18. April 2010 88 Kommentare

Seit Tagen legt nun der Flugverkehr in Europa lahm. Uns wundert nur, dass  die üblichen Verdächtigen wie Jo Conrad und Jan Udo „van Helsing“ Hohl-Ei noch nicht die wahren Zusammenhänge entdeckt und entwirrt haben. Denn dieser Ausbruch reiht sich ein in andere Ereignisse im Rahmen der Großen Verschwörung:

Wir aber wissen, wer wirklich dahinter steckt: Die geplante Weltregierung im Rahmen der Neuen Weltordnung. Sie nutzt Amerika und besonders die CIA für solche Vorhaben. Das aktuelle Geschehen ist somit recht einfach zu erklären: Es ist die Machtdemonstration von IHNEN, zudem wird das aufmüpfige Europa gemaßregelt und Kritiker eingeschüchtert und am uneingeschränkten Reisen gehindert. Dass der Vulkan kurz nach dem Attentat auf die polnische Präsidentenmaschine ausbrach, ist niemals ein Zufall! Von einem US-Spionagesatelliten aus wurden fünf Atomraketen auf den Eyjafjallajökull gefeuert, eine für jeden Krater, nachdem die durch HAARP und Chemtrails gesteuerte Windrichtung passte.

Seht Euch vor! Die Reptiloiden sind unter uns!

Die wahren Hintergründe zum Mondbeschuss

9. Oktober 2009 8 Kommentare

Was wir Ihnen hier präsentieren, ist Ergebnis langer investigativer Recherche und entspricht der Wahrheit. Auch wenn es erstmal nur wie ein Scherz klingt. EsoWatch ist allen Verschwörungstheoretikern wie immer weit voraus.

Heute hat die NASA den Mond beschossen. Angeblich aus wissenschaftlichen Gründen. Das Projekt LCROSS (Lunatic Cheese Response Of Soft Splashing, wie es in Wirklichkeit heißt) wird als Forschungsprojekt getarnt. Die Wahrheit dahinter ist aber nicht nur im ersten Moment erschreckend, denn es ist kein Zufall, dass fast zeitgleich US-Präsident Obama den Friedensnobelpreis erhalten hat.

Dass es Mondbewohner gibt, dürfte allen erwachten Menschen spätestens durch die vielen Channelings klar sein. Von Metatron wissen wir, dass es sich um Mischwesen handelt, die Genome der Maus enthalten, wobei deren Lichtkörper, und somit die Merkaba, voll entwickelt ist.

Die großen Gegenspieler der Erleuchtung, allen voran die Wissenschaftler, haben es durch jahrelange Indoktrination fertig gebracht, dass unaufgeklärte Menschen inzwischen lachen, wenn man ihnen sagt, der Mond wäre aus Käse. Aber schauen sie sich dieses Bild an:

Dieser Käse hat zwar nicht die runde Form des Mondes, er wurde bewusst von Menschen in eine eckige Form gebracht, damit die Ähnlichkeit nicht auffällt, aber wenn man die Oberfläche betrachtet, ist jedem klar denkenden die Übereinstimmung offensichtlich.

Die wahre Absicht des Mondbeschusses ist es, die Mondbewohner zum Zurückschießen zu bewegen. Dies wird zweifelsohne mit Käse geschehen, denn die staubige Oberflächenschicht ist nur hauchdünn, und viel anderes Material nicht vorhanden. Aber warum macht Obama das? Der Plan ist raffiniert: Treten die riesigen Käsebrocken in die Atmosphäre ein, werden sie durch die Reibungshitze zu schmelzen beginnen, sie sind damit Grundlage für riesige Käsefondues (Roman Polanski wurde auch nur deswegen verhaftet, weil die Schweizer mit in diesen Plan involviert sind).
Wie man auf diesem Bild sieht, werden Chemtrail-Flugzeuge inzwischen bereits mit Weißwein betankt:

Sie sollen die Käsebrocken mit Weißwein (und einer Spur Kirschwasser) versetzen. Gleichzeitig hat man mit HAARP eine Möglichkeit gefunden, die Flugbahn der flüssigen Käsebrocken zu beeinflussen. Das Problem, dass kaltes Käsefondue ungenießbar ist, meint man im Pentagon durch eine angeblich geniale Idee gelöst zu haben. Überall auf der Welt sind Vulkanforscher verstärkt unterwegs und suchen nach aktiven Vulkanen, die warm genug sind, den Käse geschmolzen zu halten. Die traditionelle Zubereitung verlangt, den Fonduetopf mit Knoblauch auszureiben. Verblüffend, dass aus internen Berichten hervorgeht, dass Sondereinheiten der US-Armee stark nach Knoblauch rochen, nachdem sie aus unbekannten Zielgebieten zurückkamen.

Man will also die Käsebrocken überall auf der Welt in Vulkanen zu riesigen Käsefondues werden lassen. Das Problem, dass dazu noch Weißbrot fehlt, wurde auch auf typische amerikanische Art gelöst, indem bereits auf vielen Kriegsschiffen die Projektile der großkalibrigen Waffensysteme durch Baguette-Teiglinge ersetzt wurden. Ebenso die Treibladungen durch explosives Backpulver. Die Patentnummer steht noch unter Geheimhaltung. Es ist vorgesehen, dass die Teiglinge beim Abschuss durch die Reibungshitze fertig gebacken werden. Man kann nur hoffen, dass nicht allzu viele Bäcker dieser Verlockung der Schnellzubereitung erliegen werden, auch im Interesse der Kunden.

Unserem Informanten zufolge gibt es leichte Schwierigkeiten zwischen der Schweiz und den USA. Das US-Militär präferiert den Plan, die Baguettes in die im Anflug befindlichen Käsebrocken zu schießen, da sie sich dadurch eine bessere Durchmischung von Brot, Wein und Käse erhoffen.
Die Schweizer meinen, dass das Baguette dadurch zu sehr durchweicht wird, nicht den traditionellen Gepflogenheiten entspricht und sie plädieren für Baguettebeschuss nach Einschlag in den Krater. Obama wiederum hat sich jedoch dafür entschieden, beide Vorschläge abzulehnen. Er hat angeordnet, dass die Baguettes gezielt auf Freiflächen in der Nähe der Vulkankrater geschossen werden sollen, um Millionen von Menschen wieder in Lohn und Brot zu bringen. Die Zerkleinerung der Weißbrote in Würfel wäre unerlässlich und somit gäbe es weltweit auch keine Beschäftigungsprobleme mehr. Den Essern wäre es im Rahmen ihrer Verhältnisse zuzumuten für die Brotwürfelzubereitung zu bezahlen, wenn schon der Käse kostenlos sei.

Diese Idee zur entgültigen Beseitigung des Welthungers von Präsident Obama ist verrückt und gleichzeitig genial. Denn wir alle wissen, dass die Mondbewohner durch ihre immense Bewusstseinserhöhung friedfertig agieren. Ein Channelmedium hat mit einigen von ihnen mental Kontakt aufgenommen, nachdem wir uns sicher waren, dass die beschriebene Meldung auch stimmt. Der Ältestenrat, der so genannten „Käkopiianer“ wurde über das Hungerproblem auf der Erde und den Plan informiert. Ob sie jedoch wirklich dazu übergehen werden zurückzuschießen, bleibt fraglich. Darüber gab es keinerlei Auskunft.

Der Himmel über Glashütten

1. Februar 2009 15 Kommentare

Wenn Sie sich mal in das Provinznest Glashütten (5500 Einwohner, Hochtaunuskreis) verirren sollten: gucken Sie doch mal aufmerksam zum Himmel und Horizont. Wenn Ihnen dort nur auffallen sollte, daß seit den siebziger Jahren die Anzahl der Nebeltage abgenommen hat und sich allmählich die Sicht auf den großen Feldbersch bessert und häufiger die Sonne durchkommt, dann haben sie die gleiche Beobachtung gemacht wie sie Meteorologen an weiteren 342 anderen Beobachtungsorten in Europa auch machen. Aber das scheint dem Ortsverein von Bündnis 90 / Die Grünen in Glashütten egal zu sein: sie wissen es besser. Denn in Glashütten gibt es sogenannte Chemtrails, wenn man den Webseiten des OV glaubt. Auch wenn sie selbst nicht wissen warum, denn die Seite weiß zwar alles bis ins Detail um eine von der Regierung insgeheim verschwörerisch durchgeführte Vergiftung der eigenen Bevölkerung mit Barium und Aluminium, aber Zeugen oder sonstwie geartete Belege sucht man trotz angeblicher Milliarden Kosten des Verbrechens vergebens. Der per Email angeschriebene Webseitenbetreiber konnte auf Anfrage auch nicht sagen wie er die angeblichen Giftkondensstreifen nachweisen sollte. Dass in einer dabei gezeigten Grafik von ‚Sulfur‘ (großgeschrieben) die Rede ist, zeigt die gleiche Unkenntnis eines Basiswissen Chemie wie bei denjenigen selbsternannten Experten die gerne Silikon mit ‚silicon‘ verwechseln.

Das ist typisch für die Chemtrailszene die ihre kalkulierenden Drahtzieher entweder im rechtsextremen Milieu zu sitzen hat, die über die absurde Verschwörungstheorie einer gezielten Bevölkerungsvergiftung eigene genauso krude Überzeugungen verbreiten will, oder von Spinnern aller Art vertreten wird. Und wie bei allen Internetverschwörungstheorien gilt auch hier die Regel: das zahlenmäßige Verhältnis von Desinformation zu Information bei Internettreffern liegt bei 100:1 oder höher, während die genannten Quellenangaben (wenn überhaupt) sich zahlenmäßig kehrwertmäßig dazu verhalten.

http://www.gruene-glashuetten.de/index.php?dom=1&lang=22&p=74